Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitkom: GEZ-Gebühren müssen…

17,03 Euro ist ihnen nicht genug!!!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 17,03 Euro ist ihnen nicht genug!!!!

    Autor: marco-hh 02.05.07 - 12:38

    wo sind wir hier eigentlich???
    schlaraffenland für puffgänger und schleichwerber oder was?
    kann denen nicht mal einer beibringen mit geld umzugehen?
    so schnell kann ich das zeug ja nicht mal in tüten ausm fenster werfen.
    es wird zeit, dass es da mal rummst - medienabgabe für alle, meinetwegen, aber nur so viel, wie man braucht um deren "aufgabe" zu erfüllen....

  2. Re: 17,03 Euro ist ihnen nicht genug!!!!

    Autor: Aber über 100 Millionen für EM2008 bi 03.05.07 - 09:56

    Aber über 100 Millionen für EM2008 bieten...
    Die sollte 5€ pro Monat bekommen, nicht auf HDTV umrüsten (Das machen Sender die auch gute Filme zeigen Pro7, Sat1,...) und nicht über 100 Millionen Euro nur für die Lizenzen der Übertragung bieten. :/ Bodenlose Frechheit das ganze.

  3. Re: 17,03 Euro ist ihnen nicht genug!!!!

    Autor: Ohne Fernseher siehts sich besser 04.05.07 - 13:29

    Völliger Quatsch. Die sollen endlich alle verschlüsselt senden so das nur noch die Arbeitslosen fernsehen können, denen das Amt die Medienabgabe bezahlt.

    Alle anderen die ihren Fernseher aufgrund der minderwertigen Qualität des dargebotenen Inhalts schon längst aus dem Fenster geschmissen haben, sollten nicht auch noch weiterhin mit Abgaben auf Computer, Handys und andere Rundfunkgeräte zu dieser Zwangsleistung verdonnert werden.

    Dann kann man die Gestapo(GEZ) gleich schließen, errreicht damit den gewünschten Bürokratieabbau und lässt die ÖR- Sender endlich mal in die kapitalistische Marktwirtschaft ganz ohne Subventionen reinschnuppern.

    Eigentlich könnte man diese dann auch gleich dicht machen, denn Erfolg wird es bei deren Programm definitiv nicht geben. Mutantenstadl & Co. sei Dank.

  4. Re: 17,03 Euro ist ihnen nicht genug!!!!

    Autor: Karl-heinz Krönes 24.05.07 - 10:30

    Ohne Fernseher siehts sich besser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Völliger Quatsch. Die sollen endlich alle
    > verschlüsselt senden so das nur noch die
    > Arbeitslosen fernsehen können, denen das Amt die
    > Medienabgabe bezahlt.
    >
    > Alle anderen die ihren Fernseher aufgrund der
    > minderwertigen Qualität des dargebotenen Inhalts
    > schon längst aus dem Fenster geschmissen haben,
    > sollten nicht auch noch weiterhin mit Abgaben auf
    > Computer, Handys und andere Rundfunkgeräte zu
    > dieser Zwangsleistung verdonnert werden.
    >
    > Dann kann man die Gestapo(GEZ) gleich schließen,
    > errreicht damit den gewünschten Bürokratieabbau
    > und lässt die ÖR- Sender endlich mal in die
    > kapitalistische Marktwirtschaft ganz ohne
    > Subventionen reinschnuppern.
    >
    > Eigentlich könnte man diese dann auch gleich dicht
    > machen, denn Erfolg wird es bei deren Programm
    > definitiv nicht geben. Mutantenstadl & Co. sei
    > Dank.
    >
    >


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  2. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
Lift Aircraft
Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

  1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
  2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
  3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

  1. Raiju Mobile: Razer präsentiert Smartphone-Controller für 150 Euro
    Raiju Mobile
    Razer präsentiert Smartphone-Controller für 150 Euro

    Mit dem Raiju Mobile hat Razer seine Controller-Reihe für Sonys Playstations auf Smartphones erweitert. Das Mobiltelefon kann in eine neigbare Halterung gesteckt werden, neben den gewohnten Steuerungselementen stehen vier programmierbare Buttons zur Verfügung.

  2. Datenschutz: Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme
    Datenschutz
    Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

    Im Mai 2018 hatte Facebook versprochen, dass Nutzer ihren Tracking-Verlauf löschen können - ein sehr weitgehendes Zugeständnis an den Datenschutz. Jetzt hat sich das Unternehmen mit einem Zwischenstand über die Umsetzung gemeldet.

  3. Callcenter: Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden
    Callcenter
    Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden

    Die Bundesnetzagentur hat zwei Callcenter mit einem Bußgeld von 300.000 Euro belegt. Mehr als 1.400 Verbraucher hatten sich über die Methoden der Firmen beschwert.


  1. 17:23

  2. 16:43

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 15:06

  6. 14:41

  7. 13:47

  8. 12:27