1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verdi will mit Telekom-Streik…

Die tun jetzt so viel wie vorher...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die tun jetzt so viel wie vorher...

    Autor: MichaelL. 15.05.07 - 15:02

    Ich arbeite für ein Unternehmen was für die Telekom die Aufträge ausführt. Darunter sind auch die Aufträge von den ganzen anderen Netzbetreibern wie Arcor, Versatel etc.

    Wenn man jeden Tag in dem Breich arbeitet und sieht wie die Arbeiter, die bei der Telekom direkt eingestellt sind arbeiten fällt einem nichts mehr ein. Mal zum Vergleich:

    Ich/Wir haben am Tag ca. 12-14 kunden die wir anfahren müssen dazu kommen noch mal 1-2 Störungen. Dann gibts es noch die schaltungen die nur in der Vermittlungsstele getätigt werden das sind dann auch nochmal so 25-40 teilweise auch 50. Zu den schaltungen muss man sagen das es sich dabei um DSL Schaltungen von T-Com oder Resallern handelt wie z.B. 1 und 1 aber auch wechsel zu anderen anbietern.

    Die Telekom arbeiter verbringen fast den ganzen Tag damit im Hauptverteiler rum zu sitzen und sich in ruhe die ganzen Austräge anzugucken die in Ihrem System drin sind. Wenn sie dann mal etwas gefunden haben was danach aussieht das es nicht viel arbeit ist dann ziehen die sich den Auftrag raus und fangen an irgendetwas zu tun. Dazu gehötrt dann z.B. Ewige unnötige kundengespräche, ewiges nachschauen im HVT ob auch alles I.O. ist. usw. Ein Telekom arbeiter macht wenn es och kommt nicht mal 1/4 der Arebiten was wir an einem Tag machen und dazu kommt dann noch das wir wesentlicher schlechter bezahlt werden!!!! Von uns beschwert sich keiner nur die meinen doch tatsächlich für das was die sich jeden Tag bei der Arbeit leisten noch streikn zu müssen... Das ist echt eine Witz. Achso, das sehe nicht nur ich so sondern spreche für viele Angestellte bei Subunternehmen!

    Ich könnte noch mehr erzählen aber das sprengt hier wohl den Rahmen!

    MfG

    Michael

  2. Re: Die tun jetzt so viel wie vorher...

    Autor: ariaci 16.05.07 - 12:25

    MichaelL. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich arbeite für ein Unternehmen was für die
    > Telekom die Aufträge ausführt. Darunter sind auch
    > die Aufträge von den ganzen anderen Netzbetreibern
    > wie Arcor, Versatel etc.
    >
    > Wenn man jeden Tag in dem Breich arbeitet und
    > sieht wie die Arbeiter, die bei der Telekom direkt
    > eingestellt sind arbeiten fällt einem nichts mehr
    > ein. Mal zum Vergleich:
    >
    > Ich/Wir haben am Tag ca. 12-14 kunden die wir
    > anfahren müssen dazu kommen noch mal 1-2
    > Störungen. Dann gibts es noch die schaltungen die
    > nur in der Vermittlungsstele getätigt werden das
    > sind dann auch nochmal so 25-40 teilweise auch 50.
    > Zu den schaltungen muss man sagen das es sich
    > dabei um DSL Schaltungen von T-Com oder Resallern
    > handelt wie z.B. 1 und 1 aber auch wechsel zu
    > anderen anbietern.
    >
    > Die Telekom arbeiter verbringen fast den ganzen
    > Tag damit im Hauptverteiler rum zu sitzen und sich
    > in ruhe die ganzen Austräge anzugucken die in
    > Ihrem System drin sind. Wenn sie dann mal etwas
    > gefunden haben was danach aussieht das es nicht
    > viel arbeit ist dann ziehen die sich den Auftrag
    > raus und fangen an irgendetwas zu tun. Dazu
    > gehötrt dann z.B. Ewige unnötige kundengespräche,
    > ewiges nachschauen im HVT ob auch alles I.O. ist.
    > usw. Ein Telekom arbeiter macht wenn es och kommt
    > nicht mal 1/4 der Arebiten was wir an einem Tag
    > machen und dazu kommt dann noch das wir
    > wesentlicher schlechter bezahlt werden!!!! Von uns
    > beschwert sich keiner nur die meinen doch
    > tatsächlich für das was die sich jeden Tag bei der
    > Arbeit leisten noch streikn zu müssen... Das ist
    > echt eine Witz. Achso, das sehe nicht nur ich so
    > sondern spreche für viele Angestellte bei
    > Subunternehmen!
    >
    > Ich könnte noch mehr erzählen aber das sprengt
    > hier wohl den Rahmen!
    >
    > MfG
    >
    > Michael

    Ich komme zwar nicht aus diesem Bereich, aber ich sehe das ganze genauso wie du! Die sind einfach nur verwöhnt von dem vielen Geld für's quasi fast "Nichtstun"!

    Die sollten mal eine Zeit lang in einem freien Unternehmen ohne die feine verdi arbeiten ... den würden die Füße hochklappen und die würden dafür auch nur 800 bis 1100 Netto (also etwa 1500 brutto sehen). Mal sehen, was dann so los geht!

    Wer im Radio sagt, dass es keinen Sinn mehr macht, wenn man 400 Euro pro Monat weniger verdient, der hat echt was verpeilt. Ich selbst arbeite mit meinen 27 Jahren seit fast 14 Jahren (vorher neben der Schule 8h und seit 4 Jahren voll) und verdiene weniger als die ...

    In einem Callcenter kann (fast) jeder arbeiten, aber solche speziellen Arbeiten, wie bei dir und mir können nur wenige ...

    Das ganze streiken ist ein Witz und wer sich profiliert ist lediglich die verdi! Die großen verdienen mit dem Streik und die Kleinen bei verdi sind echt noch so doof zu glauben denen geht es um SIE! Da hat jemand den Kapitalismus nicht ganz verstanden ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Bayreuth
  3. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  4. INEOS Manufacturing Deutschland GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Backen zu Ostern, Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix