Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Indien arbeitet am $10…

Ist machbar - mal nachgerechnet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist machbar - mal nachgerechnet

    Autor: Plattler 04.05.07 - 15:40

    10$ sind eine echte Herausforderung, daher mal nachgerechnet auf Basis heutiger Spielzeugfertigungspreise (das sind die billigsten Elektronikfertiger) und >10 Mio Stück

    - s/w TN-Display passiv/reflektiv ca. 2$,
    - Chip-mount-Platine mit direkter Display-Ansteuerung über Leitgummi; ca. 1$
    - Als prozessor kommen nur die-gebondete Pic oder alte freie designs in custom-chips in frage, bei denen man praktisch nur den reinen Si-Preis zahlt, möglichst hoch integriert: 2$
    - Massenspeicher Flash 256 M: 1,50$ (naja, variiert..)
    - Ram entweder statisch on-chip oder 128 M Dram: 1$
    - Plastikgehäuse, Gummikkeyboard, Batteriehalter: 50ct
    - peripheriechips: USB, Funk, Piezo, Spannungsregler, Kondensatoren: 2$

    Macht gesamt: 10$. Dafür bekommt man praktisch einen etwas größeren PDA mit VGA-s/w-Display und Tastatur auf Batteriebetrieb. Im Niveau etwa auf IBM 486er PC mit Herkules-Karte. Kein Luxus, aber damit konnte man schon jede Menge anstellen.

    Im Umfeld Werbegeschenke und Spielsachen kann man sehen, dass es für 1-3 $ schon PDA-ähnliche Geräte mit reduzierter Funktionalität gibt, also ist das Ganze nicht aus der Luft gegriffen. Trotzdem aber sehr hert kalkuliert.

  2. Re: Ist machbar - mal nachgerechnet

    Autor: Öhmsi 04.05.07 - 15:59

    Aha, dann mal bitte her mit den Verweisen auf die Preiseliste, die du als Basis deiner Kalkulation nimmst.

    Oh, ausgedacht? Also wertlos...

    Plattler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 10$ sind eine echte Herausforderung, daher mal
    > nachgerechnet auf Basis heutiger
    > Spielzeugfertigungspreise (das sind die billigsten
    > Elektronikfertiger) und >10 Mio Stück
    >
    > - s/w TN-Display passiv/reflektiv ca. 2$,
    > - Chip-mount-Platine mit direkter
    > Display-Ansteuerung über Leitgummi; ca. 1$
    > - Als prozessor kommen nur die-gebondete Pic oder
    > alte freie designs in custom-chips in frage, bei
    > denen man praktisch nur den reinen Si-Preis zahlt,
    > möglichst hoch integriert: 2$
    > - Massenspeicher Flash 256 M: 1,50$ (naja,
    > variiert..)
    > - Ram entweder statisch on-chip oder 128 M Dram:
    > 1$
    > - Plastikgehäuse, Gummikkeyboard, Batteriehalter:
    > 50ct
    > - peripheriechips: USB, Funk, Piezo,
    > Spannungsregler, Kondensatoren: 2$
    >
    > Macht gesamt: 10$. Dafür bekommt man praktisch
    > einen etwas größeren PDA mit VGA-s/w-Display und
    > Tastatur auf Batteriebetrieb. Im Niveau etwa auf
    > IBM 486er PC mit Herkules-Karte. Kein Luxus, aber
    > damit konnte man schon jede Menge anstellen.
    >
    > Im Umfeld Werbegeschenke und Spielsachen kann man
    > sehen, dass es für 1-3 $ schon PDA-ähnliche Geräte
    > mit reduzierter Funktionalität gibt, also ist das
    > Ganze nicht aus der Luft gegriffen. Trotzdem aber
    > sehr hert kalkuliert.
    >
    >


  3. Re: Ist machbar - mal nachgerechnet

    Autor: Pausenkaspar 04.05.07 - 19:42

    Öhmsi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aha, dann mal bitte her mit den Verweisen auf die
    > Preiseliste, die du als Basis deiner Kalkulation
    > nimmst.
    >
    > Oh, ausgedacht? Also wertlos...
    >
    > Plattler schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 10$ sind eine echte Herausforderung, daher
    > mal
    > nachgerechnet auf Basis heutiger
    >
    > Spielzeugfertigungspreise (das sind die
    > billigsten
    > Elektronikfertiger) und >10 Mio
    > Stück
    >
    > - s/w TN-Display passiv/reflektiv
    > ca. 2$,
    > - Chip-mount-Platine mit
    > direkter
    > Display-Ansteuerung über Leitgummi;
    > ca. 1$
    > - Als prozessor kommen nur
    > die-gebondete Pic oder
    > alte freie designs in
    > custom-chips in frage, bei
    > denen man
    > praktisch nur den reinen Si-Preis zahlt,
    >
    > möglichst hoch integriert: 2$
    > -
    > Massenspeicher Flash 256 M: 1,50$ (naja,
    >
    > variiert..)
    > - Ram entweder statisch on-chip
    > oder 128 M Dram:
    > 1$
    > - Plastikgehäuse,
    > Gummikkeyboard, Batteriehalter:
    > 50ct
    > -
    > peripheriechips: USB, Funk, Piezo,
    >
    > Spannungsregler, Kondensatoren: 2$
    >
    > Macht gesamt: 10$. Dafür bekommt man
    > praktisch
    > einen etwas größeren PDA mit
    > VGA-s/w-Display und
    > Tastatur auf
    > Batteriebetrieb. Im Niveau etwa auf
    > IBM 486er
    > PC mit Herkules-Karte. Kein Luxus, aber
    > damit
    > konnte man schon jede Menge anstellen.
    >
    > Im Umfeld Werbegeschenke und Spielsachen kann
    > man
    > sehen, dass es für 1-3 $ schon
    > PDA-ähnliche Geräte
    > mit reduzierter
    > Funktionalität gibt, also ist das
    > Ganze nicht
    > aus der Luft gegriffen. Trotzdem aber
    > sehr
    > hert kalkuliert.
    >
    >
    wenn man dem auto reifen, dach, stoßstange, motor, etc. nimmt und am ende wieder 2 räder, klingel, lenkstange, schloß, etc. hinzufügt, kommt man zum "5$" Rolls Royce, beinahe so gut wie das original.

  4. Re: Ist machbar - mal nachgerechnet

    Autor: fabsn 05.05.07 - 19:20

    Zeig mir mal n 2€ teures display, das für textverarbeitung nutzbar ist ohne die batterie zu stark zu belasten.

    Plattler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 10$ sind eine echte Herausforderung, daher mal
    > nachgerechnet auf Basis heutiger
    > Spielzeugfertigungspreise (das sind die billigsten
    > Elektronikfertiger) und >10 Mio Stück
    >
    > - s/w TN-Display passiv/reflektiv ca. 2$,
    > - Chip-mount-Platine mit direkter
    > Display-Ansteuerung über Leitgummi; ca. 1$
    > - Als prozessor kommen nur die-gebondete Pic oder
    > alte freie designs in custom-chips in frage, bei
    > denen man praktisch nur den reinen Si-Preis zahlt,
    > möglichst hoch integriert: 2$
    > - Massenspeicher Flash 256 M: 1,50$ (naja,
    > variiert..)
    > - Ram entweder statisch on-chip oder 128 M Dram:
    > 1$
    > - Plastikgehäuse, Gummikkeyboard, Batteriehalter:
    > 50ct
    > - peripheriechips: USB, Funk, Piezo,
    > Spannungsregler, Kondensatoren: 2$
    >
    > Macht gesamt: 10$. Dafür bekommt man praktisch
    > einen etwas größeren PDA mit VGA-s/w-Display und
    > Tastatur auf Batteriebetrieb. Im Niveau etwa auf
    > IBM 486er PC mit Herkules-Karte. Kein Luxus, aber
    > damit konnte man schon jede Menge anstellen.
    >
    > Im Umfeld Werbegeschenke und Spielsachen kann man
    > sehen, dass es für 1-3 $ schon PDA-ähnliche Geräte
    > mit reduzierter Funktionalität gibt, also ist das
    > Ganze nicht aus der Luft gegriffen. Trotzdem aber
    > sehr hert kalkuliert.
    >
    >


