1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Plattenfirmen wünschen sich Musik…

großer Unsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. großer Unsinn

    Autor: Musikhörer 13.04.07 - 10:27

    Ich hab Platten gekauft, als es noch Platten gab.
    Ich hab auch Kassetten gekauft, als es sie noch gab.
    Als die CDs aufkamen, dachte ich mir: Wow, was für ne tolle Neuerung. Und habe CDs gekauft und meine Platten und Kassetten ersetzt. War ja auch praktisch.
    Als die MI anfing (so ab ca. 1999) Kopierschutze einzuführen, hörte ich auf CDs zu kaufen, weil diese plötzlich nicht mehr in meinem damaligen Auto-CD-Player abspielbar waren. Natürlich ist das heute anders, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass ich damals gelernt habe (bzw. lernen musste), mir Musik auf sagen wir mal halblegalem Wege zu besorgen.
    Dabei bin ich geblieben, denn auch das ist unheimlich praktisch. Parallel habe ich verfolgt, wie die Preise für Un-CDs immer weiter stiegen und so der Kauf derselben immer unattraktiver wurde.
    Als nun EMI ankündigte, DRM-freie Musik anzubieten, war ich drauf und dran, wieder für gute Leistung (nicht jede Musik ist Müll) gutes Geld ausgeben zu wollen.
    Dass jetzt nach Abos geschrieen wird, zeugt von einer unglaublichen Raffgier, die sonst nur Software-Firmen im professionellen Bereich an den Tag legen (Lizenzmodelle für gekaufte Software). Der Unterschied zur Software ist nur, dass ein Musikstück, wenn es einmal hergestellt wurde, nie wieder supportet wird und unverändert (gut oder schlecht) bleibt.
    Der Ruf nach Abos (was dasselbe wäre, als wenn ich dieselbe Platte nach einem Jahr 12 mal im Schrank stehen hätte) würde mich wieder zurück in die Halblegalit treiben - hoffen wir mal, dass die MI sichs noch überlegt.

    Grüße

  2. Re: großer Unsinn

    Autor: Hat er Recht 13.04.07 - 10:44

    Musikhörer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hab Platten gekauft, als es noch Platten gab.
    > Ich hab auch Kassetten gekauft, als es sie noch
    > gab.
    > Als die CDs aufkamen, dachte ich mir: Wow, was für
    > ne tolle Neuerung. Und habe CDs gekauft und meine
    > Platten und Kassetten ersetzt. War ja auch
    > praktisch.
    > Als die MI anfing (so ab ca. 1999) Kopierschutze
    > einzuführen, hörte ich auf CDs zu kaufen, weil
    > diese plötzlich nicht mehr in meinem damaligen
    > Auto-CD-Player abspielbar waren. Natürlich ist das
    > heute anders, aber das ändert nichts an der
    > Tatsache, dass ich damals gelernt habe (bzw.
    > lernen musste), mir Musik auf sagen wir mal
    > halblegalem Wege zu besorgen.
    > Dabei bin ich geblieben, denn auch das ist
    > unheimlich praktisch. Parallel habe ich verfolgt,
    > wie die Preise für Un-CDs immer weiter stiegen und
    > so der Kauf derselben immer unattraktiver wurde.
    > Als nun EMI ankündigte, DRM-freie Musik
    > anzubieten, war ich drauf und dran, wieder für
    > gute Leistung (nicht jede Musik ist Müll) gutes
    > Geld ausgeben zu wollen.
    > Dass jetzt nach Abos geschrieen wird, zeugt von
    > einer unglaublichen Raffgier, die sonst nur
    > Software-Firmen im professionellen Bereich an den
    > Tag legen (Lizenzmodelle für gekaufte Software).
    > Der Unterschied zur Software ist nur, dass ein
    > Musikstück, wenn es einmal hergestellt wurde, nie
    > wieder supportet wird und unverändert (gut oder
    > schlecht) bleibt.
    > Der Ruf nach Abos (was dasselbe wäre, als wenn ich
    > dieselbe Platte nach einem Jahr 12 mal im Schrank
    > stehen hätte) würde mich wieder zurück in die
    > Halblegalit treiben - hoffen wir mal, dass die MI
    > sichs noch überlegt.
    >
    > Grüße

    Dem gibts nicht hinzuzufügen!

  3. Re: großer Unsinn

    Autor: Ctec 13.04.07 - 11:07

    Naja das ist letzendlich alles eine Frage des Preises.

    Ich hoffe nur die MI hat gelernt, dass der 99 Cent Preis
    bei Apple nicht erhöhrt werden kann, weil es sich als
    maximaler Preis für ein Musikstück eingebürgert hat.

    Abo-Modelle sind theoretisch interessant, wenn sie günstig genug zu haben sind. Es gibt genügend Stück die genügend Leute kaufen und die nach einem halben Jahr wieder vergessen sind.
    Leider weiß man dies aber im vorraus nie.

    Und weil die Industrie so raffgierig ist wird ein Abo
    preislich sicherlich nicht viel billiger sein als die jetzigen Preise+

    Außerdem kommt dann wieder diese DRM kacke.



    Hat er Recht schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Musikhörer schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hab Platten gekauft, als es noch Platten
    > gab.
    > Ich hab auch Kassetten gekauft, als es
    > sie noch
    > gab.
    > Als die CDs aufkamen,
    > dachte ich mir: Wow, was für
    > ne tolle
    > Neuerung. Und habe CDs gekauft und meine
    >
    > Platten und Kassetten ersetzt. War ja auch
    >
    > praktisch.
    > Als die MI anfing (so ab ca. 1999)
    > Kopierschutze
    > einzuführen, hörte ich auf CDs
    > zu kaufen, weil
    > diese plötzlich nicht mehr in
    > meinem damaligen
    > Auto-CD-Player abspielbar
    > waren. Natürlich ist das
    > heute anders, aber
    > das ändert nichts an der
    > Tatsache, dass ich
    > damals gelernt habe (bzw.
    > lernen musste), mir
    > Musik auf sagen wir mal
    > halblegalem Wege zu
    > besorgen.
    > Dabei bin ich geblieben, denn auch
    > das ist
    > unheimlich praktisch. Parallel habe
    > ich verfolgt,
    > wie die Preise für Un-CDs immer
    > weiter stiegen und
    > so der Kauf derselben
    > immer unattraktiver wurde.
    > Als nun EMI
    > ankündigte, DRM-freie Musik
    > anzubieten, war
    > ich drauf und dran, wieder für
    > gute Leistung
    > (nicht jede Musik ist Müll) gutes
    > Geld
    > ausgeben zu wollen.
    > Dass jetzt nach Abos
    > geschrieen wird, zeugt von
    > einer
    > unglaublichen Raffgier, die sonst nur
    >
    > Software-Firmen im professionellen Bereich an
    > den
    > Tag legen (Lizenzmodelle für gekaufte
    > Software).
    > Der Unterschied zur Software ist
    > nur, dass ein
    > Musikstück, wenn es einmal
    > hergestellt wurde, nie
    > wieder supportet wird
    > und unverändert (gut oder
    > schlecht)
    > bleibt.
    > Der Ruf nach Abos (was dasselbe wäre,
    > als wenn ich
    > dieselbe Platte nach einem Jahr
    > 12 mal im Schrank
    > stehen hätte) würde mich
    > wieder zurück in die
    > Halblegalit treiben -
    > hoffen wir mal, dass die MI
    > sichs noch
    > überlegt.
    >
    > Grüße
    >
    > Dem gibts nicht hinzuzufügen!
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen
  4. Analytik Jena GmbH, Jena

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar