1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom verliert rapide Kunden

Die haben ideen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die haben ideen...

    Autor: tom1502 23.04.07 - 08:43

    "Wenn der Vorstand verzichtet, ist das lange nicht das Gleiche wie bei einer Call-Center-Agentin. Hat sie 20 Prozent weniger Lohn, bricht ihr ganzes Familienmodell zusammen."

    Und was ist wenn sie Arbeitslos wird, da sie zu teuer wird und die Arbeitsplätze nach Osteuropa wandern???
    Klar ist das nicht schön, und ich würde auch derbe auf die Barrikaden gehen wenn ich plötzlich nur noch 80% meines Lohns bekäme, aber bevor ich arbeitslos bin???

  2. Schwachfug!

    Autor: lalala 23.04.07 - 08:52

    tom1502 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und was ist wenn sie Arbeitslos wird, da sie zu
    > teuer wird und die Arbeitsplätze nach Osteuropa
    > wandern???
    Und warum sollte Sie im Umkehrschluss ihren Job verlieren?

    > Klar ist das nicht schön, und ich würde auch derbe
    > auf die Barrikaden gehen wenn ich plötzlich nur
    > noch 80% meines Lohns bekäme, aber bevor ich
    > arbeitslos bin???
    Der rosa Riese schriebt immernoch fette Gewinne... Ist also nichts weiter als: Mehr Profit rausquetschen und Erpressung. Punkt.

    Man lese nach: http://www.heise.de/newsticker/meldung/86037
    Immernoch 3 200 000 000 Euro Gewinn. Wie "großzuügig" von der Führungsmannschaft, dass dann Niedriglohnjobs Ihren Arbeitsplatz zu scheiß Konditionen behalten dürfen. Und Leute wie du glauben das Geblubber auch immernoch und ordnen sich einfach unter.

    Die Telekom hat Strukturschwierigkeiten, IMHO bedingt durch sehr seltsame Führung von oben. Was kann den der Callcenter-Mitarbeiter dafür, dass die Verwaltungsstruktur am Arsch ist und die Linke nicht weiß was die Rechte tut? Nur einer der Probleme, die man als Endkunde ja so oft leidig zu spüren bekommt...

  3. Re: Schwachfug!

    Autor: tom1502 23.04.07 - 10:01

    lalala schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tom1502 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Und was ist wenn sie Arbeitslos wird, da sie
    > zu
    > teuer wird und die Arbeitsplätze nach
    > Osteuropa
    > wandern???
    > Und warum sollte Sie im Umkehrschluss ihren Job
    > verlieren?
    >
    > > Klar ist das nicht schön, und ich würde auch
    > derbe
    > auf die Barrikaden gehen wenn ich
    > plötzlich nur
    > noch 80% meines Lohns bekäme,
    > aber bevor ich
    > arbeitslos bin???
    > Der rosa Riese schriebt immernoch fette Gewinne...
    > Ist also nichts weiter als: Mehr Profit
    > rausquetschen und Erpressung. Punkt.
    >
    > Man lese nach: www.heise.de
    > Immernoch 3 200 000 000 Euro Gewinn. Wie
    > "großzuügig" von der Führungsmannschaft, dass dann
    > Niedriglohnjobs Ihren Arbeitsplatz zu scheiß
    > Konditionen behalten dürfen. Und Leute wie du
    > glauben das Geblubber auch immernoch und ordnen
    > sich einfach unter.
    >
    > Die Telekom hat Strukturschwierigkeiten, IMHO
    > bedingt durch sehr seltsame Führung von oben. Was
    > kann den der Callcenter-Mitarbeiter dafür, dass
    > die Verwaltungsstruktur am Arsch ist und die Linke
    > nicht weiß was die Rechte tut? Nur einer der
    > Probleme, die man als Endkunde ja so oft leidig zu
    > spüren bekommt...

    ich sagte nicht, das dies Rechtens ist. aber so wirds aussehen...
    Und der Konzern gehört gehörig umstrukturiert!
    Ich wollte damit auch nicht zum ausdruck bringen das ich dafür bin!

