Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Killerspiele: Pfeiffer fordert…

Ist unsere Gesellschaft Schizophren???!!!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist unsere Gesellschaft Schizophren???!!!

    Autor: René K. 18.04.07 - 19:11

    Hallo zusammen, als ich diesen Artikel las wurde mir wieder einmal schlecht, GUUT "Killer-Computerspiele" mögen vielleicht poternziellen Amokläufern dahingehend "helfen", dass sie eine Möglichkeit zum abregen haben. Jedoch werden diese "Killerspiele" zum Großteil aus taktischen Hintergründen gespielt und nicht zwangsläufig um einen Amoklauf zu planen oder gar als Grund für einen. Herr Prof. Christian Pfeiffer und alle seine Sympathisanten handeln immer gleich, 1. Schritt ist Ersteinmal absolute ruhe und warten auf einen Amoklauf. 2. Schritt ist Großartig rumschreien, dass Killerspiele verboten werden sollten. 3. Schritt ist nach ca. 2-4 Wochen einfach wieder die Klappe zu halten und zu Schritt 1 zurückkehren. Ich möchte niemanden Persönlich angreifen aber wiso denkt keiner an Gesellschaftliche Probleme sonder eher an Killerspiele, wären der Erfolgsdruck und alle anderen Ideale die uns unsere Gesellschaft aufzwingt nicht dermaßen hoch würde es in zukunft wehniger Amokläufe geben. Fakt ist, so Makaber es auch klingen mag, Amokläufe sind nicht schlimm!!! Wenn man mal bedenkt wie viele Menschen täglich an Hunger, Politischerverfolgung, Krankheit etc. sterben, sicher ist es für die Betroffenen von Amokläufen hart aber Leid und Tod sind immer um uns und wir übersehen, überspielen es mit den Drogen der Gesellschaft.
    Um wieder auf das direkte Thema zurückzukommen, man sollte sich lieber auf die direkten Ursachen konzentrieren als gleich wieder einen Sündenbock zu suchen/finden. Soweit wie ich es mitbekommen hatte war Cho Seung Hui ein eher ruhiger aber auch mit Psychoterror gepeinigter Student, der keinen Ausweg mehr sah.

    just my 2centz, aber was zählt schon die Stimme eines einzelnen

  2. Danke für den Beitrag...

    Autor: dername 18.04.07 - 19:31

    Sehr schön... kann mich uneingeschränkt anschliessen.
    Gehe sogar einen Schritt weiter, die Gesellschaft
    ist meines erachtens viel übler als so ein Spiel.
    Ein Spiel zB redet nicht übel nach.
    Da können wir eigentlich viel mehr (schlechtes) in
    der Gesellschaft erlernen und erleben als es je
    in einem Spiel möglich sein wird.

  3. Re: Danke für den Beitrag...

    Autor: René K. 18.04.07 - 19:38

    dername schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sehr schön... kann mich uneingeschränkt
    > anschliessen.
    > Gehe sogar einen Schritt weiter, die Gesellschaft
    > ist meines erachtens viel übler als so ein Spiel.
    > Ein Spiel zB redet nicht übel nach.
    > Da können wir eigentlich viel mehr (schlechtes)
    > in
    > der Gesellschaft erlernen und erleben als es je
    > in einem Spiel möglich sein wird.
    >


    ganz genau, Meines Erachtens haben "Killerspiele" bei solchen Taten gerade mal einen Beitrag von weniger als 10%, da ein Computerspiel dich nicht dazu bringen kann !REALE MENSCHEN! zu töten, sowas ist nur mit der falschen Umwelt (persönlichen Problemen etc.) und dem dazugehörigen Gewaltpotenzial zu bewerkstelligen. naja wie ich eben schon anmerkte, die Studierten Prof. Dr. habe jetzt mal ehrlich keine Ahnung was die Jugend von heutzutage bewegt, geschweigedenn wie sie Tickt. GOTT wer vor 10 Jahren 5 Std am Tag vorm Rechner gesessen ist galt schon als absoluter Computerjunkie, heute ist es schon fast normal. Die Welt dreht sich und ich glaube solche Leute wie Prof. Christian Pfeiffer bekommen es einfach nicht mit.

