Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pirate Bay: Finanziert von…

pecunia non olet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. pecunia non olet

    Autor: crazychicken 04.05.07 - 15:03

    Warum sollte es in der Torrentgemeinde anders laufen als in der freien Wirtschaft? Server und Bandbreiten müssen finanziert werden, und wenn ein Stifter/Inkubator und Wasa Erbe sich im Nachhinein als ein Förderer von Parteien heraus stellt die sich zum Beispiel dem Motto "Schweden den Schweden" verschreibt dann ist das für die Downloader nur marginal wichtig. Wäre nun interessant zu sehen ob die liberalen Befürworter der ganzen Sharing-Idee nun auch die Chuzpe haben sich von Piratebay abzuwenden. Wurde der berühmt Piratenpartei vielleicht auch zufällig von dem selben Förderer eine kleine Starthilfe gegeben? Who knows.

    Ich finde es nur sehr pikant das gerade die Verteidiger von Filesharing etc. eher die genau andere Position im politischen Spektrum besetzen. Ist es anrüchig einen Dienst zu benutzen, von dem nun bekannt ist das er mit Hilfe eines Rechtspopulisten ins Leben gerufen wurde? NPD Torrents anyone? ;)

  2. Re: pecunia non olet

    Autor: mähr 04.05.07 - 15:09

    Wenn ich ein Alternativangebot zur Wahl hätte würde ich das sicherlich vorziehen. Ansonsten bestimmt die verfügbarkeit meine Wahl. Wenn ich das Zeug sonst nirgends bekomme werde ich wohl darauf zurückgreifen müssen. Aber das ist eher nur zu 0.01% der fall ...

  3. Re: pecunia non olet

    Autor: Suppenküche 04.05.07 - 22:49

    crazychicken schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > interessant zu sehen ob die liberalen Befürworter
    > der ganzen Sharing-Idee nun auch die Chuzpe haben
    > sich von Piratebay abzuwenden.

    Warum sollte ich? Die Admins und der ISP...
    Die Server sind längst woanders.
    Filesharer sind Nazis oder was?


    > Wurde der berühmt
    > Piratenpartei vielleicht auch zufällig von dem
    > selben Förderer eine kleine Starthilfe gegeben?
    > Who knows.

    Who cares?
    Interessiert sich der Obdachlose dafür ob die warme Suppe politisch korrekt ist?


    > Ist es anrüchig einen Dienst zu benutzen, von dem
    > nun bekannt ist das er mit Hilfe eines
    > Rechtspopulisten ins Leben gerufen wurde? NPD
    > Torrents anyone? ;)

    Ist es anrüchig, wenn man nun weiss, dass TPB es geschafft hat sich vom politischen Gegensatz die finanzielle Starthilfe zu verschaffen oder macht es TPB eher zu Helden?
    Who knows.
    Was wissen wir über die Gesinnung und die politische Einstellung der Piraten?
    Nichts?
    Was wissen wir darüber ob oder welche Verpflichtungen TPB eingegangen ist?
    Nichts?

    Also, was soll das Gehabe?
    Filesharer sind U-Boot-Nazi-Kinderschänder-Terroristen-Weltverschwörer-und-Fremdenvergaser?

    *kicher*

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. über experteer GmbH, München, Dresden
  3. Axians IT Solutions GmbH, deutschlandweit
  4. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Tettnang

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    1. Galaxy S10 im Hands on: Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle
      Galaxy S10 im Hands on
      Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

      Mit der neuen Galaxy-S10-Reihe will Samsung wieder mehr Innovationen liefern und nicht nur mit der Konkurrenz gleichziehen. Die neuen Geräte kommen mit Multikamera-Systemen, Display-Fingerabdrucksensoren und interessanter Ladetechnik - sogar ein 5G-Modell hat der Anbieter im Portfolio.

    2. Galaxy Buds: Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten
      Galaxy Buds
      Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten

      Mit den Galaxy Buds hat Samsung neue kabellose Hörstöpsel vorgestellt. Für True Wireless In-Ears haben sie eine recht lange Akkulaufzeit. Das Ladeetui lässt sich kabellos laden - beispielsweise auf dem neuen Galaxy S10.

    3. Galaxy Watch Active im Hands on: Samsungs neue Smartwatch kostet 250 Euro
      Galaxy Watch Active im Hands on
      Samsungs neue Smartwatch kostet 250 Euro

      Bei der neuen Galaxy Watch Active hat Samsung die drehbare Lünette weggelassen - dafür aber auch den Preis gesenkt. Für 250 Euro bekommen Nutzer eine kompakte Smartwatch, die für unseren Geschmack aber ein etwas größeres Display hätte vertragen können.


    1. 20:30

    2. 20:30

    3. 20:30

    4. 18:15

    5. 17:50

    6. 17:33

    7. 17:15

    8. 16:50