1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Emotionale Beeinflussung bei Filmen…

Eine ganz entscheidene Diskussion

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine ganz entscheidene Diskussion

    Autor: Killerspieler 19.04.07 - 11:24

    Ich verfolge die Killerspiele-Debatte schon ziemlich lange.

    Im Verlaufe der ganzen Diskussion hat man den Eindruck bekommen, dass Argumente für oder gegen Videospiele gar nicht gewünscht sind. Es geht wohl eher darum, sich zu positionieren, Ängste zu schüren und Verunsicherung auszunutzen. Und das geht mir ziemlich auf den P....

    Deshalb hab ich mal im Affekt ein Forum gebastelt, in der Hoffnung, Meinungen zu sammeln und die ganze Diskussion mal abzubilden. Diese Studienergebnisse sollten auch dort ihren Platz finden.

    Nun will ich es mal bekanntgeben: www.killerspieler.info

    Vielleicht ist es anderen ja auch noch wichtig, dann bitte nur zu!

    Und schliesslich gibt es ja vieler solcher Themen: Was ist das eigentlich für eine Bananenrepublik, wo ein Minsiter vorschlägt die Unschuldsvermutung aufzugeben, wo jede Woche der Verfassungsschutz auf den Plan gerufen wird?

    Lars, Killerpsieler

  2. Re: Eine ganz entscheidene Diskussion

    Autor: qp 19.04.07 - 11:30

    Killerspieler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich verfolge die Killerspiele-Debatte schon
    > ziemlich lange.
    >
    > Im Verlaufe der ganzen Diskussion hat man den
    > Eindruck bekommen, dass Argumente für oder gegen
    > Videospiele gar nicht gewünscht sind. Es geht wohl
    > eher darum, sich zu positionieren, Ängste zu
    > schüren und Verunsicherung auszunutzen. Und das
    > geht mir ziemlich auf den P....
    >
    > Deshalb hab ich mal im Affekt ein Forum gebastelt,
    > in der Hoffnung, Meinungen zu sammeln und die
    > ganze Diskussion mal abzubilden. Diese
    > Studienergebnisse sollten auch dort ihren Platz
    > finden.
    >
    > Nun will ich es mal bekanntgeben:
    > www.killerspieler.info
    >
    > Vielleicht ist es anderen ja auch noch wichtig,
    > dann bitte nur zu!
    >
    > Und schliesslich gibt es ja vieler solcher Themen:
    > Was ist das eigentlich für eine Bananenrepublik,
    > wo ein Minsiter vorschlägt die Unschuldsvermutung
    > aufzugeben, wo jede Woche der Verfassungsschutz
    > auf den Plan gerufen wird?
    >
    > Lars, Killerpsieler


    Da kann ich _leider_ nur zustimmen...
    Aber die Minister müssen ja auch etwas zu tun haben - die haben halt soviel Zeit, dass das wichtige unter geht...

    gruß qp

  3. Die Bedrohung wird unterschätzt

    Autor: Mariesonne 19.04.07 - 11:32

    Killerspieler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich verfolge die Killerspiele-Debatte schon
    > ziemlich lange.
    >
    > Im Verlaufe der ganzen Diskussion hat man den
    > Eindruck bekommen, dass Argumente für oder gegen
    > Videospiele gar nicht gewünscht sind. Es geht wohl
    > eher darum, sich zu positionieren, Ängste zu
    > schüren und Verunsicherung auszunutzen. Und das
    > geht mir ziemlich auf den P....
    >
    > Deshalb hab ich mal im Affekt ein Forum gebastelt,
    > in der Hoffnung, Meinungen zu sammeln und die
    > ganze Diskussion mal abzubilden. Diese
    > Studienergebnisse sollten auch dort ihren Platz
    > finden.
    >
    > Nun will ich es mal bekanntgeben:
    > www.killerspieler.info
    >
    > Vielleicht ist es anderen ja auch noch wichtig,
    > dann bitte nur zu!
    >
    > Und schliesslich gibt es ja vieler solcher Themen:
    > Was ist das eigentlich für eine Bananenrepublik,
    > wo ein Minsiter vorschlägt die Unschuldsvermutung
    > aufzugeben, wo jede Woche der Verfassungsschutz
    > auf den Plan gerufen wird?
    >
    > Lars, Killerpsieler

    Sie unterschätzen grundsätzlich die Bedrohungssituation in Deutschland, sowohl was Killerspiele al sauch was Terrorismus und Kriminalität angeht. Wer gibt Ihnen die Sicherheit dass sich nicht schon morgen ein Anschlag wie auf Madrid ereignet. Wer gibt Ihnen die Sicherheit dass nicht schon morgen wieder ein Schüler eine Schule stürmt?
    Ich finde es generell besser vorzusorgen als dann wenn es passiert ist die Opfer zu beklagen.

  4. Re: Eine ganz entscheidene Diskussion

    Autor: J.U. 19.04.07 - 11:35

    Killerspieler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich verfolge die Killerspiele-Debatte schon
    > ziemlich lange.
    >
    > Im Verlaufe der ganzen Diskussion hat man den
    > Eindruck bekommen, dass Argumente für oder gegen
    > Videospiele gar nicht gewünscht sind. Es geht wohl
    > eher darum, sich zu positionieren, Ängste zu
    > schüren und Verunsicherung auszunutzen. Und das
    > geht mir ziemlich auf den P....
    >
    > Deshalb hab ich mal im Affekt ein Forum gebastelt,
    > in der Hoffnung, Meinungen zu sammeln und die
    > ganze Diskussion mal abzubilden. Diese
    > Studienergebnisse sollten auch dort ihren Platz
    > finden.
    >
    > Nun will ich es mal bekanntgeben:
    > www.killerspieler.info
    >
    > Vielleicht ist es anderen ja auch noch wichtig,
    > dann bitte nur zu!
    >
    > Und schliesslich gibt es ja vieler solcher Themen:
    > Was ist das eigentlich für eine Bananenrepublik,
    > wo ein Minsiter vorschlägt die Unschuldsvermutung
    > aufzugeben, wo jede Woche der Verfassungsschutz
    > auf den Plan gerufen wird?
    >
    > Lars, Killerpsieler

    Nur weil ein Engländer sagt Killerspiele seien harmlos muss das nicht so sein. Es gibt genug wissenschaftliche gutachten die beweisen dass Menschen nach dem spielen solcher Spiele aufgeregter und agressiver sind.

  5. Re: Eine ganz entscheidene Diskussion

    Autor: Kutscher 19.04.07 - 11:37

    J.U. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nur weil ein Engländer sagt Killerspiele seien
    > harmlos muss das nicht so sein. Es gibt genug
    > wissenschaftliche gutachten die beweisen dass
    > Menschen nach dem spielen solcher Spiele
    > aufgeregter und agressiver sind.

    Und genug "wissenschaftliche gutachten" (du hast die Anführungszeichen vergessen), die das Gegenteil beweisen.

  6. Re: Die Bedrohung wird unterschätzt

    Autor: Arwen69 19.04.07 - 11:38

    Mariesonne schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Killerspieler schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verfolge die Killerspiele-Debatte
    > schon
    > ziemlich lange.
    >
    > Im Verlaufe
    > der ganzen Diskussion hat man den
    > Eindruck
    > bekommen, dass Argumente für oder gegen
    >
    > Videospiele gar nicht gewünscht sind. Es geht
    > wohl
    > eher darum, sich zu positionieren,
    > Ängste zu
    > schüren und Verunsicherung
    > auszunutzen. Und das
    > geht mir ziemlich auf
    > den P....
    >
    > Deshalb hab ich mal im Affekt
    > ein Forum gebastelt,
    > in der Hoffnung,
    > Meinungen zu sammeln und die
    > ganze Diskussion
    > mal abzubilden. Diese
    > Studienergebnisse
    > sollten auch dort ihren Platz
    > finden.
    >
    > Nun will ich es mal bekanntgeben:
    >
    > www.killerspieler.info
    >
    > Vielleicht ist
    > es anderen ja auch noch wichtig,
    > dann bitte
    > nur zu!
    >
    > Und schliesslich gibt es ja
    > vieler solcher Themen:
    > Was ist das eigentlich
    > für eine Bananenrepublik,
    > wo ein Minsiter
    > vorschlägt die Unschuldsvermutung
    > aufzugeben,
    > wo jede Woche der Verfassungsschutz
    > auf den
    > Plan gerufen wird?
    >
    > Lars, Killerpsieler
    >
    > Sie unterschätzen grundsätzlich die
    > Bedrohungssituation in Deutschland, sowohl was
    > Killerspiele al sauch was Terrorismus und
    > Kriminalität angeht. Wer gibt Ihnen die Sicherheit
    > dass sich nicht schon morgen ein Anschlag wie auf
    > Madrid ereignet. Wer gibt Ihnen die Sicherheit
    > dass nicht schon morgen wieder ein Schüler eine
    > Schule stürmt?
    > Ich finde es generell besser vorzusorgen als dann
    > wenn es passiert ist die Opfer zu beklagen.