  4. Re: Ist unsere Gesellschaft Schizophren???!!!

    Autor: Michael - alt 18.04.07 - 20:02

    René K. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo zusammen, als ich diesen Artikel las wurde
    > mir wieder einmal schlecht, GUUT
    > "Killer-Computerspiele" mögen vielleicht
    > poternziellen Amokläufern dahingehend "helfen",
    > dass sie eine Möglichkeit zum abregen haben.
    > Jedoch werden diese "Killerspiele" zum Großteil
    > aus taktischen Hintergründen gespielt und nicht
    > zwangsläufig um einen Amoklauf zu planen oder gar
    > als Grund für einen.

    Es gibt andere, deutlich bessere Spiele, die ohne Killen Taktik vermitteln. Das ist einfach nur eine vogeschobene Behauptung. Dir gehts offenbar einfach ums Metzeln mit Taktik als Alibi. Tut mir leid, aber das ist schlicht abscheulich.

  5. Re: Danke für den Beitrag...

    Autor: Michael - alt 18.04.07 - 20:05

    René K. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dername schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sehr schön... kann mich uneingeschränkt
    >
    > anschliessen.
    > Gehe sogar einen Schritt
    > weiter, die Gesellschaft
    > ist meines erachtens
    > viel übler als so ein Spiel.
    > Ein Spiel zB
    > redet nicht übel nach.
    > Da können wir
    > eigentlich viel mehr (schlechtes)
    > in
    > der
    > Gesellschaft erlernen und erleben als es je
    >
    > in einem Spiel möglich sein wird.
    >
    > ganz genau, Meines Erachtens haben "Killerspiele"
    > bei solchen Taten gerade mal einen Beitrag von
    > weniger als 10%, da ein Computerspiel dich nicht
    > dazu bringen kann !REALE MENSCHEN! zu töten, sowas
    > ist nur mit der falschen Umwelt (persönlichen
    > Problemen etc.) und dem dazugehörigen
    > Gewaltpotenzial zu bewerkstelligen. naja wie ich
    > eben schon anmerkte, die Studierten Prof. Dr. habe
    > jetzt mal ehrlich keine Ahnung was die Jugend von
    > heutzutage bewegt, geschweigedenn wie sie Tickt.
    > GOTT wer vor 10 Jahren 5 Std am Tag vorm Rechner
    > gesessen ist galt schon als absoluter
    > Computerjunkie, heute ist es schon fast normal.
    > Die Welt dreht sich und ich glaube solche Leute
    > wie Prof. Christian Pfeiffer bekommen es einfach
    > nicht mit.


    Also mir dreht sich wirklich der Magen um. Die heutige Jugend "bewegt" es also, zu morden, metzeln bzw. sich das anzusehen? Und ist dann noch so dreist zu behaupten, die Gesellschaft sei schlimmer?????

    Also damit katapultiert Ihr Euch völlig aus der Gemeinschaft der ernstzunehmenden Diskutanten. Es wäre ratsam, sich mal mit Taktiken zu beschäftigen, die zielführender sind.

  6. Re: Ist unsere Gesellschaft Schizophren???!!!

    Autor: René K. 18.04.07 - 20:40

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > René K. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hallo zusammen, als ich diesen Artikel las
    > wurde
    > mir wieder einmal schlecht, GUUT
    >
    > "Killer-Computerspiele" mögen vielleicht
    >
    > poternziellen Amokläufern dahingehend
    > "helfen",
    > dass sie eine Möglichkeit zum
    > abregen haben.
    > Jedoch werden diese
    > "Killerspiele" zum Großteil
    > aus taktischen
    > Hintergründen gespielt und nicht
    > zwangsläufig
    > um einen Amoklauf zu planen oder gar
    > als
    > Grund für einen.
    >
    > Es gibt andere, deutlich bessere Spiele, die ohne
    > Killen Taktik vermitteln. Das ist einfach nur eine
    > vogeschobene Behauptung. Dir gehts offenbar
    > einfach ums Metzeln mit Taktik als Alibi. Tut mir
    > leid, aber das ist schlicht abscheulich.


    oh entschuldige bitte??!! kennen wir uns persönlich oder woher kennst du mich, woher weißt du, dass ich killerspiele spiele, was ich bei gott nicht tue, danke ist nichts für mich.
    Das nächstemal solltest du besser lesen was ich schreibe...habe ich wirklich geschrieben, dass die Jugend von heutzutage das morden von fiktiven Figuren im Spiel gefällt oder habe ich gesagt, dass die "ältere" generation sich eben nicht mehr in die Jugend von heute hineinversetzten kann. Habe ich gesagt, dass ich Killerspiele für gut befinde? habe ich das? soweit ich mich erinnern kann nicht, ich habe lediglich angemerkt "Killerspiele" sind nicht der alleinige auslöser für Amokläufe!
    [quote]Es gibt andere, deutlich bessere Spiele, die ohne Killen Taktik vermitteln.[/quote]
    habe ich etwas anderes behauptet?

