1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SWsoft bietet Virtualisierungs…

und dann hat der Kernerl ne macke ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und dann hat der Kernerl ne macke ...

    Autor: frajoe 26.04.07 - 13:01

    und nix geht mehr. Aber wenigstens werden alle Maschinen gleichzeitig davon betroffen. ;-)

  2. Re: und dann hat der Kernerl ne macke ...

    Autor: Achim Grosser 26.04.07 - 16:49

    frajoe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und nix geht mehr. Aber wenigstens werden alle
    > Maschinen gleichzeitig davon betroffen. ;-)

    Wenn man am Host System rumspielt ist man selber schuld. Keiner spielt am Linux "Bare Metall" seiner ESX Host rum, wer das macht killt auch alle Gäste.
    Virtuozzo setzt man auch nicht in Spielumgebungen und Entwicklungssytemen ein, sondern nutzt es für den produktiven, stabilen Einsatz mit einem gravierenden Vorteil: Virtuzzo nutzt höchsten 5 % der Serverressourcen für sich selbst, andere Systeme brauchen bis zu 20 % der Ressourcen, nur um in der Nase zu bohren.

    Beste Grüße
    A. Grosser

  3. Re: und dann hat der Kernerl ne macke ...

    Autor: frajoe 26.04.07 - 19:51

    Achim Grosser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > frajoe schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > und nix geht mehr. Aber wenigstens werden
    > alle
    > Maschinen gleichzeitig davon betroffen.
    > ;-)
    >
    > Wenn man am Host System rumspielt ist man selber
    > schuld. Keiner spielt am Linux "Bare Metall"
    > seiner ESX Host rum, wer das macht killt auch alle
    > Gäste.

    Ein Esx virtualisiert auf Hardwareebene, Virtuozzo auf OS Ebene.
    Das heisst also Host weg alles weg. Eine Software ist nun einmal anfälliger als Hardware.

    > Virtuozzo setzt man auch nicht in Spielumgebungen
    > und Entwicklungssytemen ein, sondern nutzt es für
    > den produktiven, stabilen Einsatz mit einem
    > gravierenden Vorteil: Virtuzzo nutzt höchsten 5 %
    > der Serverressourcen für sich selbst, andere
    > Systeme brauchen bis zu 20 % der Ressourcen, nur
    > um in der Nase zu bohren.

    Spielumgebungen? Hallo? Wach? Ich bezweifele das es für Virtuozzo eine Freigabe für Produktivsysteme gibt. Selbst bei Xen (was ich für deutlich besser halte als Virtuozzo) gibt es noch keine Freigabe für Produktivsysteme.
    >

  4. Re: und dann hat der Kernerl ne macke ...

    Autor: Achim Grosser 10.05.07 - 14:40

    frajoe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Achim Grosser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > frajoe schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > und nix geht mehr. Aber
    > wenigstens werden
    > alle
    > Maschinen
    > gleichzeitig davon betroffen.
    > ;-)
    >
    > Wenn man am Host System rumspielt ist man
    > selber
    > schuld. Keiner spielt am Linux "Bare
    > Metall"
    > seiner ESX Host rum, wer das macht
    > killt auch alle
    > Gäste.
    >
    > Ein Esx virtualisiert auf Hardwareebene, Virtuozzo
    > auf OS Ebene.
    > Das heisst also Host weg alles weg. Eine Software
    > ist nun einmal anfälliger als Hardware.
    >
    > > Virtuozzo setzt man auch nicht in
    > Spielumgebungen
    > und Entwicklungssytemen ein,
    > sondern nutzt es für
    > den produktiven,
    > stabilen Einsatz mit einem
    > gravierenden
    > Vorteil: Virtuzzo nutzt höchsten 5 %
    > der
    > Serverressourcen für sich selbst, andere
    >
    > Systeme brauchen bis zu 20 % der Ressourcen,
    > nur
    > um in der Nase zu bohren.
    >
    > Spielumgebungen? Hallo? Wach? Ich bezweifele das
    > es für Virtuozzo eine Freigabe für
    > Produktivsysteme gibt. Selbst bei Xen (was ich für
    > deutlich besser halte als Virtuozzo) gibt es noch
    > keine Freigabe für Produktivsysteme.
    > >


    Welche Freigabe benötigen Sie denn?
    Einen 24 x 7 Support durch Microsoft für den Hersteller von SWSoft reicht doch aus. Oder rufen Sie mal bei MS an und sagen "Sie haben da mal eine Frage zu einer Ihrer Virtuellen Maschinen..."

    100.000ende Virtuelle Server im produktiven Einsatz sind doch schon mal was?

    Grüße

    A. Grosser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BigData DevOps Engineer (w/m/d)
    HUK-COBURG VVaG, Coburg
  2. Softwareentwickler:in .NET, Web und Mobile
    POOLARSERVER GmbH, Stuttgart
  3. Informationssicherheitsbeauf- tragte*r (m/w/d)
    Gesundheit Nordhessen Holding, Kassel
  4. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Informatik mit Schwerpunkt Theoretische Informatik
    Universität Passau, Passau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G923 Rennlenkrad und Pedale für PC, PS4, PS5 für 254,99€, G923 für Xbox X/S, Xbox One...
  2. 569,99
  3. 166,59€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  4. 338,39€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adventures: Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer
Adventures
Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer

Gattenmord auf dem Traumschiff in Overboard und Bären als Mafiosi in Backbone: Golem.de stellt die besten neuen Adventures vor.
Von Rainer Sigl

  1. The Medium im Test Nur mittel gruselig

Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
Streaming
Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
Von Peter Osteried

  1. National Air and Space Museum Der X-Wing-Jäger aus Star Wars kommt ins Museum
  2. Star Wars Disney zeigt erstmals ausfahrbares Lichtschwert
  3. Star Wars - The Bad Batch Die Schaden-Charge hat jetzt ihre eigene Serie

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Razer Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da