1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Emotionale Beeinflussung bei Filmen…

Was ist nur aus uns geworden?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist nur aus uns geworden?

    Autor: PWND-Fr3ak 19.04.07 - 17:26

    Guten Tag an alle die es lesen.

    Ich habe mir alle Postings durchgelesen und mir ist ein wesentlicher Punkt im Umgang aufgefallen.

    Wenn alle mal halbwegs den allgemeinen Umgangsformen, wie sie in einer hochzivilisierten Gesellschaft (hoffentlich haben wir eine) vorkommen genügen würden, dann erntfiehlen schon mal alle die Threads die sich nur mit den flamen befassen.

    Da ich ein Freund von beißendem Sarkasmus bin, haben mich die meisten Beiträge sehr unterhalten aber wir machen dann genau den selben Fehler wie die Politiker und Pseudo-Experten: Wie schaukeln uns auf und verdrehen zu unseren eigenen Gunsten die Tatsachen. Sicherlich will niemand eine Manipulation von "Oben" zugeben (sicherlich auch deshalb, weil sie meist nicht auffällt) aber es gibt sie doch und sie begegnet uns jeden Tag egal wo wir uns aufhalten (sogar unser Geist manipuliert sich selbst um traumatische Erlebnisse zu verdrängen, damit die Gefahr einer bleibenden Störung abgeschwächt wird). Umso schlimmer ist es dann zu sehen das sich die Anhänger der PROS und CONTRAS auf solch niederer Ebene zerfleischen. Ich meine sind wir hier auf dem Spielplatz wo es um eine Schaufel geht und wer zu schwach ist kriegt sie nicht wieder? sicherlich nicht denn das wäre schade um alles.

    Da ich mir nicht anmaßen will hier eine fertige Problemauflistung aller Punkte die bisher veröffentlicht wurden zu geben hier mal das was sicherlich nicht sehr fragwürdig sein sollte:

    1) die Höhe des Konsums entscheidet über die evtl Schädigung
    2) Überwachung nützt nur dann etwas, wenn man mit dem richtigen Verfahren an die Sache ran geht. Also nicht blind alles überwachen sondern nur Problemfelder. (evtl. kritische Foren und Seiten überwachen und dann die besagte "Onlinedurchsuchung" einsetzen)
    3) Wenn wir unseren Kindern durch eine geeignete Sensibilisierung die Medien näher bringen, sinkt im angenehmsten Fall der Missbrauch.
    4) Alle Einzelfälle (also alle die, die erst noch normal waren und dann ausgetickt sind) von besonderer Härte sind in den meisten Fällen nicht abwehrbar denn das gibts überall egal wie restriktiv die Vorkehrungen sind.
    5) Bisher ist noch niemand auf die Computerindustrie als riesiger Absatzmarkt eingegangen. Spätestens dann wenn alle mit einem 10GHz Cpu und einer Intel Shared Memory ausgerüstet sind (die höchstens für Anno 1701 reicht) stellen sich die meisten Probleme ein. - Denn damit kann man kein Crysis spielen :( (oder allg. keine Shooter)
    6) Wir wissen doch alle das man immer darum kämpft einen gewissen Standart zu erhalten, nichts anderes machen die Politiker, die mit billiger Meinungspropaganda stimmen saugen.
    7) Wenn kein Geld vom Staat oder anderen Lobbys fließen würde, hätten wir sicherlich auch nur noch 10% von den Studien die es im Moment gibt. Denn Wissenschaft kostet richtig VIEL Geld. Auch wenn immer wieder Fakes drunter sind oder Halbwahrheiten.
    8) Die Spiele sind sicherlich auch ein prima Aggressionskatalysator, denn ist einfacher mal eben in AoE 2 den Gegner auszulöschen, als mit der AXT in die Fußgängerzone zu gehen um sich einen Publikumsauftritt zu verschaffen der dann auch noch in der BILD abgedruckt wird.

    So meine Zusammenfassung .. erstmal beendet aber sie muss ja nicht vollständig sein.

    Sollten wir uns mal dieses Zitat vor Augen halten:

    "Verstand dient der Wahrnehmung der eingenen Interessen. Vernunft ist Wahrnehmung des Gesamtinteresses." C.F.von Weizsäcker

    Also mal die Gesamtheit sehen und nicht an den Trivialitäten aufhalten.

