1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Plattenfirmen wünschen sich Musik…

großer Unsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. großer Unsinn

    Autor: Musikhörer 13.04.07 - 10:27

    Ich hab Platten gekauft, als es noch Platten gab.
    Ich hab auch Kassetten gekauft, als es sie noch gab.
    Als die CDs aufkamen, dachte ich mir: Wow, was für ne tolle Neuerung. Und habe CDs gekauft und meine Platten und Kassetten ersetzt. War ja auch praktisch.
    Als die MI anfing (so ab ca. 1999) Kopierschutze einzuführen, hörte ich auf CDs zu kaufen, weil diese plötzlich nicht mehr in meinem damaligen Auto-CD-Player abspielbar waren. Natürlich ist das heute anders, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass ich damals gelernt habe (bzw. lernen musste), mir Musik auf sagen wir mal halblegalem Wege zu besorgen.
    Dabei bin ich geblieben, denn auch das ist unheimlich praktisch. Parallel habe ich verfolgt, wie die Preise für Un-CDs immer weiter stiegen und so der Kauf derselben immer unattraktiver wurde.
    Als nun EMI ankündigte, DRM-freie Musik anzubieten, war ich drauf und dran, wieder für gute Leistung (nicht jede Musik ist Müll) gutes Geld ausgeben zu wollen.
    Dass jetzt nach Abos geschrieen wird, zeugt von einer unglaublichen Raffgier, die sonst nur Software-Firmen im professionellen Bereich an den Tag legen (Lizenzmodelle für gekaufte Software). Der Unterschied zur Software ist nur, dass ein Musikstück, wenn es einmal hergestellt wurde, nie wieder supportet wird und unverändert (gut oder schlecht) bleibt.
    Der Ruf nach Abos (was dasselbe wäre, als wenn ich dieselbe Platte nach einem Jahr 12 mal im Schrank stehen hätte) würde mich wieder zurück in die Halblegalit treiben - hoffen wir mal, dass die MI sichs noch überlegt.

    Grüße

  2. Re: großer Unsinn

    Autor: Hat er Recht 13.04.07 - 10:44

    Musikhörer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hab Platten gekauft, als es noch Platten gab.
    > Ich hab auch Kassetten gekauft, als es sie noch
    > gab.
    > Als die CDs aufkamen, dachte ich mir: Wow, was für
    > ne tolle Neuerung. Und habe CDs gekauft und meine
    > Platten und Kassetten ersetzt. War ja auch
    > praktisch.
    > Als die MI anfing (so ab ca. 1999) Kopierschutze
    > einzuführen, hörte ich auf CDs zu kaufen, weil
    > diese plötzlich nicht mehr in meinem damaligen
    > Auto-CD-Player abspielbar waren. Natürlich ist das
    > heute anders, aber das ändert nichts an der
    > Tatsache, dass ich damals gelernt habe (bzw.
    > lernen musste), mir Musik auf sagen wir mal
    > halblegalem Wege zu besorgen.
    > Dabei bin ich geblieben, denn auch das ist
    > unheimlich praktisch. Parallel habe ich verfolgt,
    > wie die Preise für Un-CDs immer weiter stiegen und
    > so der Kauf derselben immer unattraktiver wurde.
    > Als nun EMI ankündigte, DRM-freie Musik
    > anzubieten, war ich drauf und dran, wieder für
    > gute Leistung (nicht jede Musik ist Müll) gutes
    > Geld ausgeben zu wollen.
    > Dass jetzt nach Abos geschrieen wird, zeugt von
    > einer unglaublichen Raffgier, die sonst nur
    > Software-Firmen im professionellen Bereich an den
    > Tag legen (Lizenzmodelle für gekaufte Software).
    > Der Unterschied zur Software ist nur, dass ein
    > Musikstück, wenn es einmal hergestellt wurde, nie
    > wieder supportet wird und unverändert (gut oder
    > schlecht) bleibt.
    > Der Ruf nach Abos (was dasselbe wäre, als wenn ich
    > dieselbe Platte nach einem Jahr 12 mal im Schrank
    > stehen hätte) würde mich wieder zurück in die
    > Halblegalit treiben - hoffen wir mal, dass die MI
    > sichs noch überlegt.
    >
    > Grüße

    Dem gibts nicht hinzuzufügen!

