1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › QSC: ADSL2+ wird schneller, SHDSL…

QSC ist viel zu teuer!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. QSC ist viel zu teuer!

    Autor: sl00p 17.04.07 - 00:23

    Dann wollen die auch noch dicke Anschlußgebühr, da lach ich ja. Auf die Art und Weise bekommt man nur eine Hand voll Freak-Kundschaft.

  2. Re: QSC ist viel zu teuer!

    Autor: Radhad 17.04.07 - 09:02

    sl00p schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann wollen die auch noch dicke Anschlußgebühr, da
    > lach ich ja. Auf die Art und Weise bekommt man nur
    > eine Hand voll Freak-Kundschaft.
    >


    Die haben andauernd Aktionen, wo die Anschlussgebühr entfällt. QSC kannst du auch nicht pauschal mit Freenet betreiben, denn Freenet unterhält kein eigenes Netz. QSC ist primär auf Unternehmen ausgerichtet und bieten Leistungen an, die bei der Telekom teurer sind (Unternehmen benötigen fast immer bessere Anschlüsse als T-DSL).

    Als Privatkunde kann man für 39 € im Monat zu 100% von der Telekom weg, kann die 2536 KBit/s selber aufteilen in Up- und Downstream und Zocker haben Pings von ca. 10 ms, bei Counter-Strike sogar unter 5 ms - da kommt kein Anbieter mit.

  3. Re: QSC ist viel zu teuer!

    Autor: marcel83 17.04.07 - 10:25

    > Die haben andauernd Aktionen, wo die
    > Anschlussgebühr entfällt. QSC kannst du auch nicht
    > pauschal mit Freenet betreiben, denn Freenet
    > unterhält kein eigenes Netz. QSC ist primär auf
    > Unternehmen ausgerichtet und bieten Leistungen an,
    > die bei der Telekom teurer sind (Unternehmen
    > benötigen fast immer bessere Anschlüsse als
    > T-DSL).
    >
    > Als Privatkunde kann man für 39 € im Monat zu 100%
    > von der Telekom weg, kann die 2536 KBit/s selber
    > aufteilen in Up- und Downstream und Zocker haben
    > Pings von ca. 10 ms, bei Counter-Strike sogar
    > unter 5 ms - da kommt kein Anbieter mit.

    Kommt darauf an, wo die Server stehen ^^
    Wenn sie in Frankreich bei Blizzard zu finden sind, kommt man maximal auf 40ms

    ich bin für 29 Euro zu QSC und bezahle kein Geld für einen Telefonanschluß, den ich nicht brauche und es beschwert sich auch keiner, wenn ich mal 50GB ziehe. Bei anderen Anbietern hätte ich zu der Zeit, als ich gewechselt bin mindestens 40+x bezahlt. Der Service ist super.

  4. Re: QSC ist viel zu teuer!

    Autor: megaheld 17.04.07 - 22:30

    ist definitiv ganz vorne dank SDSL-Technik. Keine Beeinflussung von Up- und Download (auch bei maximaler Auslastung), gute Pings (auch zu Blizzard-Server hatte ich schon ~20 aber selten), VoIP läuft seit 2 Jahren reibungslos in bester Qualität, Traffic stört niemanden egal wieviel mal sich da mal antut und Bandbreite ist täglich umstellbar (find du mal 2mbit up irgendwo zu vernünftigem Preis)

    Bin und bleibe da Kunde solang es den Laden gibt *g



    marcel83 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Die haben andauernd Aktionen, wo die
    >
    > Anschlussgebühr entfällt. QSC kannst du auch
    > nicht
    > pauschal mit Freenet betreiben, denn
    > Freenet
    > unterhält kein eigenes Netz. QSC ist
    > primär auf
    > Unternehmen ausgerichtet und
    > bieten Leistungen an,
    > die bei der Telekom
    > teurer sind (Unternehmen
    > benötigen fast immer
    > bessere Anschlüsse als
    > T-DSL).
    >
    > Als
    > Privatkunde kann man für 39 € im Monat zu
    > 100%
    > von der Telekom weg, kann die 2536
    > KBit/s selber
    > aufteilen in Up- und Downstream
    > und Zocker haben
    > Pings von ca. 10 ms, bei
    > Counter-Strike sogar
    > unter 5 ms - da kommt
    > kein Anbieter mit.
    >
    > Kommt darauf an, wo die Server stehen ^^
    > Wenn sie in Frankreich bei Blizzard zu finden
    > sind, kommt man maximal auf 40ms
    >
    > ich bin für 29 Euro zu QSC und bezahle kein Geld
    > für einen Telefonanschluß, den ich nicht brauche
    > und es beschwert sich auch keiner, wenn ich mal
    > 50GB ziehe. Bei anderen Anbietern hätte ich zu der
    > Zeit, als ich gewechselt bin mindestens 40+x
    > bezahlt. Der Service ist super.
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. SAP HCM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Haßfurt
  4. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Creative Sound Blaster Z SE für 64,99€ + 6,99€ Versand, Kingston KC2500 2 TB für 184...
  2. 63,74€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 72,95€)
  3. 108,79€ inkl. Abzug (Vergleichspreis ca. 129€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test: Wir missachten die Abstandsregel
Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test
Wir missachten die Abstandsregel

Unser Test von drei 4K-Laserprojektoren zeigt: Das Heimkino war selten so einfach aufzuwerten.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Beamer PH510PG LGs mobiler Reiseprojektor projiziert auf 100 Zoll

Raumfahrt: Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?
Raumfahrt
Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?

In den USA werden wieder nukleare Raketentriebwerke für Mars-Reisen entwickelt. Aber wie funktionieren sie und wird Kernkraft dafür überhaupt benötigt?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
  2. Raumfahrt Rocketlab baut zwei Marssonden für die Nasa
  3. Raumfahrt Mars-Hubschrauber Ingenuity gerät ins Trudeln

Elektronische Patientenakte: Ganz oder gar nicht
Elektronische Patientenakte
Ganz oder gar nicht

Zwischen dem Bundesdatenschutzbeauftragten und den Krankenkassen bahnt sich ein Rechtsstreit über die elektronische Patientenakte an.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Spiegel, Zeit, Heise Datenschutzverein geht gegen Pur-Abos vor
  2. Daten gegen Service EuGH soll über Facebooks Geschäftsmodell entscheiden
  3. DSGVO Datenschützer will "Cookie-Banner-Wahnsinn" beenden