Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sun zeigt StarOffice 8

ich frage mich.....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich frage mich.....

    Autor: smd_-_ 14.02.05 - 17:44

    wann die von unserer schule mal blicken dass man genau so OOO verwenden kann für die Dinge dir wir machen anstatt jedes mal 1000ende € der Stadt für MS-Office Lizenzen rauszuhauen. Genau so wie die Windows-Lizenzen......Ich möchte kein Windows - Linux flame auslösen, ABER linux ist nunmal umsonst und Windows kostet einiges. Windows mag für einige bestimmte Vorteile besitzen, für die Dinge die man in der Schule macht, würde aber ein Betriebssystem, das nichts kostet genau so gehen. tsssssssssss ..........naja......

  2. Re: ich frage mich.....

    Autor: Oliver Kurlvink 14.02.05 - 17:52

    smd_-_ schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Linux flame auslösen, ABER linux ist nunmal
    > umsonst und Windows kostet einiges. Windows mag

    Wer bezahlt die Administration vom Linux-Netz in eurer Schule?

  3. Re: ich frage mich.....

    Autor: /me 14.02.05 - 18:03

    > Wer bezahlt die Administration vom Linux-Netz in
    > eurer Schule?
    Wer bezahlt die Administration des Windows-Netzes einer Schule?
    Antwort: Keiner.
    Und: Ein offenes System ist einfacher zu administrieren als ein verschlossenes, siehe nur Desaster-Recovery einer Windows-Domäne, ein Verzeichniss unter z.B. OpenLDAP ist in Null-Komma-Nix zurückgespielt (inkl. seiner Konfiguration), bei Windows: 2h lang rumklickern und sich über Fehlermeldungen wundern...

    Das hauptsächliche Problem ist, das Schulen sich selbst kümmern müssen ohne über qualifizierte Ressourcen zu verfügen, egal welches OS da läuft.

  4. Re: ich frage mich.....

    Autor: Devlin 14.02.05 - 18:13

    Oliver Kurlvink schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > smd_-_ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Linux flame auslösen, ABER linux ist
    > nunmal
    > umsonst und Windows kostet einiges.
    > Windows mag
    >
    > Wer bezahlt die Administration vom Linux-Netz in
    > eurer Schule?
    Hast du schonmal in einer Schule wirklich am das Netzwerk angeschaut? Dort gibt es keine Administratoren, in diesem Sinne! Meistens sind es Lehrer, die das "nebenher" machen, also neben ihrer eigentlich Aufgabe her.

    So kenn ich das zumindest aus der Realschule, die ich besucht hab, dazu noch im Gymnasium neben an und auch in der Berufsschule. Überall dort sind ein bis zwei Lehrer, die sich um alles kümmern und dort laufen auf den Servern meist Linuxversionen. Nur auf den Clients halt noch nicht.

    Gruß

    Devlin

  5. Re: ich frage mich.....

    Autor: Ozzy - alt 14.02.05 - 18:29

    smd_-_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wann die von unserer schule mal blicken dass man
    > genau so OOO verwenden kann für die Dinge dir wir
    > machen anstatt jedes mal 1000ende € der Stadt für
    > MS-Office Lizenzen rauszuhauen. Genau so wie die
    > Windows-Lizenzen......Ich möchte kein Windows -
    > Linux flame auslösen, ABER linux ist nunmal
    > umsonst und Windows kostet einiges. Windows mag
    > für einige bestimmte Vorteile besitzen, für die
    > Dinge die man in der Schule macht, würde aber ein
    > Betriebssystem, das nichts kostet genau so gehen.
    > tsssssssssss ..........naja......

    Die reinen Lizenzkosten für (OS und Office) sind geringste Bruchteile von IT-Projekten, zumal Deine Stadt garantiert keine 300 Euro für eine WinXP-Lizenz bezahlen muss... (Selectverträge etc.)

    Relativ ernsthafte Studien, die besagen, dass der Administrationsaufwand für Windows-Systeme geringer, als für Linuxsysteme its, deckt sich durchaus mit meinen Erfahrungen. Ich setze beruflich Windows-Server, Netware-Server, Linux-Server, sowie Windows-, als auch Linuxclients ein. Und pauschal zu sagen, Linux ist so viel günstiger, ist einfach mal Blödsinn. Zumal vieles aus dem OSS-Bereich zwar für den Privatgebrauch kostenlos ist, ist für den kommerziellen Einsatz schon kostenpflichtig, deshalb ist Deine Aussage Linux sei umsonst (Du meintest sicherlich kostenlos) schlichtweg falsch. Das Lizenzierungsmodell ist sicherlich angenehmer...
    Aber, das Teuerste an/in meinen Netzwerk bin immer noch ich! Die Lizenzkosten sind im Vergleich dazu Peanuts...

    PS: Schulen erhalten auch bei MS kostengünstigere Lizenzen, wie auch Schüler und Lehrer (bei denen ist aber oftmals auch umsonst und nicht kostenlos...)


  6. Re: ich frage mich.....

    Autor: Poweruser 14.02.05 - 19:08

    vollkommen lachhafter beitrag, schienbar sind hier die Windows-Werbebeauftragten in massen unterwegs neuerdings.

    Einmal skolelinux.org installieren und Ruhe ist.

    Die zeit, die Du brauchst, um ein Windows-netz komplett zu entseuchen geht gegen unendlich - und kaun sind alle rechner gepatcht, gibt es schon wieder neue Probleme. Und bevor man sich hinsetzt und an allen rechnern Internetexplorer und Outlook komplett entfernt, damit wenigstens die Haupteinfallstore web sind, hat man mit einmal skolelinux aufsetzen den tag gerettet!

    Windows in Schulen ist vollkommener Schwachsinn.

    Abgesehen davon ist es sehr wichtig, dass die jungen Leute mit dem Begriff "Open Source" konfrontiert werden, damit Deutschland in zukunft noch mehr IT-Power entwickeln kann, dazu brauchen wir fitte programmierer, die wissen, wovon sie reden, und keine MCSE-Trolls, die meinen, Sie hätten Ahnung von Computern, weil Sie eine Windows-Installation hinbekommen...

  7. OSS ist Zukunft

    Autor: mike 14.02.05 - 19:24

    Genau LOL

    Microsoft "sieht unser Potenzial" und läss sich so "inspirieren"...

    Und wir "inspirieren" uns von Microsofts Fehler und kommen zum Schluss; unser Potenzial vergeuden wir nicht für eine solche Firma die uns mehr Probleme gibt und dazu noch unser Geld nimmt.

    Open Source gibt uns die Unabhängikeit, exellente Software zu kreieren die uns weiterbringt und unsere Wirschaft stärkt.

    Gerade Lehrer, Schuldirektoren und die Politik muss das endlich erkennen!

  8. Re: ich frage mich.....

    Autor: smd_-_ 14.02.05 - 20:08

    Dann sag ich dir jetzt mal wie das bei uns ist ;).
    Es gibt keinen Lehrer mit Administratorenrechten. Sie haben zwar mehr Rechte, um z.B. Überwachungssoftware aurufen zu können, aber sind bei weitem keine Administratoren. Wir haben letztens neue Rechner bekommen mit Windows XP. Die Rechner sind so dermaßen "kastriert" dass andauernd beim "normalen Arbeiten" (bei uns mit Delphi) auftreten. Selbst bei den Lehreren gibt es dauernd Probleme.

    Administratoren sind nur die Leute einer Firma, die das Netz eingerichtet haben. Diese Firma betreut offensichtlich alle Schulnetze bei uns in der Stadt. Falls es ein Problem gibt, dauert es Tage bis die mal Zeit finden um zu kommen und das zu regeln.
    Die als Agrument gegen Linux genannten hohen Administrationskosten verstehe ich nicht. Das System muss ein Mal installiert werden, und dann sollte alles laufen. Für Word und co. braucht man keine dauernd anwesenden Admins.
    Skolelinux wurde ja auch schon genannt. Ist ja soweit ich weiss nur ein "Aufsatz" auf eine Debian-Installation. Updates ließen sich damit doch eigentlich sehr leicht per apt-get einspielen wenn ich mich da nicht ganz vertue.
    Desweiteren programmieren wir in Informatik, wie schon gesagt, mit Delphi. Genauer: Borland Delphi 7. Das Programmieren damit liegt aber auch so was von fern! Programmieren in einere riesigen Gui vermittelt für mich einfach nicht den Eindruck des Programmierens und hilft auch sicher nicht dabei das Programmieren elementar zu erlernen. Naja.....wollt hier nur mal euch zeigen wies bei uns aussieht und dass ich es nicht verstehen kann wie die knappen gelder der schulen so, nach meiner meinung, rausgeschleudert werden. Manch einer sei sicher der Ansicht dass in einem (großen) Netz Windows sinnvoll sei etc. pp. . ABER man braucht nun wirklich kein sooo tolles OS für ein paar Text-Dokumente, recherche im Internet und für Leute die Informatik haben (gibts eh nur als Wahlfach) ein bisschen Programmieren.

    Devlin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Oliver Kurlvink schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > smd_-_ schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > > Linux flame auslösen,
    > ABER linux ist
    > nunmal
    > umsonst und
    > Windows kostet einiges.
    > Windows mag
    >
    > Wer bezahlt die Administration vom
    > Linux-Netz in
    > eurer Schule?
    > Hast du schonmal in einer Schule wirklich am das
    > Netzwerk angeschaut? Dort gibt es keine
    > Administratoren, in diesem Sinne! Meistens sind es
    > Lehrer, die das "nebenher" machen, also neben
    > ihrer eigentlich Aufgabe her.
    >
    > So kenn ich das zumindest aus der Realschule, die
    > ich besucht hab, dazu noch im Gymnasium neben an
    > und auch in der Berufsschule. Überall dort sind
    > ein bis zwei Lehrer, die sich um alles kümmern und
    > dort laufen auf den Servern meist Linuxversionen.
    > Nur auf den Clients halt noch nicht.
    >
    > Gruß
    >
    > Devlin
    >
    >


  9. Re: OSS ist Zukunft

    Autor: smd_-_ 14.02.05 - 20:10

    Ihr könntet Ozzy eure Meinung auch ein wenig höflicher kund tun ;). Wenn das seine Meinung ist im Bezug auf Netzwerke ist, dann bitte. In einem kleinen Schulnetz verstehe ich das allerdings nicht. [Wie in meinem anderen Beitrag ausgeführt] Oo


    mike schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Genau LOL
    >
    > Microsoft "sieht unser Potenzial" und läss sich so
    > "inspirieren"...
    >
    > Und wir "inspirieren" uns von Microsofts Fehler
    > und kommen zum Schluss; unser Potenzial vergeuden
    > wir nicht für eine solche Firma die uns mehr
    > Probleme gibt und dazu noch unser Geld nimmt.
    >
    > Open Source gibt uns die Unabhängikeit, exellente
    > Software zu kreieren die uns weiterbringt und
    > unsere Wirschaft stärkt.
    >
    > Gerade Lehrer, Schuldirektoren und die Politik
    > muss das endlich erkennen!


  10. Re: ich frage mich.....

    Autor: Phil o’Soph 14.02.05 - 20:23

    smd_-_ schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Administratoren sind nur die Leute einer Firma,
    > die das Netz eingerichtet haben. Diese Firma
    > betreut offensichtlich alle Schulnetze bei uns in
    > der Stadt. Falls es ein Problem gibt, dauert es
    > Tage bis die mal Zeit finden um zu kommen und das
    > zu regeln.

    Wenn ich mich nicht irre ist diese Firma bei uns die Stadt. Genauer: Die Stadt hat ein eigenes kommunales Unternehmen, dass die IT der gesamten Stadt und Schulen betreut. Dass das dann mal ein paar Tage dauert, bis jemand kommt, ist nachvollziehbar (kein Geld für Personal, das vorhandene Personal hat keine Zeit die Rechner "richtig" einzurichten sonder kann aus zeitlichen Gründen bei einem Fehler die Kisten nur "irgendwie am laufen" kriegen. Also das gleiche, wie in vielen Großunternehmen ...

    Zu meiner Zeit gab es leider noch kein Netzwerk. In einem EDV-Raum waren irgendwelche Ataris und in einem anderen, der nur ganz selten benutzt wurde und in den auch nicht jeder Lehrer durfte, gab es dann die richtig wertvollen Raketen: 8086er, wobei der Lehrer-PC sogar eine Festplatte eingebaut hatte!!!

    Zu diesem Zeitpunkt hatte ich übrigens einen 286er mit 2 GB Festplatte als Notebook von Vobis für 1.300 DM (davor 10 Jahre mit 64er gearbeitet und das Geld für C128, Amiga 500/1000/2000 gespart <g>).

    Phil o’Soph

  11. Re: ich frage mich.....

    Autor: Phil o’Soph 14.02.05 - 20:31

    Poweruser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vollkommen lachhafter beitrag, schienbar sind hier
    > die Windows-Werbebeauftragten in massen unterwegs
    > neuerdings.
    >
    > Einmal skolelinux.org installieren und Ruhe ist.
    >
    > Die zeit, die Du brauchst, um ein Windows-netz
    > komplett zu entseuchen geht gegen unendlich - und
    > kaun sind alle rechner gepatcht, gibt es schon
    > wieder neue Probleme.

    DAS ist ein wirklich lächerlicher Beitrag. Gut, dass Du kein Administrator bist! Schlecht, wenn Du doch einer sein solltest ...

    Du magst es nicht glauben, entspricht aber den Tatsachen: in einem guten Netz und gut konfigurierten WS hast Du kaum Probleme mit Viren, Würmern und Trojanern. Obwohl Outlook benutzt wird.

    Welches Netz günstger zu administrieren ist, hängt zum großen Teil von dem zu administrierenden Netz ab. Es gibt keine pauschale Aussage zu diesem Thema, die Allgemeingültig ist. Tatsache ist aber auch, dass Windows-Administratoren häufiger auf dem Arbeitsmarkt vertreten sind und man entsprechend günstiger einkaufen kann. Wahr ist aber auch, dass da mehr Schrott unterwegs ist. Wahr ist aber auch, dass manche Linux-Heimanwender zu Hause mehr Zeit mit "rumgefriemel" verbringen als mit der Arbeit. Wahr ist aber auch, dass das nicht negativ gemeint ist, denn der, der "frickelt", macht das meist aus Spaß als Hobby -- auch wenn er dabeo über die "Kiste" schimpft.

    Phil o’Soph

  12. Re: ich frage mich.....

    Autor: Ozzy - alt 14.02.05 - 20:40

    Kann Dir nur zustimmen...

  13. Re: ich frage mich.....

    Autor: Arkane 14.02.05 - 20:44

    smd_-_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wann die von unserer schule mal blicken dass man
    > genau so OOO verwenden kann für die Dinge dir wir
    > machen anstatt jedes mal 1000ende € der Stadt für
    > MS-Office Lizenzen rauszuhauen. Genau so wie die
    > Windows-Lizenzen......Ich möchte kein Windows -
    > Linux flame auslösen, ABER linux ist nunmal
    > umsonst und Windows kostet einiges. Windows mag
    > für einige bestimmte Vorteile besitzen, für die
    > Dinge die man in der Schule macht, würde aber ein
    > Betriebssystem, das nichts kostet genau so gehen.
    > tsssssssssss ..........naja......

    - Es ist (leider) immer noch so dass bei Bewerbungen oftmals Kentnisse in "Standardsoftware" (= Word / Office / Outlook) vorausgesetzt wird - mit Openoffice etc. kann man nicht punkten.

    - Einen Windowsnetz können auch Lehrer (= teils immer noch die einzigen Administratoren an vielen Schulen) bedienen, da sie Windows von ihrem Rechner zu Hause kennen (bzw. glauben das viele).

    Arkane

  14. Re: ich frage mich.....

    Autor: Ozzy - alt 14.02.05 - 20:49

    Poweruser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vollkommen lachhafter beitrag, schienbar sind hier
    > die Windows-Werbebeauftragten in massen unterwegs
    > neuerdings.
    >
    > Einmal skolelinux.org installieren und Ruhe ist.
    >
    > Die zeit, die Du brauchst, um ein Windows-netz
    > komplett zu entseuchen geht gegen unendlich - und
    > kaun sind alle rechner gepatcht, gibt es schon
    > wieder neue Probleme. Und bevor man sich hinsetzt
    > und an allen rechnern Internetexplorer und Outlook
    > komplett entfernt, damit wenigstens die
    > Haupteinfallstore web sind, hat man mit einmal
    > skolelinux aufsetzen den tag gerettet!
    >
    > Windows in Schulen ist vollkommener Schwachsinn.
    >
    > Abgesehen davon ist es sehr wichtig, dass die
    > jungen Leute mit dem Begriff "Open Source"
    > konfrontiert werden, damit Deutschland in zukunft
    > noch mehr IT-Power entwickeln kann, dazu brauchen
    > wir fitte programmierer, die wissen, wovon sie
    > reden, und keine MCSE-Trolls, die meinen, Sie
    > hätten Ahnung von Computern, weil Sie eine
    > Windows-Installation hinbekommen...
    >
    Ab auf die Trollwiese!
    Wenn Du ein Windowsnetz "entseuchen" musst, hast Du vorher versagt.
    Warum sollte Windows in Schulen Schwachsinn sein?
    In Schulen wird doch auch Englisch als 1. Fremdsprache gelehrt und nicht koreanisch.
    Man sollte sich da schon am Markt und Bedarf orientieren...
    Mir ist bis heute auch nicht klar, warum OSS so in den Vordergrund gerückt werden sollte?
    Selten einen so dämlichen Beitraf gelesen, aber das bestätigt mein Bild vom Linuxfanatiker.

