Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Verband kritisiert…

ich bezweifle,...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich bezweifle,...

    Autor: pool 23.04.07 - 16:05

    dass sich der Linux-Verband aufregen würde, wenn sich die Bundestagsverwaltung ohne Ausschreibung für Linux entschieden hätte.

    Klar: Die Sache ist faul und alles andere als vertretbar. Dennoch ist es schon etwas heuchlerisch sich wie ein Steuerzahlerverband aufzuführen.

    MfG

  2. Re: ich bezweifle,...

    Autor: max frisch 23.04.07 - 16:09

    pool schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dass sich der Linux-Verband aufregen würde, wenn
    > sich die Bundestagsverwaltung ohne Ausschreibung
    > für Linux entschieden hätte.
    >
    > Klar: Die Sache ist faul und alles andere als
    > vertretbar. Dennoch ist es schon etwas
    > heuchlerisch sich wie ein Steuerzahlerverband
    > aufzuführen.


    Wenn es sich um ein ausschreibungspflichtiges Projekt handelt, sollte der Linux Veband dagagen vorgehen.
    Aber scheinbar haben sie keine Beweiese.

    Die reine Behauptung es liegen Informationen vor die der Verband als sicher einstuft ist ein bischen vage. Und wird vor Gericht auch mit gutem Recht nicht ausreichend sein.

  3. Re: ich bezweifle,...

    Autor: ne 23.04.07 - 16:10

    pool schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Klar: Die Sache ist faul und alles andere als
    > vertretbar. Dennoch ist es schon etwas
    > heuchlerisch sich wie ein Steuerzahlerverband
    > aufzuführen.
    >

    Pfff.. Ich als Windows-Nutzer und Steuerzahler finde das eine riesige Schweinerei. Die Herren da haben von IT Infrastuktur keine Ahnung, und dass der Linux Verband, Verein oder sonstwer auch immer darauf aufmerksam macht, ist sehr gut.

  4. Re: ich bezweifle,...

    Autor: max frisch 23.04.07 - 16:42

    ne schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Pfff.. Ich als Windows-Nutzer und Steuerzahler
    > finde das eine riesige Schweinerei. Die Herren da
    > haben von IT Infrastuktur keine Ahnung, und dass
    > der Linux Verband, Verein oder sonstwer auch immer
    > darauf aufmerksam macht, ist sehr gut.

    Die Mitglieder des Aeltestenrates haben wahrscheinlich nicht unbedingt viel Ahnung von IT. Aber die ziehen auch Berater heran.

    Das der Linux Verband darauf aufmerksam macht ist ja logisch. Schliesslich geht es um Geld. Ich weiss viele hoeren es nicht gerne, aber der Linux Verband ist auch nichts anderes als eine Lobbyisten Vereinigung.

  5. Re: ich bezweifle,...

    Autor: pool 23.04.07 - 17:06

    > dass
    > der Linux Verband, Verein oder sonstwer auch immer
    > darauf aufmerksam macht, ist sehr gut.

    Hab ich auch nicht bestritten. Wenn es was ausschreibungspflichtiges ist, soll es auch eingehalten werden.
    Ich wollte nur zu denken geben, dass der Linux Verband auch bloß eine Lobbyisten Gruppe ist, die nicht automatisch dadurch, dass sie sich für Linux stark macht, besser ist.


  6. Re: ich bezweifle,...

    Autor: uzi 24.04.07 - 00:32

    > Die Mitglieder des Aeltestenrates haben
    > wahrscheinlich nicht unbedingt viel Ahnung von IT.
    > Aber die ziehen auch Berater heran.

    Tja das sind dann wohl irgendwelche Berater die von MS kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

    Im Straßenbauamt arbeiten ja auch Lobbyisten von verscheidenen Baufirmen bezahlt werden.

  7. Re: ich bezweifle,...

    Autor: Lenny Saftig 24.04.07 - 16:51

    max frisch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das der Linux Verband darauf aufmerksam macht ist
    > ja logisch. Schliesslich geht es um Geld. Ich
    > weiss viele hoeren es nicht gerne, aber der Linux
    > Verband ist auch nichts anderes als eine
    > Lobbyisten Vereinigung.

    Na und, deshalb wird Linux ja nicht automatisch zu etwas schlechtem.
    Durch den Einsatz von Open Source wird schließlich die lokale IT-Wirtschaft gestärkt.

    Dagegen dürfte der Lizenzgeber aus Redmond unverhältnismäßig mehr in der Kriegskasse haben als der Linux-Verband. MS gibt ja ohnehin nur 10% seiner Einnahmen für die Software aus, der Anteil für Vertrieb und Marketing ist astronomisch. Da kann man sich auch leisten ehemalige Politiker wie Branoner (ehem. Wirtschaftssenator von Berlin) als "Berater" einzustellen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden
  4. GÖRLITZ AG, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. App-Entwicklung: Google startet Langzeitsupport für Android-NDK
    App-Entwicklung
    Google startet Langzeitsupport für Android-NDK

    Das für native Programmierung mit C und C++ gedachte NDK von Android erhält künftig Langzeitsupport. Der Werkzeugkasten soll jährlich aktualisiert werden.

  2. Nvidia: Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald
    Nvidia
    Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald

    Bei Händlern waren kurzzeitig das Shield TV Pro, eine kleine zylindrische Basisversion und Zubehör verfügbar: Nvidia verbaut einen sparsameren Chip, der Dolby Vision für HDR und 4K-Upscaling unterstützt.

  3. Elektroauto von VW: Es hat sich bald ausgegolft
    Elektroauto von VW
    Es hat sich bald ausgegolft

    Es hat eine Weile gedauert, aber jetzt startet VW in die Verkehrswende: Ab November läuft in Zwickau das Elektroauto ID.3 vom Band. Dafür baut der Konzern den Standort in Sachsen fast vollständig um.


  1. 12:57

  2. 12:35

  3. 12:03

  4. 11:50

  5. 11:35

  6. 11:20

  7. 11:05

  8. 10:45