    Wir hatten erst letzte Jahr eine versuchte Anschlagsserie, die nur durch schnelle Ermittlungen keine Todesopfer gefordert hat. Ich sehe im Vorschlag von Herrn Dr. Schäuble eine sinnvolle maßnahme zur gewährleistung unserer Sicherheit. Was diese Killerspiele angeht, die können sie von mir aus ruhig verbieten. Wer Spaß am töten und quälen empfindet kann nicht ganz normal sein.

  7. Re: Eine ganz entscheidene Diskussion

    Autor: Till 19.04.07 - 11:39

    J.U. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nur weil ein Engländer sagt Killerspiele seien
    > harmlos muss das nicht so sein. Es gibt genug
    > wissenschaftliche gutachten die beweisen dass
    > Menschen nach dem spielen solcher Spiele
    > aufgeregter und agressiver sind.

    Warum sind englische Gutachten schlechter als andere?

    Da guckt wohl jemand gerne Gewaltfilme! *g*

    http://img511.imageshack.us/img511/5352/ffjt9.gif

  8. Re: Die Bedrohung wird unterschätzt

    Autor: Killerspieler 19.04.07 - 11:39

    > Sie unterschätzen grundsätzlich die
    > Bedrohungssituation in Deutschland, sowohl was
    > Killerspiele al sauch was Terrorismus und
    > Kriminalität angeht. Wer gibt Ihnen die Sicherheit
    > dass sich nicht schon morgen ein Anschlag wie auf
    > Madrid ereignet. Wer gibt Ihnen die Sicherheit
    > dass nicht schon morgen wieder ein Schüler eine
    > Schule stürmt?
    > Ich finde es generell besser vorzusorgen als dann
    > wenn es passiert ist die Opfer zu beklagen.
    >


    Was haben denn Killerspiele (was genau das auch immer ist) mit Terrorismus in Madrid oder Anschlägen auf Schulen zu tun?

  9. Re: Eine ganz entscheidene Diskussion

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 19.04.07 - 11:40

    J.U. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es gibt genug wissenschaftliche gutachten die
    > beweisen dass Menschen nach dem spielen solcher Spiele
    > aufgeregter und agressiver sind.

    Vor allem, wenn sie verloren haben o.O.


    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  10. Re: Die Bedrohung wird unterschätzt

    Autor: Till 19.04.07 - 11:41

    Arwen69 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was diese Killerspiele angeht, die
    > können sie von mir aus ruhig verbieten. Wer Spaß
    > am töten und quälen empfindet kann nicht ganz
    > normal sein.

    Wer reale und virtuelle Welt nicht voneinander unterscheiden kann, liebe Elbe mit vorlieben für Oralsex (oder zufällig 38 Jahre alt), kann nicht ganz normal sein.

    http://img511.imageshack.us/img511/5352/ffjt9.gif

  11. Re: Eine ganz entscheidene Diskussion

    Autor: Blalalablubblub 19.04.07 - 11:42

    J.U. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es gibt genug
    > wissenschaftliche gutachten die beweisen dass
    > Menschen nach dem spielen solcher Spiele
    > aufgeregter und agressiver sind.

    Also dann bin ich auch für das Verbieten von Foren: Nach dem Lesen solcher Postings werde immer so aufgeregt und aggressiv!!!!!


  12. Re: Die Bedrohung wird unterschätzt

    Autor: Kutscher 19.04.07 - 11:42

    Mariesonne schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sie unterschätzen grundsätzlich die
    > Bedrohungssituation in Deutschland, sowohl was
    > Killerspiele al sauch was Terrorismus und
    > Kriminalität angeht. Wer gibt Ihnen die Sicherheit
    > dass sich nicht schon morgen ein Anschlag wie auf
    > Madrid ereignet. Wer gibt Ihnen die Sicherheit
    > dass nicht schon morgen wieder ein Schüler eine
    > Schule stürmt?
    > Ich finde es generell besser vorzusorgen als dann
    > wenn es passiert ist die Opfer zu beklagen.
    >


    Stimmt...ich bin auch dafür, dass künftig niemand mehr ohne ausdrückliche Genehmigung sein Haus verlassen darf. Sollte jemand ohne aus weiter Entfernung deutliche erkennbarer Genehmigung (rote Pudelmütze mit Siegel) wird dieser gleich inhaftiert oder im zweifelsfall, ob eine Gefährdung vorliegt erschossen.
    Damit wird die Kriminalitätsrate drastisch gesenkt. Das Verkehrsrisiko sinkt auf ein minimales und Amokläufe werden definitiv vermieden.
    Die Versorgung wird zentral gesteuert und niemand muss sein Haus verlassen, um an etwas zu essen zu kommen.

    Der ideale Staat, sicherer geht es nicht.
    Niiiiie wieder Opfer beklagen!
    Selbst Epidemien können nicht mehr so schnell ausbrechen!!

  13. Re: Die Bedrohung wird unterschätzt

    Autor: Kutscher 19.04.07 - 11:44

    Killerspieler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was haben denn Killerspiele (was genau das auch
    > immer ist) mit Terrorismus in Madrid oder
    > Anschlägen auf Schulen zu tun?

    Alles!!! Das waren auch Menschen, die in ihrer Jugend gezwungen wurden, Killerspiele zu spielen udn wurden somit zu gefühlskalten Killermaschinen gemacht.!. Eins...

  14. Zu Madrid...

    Autor: Marek 19.04.07 - 11:45

    Die Anschläge von MAdrid konnten auch durch Fingerabdrücke der Bürger, die in Spanien seit der Dikatur Francos (!!) existieren nicht verhindert werden.

    Kein Überwachungsstaat der Welt kann soetwas verhindern....aber wenn du gern in einem totalitären System lebst schlucke ruhig weiter alles was dir die Angst-Maschinerie der Regierung vorsetzt..

    Mariesonne schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Killerspieler schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verfolge die Killerspiele-Debatte
    > schon
    > ziemlich lange.
    >
    > Im Verlaufe
    > der ganzen Diskussion hat man den
    > Eindruck
    > bekommen, dass Argumente für oder gegen
    >
    > Videospiele gar nicht gewünscht sind. Es geht
    > wohl
    > eher darum, sich zu positionieren,
    > Ängste zu
    > schüren und Verunsicherung
    > auszunutzen. Und das
    > geht mir ziemlich auf
    > den P....
    >
    > Deshalb hab ich mal im Affekt
    > ein Forum gebastelt,
    > in der Hoffnung,
    > Meinungen zu sammeln und die
    > ganze Diskussion
    > mal abzubilden. Diese
    > Studienergebnisse
    > sollten auch dort ihren Platz
    > finden.
    >
    > Nun will ich es mal bekanntgeben:
    >
    > www.killerspieler.info
    >
    > Vielleicht ist
    > es anderen ja auch noch wichtig,
    > dann bitte
    > nur zu!
    >
    > Und schliesslich gibt es ja
    > vieler solcher Themen:
    > Was ist das eigentlich
    > für eine Bananenrepublik,
    > wo ein Minsiter
    > vorschlägt die Unschuldsvermutung
    > aufzugeben,
    > wo jede Woche der Verfassungsschutz
    > auf den
    > Plan gerufen wird?
    >
    > Lars, Killerpsieler
    >
    > Sie unterschätzen grundsätzlich die
    > Bedrohungssituation in Deutschland, sowohl was
    > Killerspiele al sauch was Terrorismus und
    > Kriminalität angeht. Wer gibt Ihnen die Sicherheit
    > dass sich nicht schon morgen ein Anschlag wie auf
    > Madrid ereignet. Wer gibt Ihnen die Sicherheit
    > dass nicht schon morgen wieder ein Schüler eine
    > Schule stürmt?
    > Ich finde es generell besser vorzusorgen als dann
    > wenn es passiert ist die Opfer zu beklagen.
    >


  15. Eigentlich ist die Lösung des Problems

    Autor: DieLogik 19.04.07 - 11:47

    Mariesonne schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ....
    > Sie unterschätzen grundsätzlich die
    > Bedrohungssituation in Deutschland, sowohl was
    > Killerspiele al sauch was Terrorismus und
    > Kriminalität angeht. Wer gibt Ihnen die Sicherheit
    > dass sich nicht schon morgen ein Anschlag wie auf
    > Madrid ereignet. Wer gibt Ihnen die Sicherheit
    > dass nicht schon morgen wieder ein Schüler eine
    > Schule stürmt?
    > Ich finde es generell besser vorzusorgen als dann
    > wenn es passiert ist die Opfer zu beklagen.
    >

    ganz einfach:
    Einfach keine Kinder mehr produzieren!!!!!!

    Da es dann keine Schüler mehr gibt, können
    auch keine Schüler mehr die Schule stürmen!!!!

    Da es irgendwann dann auch keine Menschen mehr gibt
    sind dann bei Attentaten auch keine Opfer mehr zu beklagen!!!

    (Sowohl die Opfer fehlen als auch die Beklagenden!!!!!)


    Aber es gibt noch weitere Vorteile:
    1) Die Umwelt wird optimal geschützt, da die
    menschliche CO2 Produktion z.B. auf 0 reduziert wird!!!!

    2) Die Ausgaben der Sozialsysteme sinken auf 0!!!!

    3) Nach dem Aussterben gibt es keine Verkehrstoten mehr,
    ja ich wage sogar vorauszusagen daß es dann überhaupt
    keine Toten mehr geben wird!!!!!!!!! Und das mit Sicherheit!!!!!


    etc.etc.

    Mit ein wenig Nachdenken kann das Leben so einfach sein!!!!!

    Machen wir uns auf, in eine glückliche und sorglose Zukunft
    ===> www.vhemt.org











  16. Re: Eine ganz entscheidene Diskussion

    Autor: J.U. 19.04.07 - 11:49

    Till schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > J.U. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur weil ein Engländer sagt Killerspiele
    > seien
    > harmlos muss das nicht so sein. Es gibt
    > genug
    > wissenschaftliche gutachten die
    > beweisen dass
    > Menschen nach dem spielen
    > solcher Spiele
    > aufgeregter und agressiver
    > sind.
    >
    > Warum sind englische Gutachten schlechter als
    > andere?
    >
    > Da guckt wohl jemand gerne Gewaltfilme! *g*

    Das hat nichts mit der Staatsangehörigkeit zu tun, sondern mit der wissenschaftlichen Legitimation. Gerade gestern hat Herr Prof. Dr. Pfeiffer auf die Gefahren solcher Spiele hingewiesen. Dieser Experte ist wohl bekannt, sein wissenschaftlicher Background ist absolut solide. Wem glauben Sie mehr einem anerkannten Experten der u.a. auch die Bundesregierung berät oder jemandem dessen Namen Sie noch nie gehört haben und dessen wissenschaftliche Qualifikation zuminstest zweifelhaft ist. Besagter Herr arbeitet für das British Board of Film Classification. Man also davon ausgehen dass hier eindeutige Verbindungen zur Industrie bestehen. Das macht den Mann und seine Aussagen nicht gerade glaubhafter.

