1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open-Source-Handy vor…

OT: Handy als Webserver

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OT: Handy als Webserver

    Autor: Denn Braun 27.04.07 - 18:52

    Ein paar Kollegen und ich hatten heute die fixe Idee ein Linux-basiertes Smartphone/Handy als Webserver zu missbrauchen.

    Apache, MySQL, einen DynDNS-Client und ein CMS draufgeklatscht und los gehts.

    Das ganze soll nur Spaß machen, keinen Sinn bringen.

    Hat jemand ernst gemeinte Vorschläge bzgl. der Umsetzung?

  2. Re: OT: Handy als Webserver

    Autor: Informanti 27.04.07 - 19:04

    Joar dann kannste apache starten und im Park deine Homepage entwickeln *g*
    das ganze klingt zzt. noch ziemlich ungewohnt wenn ich das anbringen darf aber die Entwickler versprechen ja mit ihrem Konzept solche ungeahnten Handy-Freiheiten.

    Leider muss ich ehrlich gestehen, dass mich diese Möglichkeiten nicht umstimmen können in der Entscheidung zwischen Apple`s iPhone und dem Neo. Ich werde designtechnisch und erfahrungsgemäß dann doch zum iPhone greifen, weil Apple einen viel besseren Ruf zu verlieren hat als die Openmoko Entwickler und ich mir einen Fehlgriff im Handybereich nicht erlauben möchte.

    greetz

  3. OpenMoko für Entwickler, iphone für Nur-User

    Autor: Anonymous 27.04.07 - 19:30

    Informanti schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Leider muss ich ehrlich gestehen, dass mich diese
    > Möglichkeiten nicht umstimmen können in der
    > Entscheidung zwischen Apple`s iPhone und dem Neo.

    Beide Handys werden ihren Weg machen. Das ist eine Frage der Anwendung: Für Entwickler ist OpenMoko erste Wahl, für Nutzer (zunächst) iphone. Mittelfristig wird openMoko den iphone überholen (viel mehr Anwendungen), es sei denn, Apple öffnet iphone für Entwickler, was ich aber nicht glaube.

  4. Re: OpenMoko für Entwickler, iphone für Nur-User

    Autor: Informanti 27.04.07 - 19:54

    Die Anwenderschiene deckt im Handybereich ein viel breiteres Spektrum ab, deswegen denke ich wird Apple`s iPhone genauso einschlagen wie der erste iPod.

    Das Neo ist sicherlich für Entwickler - zu denen ich mich auch zähle - nicht schlecht aber letztendlich möchten doch alle mit ihrem Telefon telefonieren und eine gepflegte Umgebung haben.

    Mir steht einfach schon vor Augen wie Hunderte Geräte zurückgehen werden an die Hersteller, weil einige gleich auf 180 hochfahren nur weil sie ihre Porn-Converter-per-Bluetooth-Verbreiterungs-Scripte testen wollen, an denen sie jetzt schon sitzen, bis zum Neo Start und das Telefon einfach die Hufe hochreißt.

    Dafür sind die Hobby-Schmiede in meinen Augen zu wenig abgesichert um derartige Projekte stämmen zu können.

    Cheers

  5. Anbindung?

    Autor: Commander Zod 27.04.07 - 21:03

    Willst du das dann über edge / umts zur Verfügung stellen?
    Müsstest mal abklären wie das bei deinem Provider ist, aber hier bei swisscom findet mehrfaches NAT statt, bevor die Daten in den Backbone gehen...

  6. Re: OT: Handy als Webserver

    Autor: NCC 27.04.07 - 21:39

    Denn Braun schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein paar Kollegen und ich hatten heute die fixe
    > Idee ein Linux-basiertes Smartphone/Handy als
    > Webserver zu missbrauchen.
    Für S60 basierende Geräte gibt es bereits einen Webserver:
    http://wiki.opensource.nokia.com/projects/Mobile_Web_Server

  7. Re: OT: Handy als Webserver

    Autor: meyerm 27.04.07 - 23:05

    Denn Braun schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apache, MySQL, einen DynDNS-Client und ein CMS
    > draufgeklatscht und los gehts.

