Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Indien arbeitet am $10…

Ist machbar - mal nachgerechnet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist machbar - mal nachgerechnet

    Autor: Plattler 04.05.07 - 15:40

    10$ sind eine echte Herausforderung, daher mal nachgerechnet auf Basis heutiger Spielzeugfertigungspreise (das sind die billigsten Elektronikfertiger) und >10 Mio Stück

    - s/w TN-Display passiv/reflektiv ca. 2$,
    - Chip-mount-Platine mit direkter Display-Ansteuerung über Leitgummi; ca. 1$
    - Als prozessor kommen nur die-gebondete Pic oder alte freie designs in custom-chips in frage, bei denen man praktisch nur den reinen Si-Preis zahlt, möglichst hoch integriert: 2$
    - Massenspeicher Flash 256 M: 1,50$ (naja, variiert..)
    - Ram entweder statisch on-chip oder 128 M Dram: 1$
    - Plastikgehäuse, Gummikkeyboard, Batteriehalter: 50ct
    - peripheriechips: USB, Funk, Piezo, Spannungsregler, Kondensatoren: 2$

    Macht gesamt: 10$. Dafür bekommt man praktisch einen etwas größeren PDA mit VGA-s/w-Display und Tastatur auf Batteriebetrieb. Im Niveau etwa auf IBM 486er PC mit Herkules-Karte. Kein Luxus, aber damit konnte man schon jede Menge anstellen.

    Im Umfeld Werbegeschenke und Spielsachen kann man sehen, dass es für 1-3 $ schon PDA-ähnliche Geräte mit reduzierter Funktionalität gibt, also ist das Ganze nicht aus der Luft gegriffen. Trotzdem aber sehr hert kalkuliert.

  2. Re: Ist machbar - mal nachgerechnet

    Autor: Öhmsi 04.05.07 - 15:59

    Aha, dann mal bitte her mit den Verweisen auf die Preiseliste, die du als Basis deiner Kalkulation nimmst.

    Oh, ausgedacht? Also wertlos...

    Plattler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 10$ sind eine echte Herausforderung, daher mal
    > nachgerechnet auf Basis heutiger
    > Spielzeugfertigungspreise (das sind die billigsten
    > Elektronikfertiger) und >10 Mio Stück
    >
    > - s/w TN-Display passiv/reflektiv ca. 2$,
    > - Chip-mount-Platine mit direkter
    > Display-Ansteuerung über Leitgummi; ca. 1$
    > - Als prozessor kommen nur die-gebondete Pic oder
    > alte freie designs in custom-chips in frage, bei
    > denen man praktisch nur den reinen Si-Preis zahlt,
    > möglichst hoch integriert: 2$
    > - Massenspeicher Flash 256 M: 1,50$ (naja,
    > variiert..)
    > - Ram entweder statisch on-chip oder 128 M Dram:
    > 1$
    > - Plastikgehäuse, Gummikkeyboard, Batteriehalter:
    > 50ct
    > - peripheriechips: USB, Funk, Piezo,
    > Spannungsregler, Kondensatoren: 2$
    >
    > Macht gesamt: 10$. Dafür bekommt man praktisch
    > einen etwas größeren PDA mit VGA-s/w-Display und
    > Tastatur auf Batteriebetrieb. Im Niveau etwa auf
    > IBM 486er PC mit Herkules-Karte. Kein Luxus, aber
    > damit konnte man schon jede Menge anstellen.
    >
    > Im Umfeld Werbegeschenke und Spielsachen kann man
    > sehen, dass es für 1-3 $ schon PDA-ähnliche Geräte
    > mit reduzierter Funktionalität gibt, also ist das
    > Ganze nicht aus der Luft gegriffen. Trotzdem aber
    > sehr hert kalkuliert.
    >
    >


  3. Re: Ist machbar - mal nachgerechnet

    Autor: Pausenkaspar 04.05.07 - 19:42

    Öhmsi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aha, dann mal bitte her mit den Verweisen auf die
    > Preiseliste, die du als Basis deiner Kalkulation
    > nimmst.
    >
    > Oh, ausgedacht? Also wertlos...
    >
    > Plattler schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 10$ sind eine echte Herausforderung, daher
    > mal
    > nachgerechnet auf Basis heutiger
    >
    > Spielzeugfertigungspreise (das sind die
    > billigsten
    > Elektronikfertiger) und >10 Mio
    > Stück
    >
    > - s/w TN-Display passiv/reflektiv
    > ca. 2$,
    > - Chip-mount-Platine mit
    > direkter
    > Display-Ansteuerung über Leitgummi;
    > ca. 1$
    > - Als prozessor kommen nur
    > die-gebondete Pic oder
    > alte freie designs in
    > custom-chips in frage, bei
    > denen man
    > praktisch nur den reinen Si-Preis zahlt,
    >
    > möglichst hoch integriert: 2$
    > -
    > Massenspeicher Flash 256 M: 1,50$ (naja,
    >
    > variiert..)
    > - Ram entweder statisch on-chip
    > oder 128 M Dram:
    > 1$
    > - Plastikgehäuse,
    > Gummikkeyboard, Batteriehalter:
    > 50ct
    > -
    > peripheriechips: USB, Funk, Piezo,
    >
    > Spannungsregler, Kondensatoren: 2$
    >
    > Macht gesamt: 10$. Dafür bekommt man
    > praktisch
    > einen etwas größeren PDA mit
    > VGA-s/w-Display und
    > Tastatur auf
    > Batteriebetrieb. Im Niveau etwa auf
    > IBM 486er
    > PC mit Herkules-Karte. Kein Luxus, aber
    > damit
    > konnte man schon jede Menge anstellen.
    >
    > Im Umfeld Werbegeschenke und Spielsachen kann
    > man
    > sehen, dass es für 1-3 $ schon
    > PDA-ähnliche Geräte
    > mit reduzierter
    > Funktionalität gibt, also ist das
    > Ganze nicht
    > aus der Luft gegriffen. Trotzdem aber
    > sehr
    > hert kalkuliert.
    >
    >
    wenn man dem auto reifen, dach, stoßstange, motor, etc. nimmt und am ende wieder 2 räder, klingel, lenkstange, schloß, etc. hinzufügt, kommt man zum "5$" Rolls Royce, beinahe so gut wie das original.

  4. Re: Ist machbar - mal nachgerechnet

    Autor: fabsn 05.05.07 - 19:20

    Zeig mir mal n 2€ teures display, das für textverarbeitung nutzbar ist ohne die batterie zu stark zu belasten.

    Plattler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 10$ sind eine echte Herausforderung, daher mal
    > nachgerechnet auf Basis heutiger
    > Spielzeugfertigungspreise (das sind die billigsten
    > Elektronikfertiger) und >10 Mio Stück
    >
    > - s/w TN-Display passiv/reflektiv ca. 2$,
    > - Chip-mount-Platine mit direkter
    > Display-Ansteuerung über Leitgummi; ca. 1$
    > - Als prozessor kommen nur die-gebondete Pic oder
    > alte freie designs in custom-chips in frage, bei
    > denen man praktisch nur den reinen Si-Preis zahlt,
    > möglichst hoch integriert: 2$
    > - Massenspeicher Flash 256 M: 1,50$ (naja,
    > variiert..)
    > - Ram entweder statisch on-chip oder 128 M Dram:
    > 1$
    > - Plastikgehäuse, Gummikkeyboard, Batteriehalter:
    > 50ct
    > - peripheriechips: USB, Funk, Piezo,
    > Spannungsregler, Kondensatoren: 2$
    >
    > Macht gesamt: 10$. Dafür bekommt man praktisch
    > einen etwas größeren PDA mit VGA-s/w-Display und
    > Tastatur auf Batteriebetrieb. Im Niveau etwa auf
    > IBM 486er PC mit Herkules-Karte. Kein Luxus, aber
    > damit konnte man schon jede Menge anstellen.
    >
    > Im Umfeld Werbegeschenke und Spielsachen kann man
    > sehen, dass es für 1-3 $ schon PDA-ähnliche Geräte
    > mit reduzierter Funktionalität gibt, also ist das
    > Ganze nicht aus der Luft gegriffen. Trotzdem aber
    > sehr hert kalkuliert.
    >
    >


  5. Re: Ist machbar - mal nachgerechnet

    Autor: huahuahua 08.05.07 - 21:15

    Plattler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 10$ sind eine echte Herausforderung, daher mal
    > nachgerechnet auf Basis heutiger
    > Spielzeugfertigungspreise (das sind die billigsten
    > Elektronikfertiger) und >10 Mio Stück
    >
    > - s/w TN-Display passiv/reflektiv ca. 2$,
    > - Chip-mount-Platine mit direkter
    > Display-Ansteuerung über Leitgummi; ca. 1$
    > - Als prozessor kommen nur die-gebondete Pic oder
    > alte freie designs in custom-chips in frage, bei
    > denen man praktisch nur den reinen Si-Preis zahlt,
    > möglichst hoch integriert: 2$
    > - Massenspeicher Flash 256 M: 1,50$ (naja,
    > variiert..)
    > - Ram entweder statisch on-chip oder 128 M Dram:
    > 1$
    > - Plastikgehäuse, Gummikkeyboard, Batteriehalter:
    > 50ct
    > - peripheriechips: USB, Funk, Piezo,
    > Spannungsregler, Kondensatoren: 2$
    >
    > Macht gesamt: 10$. Dafür bekommt man praktisch
    > einen etwas größeren PDA mit VGA-s/w-Display und
    > Tastatur auf Batteriebetrieb. Im Niveau etwa auf
    > IBM 486er PC mit Herkules-Karte. Kein Luxus, aber
    > damit konnte man schon jede Menge anstellen.
    >
    > Im Umfeld Werbegeschenke und Spielsachen kann man
    > sehen, dass es für 1-3 $ schon PDA-ähnliche Geräte
    > mit reduzierter Funktionalität gibt, also ist das
    > Ganze nicht aus der Luft gegriffen. Trotzdem aber
    > sehr hert kalkuliert.
    >
    >


    Ohne Öhmsi, Pausenkaspar, fabsn und anderen Deiner Kritiker vor den Kopf schlagen zu wollen, denke ich, dass Du zwar etwas zu optimistisch gerechnet hast, jedoch möchte ich Dir im Prinzip beipflichten, da man erstens von extrem hohen Stückzahlen auch im Einkauf und zu Einkaufspreisen, bzw. Eigenproduktionspreisen ausgehen darf und zum zweiten keine Wundertechnik mit Wunderleistung erwarten sollte.
    Auch das Softwareangebot wird etwas zu wünschen übrig lassen, zumindest aus wohlständig-westlicher Sicht.
    Doch geht man von ländlich-indischen und oft ärmsten Verhältnissen aus und den damit eher geringen Anforderungen an ein solches Gerät, welches die Funktionalität im Vordergrund hält und nicht das Design, dann sollte ein Textprozessor, eine kleine Datenbank und eine halbwegs umfangreiche Taschenrechnerfunktion schon machbar sein.
    Nun noch die niedrigen (Ausbeuter-)Produktionskosten im eigenen Land und das Teil wird serienreif für 10 Dollar.
    Ob das nun Teil nun als Notebook durchgehen kann, sei mal dahingestellt... doch wenn auch weitere Programme möglich sind als nur die aufgezählten, dann ist das für jemanden, der gar keinen Rechner hat und dringend einen benötigt schon ein Fortschritt.
    Leider wird ein $10-Notebook, egal woraus es besteht, vorallem aufgrund der Ausbeutung der asiatischen Billig- und Billigstarbeiter möglich sein, welche sich bei angemessener Bezahlung auch ein richtiges Notebook leisten könnten.
    Allerdings wären die Waren hierzulande dann auch wieder etwas teurer, gelle...?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sedus Stoll AG, Dogern
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
  3. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Obertshausen
  4. Stadt Neumünster, Neumünster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24