1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BIENE: Auch Web 2.0 soll barrierefrei…

Blau soll Gelb werden!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blau soll Gelb werden!

    Autor: Google Mops 10.05.07 - 13:56

    Web2,0 ist doch oft dieses AJAX gedönz. Und das ist von Barrierfreiheit weit entfernt!

  2. Re: Blau soll Gelb werden!

    Autor: Mop Korrektor 10.05.07 - 14:07

    Darum wollen sie ja mit neuen Kriterien dazu an den Start gehen.


    Google Mops schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Web2,0 ist doch oft dieses AJAX gedönz. Und das
    > ist von Barrierfreiheit weit entfernt!


  3. Barrierfreiheit -->

    Autor: weltraumMonster 10.05.07 - 14:10

    Google Mops schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Web2,0 ist doch oft dieses AJAX gedönz. Und das
    > ist von Barrierfreiheit weit entfernt!


    was ist denn bitte an AJAX "gedönz"??

    ...Konservative fanden Fortschritt noch nie gut.

    Das Problem mit der Barrierefreiheit liegt meiner Meinung nach nicht in der Abwesenheit von Standards sondern viel mehr in der Abwesenheit von Tools die es blinden und tauben und ähnlich eingeschränkten ermöglichen das Web für sie zu übersetzen ohne das Designer in ihrer Kreativität eingeschränkt werden... theoretisch kann ein Computer jeden Text den er auf dem Bildschirm anzeigt auch in Blindeschrift auf einer Braillezeile ausgeben... das Tool muss nur so intelligent sein um Text auch aus Bildern, Flashanimationen und komplizierten Layouts zu extrahieren...

    Ein Auto entwickelt man ja auch nicht von Beginn an auch für Einarmige oder Beinlose... Was nicht bedeutet das solche Personen nicht durch ein Umrüstungskit jedes Auto fahren können.



  4. Re: Barrierfreiheit -->

    Autor: Google Mops 10.05.07 - 14:20

    Was braucht man da Tools? HTML an sich ist barrierefrei wenn man es richtig anwendet, die Inhalte korrekt auszeichnet. Dazu das Layout als CSS, fertig ist die Wurst. Mehr braucht man nicht. Das kann man auch serverseitig generieren mit PHP, oder sonstwas, das macht keinen Unterschied. Aber unnützes Javascript-Gepopel, dass mich sogar als nicht behinderten behindert, das wird nie barrierefrei!

    Wenn sich die ach so fortschrittlichen Blender bemühen würden das ihre Seiten auch ohne JS funktionieren wäre die Sache auch schon erledigt. Aber einfach den Kram weglassen da er selten eienn Mehrwert bringt wäre noch einfacher. Ich designe selbst. Mit HTML+CSS kann man schon so viel gut lösen. Da braucht man nur sehr selten mehr.

  5. Re: Barrierfreiheit -->

    Autor: demon driver 10.05.07 - 15:08

    Google Mops schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was braucht man da Tools? HTML an sich ist
    > barrierefrei (...) Aber
    > unnützes Javascript-Gepopel, dass mich sogar als
    > nicht behinderten behindert (...)
    > Mit HTML+CSS kann man schon so viel gut
    > lösen. Da braucht man nur sehr selten mehr.

    Im Prinzip kann man dem zustimmen, insbesondere solange es um primär gestalterische Aspekte geht. Eine performante Client-Server-Kommunikation innerhalb einzelner Seiten, etwa beim "In-place-Editing", in einem der einfachsten Fälle, wobei eine Eingabefeldänderung direkt und mit Wiedergabe der Rückmeldung in die Datenbank geschrieben werden kann ohne dass danach die ganze komplexe Seite neu geladen und aufgebaut werden muss, ist leider ohne JS oder eben was AJAX-artiges nicht machbar. Es sei denn, man würde sich vom Regen in die Traufe begeben wollen und nähme gleich Flash...

  6. Re: Barrierfreiheit -->

    Autor: Ach das könnte so schön sein 11.05.07 - 14:05

    Google Mops schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was braucht man da Tools? HTML an sich ist
    > barrierefrei wenn man es richtig anwendet, die
    > Inhalte korrekt auszeichnet. Dazu das Layout als
    > CSS, fertig ist die Wurst. Mehr braucht man nicht.
    > Das kann man auch serverseitig generieren mit PHP,
    > oder sonstwas, das macht keinen Unterschied. Aber
    > unnützes Javascript-Gepopel, dass mich sogar als
    > nicht behinderten behindert, das wird nie
    > barrierefrei!
    >
    > Wenn sich die ach so fortschrittlichen Blender
    > bemühen würden das ihre Seiten auch ohne JS
    > funktionieren wäre die Sache auch schon erledigt.
    > Aber einfach den Kram weglassen da er selten eienn
    > Mehrwert bringt wäre noch einfacher. Ich designe
    > selbst. Mit HTML+CSS kann man schon so viel gut
    > lösen. Da braucht man nur sehr selten mehr.


    Ach gäbe es nur mehr von deiner Sorte - auch im Bereich der unwissenden Auftraggeber!
    Was die Auftraggeber betrifft - da könnte es eventuell helfen sich eine Datenbank von gecrackten bekannten Seiten anzulegen,wo die user _Dank_des Einsatzesvon js und ähnlichem mit Trojanern und anderem beglückt wurden.

  7. Re: Barrierfreiheit -->

    Autor: cn_lupo 11.05.07 - 14:52

    Barrierefreiheit.

    Dahinterschauen.

    Schafft Microsoft im Web ab und verbessert den Webcode :)
    Mehr Chancen den Designern!
    Weg von Flashgedudel. Macht HTML noch dynamischer.

  8. Re: Barrierfreiheit -->

    Autor: irgendwer 14.05.07 - 03:59

    > Das Problem mit der Barrierefreiheit liegt meiner
    > Meinung nach nicht in der Abwesenheit von
    > Standards sondern viel mehr in der Abwesenheit von
    > Tools die es blinden und tauben und ähnlich
    > eingeschränkten ermöglichen das Web für sie zu
    > übersetzen ohne das Designer in ihrer Kreativität
    > eingeschränkt werden... theoretisch kann ein
    > Computer jeden Text den er auf dem Bildschirm
    > anzeigt auch in Blindeschrift auf einer
    > Braillezeile ausgeben... das Tool muss nur so
    > intelligent sein um Text auch aus Bildern,
    > Flashanimationen und komplizierten Layouts zu
    > extrahieren...
    >
    > Ein Auto entwickelt man ja auch nicht von Beginn
    > an auch für Einarmige oder Beinlose... Was nicht
    > bedeutet das solche Personen nicht durch ein
    > Umrüstungskit jedes Auto fahren können.

    Toll dein Enthusiasmus, nur leider lässt sich mit Theoretischer Informatik wohl nicht so viel Geld verdienen, wie mit dem erstellen von grottenschlechten Kontaktbörsen die nicht mal suchfunktionen anbieten aber trotzdem von hunderttausenden benutzt werden weil doch 75% der Bevölkerung der Welt(vielleicht ein bisschen niedrig gegriffen) doch nichts mit sinnvollen aber doch denkintensiveren Funktionen anfangen können! Das Problem sind die Geldgeber! Gibt es nicht genug nachfrage, wird auch nichts finanziert! Und Blinde sind einfach kein Markt(provokant ausgedrückt, und nicht diese Meinung vertretend!)!
    Falls du mit TGI(Theoretischer Informatik) etwas anfangen kannst, weißt du was ich meine, (die Horrorvorlesung der meisten Informatik Studenten) ansonsten beschäftige dich mal auf wikipedia mit den gründzügen der regulären Sprachen und Automatentheorie. Falls du was damit anfangen können solltest, dann solltest du dich dringendst an irgendeiner Uni immatrikulieren und dieses Fachgebiet studieren und entwickeln, (das meine ich jetzt ernst!) Ansonsten ist es auch nicht schlimm, es gibt andere aber es dann dann eben anders!

    Ein hoch auf alle motivierten und enthusiastischen,
    auf das diese Welt besser werde!

    gruß
    irgendwer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  3. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  4. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  4. 35€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39