    PS: Das patchen von Windowsrechnern würdest wahrscheinlich sogar Du problemlos hinbekommen. Ich erklär Dir bei Gelegenheit mal SUS...

  15. Re: ich frage mich.....

    Autor: NixName 14.02.05 - 20:51

    Arkane schrieb:
    > Schulen) bedienen, da sie Windows von ihrem
    > Rechner zu Hause kennen (bzw. glauben das viele).
    ^^^^^^^

    Glauben ist korrekt.

  16. Re: ich frage mich.....

    Autor: Michael - alt 14.02.05 - 20:56

    Ich weiß gar nicht, wieso Du Ozzy angreifst. Sein Standpunkt ist richtig. Allerdings gibt es ein paar andere Aspekte, die man sich auch überlegen kann. Aber es kommt darauf an, was man will. Und es ist durchaus nicht angebracht, den Schülern das Schrauben an Automobilen beizubringen, nur weil sie mal den Führerschein machen. Im Zweifel beauftragen sie sowieso den ADAC. Das ist also wirklich kein Argument für Linux. Das, was man dort lernen kann ist für das Thema informatik sowieso nur sehr zum Teil geeignet. Aber es gibt auch positive Aspekte, die ich allerdings direkt auf des Schülers Frage posten werde.

  17. Re: ich frage mich.....

    Autor: Ozzy - alt 14.02.05 - 20:59

    Arkane schrieb:
    > - Es ist (leider) immer noch so dass bei
    > Bewerbungen oftmals Kentnisse in
    > "Standardsoftware" (= Word / Office / Outlook)
    > vorausgesetzt wird - mit Openoffice etc. kann man
    > nicht punkten.

    Naja, mal ehrlich - wenn Du MS-Office halbwegs bedienen kannst, dann kannst Du auch StarOffice oder OO bedienen und umgekehrt. Die Unterschiede sind so gravierend auch nicht, schließlich kupfern ja alle voneinander mehr oder weniger ab...

    > - Einen Windowsnetz können auch Lehrer (= teils
    > immer noch die einzigen Administratoren an vielen
    > Schulen) bedienen, da sie Windows von ihrem
    > Rechner zu Hause kennen (bzw. glauben das viele).
    Das reicht ja zu Hause auch vollkommen aus, da eine Dateifreigabe hier ein gemeinsam genutzter Drucker.
    (Mein Heimnetzwerk sieht zwar auch ein wenig anders aus, das liegt aber daran, dass ich meine Geld damit verdiene und zu Hause auch einiges "probiere"...)
    Für die Schule reichen nun mal "einfache Netze" aus und woran orientiert man sich dabei? Die Antwort solltest Du selber finden.
    Und wer mehr will, sollte sich da schon "privat" weiter orientieren. Und wenn die Kids zu Hause mit Linux rumfriemeln ist das doch okay - da lernen sie doch was dabei...

  18. Re: ich frage mich.....

    Autor: Michael - alt 14.02.05 - 21:05

    Du stellst eine hochinteressante Frage. Daher werde ich Dir meine Sicht hier mal mitteilen.

    Vergiss nicht, irgendwann willst Du auch mal Geld verdienen. Und damit, Anderen kostenlos Software zur Verfügung zu stellen, kannst Du nur durch Sozialhilfe entgegnen.

    Das Linux-Thema hat aber andere Aspekte. Du lernst dort einfacher, die Zusammenhänge zu verstehen. Die Zusammenwirken der Bausteine von MS-Betriebssysteme ist nicht wesentlich verschieden von dem eines Linux-Kernels mit seinen UNIX-Bedienelementen. Dadurch, daß alles leichter zugänglich ist, ist das Verhalten einzelner Komponenten leichter zu verstehen. insofern ist Linux für Betriebssystemfans schon recht gut. Nachteil: Die wirtschaftlichen Erlöse halten sich in Grenzen: das was Du da lernen kannst könne die Jungs in der 3. Welt auch lernen. Also: Schlechte Wettbewerbsvoraussetzungen.

    Als Textformatierer halte ich TeX ohnehin für geeigneter als OpenOffice, denn da lernt man an einem der berühmtesten Satzsysteme, was Textumbruch eigentlich bedeutet. Also Du bekommst mit Linux schon einen sehr geeigneten Set an Tools, viel zu lernen; allerdings Basiswissen. ideal ist auch das Studium des Kernels und seiner Funktionen. Ein sehr praktisches Element, sich mit den wesentlichen Bestandteilen eines BS zu beschäftigen. Auch mit Nachteilen der jeweiligen Implementierungen.

    Also: Gute Frage, hoffentlich gute Antwort. Aber denke auch daran, daß eine Infrastruktur aufgebaut werden muß, die JEDEM Schüler dasselbe liefert. Und da wirds schwierig. Ich denke da am Imagehandling etc. Ob die Lehrer dieser Aufgabe gewachsen sind, bezweifle ich. Ist auch nicht wirklich deren Aufgabe. Insofern hatt Ozzy schon recht.....

    Viel Spaß und Gruß


  19. Ja, vielleicht in 100 Jahren

    Autor: Michael - alt 14.02.05 - 21:15

    Mann, das Gesülze höre/lese ich seit so langer Zeit, daß ich fast glaube, ausser Asozialen und Langzeitstudies glaubt das eh niemand. Weißt Du, daß jede Software, die umsatzmässig nix mehr bringt automatisch OSS wird? Warum denn nicht mal andersrum? Komm jetzt bloß nicht mit Linux: Diejenigen, die Geld verdienen sind Verlage wie BMG oder andere Musikhochhäuser. Der arme Proggitrottel sicher nicht. Aber Du willst ja auch lieber von Sozialhilfe leben....

  20. Re: ich frage mich.....

    Autor: Cluster 14.02.05 - 21:16

    Phil o’Soph schrieb:
    > Zu diesem Zeitpunkt hatte ich übrigens einen 286er
    > mit 2 GB Festplatte als Notebook von Vobis für
    _____ ^^^^
    mit einer 286-CPU???


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Wirecard AG, Aschheim bei München
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. Streamer: PewDiePie hat mehr als 100 Millionen Follower
    Streamer
    PewDiePie hat mehr als 100 Millionen Follower

    Mehr als 100 Millionen Menschen weltweit haben den Kanal des umstrittenen Youtubers Felix "PewDiePie" Kjellberg abonniert. Bislang hat lediglich ein indischer Musiksender noch mehr Fans gesammelt.

  2. Gegen Amazon Fresh: Delivery Hero bietet Lebensmittel, Blumen und Medikamente
    Gegen Amazon Fresh
    Delivery Hero bietet Lebensmittel, Blumen und Medikamente

    Delivery Hero macht Amazon Fresh Konkurrenz und liefert Lebensmittel innerhalb von 15 Minuten aus. Das größte Problem - die gigantischen Müllberge, die der Essenslieferant überall produziert - sei noch ungelöst, sagte der Gründer.

  3. ÖBB Cityjet Eco: Österreichs Akku-Zug Desiro ML geht in den Fahrgastbetrieb
    ÖBB Cityjet Eco
    Österreichs Akku-Zug Desiro ML geht in den Fahrgastbetrieb

    Ein umgebauter Siemens Desiro ML wird ab September 2019 die ersten Fahrgäste fahrplanmäßig durch Niederösterreich fahren und einen Dieselzug ersetzen. Der Zug ist schnellladefähig und der LTO-Akku so beständig, dass er während der Einsatzzeit nur einmal getauscht werden muss.


  1. 10:35

  2. 10:28

  3. 10:11

  4. 09:50

  5. 07:40

  6. 14:15

  7. 13:19

  8. 12:43