  5. Re: Ist machbar - mal nachgerechnet

    Autor: huahuahua 08.05.07 - 21:15

    Plattler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 10$ sind eine echte Herausforderung, daher mal
    > nachgerechnet auf Basis heutiger
    > Spielzeugfertigungspreise (das sind die billigsten
    > Elektronikfertiger) und >10 Mio Stück
    >
    > - s/w TN-Display passiv/reflektiv ca. 2$,
    > - Chip-mount-Platine mit direkter
    > Display-Ansteuerung über Leitgummi; ca. 1$
    > - Als prozessor kommen nur die-gebondete Pic oder
    > alte freie designs in custom-chips in frage, bei
    > denen man praktisch nur den reinen Si-Preis zahlt,
    > möglichst hoch integriert: 2$
    > - Massenspeicher Flash 256 M: 1,50$ (naja,
    > variiert..)
    > - Ram entweder statisch on-chip oder 128 M Dram:
    > 1$
    > - Plastikgehäuse, Gummikkeyboard, Batteriehalter:
    > 50ct
    > - peripheriechips: USB, Funk, Piezo,
    > Spannungsregler, Kondensatoren: 2$
    >
    > Macht gesamt: 10$. Dafür bekommt man praktisch
    > einen etwas größeren PDA mit VGA-s/w-Display und
    > Tastatur auf Batteriebetrieb. Im Niveau etwa auf
    > IBM 486er PC mit Herkules-Karte. Kein Luxus, aber
    > damit konnte man schon jede Menge anstellen.
    >
    > Im Umfeld Werbegeschenke und Spielsachen kann man
    > sehen, dass es für 1-3 $ schon PDA-ähnliche Geräte
    > mit reduzierter Funktionalität gibt, also ist das
    > Ganze nicht aus der Luft gegriffen. Trotzdem aber
    > sehr hert kalkuliert.
    >
    >


    Ohne Öhmsi, Pausenkaspar, fabsn und anderen Deiner Kritiker vor den Kopf schlagen zu wollen, denke ich, dass Du zwar etwas zu optimistisch gerechnet hast, jedoch möchte ich Dir im Prinzip beipflichten, da man erstens von extrem hohen Stückzahlen auch im Einkauf und zu Einkaufspreisen, bzw. Eigenproduktionspreisen ausgehen darf und zum zweiten keine Wundertechnik mit Wunderleistung erwarten sollte.
    Auch das Softwareangebot wird etwas zu wünschen übrig lassen, zumindest aus wohlständig-westlicher Sicht.
    Doch geht man von ländlich-indischen und oft ärmsten Verhältnissen aus und den damit eher geringen Anforderungen an ein solches Gerät, welches die Funktionalität im Vordergrund hält und nicht das Design, dann sollte ein Textprozessor, eine kleine Datenbank und eine halbwegs umfangreiche Taschenrechnerfunktion schon machbar sein.
    Nun noch die niedrigen (Ausbeuter-)Produktionskosten im eigenen Land und das Teil wird serienreif für 10 Dollar.
    Ob das nun Teil nun als Notebook durchgehen kann, sei mal dahingestellt... doch wenn auch weitere Programme möglich sind als nur die aufgezählten, dann ist das für jemanden, der gar keinen Rechner hat und dringend einen benötigt schon ein Fortschritt.
    Leider wird ein $10-Notebook, egal woraus es besteht, vorallem aufgrund der Ausbeutung der asiatischen Billig- und Billigstarbeiter möglich sein, welche sich bei angemessener Bezahlung auch ein richtiges Notebook leisten könnten.
    Allerdings wären die Waren hierzulande dann auch wieder etwas teurer, gelle...?!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln
  3. Universität Stuttgart, Stuttgart
  4. Jetter AG, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

  1. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
    US-Blacklist
    Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

    Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar.

  2. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  3. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.


  1. 00:03

  2. 12:12

  3. 11:53

  4. 11:35

  5. 14:56

  6. 13:54

  7. 12:41

  8. 16:15