  4. Re: Schwachfug!

    Autor: GitS 23.04.07 - 10:30

    lalala schrieb:
    > Der rosa Riese schriebt immernoch fette Gewinne...
    > Ist also nichts weiter als: Mehr Profit
    > rausquetschen und Erpressung. Punkt.

    Naja ... was spricht denn gegen, wie sagst du es so schön, mehr Profit? Ist das nicht Ziel eines Wirtschaftsunternehmen? Handeln denn die Mitarbeiter nicht nach dem gleichen Ziel? Mehr Geld zu erwirtschaften?

    Zugegeben, das ist eine sehr "kapitalistischer" Aussage, aber ich denke es sollten sich beide Parteien mal an die Nase packen und das Problem vernünftig angehen.

    > Die Telekom hat Strukturschwierigkeiten, IMHO
    > bedingt durch sehr seltsame Führung von oben. Was

    Ich glaube da blendest du einfach einen riesen Teil aus. Denn das grösste Problem - aus meiner Sicht - sind schlicht und ergreifend die ganzen Altlasten aus vergangenen Zeiten. Die Regulierung der Telekom wurde schlicht und ergreifend nur halbherzig durchgeführt.

    Überlege dir mal was die an Gehälter an Beamten zahlen müssen ... und das ist ja nur die spitze des Eisberges... jeder Beamte hat brutal üble (im Vergleich zu einem "normalen" Arbeitnehmer) Pensionsansprüche für die das Unternehmen Rücklagen bilden muss. Zudem muss es auch noch laufende, schon in Anspruch genommene, Pensionen bezahlen ...

    > kann den der Callcenter-Mitarbeiter dafür, dass
    > die Verwaltungsstruktur am Arsch ist und die Linke
    > nicht weiß was die Rechte tut? Nur einer der
    > Probleme, die man als Endkunde ja so oft leidig zu
    > spüren bekommt...

    Die können natürlich nichts dafür, alles der Führungsebene vorzuwerfen ist schlicht und ergreifend falsch.

    Was sicherlich nicht heissen soll, das ich das gutheisse was die da treiben. Aber so einfach ist es halt einfach nicht.

  5. Re: Schwachfug!

    Autor: n2 23.04.07 - 11:18

    Danke für deine deutlichen (und richtigen) Worte. Wie schön, dass ich nicht der einzige bin, der so denkt.
    Gruß, Daniel.

  6. Re: Schwachfug!

    Autor: Apfelbaum 23.04.07 - 12:18

    GitS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die können natürlich nichts dafür, alles der
    > Führungsebene vorzuwerfen ist schlicht und
    > ergreifend falsch.

    Ähhh, sind das nicht die Verantwortlichen????

  7. Re: Die haben ideen...

    Autor: Fincut 23.04.07 - 12:19

    tom1502 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Wenn der Vorstand verzichtet, ist das lange nicht
    > das Gleiche wie bei einer Call-Center-Agentin. Hat
    > sie 20 Prozent weniger Lohn, bricht ihr ganzes
    > Familienmodell zusammen."
    >
    > Und was ist wenn sie Arbeitslos wird, da sie zu
    > teuer wird und die Arbeitsplätze nach Osteuropa
    > wandern???
    > Klar ist das nicht schön, und ich würde auch derbe
    > auf die Barrikaden gehen wenn ich plötzlich nur
    > noch 80% meines Lohns bekäme, aber bevor ich
    > arbeitslos bin???

    20% weniger Lohn? Warum nicht 30% weniger? Oder noch besser: 32% weniger? Dann kann die Mutter auch gleich zu Hause bleiben, weil sie das gleiche dann als Arbeitslosengeld erhält. Die Löhne in Deutschland sind deutlich zu niedrig, viele Menschen verarmen obschon sie arbeiten. Dieser Prozess muss mit aller Macht umgekehrt werden. Man muss den Menschen die Möglichkeit zum konsumieren geben, dann wird die Nachfrage steigen. So sieht es aus, auch wenn einige wenige, die am Leid anderer verdienen, es anders sehen.

    Gruß
    Fincut

    Meine Fotos: http://www.nobisteich.de



  8. Re: Die haben ideen...

    Autor: Herman4711 23.04.07 - 12:24

    tom1502 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Klar ist das nicht schön, und ich würde auch derbe
    > auf die Barrikaden gehen wenn ich plötzlich nur
    > noch 80% meines Lohns bekäme, aber bevor ich
    > arbeitslos bin???

    Den Job ist man meist eh los wenn es akut wird (Eigene Erfahrungen). Die Taktik der Unternehmen ist es doch, soviel Gewinn wie möglich zu machen. Deswegen mein Tip: Auf die Barrikaden gehen und keiner Kürzung zustimmen (erst recht keiner Stundung - dann ist es eh vorbei mit dem Job :-( ).

  9. Re: Schwachfug!

    Autor: GitS 23.04.07 - 12:44

    Apfelbaum schrieb:
    >> Die können natürlich nichts dafür, alles der
    >> Führungsebene vorzuwerfen ist schlicht
    >> und ergreifend falsch.
    >
    > Ähhh, sind das nicht die Verantwortlichen????

    In einem normalen Unternehmen schon, wenn man mal von Aufsichtsräten und Aktionären mal absieht. In einem regulierten Unternehmen kann die Unternehmensführung bei weitem nicht so agieren, wie sie es möchte oder müsste.

    Deswegen ist die Frage mit einem klaren Jein zu beantworten.

  10. Re: Die haben ideen...

    Autor: :-( 23.04.07 - 13:00

    ...meine privaten Ansichten:

    Hierzu nur ein Beispiel.
    Er: Dipl.-Ing., wird schwer krank, arbeitsunfähig, erhält Hartz IV.
    Sie: Ing., verliert ihren Arbeitsplatz, bekommt Hartz IV, fängt an zu trinken, wird Pflegefall.

    Zu ihm: Warum braucht ein einzelner eine 3 Zimmerwohnung? Also raus und ab in ein Wohnklo mit Küche, das muß reichen. Das Telekom-Telefon ist teuer, aber ein Wechsel zu einem Billiganbieter geht nicht, weil der keine Hartz IVler haben möchte. Fazit, nur mal so nebenbei: Zu arm, um sich was billiges leisten zu können.

    Kürzungen folgen, Zahlungsunfähigkeit folgt..., zum Schluß der vorzeitige Tod, angesichts der hoffnungslosen Lage.

    Damit ist dann aber das "Endziel" erreicht. in den Jahren 2003 bis 2015 müssen 6 Millionen Leute mit dem "H" verschwunden sein (für immer, versteht sich). Und das alles unter Beifall der Öffentlichkeit. Man braucht sich ja nur entsprechende Sendungen im Fernsehehn anzuschauen, wie dort solche Leute vorgeführt und "fertig" gemacht werden. Das ist im Höchstmaße Manipulation.

    Heute muß nicht jeder Hartz IV-Empfänger ein "H" auf der Brust tragen, das H wird in die Köpfe der anderen gepflanzt.

    Ich vermute mal, dass man in 50 Jahren da eine Menge aufdecken wird... Für mich ist das Ganze eine "gekonnte" Marketingplanung und zwar von A bis Z. Das fing mit Äußerungen eines Wirtschaftsministers an: Hartz IV Leute haben nicht den vollen Anspruch auf Bürgerrechte, bis hin zu den "willfährigen" Medien, die die ganze Operation manipulativ begleiten.

