1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommission: Keine…

Super!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Super!

    Autor: oli_s_ 04.05.07 - 20:46

    Da hat Regulierungswut der Eu endlich mal ne sinnvolle Anwendung.. es ist eine Frechheit daß ein Unternehmen bei der Gesetzgebung mitreden darf.
    Wer weiß was da wieder an Schmiergeldern geflossen ist.. wenn das dann in 5 Jahren rauskommt tun wieder alle so geschockt.

  2. Re: Super!

    Autor: ID51248 04.05.07 - 22:39

    oli_s_ schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wer weiß was da wieder an Schmiergeldern geflossen
    > ist.. wenn das dann in 5 Jahren rauskommt tun
    > wieder alle so geschockt.

    Wozu Schmiergelder?
    Die T-Com _gehört_ dem Bund zu ca. 32%. Natürlich kommt man als Politiker leicht in Interessenskonflikte, wenn man seiner eigenen Firma durch EU-Richtlinien das Leben erschweren soll.

    Gruß
    Sascha

  3. Re: Super!

    Autor: hottentotten 04.05.07 - 23:46

    oli_s_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da hat Regulierungswut der Eu endlich mal ne
    > sinnvolle Anwendung.. es ist eine Frechheit daß
    > ein Unternehmen bei der Gesetzgebung mitreden
    > darf.
    > Wer weiß was da wieder an Schmiergeldern geflossen
    > ist.. wenn das dann in 5 Jahren rauskommt tun
    > wieder alle so geschockt.

    JA total super, hemmt die unternehmen daran innovativ ihre netze auszubauen. ich meine warum sollte deutschland mal nach vorne kommen?

    durch eine nicht regulierung am anfang, sind unternehmen eher gewillt selber mal geld in bessere netze/technik zu investieren, was die deutsche wirtschaft nach vorne treibt.

    mfg

  4. Re: Super!

    Autor: Wyv 05.05.07 - 01:41

    hottentotten schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > oli_s_ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Da hat Regulierungswut der Eu endlich mal
    > ne
    > sinnvolle Anwendung.. es ist eine
    > Frechheit daß
    > ein Unternehmen bei der
    > Gesetzgebung mitreden
    > darf.
    > Wer weiß
    > was da wieder an Schmiergeldern geflossen
    >
    > ist.. wenn das dann in 5 Jahren rauskommt tun
    >
    > wieder alle so geschockt.
    >
    > JA total super, hemmt die unternehmen daran
    > innovativ ihre netze auszubauen. ich meine warum
    > sollte deutschland mal nach vorne kommen?

    Und gerade die Telekom ist natürlich DER Kandidat dafür, Deutschland nach vorne zu bringen, verstehe.
    Wie kann man sowas bloß ernsthaft glauben?!

    > durch eine nicht regulierung am anfang, sind
    > unternehmen eher gewillt selber mal geld in
    > bessere netze/technik zu investieren, was die
    > deutsche wirtschaft nach vorne treibt.
    >
    > mfg

    Wer Geld verdienen will, muß und wird investieren. Warum soll das was überall auf der Welt klappt für Deutschland nicht gelten?


  5. Re: Super!

    Autor: seth56 05.05.07 - 10:40

    oli_s_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da hat Regulierungswut der Eu endlich mal ne
    > sinnvolle Anwendung.. es ist eine Frechheit daß
    > ein Unternehmen bei der Gesetzgebung mitreden
    > darf.
    > Wer weiß was da wieder an Schmiergeldern geflossen
    > ist.. wenn das dann in 5 Jahren rauskommt tun
    > wieder alle so geschockt.

    Ja, alles klar!
    Ich baue mir ein Haus mit Wasserklo. Und weil meine Nachbarn Plumsklo haben, werde ich vom Dorfbürgermeister verpflichtet, mein Klo den Nachbarn zur Verfügung zu stellen und darf es dann auch noch selber sauber halten, sonst bekomme ich noch eine Strafe. Die armen Nachbarn könnten sich ja noch infizieren.
    Diese Art kommt gleich nach dem armen Einbrecher, dem ich nicht weh tun darf und angetrunkenen Unfallverursachern, Vergewaltigern usw. die wegen der Trunkenheit noch Rabatt auf ihre Haftstrafe bekommen.
    Ich sage ja: Alles Klar!!

  6. Re: Super!

    Autor: morecomp 05.05.07 - 11:18

    Na ganz so ist es ja auch nicht. Es ist ja nicht das, dass alle zu dir nach Hause kommen und das Umsonst tun. Es dreht sich schlicht darum, dass die Telekom nicht 90% sondern 100% vom Kuchen haben will. Ich würde da nicht so rummachen, es ist eher die Masse, die die Knete bring nicht die ersten Nerds die HDTV über VDSL sehen müssen. Und wenn die anderen ihre Preise unterbieten, dann ist es so, dass sie keine eigene Anschlüsse/Pakete mehr verkaufen. Der Netzausbau ist jedenfalls damit bezahlt.