    Lieber Michael, wenn du das nächstemal etwas zu meinen beiträgen schreiben möchtest, dann bitte ließ genau was ich schreibe und denke darüber nach, du versuchst mich und "dername" schlecht zu reden mit argumenten die an den haaren herbeigezogen sind und mit dem verdrehen von geschriebenen sachen. Denke lieber darüber nach wer sich hier wohin katapultiert und wer durch seine Beiträge ein ernstzunehmender Diskutant bleibt.

  7. Re: Ist unsere Gesellschaft Schizophren???!!!

    Autor: Michael - alt 18.04.07 - 21:04

    René K. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Michael - alt schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > René K. schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Hallo zusammen, als ich
    > diesen Artikel las
    > wurde
    > mir wieder
    > einmal schlecht, GUUT
    >
    > "Killer-Computerspiele" mögen vielleicht
    >
    > poternziellen Amokläufern dahingehend
    >
    > "helfen",
    > dass sie eine Möglichkeit zum
    >
    > abregen haben.
    > Jedoch werden diese
    >
    > "Killerspiele" zum Großteil
    > aus
    > taktischen
    > Hintergründen gespielt und
    > nicht
    > zwangsläufig
    > um einen Amoklauf zu
    > planen oder gar
    > als
    > Grund für einen.
    >
    > Es gibt andere, deutlich bessere
    > Spiele, die ohne
    > Killen Taktik vermitteln.
    > Das ist einfach nur eine
    > vogeschobene
    > Behauptung. Dir gehts offenbar
    > einfach ums
    > Metzeln mit Taktik als Alibi. Tut mir
    > leid,
    > aber das ist schlicht abscheulich.
    >
    > oh entschuldige bitte??!! kennen wir uns
    > persönlich oder woher kennst du mich, woher weißt
    > du, dass ich killerspiele spiele, was ich bei gott
    > nicht tue, danke ist nichts für mich.
    > Das nächstemal solltest du besser lesen was ich
    > schreibe...habe ich wirklich geschrieben, dass die
    > Jugend von heutzutage das morden von fiktiven
    > Figuren im Spiel gefällt oder habe ich gesagt,
    > dass die "ältere" generation sich eben nicht mehr
    > in die Jugend von heute hineinversetzten kann.
    > Habe ich gesagt, dass ich Killerspiele für gut
    > befinde? habe ich das? soweit ich mich erinnern
    > kann nicht, ich habe lediglich angemerkt
    > "Killerspiele" sind nicht der alleinige auslöser
    > für Amokläufe!
    > habe ich etwas anderes behauptet?
    >
    > Lieber Michael, wenn du das nächstemal etwas zu
    > meinen beiträgen schreiben möchtest, dann bitte
    > ließ genau was ich schreibe und denke darüber
    > nach, du versuchst mich und "dername" schlecht zu
    > reden mit argumenten die an den haaren
    > herbeigezogen sind und mit dem verdrehen von
    > geschriebenen sachen. Denke lieber darüber nach
    > wer sich hier wohin katapultiert und wer durch
    > seine Beiträge ein ernstzunehmender Diskutant
    > bleibt.


    Wenn es sich so verhält, wie Du schreibst, bin ich tatsächlich einem Irrtum aufgesessen. Das tut mir dann auch aufrichtig leid.

    Nur bin ich an einer Stelle doch sehr verwundert über Deine Argumentation: Es ist nicht nur das Problem des Lesenden, etwas falsch zu verstehen, sondern auch das Problem des Schreibenden. Ich würde an Deiner Stelle da lieber mal in mich gehen und versuchen mich so auszudrücken, daß ein Leser wie ich auch die Chance hat, das Geschriebene zu verstehen.

