Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Killerspiele: Aktueller…

Jugendschutz bringt gar nix

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jugendschutz bringt gar nix

    Autor: Zak 26.04.07 - 20:10

    "Christoph Waitz (FDP) fasste die Diskussion letztendlich folgendermaßen zusammen: Was wir derzeit machen ist eher ein "Herumdoktorn am Symptom, das Problem ist die soziale Verwahrlosung unserer Gesellschaft und dort müssen wir ansetzen."

    Das ist der Knackpunkt, solange das nicht von allen erkannt wird, wird sich das Problem nicht lösen lassen.
    Ich bin 23, Student und spiele viele solcher Spiele. Trotzdem kann ich von mir behaupten ein ganz netter Mensch, ohne jeglichen Hang zur Gewalt, zu sein. Letztendlich bekommt auch jeder jedes Spiel egal ob es in Deutschland verboten ist oder nicht. Jugendliche die sowas spielen und mit "boar, cool, brutal" Kommentieren lassen sich sicherlich nicht durch ein Verbot beeinflussen - wenn sie überhaupt etwas davon mitbekommen...

  2. Kinder kommen an alles was sie wollen

    Autor: Jack D 27.04.07 - 07:20

    Vor allem liegt der Knackpunkt darin das Kinder jegliche Art von Spielen bekommen können die sie wollen, der Softwaretausch auf dem Schulhof findet immer noch genauso statt wie zu C64-Zeiten. Damals wurden auch indizierte "Killerspiele" getauscht, nur würden diese von der grafischen Seite heutzutage eher belächelt, inhaltlich waren diese aber teilweise auch nicht ohne. Silent Service und River Raid waren mal indiziert (letzteres wurde für ein Activision anthology pack für die PS2 extra nochmal geprüft und dann von der Liste genommen).
    Ein Werbeverbot bringt wenig, Verbote bedeuten für viele Kinder eher ein Andeuten von interessanten Dingen.
    Wenn es uninteressant wäre müsste man es ja nicht verbieten, so ungefähr geht der Gedankenkreis (denn von den Eltern wird ja auch Alkohol verboten, Zigaretten, etc...).

  3. Re: Jugendschutz bringt gar nix

    Autor: Ariophis 27.04.07 - 07:24

    Zak schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Christoph Waitz (FDP) fasste die Diskussion
    > letztendlich folgendermaßen zusammen: Was wir
    > derzeit machen ist eher ein "Herumdoktorn am
    > Symptom, das Problem ist die soziale Verwahrlosung
    > unserer Gesellschaft und dort müssen wir
    > ansetzen."
    >
    > Das ist der Knackpunkt, solange das nicht von
    > allen erkannt wird, wird sich das Problem nicht
    > lösen lassen.
    > Ich bin 23, Student und spiele viele solcher
    > Spiele. Trotzdem kann ich von mir behaupten ein
    > ganz netter Mensch, ohne jeglichen Hang zur
    > Gewalt, zu sein. Letztendlich bekommt auch jeder
    > jedes Spiel egal ob es in Deutschland verboten ist
    > oder nicht. Jugendliche die sowas spielen und mit
    > "boar, cool, brutal" Kommentieren lassen sich
    > sicherlich nicht durch ein Verbot beeinflussen -
    > wenn sie überhaupt etwas davon mitbekommen...

    Der Jugendschutz wie wir ihn in Deutschland haben ist absolut in Ordnung allerdings wird er weder konsequent durch die Händler umgesetzt, noch gibt es gute Kontrollmöglichkeiten.
    Es sollten ungefähr wie bei Steam laufen wer ein Spiel USK 18 besitzt bekommt einen Schlüssel und der muss durchs Internet verifiziert werden, von daher finde ich die Idee das der PC oder die Konsole die USK mit ausliest net so blöd ich denke da müsste sich doch was funktionierendes entwickeln lassen. Den Verkauf unterbinden bringt ja nichts, wenn die Kids das haben wollen kriegen dies auch irgendwie.
    und wer über 18 ist hat bei sowas ja nichts zu befürchten.

  4. Re: Jugendschutz bringt gar nix

    Autor: ;) 27.04.07 - 08:21


    >
    > Der Jugendschutz wie wir ihn in Deutschland haben
    > ist absolut in Ordnung allerdings wird er weder
    > konsequent durch die Händler umgesetzt, noch gibt
    > es gute Kontrollmöglichkeiten.
    > Es sollten ungefähr wie bei Steam laufen wer ein
    > Spiel USK 18 besitzt bekommt einen Schlüssel und
    > der muss durchs Internet verifiziert werden, von
    > daher finde ich die Idee das der PC oder die
    > Konsole die USK mit ausliest net so blöd ich denke
    > da müsste sich doch was funktionierendes
    > entwickeln lassen. Den Verkauf unterbinden bringt
    > ja nichts, wenn die Kids das haben wollen kriegen
    > dies auch irgendwie.
    > und wer über 18 ist hat bei sowas ja nichts zu
    > befürchten.
    >

    Es ist aber ne sache der Eltern drauf zu achten was die Kinder spielen und was nicht. Ich spiel kein CS und kenn Steam nur von erzählungen. Sollen sie von mir aus gucken das der Handel das vernünftig nur entsprechend er alterangabe verkauft. Aber zu gucken was auf einem PC oder einer Konsole läuft mit überwachungsmaßnahmen was steam ja ist wenn es das Alter prüft, finde ich nich ok. Das geht mich was an und bei minderjährigen auch die Erziehungsberechtigten aber niemand sonst. Dann sollen Eltern eben mal mit ihren Kindern zusammen Spielen, tät manchen mal ganz gut zu sehen was ihre Kinder machen. Früher bei den Baumbuden solten die Eltern auch immer gucken kommen und Zwischendurch helfen wenn sie nicht weiterkamen.

    ;)

  5. Re: Jugendschutz bringt gar nix

    Autor: Ariophis 27.04.07 - 08:56

    ;) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > >
    > Der Jugendschutz wie wir ihn in
    > Deutschland haben
    > ist absolut in Ordnung
    > allerdings wird er weder
    > konsequent durch die
    > Händler umgesetzt, noch gibt
    > es gute
    > Kontrollmöglichkeiten.
    > Es sollten ungefähr
    > wie bei Steam laufen wer ein
    > Spiel USK 18
    > besitzt bekommt einen Schlüssel und
    > der muss
    > durchs Internet verifiziert werden, von
    > daher
    > finde ich die Idee das der PC oder die
    >
    > Konsole die USK mit ausliest net so blöd ich
    > denke
    > da müsste sich doch was
    > funktionierendes
    > entwickeln lassen. Den
    > Verkauf unterbinden bringt
    > ja nichts, wenn
    > die Kids das haben wollen kriegen
    > dies auch
    > irgendwie.
    > und wer über 18 ist hat bei sowas
    > ja nichts zu
    > befürchten.
    >
    > Es ist aber ne sache der Eltern drauf zu achten
    > was die Kinder spielen und was nicht. Ich spiel
    > kein CS und kenn Steam nur von erzählungen. Sollen
    > sie von mir aus gucken das der Handel das
    > vernünftig nur entsprechend er alterangabe
    > verkauft. Aber zu gucken was auf einem PC oder
    > einer Konsole läuft mit überwachungsmaßnahmen was
    > steam ja ist wenn es das Alter prüft, finde ich
    > nich ok. Das geht mich was an und bei
    > minderjährigen auch die Erziehungsberechtigten
    > aber niemand sonst. Dann sollen Eltern eben mal
    > mit ihren Kindern zusammen Spielen, tät manchen
    > mal ganz gut zu sehen was ihre Kinder machen.
    > Früher bei den Baumbuden solten die Eltern auch
    > immer gucken kommen und Zwischendurch helfen wenn
    > sie nicht weiterkamen.
    >
    > ;)
    >
    naja die Eltern scheinen sich ja nicht belehren lassen und die Eltern alleine im Regen stehen zu lassen ist auch nicht ok.
    Eltern haben nicht immer Zeit zu gucken was die Kiddies machen.
    Mein Papp war immer von 6:00 -20:00 unterwegs arbeiten und meine Ma war erst 17:30 daheim tut mir leid ich könnte als Elternteil nicht meine Kinder ernähren und nebenher noch den ganzen Tag aufpassen.
    aber ich glaube auch das dass problem von vielen Faktoren mitbestimmt wird nicht nur Eltern und Handel

  6. Re: Jugendschutz bringt gar nix

    Autor: Pathfinder 27.04.07 - 17:07

    Ariophis schrieb:

    > naja die Eltern scheinen sich ja nicht belehren
    > lassen und die Eltern alleine im Regen stehen zu
    > lassen ist auch nicht ok.
    > Eltern haben nicht immer Zeit zu gucken was die
    > Kiddies machen.
    > Mein Papp war immer von 6:00 -20:00 unterwegs
    > arbeiten und meine Ma war erst 17:30 daheim tut
    > mir leid ich könnte als Elternteil nicht meine
    > Kinder ernähren und nebenher noch den ganzen Tag
    > aufpassen.
    > aber ich glaube auch das dass problem von vielen
    > Faktoren mitbestimmt wird nicht nur Eltern und
    > Handel

    Dem kann ich nicht ganz zustimmen. Es verlangt ja keiner eine vollständige, lückenlose 24/7 Kontrolle der Kinder.

    Es mangelt an der sozialen Komponente.
    Wenn sich meine Eltern mit mir unterhalten haben, dann wussten sie was ich den Tag über getan habe. Nicht weil sie Überwachungskameras, Peilsender oder Body-Guards eingesetzt haben, sondern weil ich nun mal gerne über das gesprochen habe, was ich am Tag so getrieben hab.
    Und genau DA liegt der Knackpunkt.
    Wenn die Soziale Kompetenz der Eltern heute so niedrig liegt, das man die Verantwortung der Erziehung gerne an die Gesellschaft gibt....Fernseher und Internet bringen dem Kind alles bei was es wissen muss...da kann ich ja gemütlich mein Leben leben.

    Ich bin 28 und habe noch keine Kinder, aber wenn mein Kind einen Computer hat und wenn es spielen möchte, dann interessiere ich mich dafür was es spielt und frage auch mal beim Mittag- oder Abendessen, welchen Level er denn nu hat...welche Kill-Stats er erreicht hat etc.

    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser....aber bitte durch die Richtigen -> Die Eltern, nicht den Staat.

    so long Pathfinder


    "Dank der glückseligen Natur, dass sie das Notwendige leicht erreichbar und das schwer Erreichbare nicht notwendig gemacht hat!"
    (Epikur 341 -270 v.Chr.)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim
  2. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. operational services GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00