Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pfeiffer-Studie wirft USK lasche…

Die Suche an der falschen Stelle...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Suche an der falschen Stelle...

    Autor: sleipnir 05.05.07 - 14:18

    ALle suchen die die Schuld immer bei den Leuten die die "Zertifikate" (was anderes sind diese Altershinweise nicht) ausstellen, dabei müsste man die Schuldigen vielmehr im HANDEL! suchen, denn durch diesen gelangt schließlich das zeug erst in Kinderhände.

    Schuld ist der Handel der zu lasch kontrolliert, die Eltern, welche verantwortungslos mit ihren Kindern umgehen und schließlich das allseits beliebte Raubkopierertum was so alt ist wie die Computer- und Videospiele selbst.

    Es ist NICHT die Prüfstelle und NICHT der Gesetzgeber, der >16 bzw >18er Spiele in Kinderhände bringt.

  2. Re: Die Suche an der falschen Stelle...

    Autor: oli_s_ 05.05.07 - 16:53

    sleipnir schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Es ist NICHT die Prüfstelle und NICHT der
    > Gesetzgeber, der >16 bzw >18er Spiele in
    > Kinderhände bringt.
    >


    Ja und nein..
    die falsche Stelle: ja
    die besorgen die spiele im Handel: nein

    Jetzt denk mal drüber nach woher die Kiddies die Shooter haben. Ja mal eher nich vom Karstadt um die Ecke ;)
    Schnell ausm Netz gezogen und gut ist.. Kontrollen, usk hin oder her, solange man die Teile in ner halben Stunden ausm P2P holt ist das doch eh irrelevant.

  3. Re: Die Suche an der falschen Stelle...

    Autor: sleipnir 05.05.07 - 18:50

    ...und die dies nich können weil se zu blöd sind bekommens eben vom Kumpel.

    Genau das ist ja das was ich damit meinte das die Eltern hier gefordert sind.

    Im Handel wurden allerdings auch schon Testkäufe gemacht. Sobald einer wie 18 aussieht (was heutzutage schon bei 16 jährigen der Fall sein kann) wird nicht nach dem Ausweis gefragt. Oft wird auch deswegen nicht gefragt weils als Belästigung für die Kundschaft gesehen wird.



  4. Re: Die Suche an der falschen Stelle...

    Autor: nixonlineshooting 05.05.07 - 20:22


    > Schnell ausm Netz gezogen und gut ist..
    > Kontrollen, usk hin oder her, solange man die
    > Teile in ner halben Stunden ausm P2P holt ist das
    > doch eh irrelevant.

    Da redet der Profi. Dir ist aber schon klar, das Multiplayer-Shooter den Key abfragen wenn man sich einloggen will. Da ist also nicht mit zocken wenn man sich das Teil aus dem Netz saugt.

    PS.: Sollte ich da jetzt was nicht wissen, wie das doch geht, dann schade auf mein Haupt. Aber soweit ich weiss geht´s nur mit original key.

  5. Re: Die Suche an der falschen Stelle...

    Autor: chk23 05.05.07 - 20:59

    nixonlineshooting schrieb:
    -------------------------------------------------------
    Da gibts auch Mittel und Wege - z.B. spezielle schwarze Server, auf denen sich nur Raubkopierer zum Zocken treffen, gefakete keys etc...

    > > > Schnell ausm Netz gezogen und gut
    > ist..
    > Kontrollen, usk hin oder her, solange
    > man die
    > Teile in ner halben Stunden ausm P2P
    > holt ist das
    > doch eh irrelevant.
    >
    > Da redet der Profi. Dir ist aber schon klar, das
    > Multiplayer-Shooter den Key abfragen wenn man sich
    > einloggen will. Da ist also nicht mit zocken wenn
    > man sich das Teil aus dem Netz saugt.
    >
    > PS.: Sollte ich da jetzt was nicht wissen, wie das
    > doch geht, dann schade auf mein Haupt. Aber soweit
    > ich weiss geht´s nur mit original key.
    >
    >


  6. Re: Die Suche an der falschen Stelle...

    Autor: superfly 05.05.07 - 21:23

    chk23 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da gibts auch Mittel und Wege - z.B. spezielle
    > schwarze Server, auf denen sich nur Raubkopierer
    > zum Zocken treffen, gefakete keys etc...

    ... und hamachi.


  7. Re: Die Suche an der falschen Stelle...

    Autor: Hugo 06.05.07 - 13:49

    sleipnir schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...und die dies nich können weil se zu blöd sind
    > bekommens eben vom Kumpel.
    >
    > Genau das ist ja das was ich damit meinte das die
    > Eltern hier gefordert sind.
    >
    > Im Handel wurden allerdings auch schon Testkäufe
    > gemacht. Sobald einer wie 18 aussieht (was
    > heutzutage schon bei 16 jährigen der Fall sein
    > kann) wird nicht nach dem Ausweis gefragt. Oft
    > wird auch deswegen nicht gefragt weils als
    > Belästigung für die Kundschaft gesehen wird.
    >

    Also kommt natürlich drauf an wo man hingeht, nen kleiner Tante Emma Laden wird das nicht, aber ich weiß, dass unsere lokalen Supermärkte regelmäßig Testkäufer los schicken um die Kassiererinnen zu testen. Wenn da was durch geht, dann gibt´s mecker vom Chef. Und wir haben hier nen größeres Kino, bei dem passiert das ebenso...

    Also da sind die schon hinterher und grad im Supermarkt und im Kino waren die sich bisher eigentlich noch nie zu fein nach dem Ausweis zu fragen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IN-Software GmbH, Nordbayern
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein
  4. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 43,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 51,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34