  17. Re: Eine ganz entscheidene Diskussion

    Autor: No-Trolls-Please 19.04.07 - 11:52

    J.U. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das hat nichts mit der Staatsangehörigkeit zu tun,
    > sondern mit der wissenschaftlichen Legitimation.
    > Gerade gestern hat Herr Prof. Dr. Pfeiffer auf die
    > Gefahren solcher Spiele hingewiesen. Dieser
    > Experte ist wohl bekannt, sein wissenschaftlicher
    > Background ist absolut solide. Wem glauben Sie
    > mehr einem anerkannten Experten der u.a. auch die
    > Bundesregierung berät oder jemandem dessen Namen
    > Sie noch nie gehört haben und dessen
    > wissenschaftliche Qualifikation zuminstest
    > zweifelhaft ist. Besagter Herr arbeitet für das
    > British Board of Film Classification. Man also
    > davon ausgehen dass hier eindeutige Verbindungen
    > zur Industrie bestehen. Das macht den Mann und
    > seine Aussagen nicht gerade glaubhafter.


    ACHTUNG TROLL!!! Bitte nicht füttern...

  18. Re: Eine ganz entscheidene Diskussion

    Autor: Till 19.04.07 - 11:59

    J.U. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das hat nichts mit der Staatsangehörigkeit zu tun,
    > sondern mit der wissenschaftlichen Legitimation.
    > Gerade gestern hat Herr Prof. Dr. Pfeiffer auf die
    > Gefahren solcher Spiele hingewiesen. Dieser
    > Experte ist wohl bekannt, sein wissenschaftlicher
    > Background ist absolut solide. Wem glauben Sie
    > mehr einem anerkannten Experten der u.a. auch die
    > Bundesregierung berät oder jemandem dessen Namen
    > Sie noch nie gehört haben und dessen
    > wissenschaftliche Qualifikation zuminstest
    > zweifelhaft ist. Besagter Herr arbeitet für das
    > British Board of Film Classification. Man also
    > davon ausgehen dass hier eindeutige Verbindungen
    > zur Industrie bestehen. Das macht den Mann und
    > seine Aussagen nicht gerade glaubhafter.

    Das BBFC ist seit 1984 vom Britischen Parlament damit beauftragt, Filme zu bewerten.

    Woher sie schliessen, dass das BBFC einen Vorteil hat, den Effekt von Videospielen gegenüber Filmen zu relativisieren, ist mir unklar, da das BBFC von der FILMindustrie ins Leben geweckt wurde.

    Klar, man schiesst sich gerne in den Fuss, die Engländer sind ja alle Masochisten und Herr Pfeiffer ist der einzige, der weiss, was abgeht.

    2007 haben sie z.B. schon 110 Filme und 42 Spiele und anderes Interaktives bewertet. Nur um mal so die Ausmasse im Vergleich zu haben. Da sollte man doch davon ausgehen, dass das BBFC eher die Filme verteidigt.

    Aber Hauptsache, man redet ohne jede Ahnung.

    http://img511.imageshack.us/img511/5352/ffjt9.gif

  19. Gedankenkontrolle

    Autor: Spiele-Spieler 19.04.07 - 12:04

    Mariesonne schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Killerspieler schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verfolge die Killerspiele-Debatte
    > schon
    > ziemlich lange.
    >
    > Im Verlaufe
    > der ganzen Diskussion hat man den
    > Eindruck
    > bekommen, dass Argumente für oder gegen
    >
    > Videospiele gar nicht gewünscht sind. Es geht
    > wohl
    > eher darum, sich zu positionieren,
    > Ängste zu
    > schüren und Verunsicherung
    > auszunutzen. Und das
    > geht mir ziemlich auf
    > den P....
    >
    > Deshalb hab ich mal im Affekt
    > ein Forum gebastelt,
    > in der Hoffnung,
    > Meinungen zu sammeln und die
    > ganze Diskussion
    > mal abzubilden. Diese
    > Studienergebnisse
    > sollten auch dort ihren Platz
    > finden.
    >
    > Nun will ich es mal bekanntgeben:
    >
    > www.killerspieler.info
    >
    > Vielleicht ist
    > es anderen ja auch noch wichtig,
    > dann bitte
    > nur zu!
    >
    > Und schliesslich gibt es ja
    > vieler solcher Themen:
    > Was ist das eigentlich
    > für eine Bananenrepublik,
    > wo ein Minsiter
    > vorschlägt die Unschuldsvermutung
    > aufzugeben,
    > wo jede Woche der Verfassungsschutz
    > auf den
    > Plan gerufen wird?
    >
    > Lars, Killerpsieler
    >
    > Sie unterschätzen grundsätzlich die
    > Bedrohungssituation in Deutschland, sowohl was
    > Killerspiele al sauch was Terrorismus und
    > Kriminalität angeht. Wer gibt Ihnen die Sicherheit
    > dass sich nicht schon morgen ein Anschlag wie auf
    > Madrid ereignet. Wer gibt Ihnen die Sicherheit
    > dass nicht schon morgen wieder ein Schüler eine
    > Schule stürmt?
    > Ich finde es generell besser vorzusorgen als dann
    > wenn es passiert ist die Opfer zu beklagen.
    >

    Da wird es sie sicherlich freuen, dass man eifrig an Chips arbeitet die die Gehirne verschiedener Menschen miteinander verbinden. Und da alle Menschen generell erstmal schuldig sind bekommt jeder so ein Ding in den Kopf in den kommenden 20Jahren und dann kann die ganze Menschenheit durchleuchtet werden. Als nächstes gibt es dann Spezial-Eingreiftrupps die die Menschen mit falschen Gedanken besuchen und gleich umbringen.

    Wie unglaublich ich mich auf diese sichere Zukunft freue.

    http://monkeymate.de/sigs/tau/nonecanstand.jpg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.07 12:05 durch Spiele-Spieler.

  20. Re: Eine ganz entscheidene Diskussion

    Autor: horst 19.04.07 - 12:09

    J.U. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das hat nichts mit der Staatsangehörigkeit zu tun,
    > sondern mit der wissenschaftlichen Legitimation.
    > Gerade gestern hat Herr Prof. Dr. Pfeiffer auf die
    > Gefahren solcher Spiele hingewiesen. Dieser
    > Experte ist wohl bekannt, sein wissenschaftlicher
    > Background ist absolut solide. Wem glauben Sie
    > mehr einem anerkannten Experten der u.a. auch die
    > Bundesregierung berät oder jemandem dessen Namen
    > Sie noch nie gehört haben und dessen
    > wissenschaftliche Qualifikation zuminstest
    > zweifelhaft ist. Besagter Herr arbeitet für das
    > British Board of Film Classification. Man also
    > davon ausgehen dass hier eindeutige Verbindungen
    > zur Industrie bestehen. Das macht den Mann und
    > seine Aussagen nicht gerade glaubhafter.


    danke! der tag ist gerettet! selten so gelacht =)

    das kann einfach nicht ernst gemeint sein. nein das geht einfach nicht!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) SAP Basis und Identity Management
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen (Home-Office)
  2. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
  3. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  4. IT-Security-Analyst / Security Engineer (m/w/d)
    C.D. Wälzholz GmbH & Co. KG, Hagen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer


    IAA: Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen
    IAA
    "Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen"

    IAA 2021 Auf der IAA präsentiert die Automobilindustrie neue Autos, als gebe es keinen Klimawandel. Aktivisten wollen die "Klimakillerparty" blockieren - und haben die Argumente auf ihrer Seite.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. IAA Mobility 2021 Verbrenner sind nichts mehr fürs Image, nur für den Umsatz
    2. Autobahn-Proteste Aktivisten müssen bis Ende der IAA in Haft
    3. Re:Move Polestar präsentiert elektrischen Lastenscooter

    IAA Mobility 2021: Wohin rollt BMW?
    IAA Mobility 2021
    Wohin rollt BMW?

    IAA 2021 Volkswagen und Mercedes-Benz lassen keinen Zweifel an ihrer Zukunft in der Elektromobilität. Bei BMW ist das Bild nach der IAA undeutlich.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. i Vision Circular BMW präsentiert Auto komplett aus Recyclingmaterial
    2. Autoindustrie BMW fordert Daimler und VW zu gemeinsamem Betriebssystem auf
    3. BMW-CTO Frank Weber Keine digitale Technik ist relevanter als andere