  8. Re: Ist unsere M.A Schizophren???!!!

    Autor: Ich nix alt 18.04.07 - 21:11

    Ach Alter, du verstehst doch eh nix. Zwecklos mit dir du Luftpumpe. LOL

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wenn es sich so verhält, wie Du schreibst, bin ich
    > tatsächlich einem Irrtum aufgesessen. Das tut mir
    > dann auch aufrichtig leid.
    >
    > Nur bin ich an einer Stelle doch sehr verwundert
    > über Deine Argumentation: Es ist nicht nur das
    > Problem des Lesenden, etwas falsch zu verstehen,
    > sondern auch das Problem des Schreibenden. Ich
    > würde an Deiner Stelle da lieber mal in mich gehen
    > und versuchen mich so auszudrücken, daß ein Leser
    > wie ich auch die Chance hat, das Geschriebene zu
    > verstehen.


  9. Re: Ist unsere Gesellschaft Schizophren???!!!

    Autor: René K. 18.04.07 - 21:17

    >
    > Nur bin ich an einer Stelle doch sehr verwundert
    > über Deine Argumentation: Es ist nicht nur das
    > Problem des Lesenden, etwas falsch zu verstehen,
    > sondern auch das Problem des Schreibenden. Ich
    > würde an Deiner Stelle da lieber mal in mich gehen
    > und versuchen mich so auszudrücken, daß ein Leser
    > wie ich auch die Chance hat, das Geschriebene zu
    > verstehen.

    aha fals du mich nicht verstehen solltest, dann musst du dich auch nicht genötigt fühlen auf einen meiner threads zu antworten! Ich werde mich bemühen Verständlicher zu schreiben, damit es auch ein "Jedermann" verstehen kann.

  10. Re: Ist unsere M.A Schizophren???!!!

    Autor: Michael - alt 19.04.07 - 02:34

    Ich nix alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ach Alter, du verstehst doch eh nix. Zwecklos mit
    > dir du Luftpumpe. LOL
    >
    > Michael - alt schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wenn es sich so verhält, wie Du schreibst,
    > bin ich
    > tatsächlich einem Irrtum aufgesessen.
    > Das tut mir
    > dann auch aufrichtig leid.
    >
    > Nur bin ich an einer Stelle doch sehr
    > verwundert
    > über Deine Argumentation: Es ist
    > nicht nur das
    > Problem des Lesenden, etwas
    > falsch zu verstehen,
    > sondern auch das Problem
    > des Schreibenden. Ich
    > würde an Deiner Stelle
    > da lieber mal in mich gehen
    > und versuchen
    > mich so auszudrücken, daß ein Leser
    > wie ich
    > auch die Chance hat, das Geschriebene zu
    >
    > verstehen.
    >
    >


    Ich bin sowas von beeindruckt. Richtig geile Diktion die Du da hast. Echt Preisverdächtig.

  11. Re: Ist unsere Gesellschaft Schizophren???!!!

    Autor: Michael - alt 19.04.07 - 02:37

    René K. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >
    > Nur bin ich an einer Stelle doch sehr
    > verwundert
    > über Deine Argumentation: Es ist
    > nicht nur das
    > Problem des Lesenden, etwas
    > falsch zu verstehen,
    > sondern auch das Problem
    > des Schreibenden. Ich
    > würde an Deiner Stelle
    > da lieber mal in mich gehen
    > und versuchen
    > mich so auszudrücken, daß ein Leser
    > wie ich
    > auch die Chance hat, das Geschriebene zu
    >
    > verstehen.
    >
    > aha fals du mich nicht verstehen solltest, dann
    > musst du dich auch nicht genötigt fühlen auf einen
    > meiner threads zu antworten! Ich werde mich
    > bemühen Verständlicher zu schreiben, damit es auch
    > ein "Jedermann" verstehen kann.


    Das ist ein selten unlogischer Satz. Ich kann nur dann erfahren, ob ich Dich falsch verstanden habe, wenn ich Deine Äusserungen in meinem Verständnis kommentierte und Du dabei feststellst, da ging was schief. Es gibt keinen anderen Weg als den.

    Da Du in diesem Sinne noch nicht mal in dem einen Abschnitt konsistent warst, kann ein Anderer wohl schlecht klar erkennen, was Du nun eigentlich meinst.

    Dein Bemühen in allen Ehren, aber es wäre hilfreicher, Du machtest es.

  12. Re: Ist unsere Gesellschaft Schizophren???!!!

    Autor: dername 19.04.07 - 03:11

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > René K. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > >
    > Nur bin ich an einer Stelle doch
    > sehr
    > verwundert
    > über Deine
    > Argumentation: Es ist
    > nicht nur das
    >
    > Problem des Lesenden, etwas
    > falsch zu
    > verstehen,
    > sondern auch das Problem
    > des
    > Schreibenden. Ich
    > würde an Deiner Stelle
    >
    > da lieber mal in mich gehen
    > und
    > versuchen
    > mich so auszudrücken, daß ein
    > Leser
    > wie ich
    > auch die Chance hat, das
    > Geschriebene zu
    >
    > verstehen.
    >
    > aha fals du mich nicht verstehen solltest,
    > dann
    > musst du dich auch nicht genötigt fühlen
    > auf einen
    > meiner threads zu antworten! Ich
    > werde mich
    > bemühen Verständlicher zu
    > schreiben, damit es auch
    > ein "Jedermann"
    > verstehen kann.
    >
    > Das ist ein selten unlogischer Satz. Ich kann nur
    > dann erfahren, ob ich Dich falsch verstanden habe,
    > wenn ich Deine Äusserungen in meinem Verständnis
    > kommentierte und Du dabei feststellst, da ging was
    > schief. Es gibt keinen anderen Weg als den.
    >
    > Da Du in diesem Sinne noch nicht mal in dem einen
    > Abschnitt konsistent warst, kann ein Anderer wohl
    > schlecht klar erkennen, was Du nun eigentlich
    > meinst.
    >
    > Dein Bemühen in allen Ehren, aber es wäre
    > hilfreicher, Du machtest es.
    >

    Ähm?! Es gibt einen unterschied zwischen etwas nicht verstehen und nachfragen oder etwas nicht verstehen und gleich in die vollen zu gehen, gar schon unhöflich zu werden.

  13. Re: Danke für den Beitrag...

    Autor: JelloBiafra 19.04.07 - 07:11

    du bist soooooo ein klugscheisser....
    mannmann.

  14. Re: Danke für den Beitrag...

    Autor: thoron 19.04.07 - 08:09

    dername schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sehr schön... kann mich uneingeschränkt
    > anschliessen.
    > Gehe sogar einen Schritt weiter, die Gesellschaft
    > ist meines erachtens viel übler als so ein Spiel.
    > Ein Spiel zB redet nicht übel nach.
    > Da können wir eigentlich viel mehr (schlechtes)
    > in
    > der Gesellschaft erlernen und erleben als es je
    > in einem Spiel möglich sein wird.
    >

    Die Gesellschaft ist sogar noch viel übler. Denn dort werden einem wirkliches Leid zugefügt! Computerspiele tun das nicht.

    Noch einen Schritt weitergedacht sind Computerspiele vielleicht auch so eine Gesellschaftsdroge, die einen die eigenen Probleme vergessen lässt, was ich manchmal für absolut notwendig erachte. Abstand zu gewinnen war noch nie ein Problem, sondern dadurch lassen sich die Probleme sogar leichter lösen. Nur darf man nie den Bezug zum wirklichen Leben verlieren. Da sehe ich eher eine Gefahr, aber da muss man wieder bei der Gesellschaft ansetzen.

    Hoffentlich hat man noch ein Einsehen, denn ohne diese "Killerspiele" habe ich die Befürchtung das es nur noch schlimmer wird. Vielleicht sinkt die Amokläuferrate vielleicht nicht. Es wird auf lange Sicht nur Verlierer geben.

  15. Re: Ist unsere Gesellschaft Schizophren???!!!

    Autor: thoron 19.04.07 - 08:12

    > Es gibt andere, deutlich bessere Spiele, die ohne
    > Killen Taktik vermitteln. Das ist einfach nur eine
    > vogeschobene Behauptung. Dir gehts offenbar
    > einfach ums Metzeln mit Taktik als Alibi. Tut mir
    > leid, aber das ist schlicht abscheulich.

    Die gibt es. Ich spiele auch nicht nur "Killerspiele" und schalte immer alles Blut und andere "realitätsvermittelnde" Elemente ab, da es meine Konzentration stört und mich irritiert. Am liebsten wäre mir ein Spiel mit simpler 3D-Grafik und nur Männchen die beim Abgeschossen werden gleich weg sind, aber das gibt es leider nicht mehr. Ich kenne eine Menge Leute die genauso denken.

  16. Re: Ist unsere Gesellschaft Schizophren???!!!

    Autor: thoron 19.04.07 - 08:18

    > Das ist ein selten unlogischer Satz. Ich kann nur
    > dann erfahren, ob ich Dich falsch verstanden habe,
    > wenn ich Deine Äusserungen in meinem Verständnis
    > kommentierte und Du dabei feststellst, da ging was
    > schief. Es gibt keinen anderen Weg als den.
    >
    > Da Du in diesem Sinne noch nicht mal in dem einen
    > Abschnitt konsistent warst, kann ein Anderer wohl
    > schlecht klar erkennen, was Du nun eigentlich
    > meinst.
    >
    > Dein Bemühen in allen Ehren, aber es wäre
    > hilfreicher, Du machtest es.

    Also ich kann keine Inkonsistenzen in der Argumentationsführung erkennen. Vielleicht klärst du uns etwas formaler über die Konflikte auf, die du siehst.

  17. Re: Danke für den Beitrag...

    Autor: SonicXT 19.04.07 - 08:23

    thoron schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dername schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sehr schön... kann mich uneingeschränkt
    >
    > anschliessen.
    > Gehe sogar einen Schritt
    > weiter, die Gesellschaft
    > ist meines erachtens
    > viel übler als so ein Spiel.
    > Ein Spiel zB
    > redet nicht übel nach.
    > Da können wir
    > eigentlich viel mehr (schlechtes)
    > in
    > der
    > Gesellschaft erlernen und erleben als es je
    >
    > in einem Spiel möglich sein wird.
    >
    > Die Gesellschaft ist sogar noch viel übler. Denn
    > dort werden einem wirkliches Leid zugefügt!
    > Computerspiele tun das nicht.
    >
    > Noch einen Schritt weitergedacht sind
    > Computerspiele vielleicht auch so eine
    > Gesellschaftsdroge, die einen die eigenen Probleme
    > vergessen lässt, was ich manchmal für absolut
    > notwendig erachte. Abstand zu gewinnen war noch
    > nie ein Problem, sondern dadurch lassen sich die
    > Probleme sogar leichter lösen. Nur darf man nie
    > den Bezug zum wirklichen Leben verlieren. Da sehe
    > ich eher eine Gefahr, aber da muss man wieder bei
    > der Gesellschaft ansetzen.
    >
    > Hoffentlich hat man noch ein Einsehen, denn ohne
    > diese "Killerspiele" habe ich die Befürchtung das
    > es nur noch schlimmer wird. Vielleicht sinkt die
    > Amokläuferrate vielleicht nicht. Es wird auf lange
    > Sicht nur Verlierer geben.

    Wenn ich noch was hinzufügen darf. Meiner Erfahrung nach sind es (in meiner Umgebung) nicht die Menschen, die auf mich aggressiv wirken, die so aussehen als ob sie öfters mal vorm PC sitzen. Sondern es sind eher diese, die den ganzen Tag nur in der Gegend herumlungern und sich gegenseitig in ihrer Aggression hochschaukeln (ist ja auch cool rumzupöbeln und Dinge kaputt zu machen). Wenn man dann weiterhin sieht, wie hier welche rumrennen und wer sich in Discos oder bei anderen Veranstaltungen prügelt (reale Gewalt), dann ist nur schwer vorstellbar, dass daran ein Computerspiel Schuld sein soll...
    Daran sieht man doch eindeutig, dass es die Gesellschaft ist, die solchen gewaltbereiten Menschen nichts zu geben hat und auch nicht versucht so etwas zu unterbinden.

    Wenn man es so will, wäre ich für ein solches Verbot. Denn es wird sicherlich den nächsten Amoklauf geben und dann möchte ich die Gesichter der Politiker sehen und was dann als nächstes gefordert wird. Kein Kino, kein TV und miteinander Reden wird sowieso verboten ...