    Apache durch boa oder lighttpd und MySQL durch sqlite ersetzen und Du hast eine durchaus realistische Umgebung in der leistungsklasse vom OpenMoko. Du wirst vermutlich keine Wikipedia darauf aufsetzen können, aber für Testsachen geht's auf jeden Fall und so Spielereien(?) wie Wetterstation mit dynamischer Webseite etc. sind kein Problem.

    Eine andere Übertragung als WLAN aber dürfte schwierig werden, da Du von den meisten APNs gar keine eingehenden Ports frei hast oder so genatted wirst. Ausser Du hast noch einen stationären Server, der als transparenter Proxy fungiert und die Anfragen an Dich über einen vom Telefon aufgebauten SSH-Tunnel weiterleitet.

    Grüße,
    M

  8. Re: OpenMoko für Entwickler, iphone für Nur-User

    Autor: heinz0r2k7 28.04.07 - 01:07

    Informanti schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Anwenderschiene deckt im Handybereich ein viel
    > breiteres Spektrum ab, deswegen denke ich wird
    > Apple`s iPhone genauso einschlagen wie der erste
    > iPod.
    >
    > Das Neo ist sicherlich für Entwickler - zu denen
    > ich mich auch zähle - nicht schlecht aber
    > letztendlich möchten doch alle mit ihrem Telefon
    > telefonieren und eine gepflegte Umgebung haben.
    >
    > Mir steht einfach schon vor Augen wie Hunderte
    > Geräte zurückgehen werden an die Hersteller, weil
    > einige gleich auf 180 hochfahren nur weil sie ihre
    > Porn-Converter-per-Bluetooth-Verbreiterungs-Script
    > e testen wollen, an denen sie jetzt schon sitzen,
    > bis zum Neo Start und das Telefon einfach die Hufe
    > hochreißt.
    >
    > Dafür sind die Hobby-Schmiede in meinen Augen zu
    > wenig abgesichert um derartige Projekte stämmen zu
    > können.
    >
    > Cheers


    Dass du dir anmaßt ein seit 1980 existierendes Unternehmen mit breitem Produktspektrum, ordentlicher internationaler Marktpräsenz und nicht zu geringen Umsätzen als "Hobby-Schmiede" zu bezeichnen finde ich ganz schön dreist. Wirklich.
    Mal davon abgesehen, dass FIC mehr Erfahrung mit Mobiltelefonen hat als Apple.


    Was die meisten noch nicht verstehen: Das Gerät wird erweiterbar sein, sich aber nicht in erster Linie an Bastler richten. In erster Linie ist es eine weitgehend und möglichst offene Referenzhardwareplattform für die Software des OpenMokoprojekts, welches nicht versucht nette Test-Software zu erstellen, sondern eine funktionierende Smartphoneplattform als OpenSource mit Linuxkernel anzubieten, welche sowohl eine intuitive, integrierte und durchdachte Bedienoberfläche mit zugehörigem Konzept bietet, als auch zur Markteinführung eine stabile Software die von Jedermann zu benutzen ist.

  9. Re: OT: Handy als Webserver

    Autor: dgfh 28.04.07 - 11:16

    Denn Braun schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein paar Kollegen und ich hatten heute die fixe
    > Idee ein Linux-basiertes Smartphone/Handy als
    > Webserver zu missbrauchen.
    >
    > Apache, MySQL, einen DynDNS-Client und ein CMS
    > draufgeklatscht und los gehts.
    >
    > Das ganze soll nur Spaß machen, keinen Sinn
    > bringen.
    >
    > Hat jemand ernst gemeinte Vorschläge bzgl. der
    > Umsetzung?

    Auf der GP2X hat das sogar schonmal jemand gemacht, hab nur den Link nicht mehr gefunden.
    Die haben sogar einen Wedav, smb, und FTP drauf installiert um es als kompletten NAS benutzen zu können ;)

  10. Re: OpenMoko für Entwickler, iphone für Nur-User

    Autor: StarChild 28.04.07 - 11:40

    > Beide Handys werden ihren Weg machen. Das ist eine
    > Frage der Anwendung: Für Entwickler ist OpenMoko
    > erste Wahl, für Nutzer (zunächst) iphone.
    > Mittelfristig wird openMoko den iphone überholen
    > (viel mehr Anwendungen), es sei denn, Apple öffnet
    > iphone für Entwickler, was ich aber nicht glaube.
    Das iPhone hat Mac OS X als Betriebssystem (welches auf Darwin, einem Opensource BSD Derivat basiert) zu welchem ettliche Entwicklertools, tutorials, Dokumentationen usw. unter http://developer.apple.com verfuegbar sind.

    Ein SDK, sollte das ueberhaupt noetig sein, wird es mit sicherheit auch geben bevor das Telefon erscheint.

    Nur weil das eine Produkt als OpenSource gehyped wird, bedeutet dies nicht das es fuer Entwickler nicht ev. eine bessere Wahl gibt.

  11. Re: OpenMoko für Entwickler, iphone für Nur-User

    Autor: moko 28.04.07 - 12:51

    StarChild schrieb:

    > Das iPhone hat Mac OS X als Betriebssystem
    > (welches auf Darwin, einem Opensource BSD Derivat
    > basiert) zu welchem ettliche Entwicklertools,
    > tutorials, Dokumentationen usw. unter
    > developer.apple.com verfuegbar sind.
    >
    > Ein SDK, sollte das ueberhaupt noetig sein, wird
    > es mit sicherheit auch geben bevor das Telefon
    > erscheint.
    >
    > Nur weil das eine Produkt als OpenSource gehyped
    > wird, bedeutet dies nicht das es fuer Entwickler
    > nicht ev. eine bessere Wahl gibt.


    Das was hier gehyped wird ist der OSX Kern im iPhone.
    Aktuell ist der Stand, dass nur signierte Programme auf dem iPhone laufen sollen (zum einen wegen DRM zum anderen wegen des Drucks der Carrier => siehe etwa verkrüppelte Vodefone Telefone).
    Da hilft auch das beste Entwicklertool nichts, wenn man nicht ohne gewisse Sicherheitskonzepte zu umgehen seine eigenen Programme starten kann...
    Wenn Apple allerdings die Plattform öffnen sollte und "Homebrew" offiziell erlauben sollte, sieht die Sache zumindest ein bischen anders aus...


  12. Gibt's schon.

    Autor: 486dx4-160 28.04.07 - 14:15

    Gib durchaus Webserver, die unter Java laufen. Auch auf Mobiltelefonen.

  13. Re: OpenMoko für Entwickler, iphone für Nur-User

    Autor: stillalive 28.04.07 - 18:00

    Anonymous schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Beide Handys werden ihren Weg machen. Das ist eine
    > Frage der Anwendung: Für Entwickler ist OpenMoko
    > erste Wahl, für Nutzer (zunächst) iphone.
    > Mittelfristig wird openMoko den iphone überholen
    > (viel mehr Anwendungen), es sei denn, Apple öffnet
    > iphone für Entwickler, was ich aber nicht glaube.
    >
    >

    Ich glaube nur, dass das OpenMoko Projekt nicht so leicht den Weg zu den Konsumenten finden wird! Da ist es egal ob ich mein Handy mit der neuesten Software updaten kann! Es fehlt meiner Meinung nach eine starke Marke, die die Käufer anzieht, wie die von Apple!

  14. markenwahn...

    Autor: xxxxxxxxxxxxxx 30.04.07 - 08:32

    wird überbewertet. glaube nicht, daß die konsum-zombies die mehrheit sind.

  15. Re: markenwahn...

    Autor: stillalive 30.04.07 - 08:44

    xxxxxxxxxxxxxx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wird überbewertet. glaube nicht, daß die
    > konsum-zombies die mehrheit sind.


    Wenns nur so wäre! Da kann ich nur sagen die Zeit wirds zeigen!

  16. Re: markenwahn...

    Autor: yyyyyyyyyyyyyyyyy 30.04.07 - 09:04

    xxxxxxxxxxxxxx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wird überbewertet. glaube nicht, daß die
    > konsum-zombies die mehrheit sind.

    Leider ist das doch so... Schau dir die IPod-Jünger an.
    oder gibt es einen anderen Grund, warum der IPod der meist vekaufte mp3Player ist?

  17. ist er das?

    Autor: xxxxxxxxx 30.04.07 - 09:11

    insgesamt wohl kaum.

    da wird auch viel übertrieben. wahrscheinlich der gleiche rechentrick wie bei sony - beim händler liegende einheiten werden vom hersteller als "verkauft" gemeldet.

    ich kenne niemanden, der nen ipod hat. die meisten nutzen händie oder billigplayer. musik kommt überall raus. :)

  18. Re: ist er das?

    Autor: stillalive 30.04.07 - 09:16

    xxxxxxxxx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > insgesamt wohl kaum.
    >
    > da wird auch viel übertrieben. wahrscheinlich der
    > gleiche rechentrick wie bei sony - beim händler
    > liegende einheiten werden vom hersteller als
    > "verkauft" gemeldet.
    >
    > ich kenne niemanden, der nen ipod hat. die meisten
    > nutzen händie oder billigplayer. musik kommt
    > überall raus. :)

    Das mag wohl wahr sein! Bei uns in Europa ist er nicht ganz so verbeitet wie in den USA! Dort haben die meisten Jugendlichen einen Ipod. Die wollen jetzt halt auch ein IPhone. So einfach is das!

  19. Re: ist er das?

    Autor: yyyyyyyyyyyyyyyyy 30.04.07 - 09:53

    xxxxxxxxx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > insgesamt wohl kaum.
    >
    > da wird auch viel übertrieben. wahrscheinlich der
    > gleiche rechentrick wie bei sony - beim händler
    > liegende einheiten werden vom hersteller als
    > "verkauft" gemeldet.
    >
    > ich kenne niemanden, der nen ipod hat. die meisten
    > nutzen händie oder billigplayer. musik kommt
    > überall raus. :)

    das kann ich leider nicht bestätigen. In meinem Bekanntenkreis haben eigentlich alle, oder wenigstens 90%, die sich einen mp3-Player mit Festplatte oder mindestens 4GB Flashspeicher leisten einen IPod. Frag mich nicht warum? Als Technik- und Funktionsfetischist ;-) kann ich dem Trend nicht folgen und hab mir deshalb den Cowon X5L geholt.

    Gibt es eigentlich eine Marktanalyse über die IPod-Kunden? Ich starte mal eine Liste mit Kriterien die den typischen Apfelkäufer ausmachen:

    Ein IPod-Kunde...
    ... legt wenig Wert auf Funktionsvielfalt (evtl. auch Erweiterbarkeit des Funktionsumfang)
    ... macht sich keine Mühen mit dem Vergleich von Produkten. Das was die meisten kaufen ist am bessten und es wird das Modell gewählt welches die Geldbörse grade hergibt.
    ... stört sich nicht an DRM, Kopierschutz und Zwangssoftware, die auf dem PC installiert werden MUSS!. (oder bemerkt diesen meiner Ansicht nach erheblichen Nachteil erst nach dem Kauf. Er hat sich ja vorher nicht informiert)
    ... sagt oft er habe den Player wegen der unglaublich einfachen Bedienbarkeit gekauft. OK, das Steuerrad ist schon ganz gut, aber man gewöhnt sich an jede Steuerung. Ob man nach links oder rechts, oben oder unten dreht oder drückt macht keinen Unterschied. Aber ein Paar zusätzliche Tasten mit Extrafunktionen können doch nun wirklich auch nicht schaden, oder?
    ... findet das Design so geil und gibt den Style-Faktor als haupt Kaufgrund an. Das ist Geschmackssache, kann es denn sein, das Apple den Geschmack von soo vielen Menschen getroffen hat? Unglaublich....
    ...







  20. Apple _sperrt_ iphone für freie Entwickler

    Autor: Anonymous 30.04.07 - 10:10

    Info für alle, die von Eigenentwicklungen für den iphone träumen:

    Zitat: "In einem Interview mit der New York Times gab Jobs darüber hinaus bekannt, dass das Unternehmen keine Pläne dazu habe, ein Developer Kit in irgendeiner Programmiersprache zur Verfügung zu stellen."

    Quelle: http://entwickler.com/itr/news/psecom,id,33170,nodeid,82.html

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz + LG Velvet Smartphone für 1.799€, 2x Sandisk Extreme...
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  3. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  4. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme