1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pirate Bay: Finanziert von…

pecunia non olet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. pecunia non olet

    Autor: crazychicken 04.05.07 - 15:03

    Warum sollte es in der Torrentgemeinde anders laufen als in der freien Wirtschaft? Server und Bandbreiten müssen finanziert werden, und wenn ein Stifter/Inkubator und Wasa Erbe sich im Nachhinein als ein Förderer von Parteien heraus stellt die sich zum Beispiel dem Motto "Schweden den Schweden" verschreibt dann ist das für die Downloader nur marginal wichtig. Wäre nun interessant zu sehen ob die liberalen Befürworter der ganzen Sharing-Idee nun auch die Chuzpe haben sich von Piratebay abzuwenden. Wurde der berühmt Piratenpartei vielleicht auch zufällig von dem selben Förderer eine kleine Starthilfe gegeben? Who knows.

    Ich finde es nur sehr pikant das gerade die Verteidiger von Filesharing etc. eher die genau andere Position im politischen Spektrum besetzen. Ist es anrüchig einen Dienst zu benutzen, von dem nun bekannt ist das er mit Hilfe eines Rechtspopulisten ins Leben gerufen wurde? NPD Torrents anyone? ;)

  2. Re: pecunia non olet

    Autor: mähr 04.05.07 - 15:09

    Wenn ich ein Alternativangebot zur Wahl hätte würde ich das sicherlich vorziehen. Ansonsten bestimmt die verfügbarkeit meine Wahl. Wenn ich das Zeug sonst nirgends bekomme werde ich wohl darauf zurückgreifen müssen. Aber das ist eher nur zu 0.01% der fall ...

  3. Re: pecunia non olet

    Autor: Suppenküche 04.05.07 - 22:49

    crazychicken schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > interessant zu sehen ob die liberalen Befürworter
    > der ganzen Sharing-Idee nun auch die Chuzpe haben
    > sich von Piratebay abzuwenden.

    Warum sollte ich? Die Admins und der ISP...
    Die Server sind längst woanders.
    Filesharer sind Nazis oder was?


    > Wurde der berühmt
    > Piratenpartei vielleicht auch zufällig von dem
    > selben Förderer eine kleine Starthilfe gegeben?
    > Who knows.

    Who cares?
    Interessiert sich der Obdachlose dafür ob die warme Suppe politisch korrekt ist?


    > Ist es anrüchig einen Dienst zu benutzen, von dem
    > nun bekannt ist das er mit Hilfe eines
    > Rechtspopulisten ins Leben gerufen wurde? NPD
    > Torrents anyone? ;)

    Ist es anrüchig, wenn man nun weiss, dass TPB es geschafft hat sich vom politischen Gegensatz die finanzielle Starthilfe zu verschaffen oder macht es TPB eher zu Helden?
    Who knows.
    Was wissen wir über die Gesinnung und die politische Einstellung der Piraten?
    Nichts?
    Was wissen wir darüber ob oder welche Verpflichtungen TPB eingegangen ist?
    Nichts?

    Also, was soll das Gehabe?
    Filesharer sind U-Boot-Nazi-Kinderschänder-Terroristen-Weltverschwörer-und-Fremdenvergaser?

    *kicher*

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  3. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
      Internetdienste
      Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

      Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

    2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
      Netflix und Youtube
      EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

      Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

    3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
      Galaxy Fold
      Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

      Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


    1. 12:25

    2. 12:10

    3. 11:43

    4. 11:15

    5. 10:45

    6. 14:08

    7. 13:22

    8. 12:39