Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Experte rät Berlin zu…
  6. The…

Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Stadt München: Zwei Administratoren betreuen 12.000 Rechner

    Autor: Crass Spektakel 06.05.07 - 03:43

    Al_Bundy schrieb:

    > Welche Aufgaben haben diese Betreuer?

    Sie kümmern sich um die Softwareinstallation auf allen Clients. Neuen Rechner eintragen? MAC-Adresse notieren, im Client Booten übers Netz freischalten, auf dem Server MAC-Adresse und DNS eintragen, bootet. Ich kenne es zwar nicht selber aber meine Lösungen booten dann einen Kernel und eine InitRamdisk übers Netz die dann erstmal den Rechner einrichten und ggf Updates installieren. Ist in Bash ein vieleicht zwei Seiten langes Script übelster Primitivität.

    > Was machen diese wenn ein Rechner mal nicht
    > funktioniert?

    Software-Fehler gibt es nicht, denn wenn alles schief läuft wird übers Netz einfach der Rechner auf Grundzustand zurückinstalliert. Alles andere sind Hardwarefehler und somit Garantiefall oder Grund für neuen Rechner.

    > Wie sind die Rechner miteinander vernetzt?

    Ist nicht relevant bzw. heterogen. Schnell genug.

    > Welche Rechte haben die User?

    Alle die sie brauchen. Standard-Unix-User eben.

    > Ich möchte mich intensiver mit Linux beschäftigen.
    > Welche Software kann man hier für das
    > automatisierte Verteilen von Betriebssystemen und
    > Software im Netz einsetzen?

    Bash, tftp, aptitude, bootp.

    Ob du es glaubst oder nicht, die einfachste Art des Systemverteilens ist üblicherweise einfach das Mounten von / über NFS. Bei 80% der Anwender reicht das. In München ists etwas komplexer. Sind ja auch mehr als ein paar Dutzend Arbeitsplätze :-)

    Crass Spektakel

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald, Freiburg im Breisgau
  3. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  4. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,99€
  3. 141,90€ inkl. Versand von Cyberport
  4. (u. a. Rambo Trilogy Blu-ray, Robin Hood Steelbook Edition Blu-ray, Ballon Blu-ray)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Zenbook Flip 14 (UM462) Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
  2. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  3. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync

  1. Galaxy Note 10+ im Test: 300 Euro für einen Stift
    Galaxy Note 10+ im Test
    300 Euro für einen Stift

    Mit dem Galaxy Note 10+ hätte Samsung die Wende schaffen und seiner Note-Serie wieder eine Existenzberechtigung geben können. Doch trotz hervorragendem Display, guter Kamera und schnellem SoC ist das leider nicht gelungen.

  2. Ausbau: Scheuer fordert von Kommunen 5G in Ampeln und Laternen
    Ausbau
    Scheuer fordert von Kommunen 5G in Ampeln und Laternen

    Der Bundesverkehrsminister setzt ein Papier von Huawei, Nokia und der Telekom um und fordert Städte und Gemeinden auf, mehr 5G-Standorte anzubieten.

  3. Streetscooter: UPS will die Elektroautos der Post nicht
    Streetscooter
    UPS will die Elektroautos der Post nicht

    Das Logistikunternehmen UPS will seine Fahrzeuge auf saubere Antriebe umrüsten, auch elektrische. Konkurrent Deutsche Post hat mit dem Streetscooter ein Elektroauto im Angebot. Das will UPS aber nicht einsetzen.


  1. 12:02

  2. 11:49

  3. 11:31

  4. 11:26

  5. 11:16

  6. 11:06

  7. 10:35

  8. 10:28