    Vor kurzem war die Empfehlung zu lesen, dass 3 Euro als Lohn ausreichen sollte.
    :-(

  11. Denkfehler der aktuellen Diskussion

    Autor: bm2 23.04.07 - 13:55

    sorry, aber in der Argumentation stecken ein paar dicke Denkfehler:

    1. wenn die Leute mehr Geld haben: Wo kaufen sie ihre Telefonanschlüsse und Handys? Richtig, beim Geiz-ist-geil-Unternehmen und nicht bei der Telekom, weil die nämlich auch dank der im Wettberwerbsvergleich hohen Gehält nicht die Preise der Außer-Tarif-Billigheimer anbieten kann. Aber das höhere Gehalt der Telekom bezieht man ja gerne. Dumm nur, dass es ein Wirtschaftsunternehmen ist, das sich im globalen Wettbewerb behaupten muss, und nicht das Sozialamt.

    2. Warum macht Verdi bei der Telekom so ein Gedöns, schließt aber mit anderen Unternehmen weit niedrigere Tarife ab? Ich werde den Verdacht nicht los, dass sich die Gewerkschaft und die Oskars hier mal wieder mit dem Neid-Thema profilieren wollen.

    3. Armut wird in unserem Land als relative Armut definiert, das ist ein Einkommen von unter ca. 60% des Medians aller Einkommen. Das sagt aber rein gar nichts über den Lebensstandard aus. Würde wir alle 10 mal so viel verdienen (Inflation klammer wir mal aus), so wären nach der gängigen Definition die Armen noch immer arm, frech fomuliert: weil sie sich nur einen Porsche leisten können und keine 10...

    Natürlich gibt es in diesem Land Menschen, die nicht viel Geld haben und sehen müssen, wie sie über die Runden kommen (allerdings sind das vermutlich keine Telekom-Angestellten...) und ich würde mich auch ärgern, wenn ich fürs gleiche Geld auf einmal 20% mehr arbeiten sollte . Aber man sollte die Situation durchaus auch mal objektiv betrachten - und gibt es nunmal keine echte Alternative, wenn das Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben will. Ich z.B. kann von einer 35-Stunden-Woche nur träumen, von bezahlten Überstunden mal ganz zu schweigen.

    Also bitte Schluss mit dem Gejammer, dass es den armen Angestellten so schlecht geht - in anderen Unternehmen bläst der Wind noch rauher. Oder wollt Ihr das alle erst mitbekommen, wenn ein amerikanisches Kommunikationsunternehmen die Telekom aufgekauft hat und dort ihre Firmenpolitik einführt?

  12. Re: Denkfehler der aktuellen Diskussion

    Autor: Ubuntianer 23.04.07 - 17:13

    bm2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich z.B. kann von einer
    > 35-Stunden-Woche nur träumen, von bezahlten
    > Überstunden mal ganz zu schweigen.

    Die Telekom-Mitarbeiter, die ich kenne (bin selbst keiner!),
    auch. Und zwar jetzt schon.

    Theorie (Tarifverträge) und Praxis gehen schon lange auseinander.
    Und das nicht nur bei der Telekom.

  13. Re: Schwachfug!

    Autor: lalala 23.04.07 - 21:15

    GitS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apfelbaum schrieb:
    > >> Die können natürlich nichts dafür, alles
    > der
    >> Führungsebene vorzuwerfen ist
    > schlicht
    >> und ergreifend falsch.
    >
    > Ähhh, sind das nicht die
    > Verantwortlichen????
    >
    > In einem normalen Unternehmen schon, wenn man mal
    > von Aufsichtsräten und Aktionären mal absieht. In
    > einem regulierten Unternehmen kann die
    > Unternehmensführung bei weitem nicht so agieren,
    > wie sie es möchte oder müsste.
    >
    > Deswegen ist die Frage mit einem klaren Jein zu
    > beantworten.

    Es *muss* an der Führung und Verwaltung liegen. Die Telekom saugt immernoch genug *gute* Fachkräfte auf. Man sehe sich nur Congster an: Support klappt wunderbar, Hotline kompetent und insgesamt praktisch nie Probleme mit denen. Und das bei >90 Anschlüssen.
    Man bedenke: Gleiche Konzernmutter! Gleicher Mitarbeiter-Pool!


