Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tarnvorrichtung: Nano-Röhrchen…

Und wieder nur Technologie für Mordabsichten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wieder nur Technologie für Mordabsichten.

    Autor: Der Nordstern 04.04.07 - 05:31

    Von der Ethikfrage ist die Wissenschaft immer noch genausoweit entfernt wie 1915 und 1942.

    Der Nordstern.

  2. Re: Und wieder nur Technologie für Mordabsichten.

    Autor: tmc 04.04.07 - 09:12

    Ach? und die ganze Wissenschafft konzentriert sich auf deine "Mordabsichten"?
    Geistig verwirrter Dünnschiss am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen....

  3. Re: Und wieder nur Technologie für Mordabsichten.

    Autor: Michael - alt 04.04.07 - 09:59

    Der Nordstern schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Von der Ethikfrage ist die Wissenschaft immer noch
    > genausoweit entfernt wie 1915 und 1942.
    >
    > Der Nordstern.
    >


    Dann solltest Du nie mehr zelten gehen. Denn das haben die Römer eingeführt um sich per Mord an ihren Nachbarvölkern laben zu können.

  4. Du überführst dich nur selber.

    Autor: Der Nordstern 04.04.07 - 13:47

    Scheinst wohl selber in so einer Mörderbranche tätig zu sein, bei dem Rüpelgehabe.

    Der Nordstern.

  5. Oberschlauberger!

    Autor: Der Nordstern 04.04.07 - 13:48

    Fritz Haber wäre stolz auf Dich tumben Apologeten.

    Der Nordstern.

  6. Fortschritt durch Destruktion

    Autor: Dunkelseele 10.04.07 - 11:40

    Willst du leugnen, dass der überwiegende Teil segensbringender Inventionen während und nach großen Kriegen und Zeiten militärischer Expansion gleich welchen Volk oder Landes stattfanden? Und was ist so schlimm daran, dass ein paar mehr Menschen (die ohnehin ungezieferartig den Globus übervölkern) sich abschlachten? Dein Beitrag scheint mir genau einem Sinn zu dienen: Deiner Eitelkeit zu schmeicheln. Verzeih mir diese Unterstellung, sollte ich mich täuschen und du kannst dies (etwa durch sinnvolle Argumentation) nachweisen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. VascoMed GmbH, Binzen
  4. KDO Service GmbH, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 1,24€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
        Graue Flecken
        Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

        Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

      2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
        Störung
        Google Kalender war weltweit ausgefallen

        Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

      3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
        Netzbau
        United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

        United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


      1. 18:14

      2. 17:13

      3. 17:01

      4. 16:39

      5. 16:24

      6. 15:55

      7. 14:52

      8. 13:50