    Gruß der Fr3ak

  2. Re: Was ist nur aus uns geworden?

    Autor: nICWIN88 19.04.07 - 17:37

    Ich habe an dieser Stelle mal eine bitte an all die Leser- und Schreiberlinge, auch wenn ich nicht glaube das es klappen wird, würde ich mir doch wenigstens dieses Thema wünschen in dem es Sachlich, Zivilisiert und auch um das Thema geht, nicht um Haarspaltereien und persönlichen angriffen des vorverfassers, wie "dumm" mal sanft gesagt, seine auffassung oder meinung sei, sondern einfach auch mit der koexistenz einer anderen Meinung leben und einen ernsthaften Versuch seine eigenen Beweggründe dem anderen näher zu bringen und wenn es nicht geht, es eben einfach bleiben lassen.

    mal schauen was daraus wird


    Hier einmal 2 von mir unten geschirebene (zugegeben lange) Beiträge:

    1:
    Das wir hier sind und somit etwas miteinander zu tun haben, mag sein, aber der eigentliche Punkt, den ich anzusprechen versuche, ist doch der, dass sich eine solche Meinung nicht von jetzt auf nachher bildet, sondern viele Eindrücke aufnimmt und dann selbst einen schluß zieht...

    Ob man diesen schluß nun auch vertritt oder nicht ist jedem das seine und besonders, ob er es verträgt eine koexistenz von zwei verschiedenen Meinungen zu dulden und das hängt ja irgendwo auch mit Persönlichkeit zusammen.

    Da ich aber nicht hier bin um andere Leute ihrer Persönlichkeit in den Boden zu rammen oder schwachsinnig herum zu trollen, schreibe ich hier hinein, doch was will ich hier, wenn ich die Meinung der anderen bedenkenlos schlucke und dann auch noch wiedergebe?

    Dann kann ich mir auch eine Zeitung holen und den Text auswendig lernen.

    Weil (ich für meinen Teil) das nicht möchte, vertrete ich also meine eigentliche Meinung, bin bereit mir andere Meinungen anzuhören und wenn sie einen klaren, verständlichen Sinn beinhalten oder er mir zumindest nahegeführt wird, werde ich diesen Impuls aufnehmen.

    Aber genug davon, in diesem Text soll es um meine Meinung gehen und um die all derjeniger, die wirklich sich auch damit auseinander setzen wollen.

    TTP:

    Ich habe die Ansicht, dass das Problem der ganzen Killerspielsache eigentlich den meisten bekannt sein dürfte.

    ich sehe als Hauptfaktor die sensibilisierung des negativen Einflusses eines Menschen durch rezisieves Spielen von gewaltätigen Spielen als hauptgrund von mangelnder kentnissnahme von Persönlichkeit, Zwischenmenschlichen, Zielen und alternativen eines jungen Menschen, wenn in diesen Ebenen ein direktes und meist gravierendes Problem besteht.

    Als noch ein großes Problem ist, dass dies mit Erziehung zusammen hängt und zwar nicht nur von der betroffenen Person, sondern auch den Personen mit denen er (ob gezwungen - schule, oder ungezwungen - Freunde) umgang hat.

    ICH bin der festen überzeugung, dass auch unsere Politiker davon wissen, doch wie soll den der Statt in die Erziehung eingreifen?

    Erste schritte wurden gemacht und psychoogisch bewanderte Menschen in Schulen eingeführt, doch dieser Weg ...dieser Möglchkeit, das eigentliche Problem zu behandeln wird so schwach ausgenutzt und würd sehr lange daurern, zudem auch noch ein solch ausgestoßener wohl kaum zu einen fremden geht und meint, "ich hab vielleicht einen Knacks weil bei mir das Leben scheiße Läuft" also wird um die Leute wenigstens in der annahme zu lassen, dass man daran arbeitet eine irsinnege lösung vorgeschlagen, die eh nie in Kraft gesetzt wird.

    Damit ist aber gewerkstelligt, dass die Leute sich darüber aufregen, dass es zwr blödsinn ist, sich aber damit zufriedenstellen ihren Frust Luft zu machen, als wirklich an dem Manifest der Politiker zu rütteln und sofortige änderungen zu erzwingen.

    Der richtige weg wird beschritten, das zweifle ich nicht an, aber wenn er mit dem gleichen Feuer gegangen werden würde wie dieses ablenkungs Debattenzeugs vonwegen Spielen, dann würde ich hier nicht schreiben!

    PS: Mal ernsthaft, wer ist der auffassung, das die Spiele wirklich verboten werden?
    //Kein Sarkasmuss, ist ne ernste frage!

    ------------------------------------------
    der zweite Beitrag

    Den Erreger bekämpfen? Ich bin mir sicher, dass war nicht so gemeint aber dennoch sag ich mal dazu, den Erreger zu bekämpfen wäre nur dadurch möglich die ganze Menschheit auszurotten:

    bsp1. Fußball wird verboten, dort entsteht Klassenkampf und das ständige trimmen, besser zu sein als andere...sowas führt zu rechten Einstellungen.

    bsp.2 Jeder Mensch der einmal in der ü18 Abteilung war, gehört getötet, weil er mit Blut, Gewalt und Sexualität konfrontiert wird und somit abscheulich ist und im abseits des Systems leben muss wie ein ausgestoßener, was Hass gegenüber des andersseins erzeugt.

    bsp.3 Jeder, der sich einmal einen Film angesehen hat oder gar Abends mal auf Pro7 sich einen Film angeschaut hat, gehört gehängt da er auch ein verdorbener Mensch sein muss bezüglich der Gewalt und der Sexualität die dort gezeigt wird...da er ja zwangsläufig irre wird.

    bsp.4 Alle Kinder müssten ertränkt werden, da in Serien wie Spongebob den Kindern beigebracht wird, dass Gewalt und Mobbing etwas lustiges ist und mit einer derartigen Erziehung die Killer von morgen schier angezüchtet werden!

    bsp.5 (ich fass mich mal kürzer) Autos, weil sie als Waffe benutzt werden können

    bsp.6 Kampfsportarten

    7. verschiedene Schulen (haupt, real...) wegen des Klassenunterschiedes

    8. Alle Arbeitslose, da sie keine aussicht auf eine bessere Zukunft haben und diejenigen die es doch schaffen sind schon befleckt

    etc.etc. mal drüber nach gedacht, wenn wir alles tun würde und alles wegnehmen und die Menschen am leben lassen und demzufolge, alle in Zwangsjacken in Gummizellen packen, selbst dann besteht noch ein Risiko...das übel sind nicht die

    Spiele
    Sportarten
    Filme
    Beziehungen
    .
    .
    .

    sondern eher die Empfindlichkeit eines solchen reizers.

    Wie viele Leute haben schon eine schmerzhafte Trennung hinter sich und siehe da es existieren noch immer Menschen.

    Der Unterschied liegt doch offensichtlich darin, dass es sehr viele gibt, die damit umgehen können und sehr wenige die es nicht können.

    Oftmals ist es so, das jeder eine schwäche hat doch ohne in den wahnsinn zu verfallen, werden die ganzen Sachen in anderen Dingen neutralisiert, die er/sie kann, doch was ist, wenn nichts mehr greifbar ist?

    Wohin mit Wut? Sich selbst? - Die meisten sind die meisten zu egoistisch, da ja alle anderen Schuld an ihrem Leid sind und nicht sie selbst (es gibt auch ausnahmen, ich werf mal den Begriff EMO in den Raum)

    Also werden andere, die eigentlich für die geistige Stärke dieses Menschens verantwortlich hätten sein sollen zur Rechenschaft gezogen

    (I kill my parents, teachers, brothers, friends, Girlfriend .....)

    Doch beschäftigt doch die Frage, wie kommt es denn dazu, dass jemand überhaupt derartig in die enge getrieben werden?

    Ganz einfach, es ist die ignoranz...kein schwein kümmert sich darum, weder die Lehrer (ich denke da an einen kleinen Jungen der in der Schule ständigen Mobbing unterlegt und sich mehrfach an Eltern, Lehrer gewandt hat und keine Beachtung seinerseits und seines Problemes geschenkt bekommen hat -> führte dazu, dass er sich mit Fäusten wehrte...nochweiter zurückgedacht, Kindergarten...gleiches Spiel.

    Wollt ihr etwas dem kleinen Vorwerfen, er könnte später Menschen töten? NEIN, er ist noch zu klein und unschuldig aber sich darum kümmern tut ja auch keiner und ich vesicherer, das der kleine nicht "befleckt und verdorben" ist, da er weder killerspiele hat, noch in Pornoabteilungen herumhängt (ich hack auf porno so herum, da ich heute die schlagzeile der Bild gesehen hab "perverse Fantasien des Killer - sex, blut und gewallt") noch sich das irgendwo anders hat abschauen können und da ist also das Problem...

    es ist die soziale Basis, da Mamachen und Papachen sich trennen und Mamachen nun arbeiten muss um sich das Kind zu leisten und der kleine volkommen liegen bleibt. Dann noch eine kleinigkeit dazu wie LRS und schon haben wir einen killer!

    Also wacht doch mal auf ihr lieben Politiker, wo das Problem liegt und was man da dagegen tun muss...besonders grausam ist doch die tatsache, dass derartige Dinge nicht angegangen werden und alles was macht hat versucht die Lage auszunutzen und sich noch mehr anzueigenen und solche Mönchsapostel, die das Böse in den von Menschen geschaffenen unterhaltungsmedien sehen und mit Argumenten kommen, weil Karotten nunmal Orange sind und viele Menschen Karotten esse, und blöderweiße eben auch Killer Karotten essen sollen sie verboten werden.

    ------------------------------------ mein Ende!

    Ich will hier noch anmerken, dass war meine Meinung und ihr könnt meinen text gerne auseinander nehmen und sagen "Mensch bist du blöd, was du dir da ausmalst etc." es ist mir egal, denn es ist eine Meinung und nur ein Impuls in eine Richtung. Da Meinungen unanfechtbar sind, könnt ihr gerne Sachlich versuchen meine Meinung zu formen aber jeden Troll oder persönlichen Angriff werde ich Kommentarlos übergehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Shopware Entwickler (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  4. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. The Walking Dead: The Telltale Definitive Series für 23,99€, Project Wingman für 18...
  3. 39,99€ (Release 01.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de