Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BeOS-Nachfolger Zeta am Ende

Sie hätten Zeta von Anfang an als Open Source entwickeln müssen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sie hätten Zeta von Anfang an als Open Source entwickeln müssen.

    Autor: Nameless 07.04.07 - 02:09

    Sie hätten Zeta von Anfang an als Open Source entwickeln müssen.
    Gegen das Microsoft-Monopol hatten sie mit ihrem Closed Source Nischen-OS keine Chance.

  2. Re: Sie hätten Zeta von Anfang an als Open Source entwickeln müssen.

    Autor: Leszek Lesner 26.10.07 - 14:09

    Ging nicht, da sie doch den BeOS Code verwendeten und der gehörte nicht ihnen und war nur lizensiert.
    Also wie soll man etwas unter einer Offenen Lizenz stellen, wenn es einem selber nicht gehört ?

    Nameless schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sie hätten Zeta von Anfang an als Open Source
    > entwickeln müssen.
    > Gegen das Microsoft-Monopol hatten sie mit ihrem
    > Closed Source Nischen-OS keine Chance.


  3. Re: Sie hätten Zeta von Anfang an als Open Source entwickeln müssen.

    Autor: Nameless 27.10.07 - 12:22

    Leszek Lesner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ging nicht, da sie doch den BeOS Code verwendeten
    > und der gehörte nicht ihnen und war nur
    > lizensiert.
    > Also wie soll man etwas unter einer Offenen Lizenz
    > stellen, wenn es einem selber nicht gehört ?

    Den BeOS Code komplett kaufen anstatt ihn nur zu lizensieren. Den darin enthaltenen Code von Drittanbietern hätten sie durch Open Source Code (von Linux/*BSD) ersetzen können, wenn sie Zeta auch als Open Source veröffentlicht hätten.
    Deren halbherzige Umsetzung hat sich am Ende wieder mal gerächt, aber allem Anschein nach war die Firma sowieso nur auf das schnelle Geld aus.
    Traurig daran ist nur, dass es wieder mal ein schlechtes Licht auf das eigentlich gute System BeOS wirft. Das BeOS bzw. Zeta technisch nicht mit Linux/Windows mithalten kann werden einige denken, obwohl BeOS eigentlich technisch überlegen ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. Microsoft: Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr
    Microsoft
    Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr

    Microsoft hat offiziell einen Termin für das Supportende für Windows 10 Mobile bekanntgegeben. Ab Dezember 2019 wird es keine Updates mehr für das Smartphone-Betriebssystem geben. Microsoft rät zum Wechsel auf Android oder iOS.

  2. Digitaler Assistent: Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf
    Digitaler Assistent
    Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf

    Die Nutzung des Google Assistant wird einfacher. Anwender können zwei bis drei Befehle mit einem Zuruf ansagen, diese arbeitet das Gerät nacheinander ab. Der Nutzer muss nicht erst warten, bis ein Kommando ausgeführt wird.

  3. Symfonisk: Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher
    Symfonisk
    Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher

    Es gibt neue Details zur Zusammenarbeit zwischen Ikea und Sonos. Das schwedische Möbelhaus Ikea will im August Multiroom-Lautsprecher unter der Bezeichnung Symfonisk auf den Markt bringen, in denen Sonos-Technik stecken wird.


  1. 11:46

  2. 11:08

  3. 10:43

  4. 15:39

  5. 15:13

  6. 14:16

  7. 13:17

  8. 09:02