  3. Re: großer Unsinn

    Autor: Ctec 13.04.07 - 11:07

    Naja das ist letzendlich alles eine Frage des Preises.

    Ich hoffe nur die MI hat gelernt, dass der 99 Cent Preis
    bei Apple nicht erhöhrt werden kann, weil es sich als
    maximaler Preis für ein Musikstück eingebürgert hat.

    Abo-Modelle sind theoretisch interessant, wenn sie günstig genug zu haben sind. Es gibt genügend Stück die genügend Leute kaufen und die nach einem halben Jahr wieder vergessen sind.
    Leider weiß man dies aber im vorraus nie.

    Und weil die Industrie so raffgierig ist wird ein Abo
    preislich sicherlich nicht viel billiger sein als die jetzigen Preise+

    Außerdem kommt dann wieder diese DRM kacke.



    Hat er Recht schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Musikhörer schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hab Platten gekauft, als es noch Platten
    > gab.
    > Ich hab auch Kassetten gekauft, als es
    > sie noch
    > gab.
    > Als die CDs aufkamen,
    > dachte ich mir: Wow, was für
    > ne tolle
    > Neuerung. Und habe CDs gekauft und meine
    >
    > Platten und Kassetten ersetzt. War ja auch
    >
    > praktisch.
    > Als die MI anfing (so ab ca. 1999)
    > Kopierschutze
    > einzuführen, hörte ich auf CDs
    > zu kaufen, weil
    > diese plötzlich nicht mehr in
    > meinem damaligen
    > Auto-CD-Player abspielbar
    > waren. Natürlich ist das
    > heute anders, aber
    > das ändert nichts an der
    > Tatsache, dass ich
    > damals gelernt habe (bzw.
    > lernen musste), mir
    > Musik auf sagen wir mal
    > halblegalem Wege zu
    > besorgen.
    > Dabei bin ich geblieben, denn auch
    > das ist
    > unheimlich praktisch. Parallel habe
    > ich verfolgt,
    > wie die Preise für Un-CDs immer
    > weiter stiegen und
    > so der Kauf derselben
    > immer unattraktiver wurde.
    > Als nun EMI
    > ankündigte, DRM-freie Musik
    > anzubieten, war
    > ich drauf und dran, wieder für
    > gute Leistung
    > (nicht jede Musik ist Müll) gutes
    > Geld
    > ausgeben zu wollen.
    > Dass jetzt nach Abos
    > geschrieen wird, zeugt von
    > einer
    > unglaublichen Raffgier, die sonst nur
    >
    > Software-Firmen im professionellen Bereich an
    > den
    > Tag legen (Lizenzmodelle für gekaufte
    > Software).
    > Der Unterschied zur Software ist
    > nur, dass ein
    > Musikstück, wenn es einmal
    > hergestellt wurde, nie
    > wieder supportet wird
    > und unverändert (gut oder
    > schlecht)
    > bleibt.
    > Der Ruf nach Abos (was dasselbe wäre,
    > als wenn ich
    > dieselbe Platte nach einem Jahr
    > 12 mal im Schrank
    > stehen hätte) würde mich
    > wieder zurück in die
    > Halblegalit treiben -
    > hoffen wir mal, dass die MI
    > sichs noch
    > überlegt.
    >
    > Grüße
    >
    > Dem gibts nicht hinzuzufügen!
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Osthannoversche Eisenbahnen AG, Celle
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 249,09€ mit Rabattcode "POWEREBAY6" (Bestpreis)
  3. 279,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080