Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Experte rät Berlin zu…

Das Problem der Open- Source- Gemeinde ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem der Open- Source- Gemeinde ist...

    Autor: Paradox 03.05.07 - 00:13

    Das Problem der Open- Source- Gemeinde ist, dass sie kein Schmiergeld zahlen. Ausserdem haben sie niemanden, der so schön Tschakka tschakka machen kann, wie Steve Ballmer :-)

  2. Re: Das Problem der Open- Source- Gemeinde ist...

    Autor: Kouta 03.05.07 - 01:08

    Paradox schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Problem der Open- Source- Gemeinde ist, dass
    > sie kein Schmiergeld zahlen. Ausserdem haben sie
    > niemanden, der so schön Tschakka tschakka machen
    > kann, wie Steve Ballmer :-)

    Bullshit. Das Problem ist das Entscheidungsträger in Wirtschaft und Politik nicht den blassesten Schimmer davon haben, was dort für eine Chance lauert. Diese Leute sind leider einfach viel zu satt und haben es nicht nötig ihre Ärsche mal ausm Sessel zu heben.
    Ich bin froh für eine Firma zu arbeiten, wo dies nicht der Fall ist. Oder zumindest nur in Maßen. Und kann mich wirklich köstlich über die Admins anderer Firmen amüsieren wenn Sie beim Feierabendbier von Problemen mit so lächerlichen Dingen wie Microsoft SMServer erzählen. Es ist ein Fest.. :)

  3. Re: Das Problem der Open- Source- Gemeinde ist...

    Autor: immerhin.. 03.05.07 - 01:48

    >die Admins
    > anderer Firmen amüsieren wenn Sie beim
    > Feierabendbier von Problemen mit so lächerlichen
    > Dingen wie Microsoft SMServer erzählen. Es ist ein
    > Fest.. :)

    ...haben die auch mal Feierabend!...

  4. Re: Das Problem der Open- Source- Gemeinde ist...

    Autor: nikodos 03.05.07 - 07:05

    Paradox schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Problem der Open- Source- Gemeinde ist, dass
    > sie kein Schmiergeld zahlen. Ausserdem haben sie
    > niemanden, der so schön Tschakka tschakka machen
    > kann, wie Steve Ballmer :-)


    Ich schlage Hella von Sinnen vor ;-)

  5. doll...

    Autor: xxxxxxxxxxx 03.05.07 - 07:35

    <°(((><<

  6. Re: Das Problem der Open- Source- Gemeinde ist...

    Autor: gyros 03.05.07 - 15:11

    Paradox schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Problem der Open- Source- Gemeinde ist, dass
    > sie kein Schmiergeld zahlen. Ausserdem haben sie
    > niemanden, der so schön Tschakka tschakka machen
    > kann, wie Steve Ballmer :-)


    Die haben dafür den (Frauenzer-)Reiser =)

  7. Re: Das Problem der Open- Source- Gemeinde ist...

    Autor: Twain 03.05.07 - 18:40

    Ich bin ja ein Mensch der auch gern mal über makabere Witze lacht, aber das war einfach nur geschmacklos ....

    gyros schrieb:
    > Die haben dafür den (Frauenzer-)Reiser =)


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  2. Technische Universität München, München
  3. BavariaDirekt, München
  4. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27