Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Experte rät Berlin zu…

Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: Crass Spektakel 03.05.07 - 08:48

    Kaum zu glauben aber wahr: Die Wartung der Client-Rechner der Stadt München wird von gerademal zwei Betreuern wahrgenommen. 12.000 Rechner. Um speziellere Server wird sich vermutlich jemand anderes kümmern aber bei den Clients kann man mit Unix extrem effizient automatisieren. Schon alleine das Vermeiden der Registierung, Authentifizierung und Sysprep bei Windows dürfte mehrere Mannjahre Arbeit einsparen.

  2. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: Trolli 03.05.07 - 11:30

    Krass, aber im umkehrschluss würde das ja heißen, dass Linux Arbeitsplätzte vernichtet hat!

    Und lass mich raten: Die beiden Administratoren arbeiten auch noch Halbtags? In Wechselschicht?

    Crass Spektakel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kaum zu glauben aber wahr: Die Wartung der
    > Client-Rechner der Stadt München wird von
    > gerademal zwei Betreuern wahrgenommen. 12.000
    > Rechner. Um speziellere Server wird sich
    > vermutlich jemand anderes kümmern aber bei den
    > Clients kann man mit Unix extrem effizient
    > automatisieren. Schon alleine das Vermeiden der
    > Registierung, Authentifizierung und Sysprep bei
    > Windows dürfte mehrere Mannjahre Arbeit
    > einsparen.
    >


  3. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: BSDDaemon 03.05.07 - 11:38

    Trolli schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Krass, aber im umkehrschluss würde das ja heißen,
    > dass Linux Arbeitsplätzte vernichtet hat!
    >
    > Und lass mich raten: Die beiden Administratoren
    > arbeiten auch noch Halbtags? In Wechselschicht?

    Durch Einsparungen an dieser Stelle schafft man finanzielle Möglichkeiten für personelle Aufstockung an anderer Stelle. Ist ja nicht so, als wenn Behörden nicht überlastet wären.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  4. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: gyros 03.05.07 - 15:05

    Crass Spektakel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kaum zu glauben aber wahr: Die Wartung der
    > Client-Rechner der Stadt München wird von
    > gerademal zwei Betreuern wahrgenommen. 12.000
    > Rechner. Um speziellere Server wird sich
    > vermutlich jemand anderes kümmern aber bei den
    > Clients kann man mit Unix extrem effizient
    > automatisieren. Schon alleine das Vermeiden der
    > Registierung, Authentifizierung und Sysprep bei
    > Windows dürfte mehrere Mannjahre Arbeit
    > einsparen.
    >


    wo kann ich das nachlesen?

    harharhar bringste 2 Leute um und München ist lahm? nene... Titelzeile von BILD:
    Ganz München würde Opfer eines Terroranschlages. Es wurden 2 Administratoren geköpft in den Büros aufgefunden. DAS SYSTEM STEHT STILL.

  5. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: Trolli 03.05.07 - 15:19

    Daran glaubst du doch im Leben nicht!



    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Trolli schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Krass, aber im umkehrschluss würde das ja
    > heißen,
    > dass Linux Arbeitsplätzte vernichtet
    > hat!
    >
    > Und lass mich raten: Die beiden
    > Administratoren
    > arbeiten auch noch Halbtags?
    > In Wechselschicht?
    >
    > Durch Einsparungen an dieser Stelle schafft man
    > finanzielle Möglichkeiten für personelle
    > Aufstockung an anderer Stelle. Ist ja nicht so,
    > als wenn Behörden nicht überlastet wären.
    >
    > ---
    > Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und
    > sicher
    > wie der Administrator der es verwaltet.
    >
    > Wie gut der Administrator jedoch seine
    > Fähigkeiten
    > ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.


  6. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: BSDDaemon 03.05.07 - 15:31

    Trolli schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Daran glaubst du doch im Leben nicht!

    Das war bisher in gut 2/3 der Betreuten Umstellungen die Konsequenz. Bei den Netzwerkbetreuern und anderen Dienstleistern in dem Bereich konnten die Firmen dann massiv einsparen und das wurde dann für Geschäftsbezogenes Personal wieder ausgegeben.

    Was ist wohl sinnvoller:

    Ein teures System das trotz der hohen Kosten dann noch zusätzlich hohe Kosten durch erhöhten Personalaufwand benötigt.

    Ein System das an allen Enden dieses Bereiches Einsparungen bringt.

    --

    Sowas mag im Sinne von Microsoft sein... da man noch mehr Lizenzen und Zertifikate verkaufen kann. Im Sinne des Kunden kann dieses nie sein.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  7. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: Billy Idle 03.05.07 - 16:01

    gyros schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ganz München würde Opfer eines Terroranschlages.
    > Es wurden 2 Administratoren geköpft in den Büros
    > aufgefunden. DAS SYSTEM STEHT STILL.

    Wohl eher nicht!

    Wenn 2 Admins ausreichen, kann es nicht allzuviele Probleme geben => bringste beide um, ändert sich erst mal nüscht.

    BI

    aber glauben kann ich das auch nicht.

  8. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: GrinderFX 03.05.07 - 16:39

    Traumsteine genommen?

  9. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: BSDDaemon 03.05.07 - 16:51

    GrinderFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Traumsteine genommen?

    Ich weiß ja nicht welchen Hang du zu Drogen hast, ich lehne sowas ab.

    Sorry, auf dem Schulhof mag man sowas nicht mitbekommen, wenn man solch Migrationen selber betreut schon.


    Es gehen keine Arbeitsplätze verloren. Das war noch nie der Fall. Arbeitsplätze haben sich immer nur verschoben.

    Aber da versuche ich auf endUser einzureden die solch eine Umstellung nie erlebt haben oder gar nachvollziehen können. Von daher, behalte deine Kommentare für dich.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  10. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: Vernünftiger 03.05.07 - 16:57

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei den Netzwerkbetreuern und anderen Dienstleistern in
    > dem Bereich konnten die Firmen dann massiv
    > einsparen und das wurde dann für
    > Geschäftsbezogenes Personal wieder ausgegeben.

    Das klingt gut.
    Denn: solches Personal generiert (hoffentlich) Umsatz und damit Gewinn.

    Ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben, daß dort draußen auch noch Entscheider sitzen, die wissen, daß ihre Produkte sich nicht von selbst herstellen und verkaufen... ;-)

  11. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: BSDLover 03.05.07 - 17:34

    BSDDaemon schrieb:
    > Sorry, auf dem Schulhof mag man sowas nicht
    > mitbekommen, wenn man solch Migrationen selber
    > betreut schon.

    Du bist so ein geiler Typ!

  12. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: Böser Kleiner 03.05.07 - 18:07

    Trolli schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Krass, aber im umkehrschluss würde das ja heißen,
    > dass Linux Arbeitsplätzte vernichtet hat!
    >
    > Und lass mich raten: Die beiden Administratoren
    > arbeiten auch noch Halbtags? In Wechselschicht?
    >

    Wenn etwas vereinfacht wird, ist weniger Arbeitskraft notwendig und somit werden Stellen abgebaut - ein Fluch unserer automatisierten Gesellschaft. Aber:

    Wir reden hier vom öffentlichen Dienst, und da wird nun mal nicht mit eigenem Geld gewirtschaftet, sondern mit dem des Steuerzahlers, also Euers und meins. Daher kann ich es nur begrüßen, wenn dort Geld eingespart wird - sowohl bei den Lizenzen als auch bei der Arbeitskraft - und das nicht zu knapp, schließlich gibt sich Steve Ballmer nicht für 10000 Euro die Ehre.

    Außerdem ist dies doch mal ein Anfang für den Verwaltungsabbau in Deutschland, den alle befürworten. Das dabei auch Stellen abgebaut werden, gehört nunmal dazu.

  13. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: BSDDaemon 03.05.07 - 18:09

    BSDLover schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du bist so ein geiler Typ!

    Registriere dich, dann kann man sich PNs schicken und dezenter flirten... muss doch nicht jeder so öffentlich sehen. Nachher lesen noch Kinder mit. ;-)

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  14. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: GrinderFX 03.05.07 - 23:55

    Du schreibst eigentlich nur müll.
    Und das wird auch nicht besser, nur weil du es versuchst ins lächerliche zu ziehen und mit beleidigungen zu untermauern.

    Es werden zu 99% keine anderen mitarbeiter eingestellt.
    Ein gutes beispiel sind große firmen wie siemens und co. sind ja alle ziemlich ähnlich aufgebaut. Leute wie du denken immer eine firma wäre ein gesamtes. Das stimmt aber nicht. Große firmen sind in unabhängige abteilungen aufgeteilt und nur weil abteilung A nun weniger verbraucht, heißt das lange nicht, dass abteilung B nun das überschüssige geld kriegen wird.

    !!VORSICHT!!
    Dieser beitrag wurde mit einigen promille verfasst, sollte aber noch weit über dem niveau von BSDTROLL liegen.
    !!VORSICHT!!

  15. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: BSDDaemon 04.05.07 - 10:57

    GrinderFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin soooooooooooowas von eifersüchtig.

    > Es werden zu 99% keine anderen mitarbeiter
    > eingestellt.

    Ach.... und das kannst du belegen durch: ?

    > Ein gutes beispiel sind große firmen wie siemens
    > und co. sind ja alle ziemlich ähnlich aufgebaut.

    Alleine diese Dummheit disqualifiziert dich ins Unendliche.

    Sorry, aber auch mit Alkohol im Blut bist du unfähig zu diskutieren, unfähig zu argumentieren und noch immer auf Schulhofniveau weil du nicht in der Branche arbeitest, solche Umstellungen nicht betreust und dir eine Meinung wie das Dummvolk aus der BILD bildest und meinst, das dies der Wahrheit entsprechend würde. Oh ja.... böse böse Konzerne die Leute entlassen. Entschuldige, aber die BILD Zeitung wird nie über die Hintergründe informieren also solltest du irgendwann mal versuchen dich zu informieren.

    Konzerne haben keine soziale Verantwortung sondern Aktionäre.

    Nur... Berlin ist kein Konzern mt Aktionären.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  16. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: GrinderFX 04.05.07 - 12:07

    Ich frage micht fast jedes mal was deine beiträge bezwecken sollen, außer beleidigungen haben sie fast keinen inhalt. Junge, guck dir mal unternehmensführung die modelle des aufbaus an. Da wirst du feststellen müssen, dass seine thesen banane sind. Du hast kinderdenken. Kinder denken naiv und oftmals fair, so läuft das im leben aber nunmal nicht.

  17. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: Al_Bundy 05.05.07 - 10:12

    Crass Spektakel schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > gerademal zwei Betreuern wahrgenommen. 12.000
    > Rechner.

    Welche Aufgaben haben diese Betreuer?
    Was machen diese wenn ein Rechner mal nicht funktioniert?

    > ...aber bei den
    > Clients kann man mit Unix extrem effizient
    > automatisieren.

    Wie sind die Rechner miteinander vernetzt?
    Welche Rechte haben die User?

    Ich möchte mich intensiver mit Linux beschäftigen. Welche Software kann man hier für das automatisierte Verteilen von Betriebssystemen und Software im Netz einsetzen?


  18. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: Al_Bundy 05.05.07 - 10:12

    > Schon alleine das Vermeiden der
    > Registierung, Authentifizierung und Sysprep bei
    > Windows dürfte mehrere Mannjahre Arbeit
    > einsparen.

    Bei den Lizenzen für Grosskunden muss man die Clients von MS weder Registrieren noch ein "Sysprep" durchführen.
    Die Authentifizierung? Was ist damit gemeint? Meinst Du die Authentifizierung in der Domäne?

  19. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: skythe 05.05.07 - 11:38

    GrinderFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frage micht fast jedes mal was deine beiträge
    > bezwecken sollen, außer beleidigungen haben sie
    > fast keinen inhalt. Junge, guck dir mal
    > unternehmensführung die modelle des aufbaus an. Da
    > wirst du feststellen müssen, dass seine thesen
    > banane sind. Du hast kinderdenken. Kinder denken
    > naiv und oftmals fair, so läuft das im leben aber
    > nunmal nicht.
    >

    Ich glaub ich seh nicht recht, ihr wollt mir doch nicht weismachen, dass Microsoft Geld in den Popo stopfen, und die erhöhte MWST, die gebraucht wird um eben solch unnötiges Personal zu unterhalten, sinnvoll ist?!

  20. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: Crass Spektakel 06.05.07 - 03:35


    > Bei den Lizenzen für Grosskunden muss man die
    > Clients von MS weder Registrieren noch ein
    > "Sysprep" durchführen.
    > Die Authentifizierung? Was ist damit gemeint?
    > Meinst Du die Authentifizierung in der Domäne?

    Blödsinn.

    Spätestens seit SP2 kommt man praktisch nicht mehr um eine Aktivierung herum (kann das derzeit selber bei einigen grossen Behörden verfolgen, die haben sehr lange gezögert mit dem Umstieg auf SP2), der Hauptgrund ist daß jeder dahergelaufende User den Key extrahieren und daheim einsetzen könnte (und wenn jemand meint mit Setzen von Rechten was dagegen machen zu können, dann braucht man halt einen Arbeitsschritt und ein Reverse-Key-Calculator mehr).

    Und wenn Du meinst auf Sysprep zu verzichten: Viel Spaß, Windows kommt damit absolut nicht zurecht wenn im gleichem Netz verschiedene Rechner mit identischen SIDs und MIDs arbeiten. Das geht von Broadcast-Lawinen über 100% Rechenlast bei ruhendem Desktop bis hin zu knackigen Bluescreens. Windows ist schon toll, kommt nichtmal mit einer Kopie von sich selbst im Netz zurecht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  2. Enerthing GmbH, Leverkusen
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. makandra GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
      Raumfahrt
      SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

      An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

    2. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
      Ascend 910
      Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

      Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.

    3. Energie: Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
      Energie
      Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren

      Alle konzentrieren sich auf grünen Strom, aber Gas als Energieträger ist bisher nicht nachhaltig. Ein neues Verfahren löst das Problem mit Mikroben, die warmes Salzwasser lieben und Kohlendioxid in Methangas umwandeln.


    1. 12:45

    2. 12:30

    3. 12:02

    4. 11:58

    5. 11:50

    6. 11:38

    7. 10:56

    8. 10:41