Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Offenes Sicherheitsloch in Microsofts…

Offenes Gefrickel in Micros~1 Frickel-Paket

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Offenes Gefrickel in Micros~1 Frickel-Paket

    Autor: Frickelator 11.04.07 - 10:46

    Sicherheitsleck erlaubt Einfrickeln von Frickelcode

    Wie immer ist auch um Microsofts Frickeltag im April 2007 herum Beispielcode für ein nicht geschlossenes Sicherheitsloch in einem Redmondschen Frickelprodukt im Internet aufgetaucht. Diesmal betrifft es das Office-Gefrickel von Microsoft, das eine Sicherheitslücke aufweist, über die Angreifer beliebigen Programmcode einfrickeln können.
    Wie das Antivirenlabor von McAfee per Blog mitteilt, wäre das mit OpenOffice.org nicht passiert!!!!111eins Frickler könnten so Programmcode auf ein fremdes System einfrickeln und ausführen, falls das Frickelbetriebssystem nicht vorher schon abgestürzt ist. Beispielcode dazu soll bereits in verschiedenen Internetforen zu finden sein, ist aber schwierig anzuwenden. Denn die Einfrickelung dauert ca. 5 Minuten, was deutlich über der durchschnittlichen Laufzeit zwischen zwei Bluescreens von Vista XP Ultimate liegt.

    Bisher gibt es keinen Patch zur Abhilfe des Problems. Es empfiehlt sich daher, diesen Frickelschrott wegzuwerfen und auf das gute OpenOffice.org und Zeta auszuweichen. Dann kann man sogar 3 Filme gleichzeitig schauen!!!11111elf

  2. Re: Offenes Gefrickel in Micros~1 Frickel-Paket

    Autor: supergemacht 11.04.07 - 11:04

    da kann ich nur klatschen ^^

    sehr gut sehr gut getrollt, sehr gut!

  3. Re: Offenes Gefrickel in Micros~1 Frickel-Paket

    Autor: sieWars 11.04.07 - 11:58

    rofl & lol. Das beste, was ich seit langem hier gelesen habe.

  4. Re: Offenes Gefrickel in Micros~1 Frickel-Paket

    Autor: Naja 11.04.07 - 16:18

    Naja, schon besseres gelesen. Zu viel gefrickel im Text und nicht immer ganz logisch. Spämmy gefällt mir da besser. Den lese ich gerne :-)

    Frickelator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sicherheitsleck erlaubt Einfrickeln von
    > Frickelcode
    >
    > Wie immer ist auch um Microsofts Frickeltag im
    > April 2007 herum Beispielcode für ein nicht
    > geschlossenes Sicherheitsloch in einem
    > Redmondschen Frickelprodukt im Internet
    > aufgetaucht. Diesmal betrifft es das
    > Office-Gefrickel von Microsoft, das eine
    > Sicherheitslücke aufweist, über die Angreifer
    > beliebigen Programmcode einfrickeln können.
    > Wie das Antivirenlabor von McAfee per Blog
    > mitteilt, wäre das mit OpenOffice.org nicht
    > passiert!!!!111eins Frickler könnten so
    > Programmcode auf ein fremdes System einfrickeln
    > und ausführen, falls das Frickelbetriebssystem
    > nicht vorher schon abgestürzt ist. Beispielcode
    > dazu soll bereits in verschiedenen Internetforen
    > zu finden sein, ist aber schwierig anzuwenden.
    > Denn die Einfrickelung dauert ca. 5 Minuten, was
    > deutlich über der durchschnittlichen Laufzeit
    > zwischen zwei Bluescreens von Vista XP Ultimate
    > liegt.
    >
    > Bisher gibt es keinen Patch zur Abhilfe des
    > Problems. Es empfiehlt sich daher, diesen
    > Frickelschrott wegzuwerfen und auf das gute
    > OpenOffice.org und Zeta auszuweichen. Dann kann
    > man sogar 3 Filme gleichzeitig schauen!!!11111elf


  5. Re: Offenes Gefrickel in Micros~1 Frickel-Paket

    Autor: Denny Crane 16.04.07 - 09:51

    Wenn ich so einen Schwachsinn schon wieder lese, dann fällt mir glatt ein Ei aus der Hose. Jedesmal der gleiche Quatsch, wie schlecht die Produkte von Microsoft sind. Totaler Quatsch. Wenn da mal ein Sicherheitsloch besteht, was bei einem derartig komplexen Programm durchaus passieren kann, dann wird das Produkt sofort wieder zerrissen. Taucht woanders mal ein Sicherheisloch auf, dann wird das herunter gespielt. Für den Firefox gabs auch Patches, weil er unsicher war, da hat sich keiner von den OpenSource Futzis beschwert. Und Open Office mag ja ganz nett sein, kommt aber nicht an die Qualität und den Funktionsumfang des Office Paketes 2007 ran. Und jeder weiß, daß es in jedem Programm Fehler gibt, aber bei MS wird grundsätzlich verstärkt gesucht und gemeckert. Aber bleibt mal in eurer Scheinwelt bei eurem komischen OO und Debian oder wie der Krempel auch heißen mag. Sollte sich jetzt jemand beleidigt fühlen, dann kann ich da leider nichts dran ändern, schließlich bin ich

    Denny Crane!


    > Frickelator schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sicherheitsleck erlaubt Einfrickeln von
    >
    > Frickelcode
    >
    > Wie immer ist auch um
    > Microsofts Frickeltag im
    > April 2007 herum
    > Beispielcode für ein nicht
    > geschlossenes
    > Sicherheitsloch in einem
    > Redmondschen
    > Frickelprodukt im Internet
    > aufgetaucht.
    > Diesmal betrifft es das
    > Office-Gefrickel von
    > Microsoft, das eine
    > Sicherheitslücke
    > aufweist, über die Angreifer
    > beliebigen
    > Programmcode einfrickeln können.
    > Wie das
    > Antivirenlabor von McAfee per Blog
    > mitteilt,
    > wäre das mit OpenOffice.org nicht
    >
    > passiert!!!!111eins Frickler könnten so
    >
    > Programmcode auf ein fremdes System
    > einfrickeln
    > und ausführen, falls das
    > Frickelbetriebssystem
    > nicht vorher schon
    > abgestürzt ist. Beispielcode
    > dazu soll
    > bereits in verschiedenen Internetforen
    > zu
    > finden sein, ist aber schwierig anzuwenden.
    >
    > Denn die Einfrickelung dauert ca. 5 Minuten,
    > was
    > deutlich über der durchschnittlichen
    > Laufzeit
    > zwischen zwei Bluescreens von Vista
    > XP Ultimate
    > liegt.
    >
    > Bisher gibt es
    > keinen Patch zur Abhilfe des
    > Problems. Es
    > empfiehlt sich daher, diesen
    > Frickelschrott
    > wegzuwerfen und auf das gute
    > OpenOffice.org
    > und Zeta auszuweichen. Dann kann
    > man sogar 3
    > Filme gleichzeitig schauen!!!11111elf
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  3. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Hohenstein-Ernstthal, Heilbronn
  4. Hays AG, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43