  14. Re: Die haben ideen...

    Autor: Captain 24.04.07 - 07:07

    tom1502 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Wenn der Vorstand verzichtet, ist das lange nicht
    > das Gleiche wie bei einer Call-Center-Agentin. Hat
    > sie 20 Prozent weniger Lohn, bricht ihr ganzes
    > Familienmodell zusammen."
    >
    > Und was ist wenn sie Arbeitslos wird, da sie zu
    > teuer wird und die Arbeitsplätze nach Osteuropa
    > wandern???
    > Klar ist das nicht schön, und ich würde auch derbe
    > auf die Barrikaden gehen wenn ich plötzlich nur
    > noch 80% meines Lohns bekäme, aber bevor ich
    > arbeitslos bin???


    Dann geh doch gleich umsonst arbeiten..., du und deine Ansichten sind es, die Deutschland kaputt machen, denn es gibt schon genügend Jobs, die mit Vollzeitbezahlung unter Hartz IV liegen, noch fragen?

  15. Re: Schwachfug!

    Autor: Captain 24.04.07 - 07:14

    GitS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Überlege dir mal was die an Gehälter an Beamten
    > zahlen müssen ... und das ist ja nur die spitze
    > des Eisberges... jeder Beamte hat brutal üble (im
    > Vergleich zu einem "normalen" Arbeitnehmer)
    > Pensionsansprüche für die das Unternehmen
    > Rücklagen bilden muss. Zudem muss es auch noch
    > laufende, schon in Anspruch genommene, Pensionen
    > bezahlen ...
    >

    Auch andere Firmen haben "Altlasten" in Form von Firmenrenten zuschultern und die müssen nicht gleich bei den aktuellen Mitarbeitern sparen...

  16. Re: Die haben ideen...

    Autor: Captain 24.04.07 - 07:24

    Fincut schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tom1502 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > "Wenn der Vorstand verzichtet, ist das lange
    > nicht
    > das Gleiche wie bei einer
    > Call-Center-Agentin. Hat
    > sie 20 Prozent
    > weniger Lohn, bricht ihr ganzes
    >
    > Familienmodell zusammen."
    >
    > Und was ist
    > wenn sie Arbeitslos wird, da sie zu
    > teuer
    > wird und die Arbeitsplätze nach Osteuropa
    >
    > wandern???
    > Klar ist das nicht schön, und ich
    > würde auch derbe
    > auf die Barrikaden gehen
    > wenn ich plötzlich nur
    > noch 80% meines Lohns
    > bekäme, aber bevor ich
    > arbeitslos bin???
    >
    > 20% weniger Lohn? Warum nicht 30% weniger? Oder
    > noch besser: 32% weniger? Dann kann die Mutter
    > auch gleich zu Hause bleiben, weil sie das gleiche
    > dann als Arbeitslosengeld erhält. Die Löhne in
    > Deutschland sind deutlich zu niedrig, viele
    > Menschen verarmen obschon sie arbeiten. Dieser
    > Prozess muss mit aller Macht umgekehrt werden. Man
    > muss den Menschen die Möglichkeit zum konsumieren
    > geben, dann wird die Nachfrage steigen. So sieht
    > es aus, auch wenn einige wenige, die am Leid
    > anderer verdienen, es anders sehen.
    >
    > Gruß
    > Fincut
    >
    > Meine Fotos: www.nobisteich.de
    >
    >

    Du redest mir aus der Seele, zugegeben ich verdien in meinem Job nicht schlecht, aber bei uns will man auch am Lohn sparen über die Arbeitszeit, dabei ist jetzt schon festgelegt, das wir bis Jahresende Überstunden machen müssen.
    Ach übrigens, die Fa. verdient gut.

    Kurz und gut, das Motto ist im Moment:

    Mit den halben Leuten in der halben Zeit für das halbe Geld das doppelte leisten, damit der 16fache Gewinn rauskommt....

    würg...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund
  3. ip&more GmbH, München, Ismaning
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. This War of Mine für 6,99€, Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Tales of Vesperia...
  2. (u. a. Backen zu Ostern, Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  3. 33€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de