  18. Re: Ist unsere Gesellschaft Schizophren???!!!

    Autor: Jrtl 19.04.07 - 08:33

    dername schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    >
    > Ähm?! Es gibt einen unterschied zwischen etwas
    > nicht verstehen und nachfragen oder etwas nicht
    > verstehen und gleich in die vollen zu gehen, gar
    > schon unhöflich zu werden.
    >


    Den hat der Herr Michael-Alt aber bisher nur sehr selten gewählt. Er bedenkt eben nicht die zweite Hälfte des Quadrates der Nachricht ;-)

  19. Re: Ist unsere Gesellschaft Schizophren???!!!

    Autor: Jrtl 19.04.07 - 08:35

    Jrtl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dername schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    >
    > Ähm?! Es gibt einen unterschied
    > zwischen etwas
    > nicht verstehen und nachfragen
    > oder etwas nicht
    > verstehen und gleich in die
    > vollen zu gehen, gar
    > schon unhöflich zu
    > werden.
    >
    > Den hat der Herr Michael-Alt aber bisher nur sehr
    > selten gewählt. Er bedenkt eben nicht die zweite
    > Hälfte des Quadrates der Nachricht ;-)

    Ich meinte natürlich den Weg des höflichen Nachfragens ;-)

  20. Re: Ist unsere Gesellschaft Schizophren???!!!

    Autor: SonicXT 19.04.07 - 08:47

    thoron schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Es gibt andere, deutlich bessere Spiele, die
    > ohne
    > Killen Taktik vermitteln. Das ist
    > einfach nur eine
    > vogeschobene Behauptung. Dir
    > gehts offenbar
    > einfach ums Metzeln mit Taktik
    > als Alibi. Tut mir
    > leid, aber das ist
    > schlicht abscheulich.
    >
    > Die gibt es. Ich spiele auch nicht nur
    > "Killerspiele" und schalte immer alles Blut und
    > andere "realitätsvermittelnde" Elemente ab, da es
    > meine Konzentration stört und mich irritiert. Am
    > liebsten wäre mir ein Spiel mit simpler 3D-Grafik
    > und nur Männchen die beim Abgeschossen werden
    > gleich weg sind, aber das gibt es leider nicht
    > mehr. Ich kenne eine Menge Leute die genauso
    > denken.

    Ich muss zugeben, in manchen Spielen ist der Blutanteil überdurchschnittlich hoch und ich finde das muss nicht unbedingt sein. Aber diese Spiele sprechen sicherlich auch nicht die breite Masse an. Wenn ich aber in einem Egoshooter auf virtuelle Menschen schieße, dann möchte ich nicht, dass da irgendwelches grüne Blut spritzt oder gefallene Figuren einfach verschwinden. Das finde ich genauso falsch wie das verherrlichen von purer Gewalt. Man könnte damit auch einen Bezug zum Tod verlieren - so nach dem Motto, wenn ich Menschen erschieße verschwinden die ja sowieso...
    Es gibt derzeit einen Trend zum Realismus und den möchte man schon haben, da so die Qualität des Spieleerlebnisses steigt.
    Man müsste mit der richtigen Erziehung und dem entsprechendem Umfeld genug charakterliche Stärke aufweisen um solche Games spielen zu können ohne gleich das virtuell erlebte in die Tat umzusetzten.

    Es gibt auch genug Rennspiele. Wieso geht man nicht auf diese ein? Passieren deshalb mehr Autounfälle? Will man die dann auch verbieten?

    Ich möchte einen Zusammenhang zwischen Spielen und Geschehennissen im realen Leben nicht voll auschließen, aber das gleich zu pauschalisieren finde ich falsch.

    Wenn man so will steckt in sehr vielen Dingen eine Gefahr, aber es geht nun mal nicht, dass wir uns alle in Watte einpacken und so versuchen unser Leben zu leben. Es wird halt immer Ausnahmen geben, aber deshalb die anderen zig Millionen zu bestrafen ist damit einfach nicht gerechtfertigt.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  3. Kisters AG, Karlsruhe
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 309,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 83,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

  1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
    Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
    Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

    Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

  2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
    AVG
    Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

    Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

  3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
    Gamestop
    Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

    Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


  1. 14:32

  2. 12:00

  3. 11:30

  4. 11:00

  5. 10:20

  6. 18:21

  7. 16:20

  8. 15:50