    Nachdem die Telekom immer noch fast das Monopol auf diese Geschichte hat ist eine Regulierung nicht schlecht. Wer weiß, vielleicht gibts ja demnächst noch Sondersteuer wenn du einen anderen VDSL Anbieter hast, unserer Regierung wäre es ja zuzutrauen, die sind ja Weltmeister im Bürgerschröpfen aber in irgendwas müssen wir ja gut sein.

    morecomp


    > Ja, alles klar!
    > Ich baue mir ein Haus mit Wasserklo. Und weil
    > meine Nachbarn Plumsklo haben, werde ich vom
    > Dorfbürgermeister verpflichtet, mein Klo den
    > Nachbarn zur Verfügung zu stellen und darf es dann
    > auch noch selber sauber halten, sonst bekomme ich
    > noch eine Strafe. Die armen Nachbarn könnten sich
    > ja noch infizieren.
    > Diese Art kommt gleich nach dem armen Einbrecher,
    > dem ich nicht weh tun darf und angetrunkenen
    > Unfallverursachern, Vergewaltigern usw. die wegen
    > der Trunkenheit noch Rabatt auf ihre Haftstrafe
    > bekommen.
    > Ich sage ja: Alles Klar!!
    >


  7. Re: Super!

    Autor: seth56 05.05.07 - 14:44

    morecomp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na ganz so ist es ja auch nicht. Es ist ja nicht
    > das, dass alle zu dir nach Hause kommen und das
    > Umsonst tun. Es dreht sich schlicht darum, dass
    > die Telekom nicht 90% sondern 100% vom Kuchen
    > haben will. Ich würde da nicht so rummachen, es
    > ist eher die Masse, die die Knete bring nicht die
    > ersten Nerds die HDTV über VDSL sehen müssen.

    Ich denke mal schon, dass ich da ganz gut rummachen kann.
    Das Klo ist meins. Ganz gleich, ob ich es selbst gebaut oder mir eine Firma geleistet habe, die es mir gebaut hat. In jedem fall habe ich dafür bezahlt. Also kann ich entscheiden, ob ich jemanden drauf lasse oder nicht. Es ist auch meine Entscheidung, ob ich es als öffentliche Bedürfnisanstalt ausbaue und welchen Preis diese Benutzung hat. Dann natürlich mit der entsprechenden Anmeldung und Versteuerung, ist klar!Aber ansonsten gehört der Gewinn zu 100% mir. Wär ja noch schöner, wenn ich den Gewinn mit jemandem teilen müsste. Der ist doch zum bezahlen des Kredits gedacht. Auch die VDSL-Technik hat erst mal Geld gekostet und wurde nicht hinter der nächsten großen Eiche gefunden.

    Und
    > wenn die anderen ihre Preise unterbieten, dann ist
    > es so, dass sie keine eigene Anschlüsse/Pakete
    > mehr verkaufen. Der Netzausbau ist jedenfalls
    > damit bezahlt.

    Ich denke mal, da ist noch nicht viel bezahlt. Weder die Entwicklung noch der Netzausbau, der ja noch nicht einmal beendet ist! Wenn Du Dir mal die Große Kisten auf der Straße ansiehst, kannst Du nicht zu der Meinung kommen, dass das nur 3Euro50 kosten soll.

    >
    > Nachdem die Telekom immer noch fast das Monopol
    > auf diese Geschichte hat ist eine Regulierung
    > nicht schlecht. Wer weiß, vielleicht gibts ja
    > demnächst noch Sondersteuer wenn du einen anderen
    > VDSL Anbieter hast, unserer Regierung wäre es ja
    > zuzutrauen, die sind ja Weltmeister im
    > Bürgerschröpfen aber in irgendwas müssen wir ja
    > gut sein.

    Das steht ann ja wieder auf einem anderen Blatt: ich sage nur Sektsteuer. Sie wurde ja zur Finanzierung der Kriegsflotte von Kaiser Wilhelm II erhoben. Muss ganz schön teuer gewesen sein, dass wir immer noch daran abzahlen sollen.

    >
    > morecomp
    >

    seth56


  8. Re: Super!

    Autor: ID51248 05.05.07 - 15:53

    seth56 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ja, alles klar!
    > Ich baue mir ein Haus mit Wasserklo. Und weil
    > meine Nachbarn Plumsklo haben, werde ich vom
    > Dorfbürgermeister verpflichtet, mein Klo den
    > Nachbarn zur Verfügung zu stellen und darf es dann
    > auch noch selber sauber halten, sonst bekomme ich
    > noch eine Strafe. Die armen Nachbarn könnten sich
    > ja noch infizieren.
    > Ich sage ja: Alles Klar!!

    Offenbar nicht. Es geht nicht um die Toiletten (Endgeräte), sondern um die "Abwasserleitungen", die du zwar - analog gesprochen - selbst verbuddelt hast, dies aber als Beamter im Auftrage der Stadt getan hast. Du wurdest dafür von den Nachbarn und der Stadt bezahlt. Es ist fast so, als würde dir der Handwerker, der in deinem Auftrag und mit deinem Geld Wasserleitungen gelegt hat, diese Leitungen als sein Eigentum betrachten und vorschreiben, bei welchen Wasserwerken du dein Wasser beziehen darfst.

    Zurück zur Realität: Die Frühgeborenen werden sich vielleicht noch daran erinnern, dass die Telekom mal dem Bund (aka. Volksvertreter) gehörte und von diesem beauftragt und finanziert Telefonkabel verlegt hat. Jetzt verhält sich die privatisierte T-Com so, als hätten sie das Netz aus eigener Tasche finanziert und verhindert, dass die Gebühren- und Steuerzahler, die in ihrem Auftrag verlegten Leitungen auch mit günstigeren Anbietern nutzen können. Das ist für wirtschaftlich denkende Unternehmen durchaus normal. Allerdings ist es auch durchaus normal, dass der Staat/die EU die Marktwirtschaft vor (verbraucherschädlichen) Monopolen schützen will.

    Gruß
    Sascha

  9. Re: Super!

    Autor: seth56 05.05.07 - 17:05

    ID51248 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Zurück zur Realität: Die Frühgeborenen werden sich
    > vielleicht noch daran erinnern, dass die Telekom
    > mal dem Bund (aka. Volksvertreter) gehörte und von
    > diesem beauftragt und finanziert Telefonkabel
    > verlegt hat.

    Bist Du so ein "frühgeborener"? Dann solltest Du auch wissen, dass die damalige Bundespost jedes Jahr Millionen D-Mark an den Bundesfinanzminister abgeführt hat. Sie hat also nicht nur kassiert sondern auch Gewinn erwirtschaftet. Klar wie jedes Unternehmen es sollte. Da stecken also nicht unbedingt nur Steuern in den Kabeln drin.
    Außerdem wird das "bundeseigene Kabel" nur zum Teil genutzt. Mir ist so, dass es mehr wie 800m nicht sein dürfen, um VDSL benutzen zu können. Vor den Verteilern liegt Glasfaserkabel. Also ein bisschen am Thema vorbei, dieser letzte Absatz, denn es geht hier um die neu entwickelte Technik VDSL (SW und HW) und deshalb doch um Endgeräte und nicht um Wasserleitungen!.

    Jetzt verhält sich die privatisierte
    > T-Com so, als hätten sie das Netz aus eigener
    > Tasche finanziert und verhindert, dass die
    > Gebühren- und Steuerzahler, die in ihrem Auftrag
    > verlegten Leitungen auch mit günstigeren Anbietern
    > nutzen können. Das ist für wirtschaftlich denkende
    > Unternehmen durchaus normal. Allerdings ist es
    > auch durchaus normal, dass der Staat/die EU die
    > Marktwirtschaft vor (verbraucherschädlichen)
    > Monopolen schützen will.
    >
    > Gruß
    > Sascha

    Mit freundlichem Gruß von einem, der es satt immer diese Halbwahrheiten zu hören.

    seth56


  10. Re: Super!

    Autor: pilgrims 06.05.07 - 10:45

    Hallo,

    > Dann solltest Du
    > auch wissen, dass die damalige Bundespost jedes
    > Jahr Millionen D-Mark an den Bundesfinanzminister
    > abgeführt hat. Sie hat also nicht nur kassiert
    > sondern auch Gewinn erwirtschaftet.

    Das ist nicht ganz richtig.

    Da es dem Bund gehörte, wurde damals - bis kurz vor der Privatisierung - keine Gegenüberstellung von Ausgaben/Einnahmen vorgenommen.

    Ich beschreibe ein simples Szenario:
    Zahlreiche Ausbauten wurden aus Infrastrukturtöpfen finanziert. Z.B. wurde bei der Erschliessung neuer Gewerbe- und Bundesflächen nicht differenziert, ob bei Aushubarbeiten die Zuleitungen nur Abwasserkanäle oder auch zusätzliche Telekomunikationskanäle enthielten. Die Arbeiststunde "Bagger mit Baggerfahrer" auf Telekomdienste und Abwasser aufzuteilen, darauf ist damals noch keiner gekommen.
    Zudem gab es auch bei städtischen Sanierungsprojekten (z.B. bei den gemeindlichen Wohngesellschaften) auch nicht die Differenzierung, die bei einer bundesweiten Kostengegenüberstellung berücksichtigt werden konnte. So wurden Wohnsiedlungen gebaut/saniert, ohne dem Bnd mitzuteilen, welchen Betrag die Kostenstelle Telekom angehäuft hat und den Gewinnen gegenübergestellt werden muss.

    Es gibt aber auch einen anderen Aspekt.
    Technische Fehler, die zu hohen Verbindungskosten für den Verbraucher führten, waren quasi nicht zu korrigieren. Konnten auch nicht juristisch belangt werden. Die Telekom hat(te) ein großes Ausfluchtsfeld an Gründen, warum der Verbraucher trotzdem überhöhte Rechnungen zu zahlen hat. Z.B. ist einem Bekannten (noch vor der Wende) passiert, dass seine Telefonrechnung derart hoch war, die hätte man auch nicht erhalten, wenn man den ganzen Monat rund um die Uhr telefoniert hätte. Oder ein anderer Fall: die Leute waren 5 Wochen im Urlaub, niemand im Haus, trotzdem eine Rechnung von über 250 DM - juristisch gegen die Telekom vorzugehen hatte keinen Sinn, man konnte nur über Zahlungsmodalitäten verhandeln.
    Vermutlich ist es jetzt besser geworden... auch durch den Druck der Konkurrenz.

    > Mit freundlichem Gruß von einem, der es satt immer
    > diese Halbwahrheiten zu hören.

    Ich suche immer noch den Menschen, der die absolute Wahrheit kennt. ;)

    gruss pilgrims <><

  11. Re: Super!

    Autor: Milamber 06.05.07 - 12:28

    Hi,

    seth56 schrieb:
    > Ich denke mal schon, dass ich da ganz gut
    > rummachen kann.
    > Das Klo ist meins. Ganz gleich, ob ich es selbst
    > gebaut oder mir eine Firma geleistet habe, die es
    > mir gebaut hat. In jedem fall habe ich dafür
    > bezahlt. Also kann ich entscheiden, ob ich
    > jemanden drauf lasse oder nicht.

    Der Punkt ist, dass die T*COM aus einem staatlichen Betrieb entstanden ist, ist aehnlich wie bei der Bahn.
    Praktisch das gesamte Vermögen kommt aus oeffentlicher Hand und das netz stellt ein monopol da, dass privatisiert wurde.

    Bei deinem Klo saehe das so aus:
    Der Buergermeister bzw. die Gemeinde hat dir das Geld gegeben um dein Bad mit allem drum und dran zu bauen, ist super eingerichtet, du bist der einzige im Ort der eins hat und bezahlt hats auch noch die Gemeinde. Jetzt laesst du es alle Leute aus dem Dorf benutzen und nen Euro zahlen. Von dem daraus verdienten Geld baust du eine Badewanne. die willst du nun keinen benutzen lassen, hast du ja mit deinem geld gebaut... aber he warte, dein geld hast du nur deswegen, weil dir die gemeinde vorher den ganzen scheiss gebaut hat... und deswegen hat die gemeinde jetzt auch ein recht auf mitbenutzung!

    So long,
    Milamber


  12. Re: Super!

    Autor: hmpf 06.05.07 - 20:15

    Ja klar,
    unzählige Unternehmen haben in den letzten Jahren Rekordgewinne eingefahren und entlassen im Gegenzug zunehmend Mitarbeiter.
    Nuttenfickende Geschäftsleitungen haben natürlich immer Recht!

    Innovationen werden durch qualifizierte Mitarbeiter generiert und landen regelmäßig in den Schubladen der Unternehmen - das natürlich sind keine vergebenen Chancen, wenn das Unternehmen durch die eigenen Patente andere an einer Entwicklung hindert.

  13. Re: Super!

    Autor: noridic_jan 07.05.07 - 06:58

    1. In ländern Wie Japan wo die es die "legendären" 100 Mbit leitungen gibt Regelt der Staat die Netze wesentlich mehr, in ländern wie der USA wo der Staat 0% Regelt ist die Ungleichheit zwischen Land und stadt wesentlich grösser als hier!....nur mal so für die meckerer denne ihre DSL leitung zu langsam ist

    2.(off toppic aber muss sein ;) )

    Wir Zahlen immer noch Reparationen für den WW1 also warum soll die Sektsteuer abgeschafft werden wenn der Krieg für den sie gedacht war noch nicht bezahlt ist.....


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. über duerenhoff GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)
  2. (gültig auf das gesamte, lagernde Sortiment und ab 50€ Einkauf)
  3. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 32,99€, Die Sims 4 für 8,99€ und PSN PLUS...
  4. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19