1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon kündigt DRM-freie MP3…

dafür dann Wasserzeichen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: Wassermann 16.05.07 - 20:11

    Ich frage mich bei dieser ganzen "ohne Kopierschutz"-Welle der Industrie in letzter Zeit immer, ob die Tracks dafür dann Wasserzeichen bekommen.

    So dass man also im Nachhinein genau feststellen könnte welcher unvorsichtige Idiot die zuerst im P2P Netzwerk seiner Wahl veröffentlicht hat und der dann natürlich ein gefundenes Opfer für die Anwälte der MI wäre.

    Hat sich schonmal jemand die Mühe gemacht und die mp3-Dateien solcher Dienste verglichen um festzustellen ob diese mit einem Wasserzeichen versehen sind?

    LLAP

  2. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: urheberrecht = Menschenrecht 16.05.07 - 20:37

    Wasserzeichen sind ja das mindeste um die Raubkopiererbrut fernzuhalten !

    Aber ich fürchte das wird nicht ausreichen, nur stärkere Verschlüsselung kann den Kunden und den Urheber vor unerlaubten Kopien schützen.

  3. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: Thanatos81 16.05.07 - 20:59

    Wassermann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frage mich bei dieser ganzen "ohne
    > Kopierschutz"-Welle der Industrie in letzter Zeit
    > immer, ob die Tracks dafür dann Wasserzeichen
    > bekommen.
    >
    > So dass man also im Nachhinein genau feststellen
    > könnte welcher unvorsichtige Idiot die zuerst im
    > P2P Netzwerk seiner Wahl veröffentlicht hat und
    > der dann natürlich ein gefundenes Opfer für die
    > Anwälte der MI wäre.
    >
    > Hat sich schonmal jemand die Mühe gemacht und die
    > mp3-Dateien solcher Dienste verglichen um
    > festzustellen ob diese mit einem Wasserzeichen
    > versehen sind?
    >
    > LLAP

    Da hätte ich überhaupt kein Problem mit, auch wenn urheber... ein Troll ist, hat er grundsätzlich recht: Wer ein nicht frei verfügbare anderen außerhalb der Nutzungsbedingungen zur Verfügung stellt, gehört bestraft.

    Dafür können Wasserzeichen ein adäquates Mittel sein, ohne wie bei DRM den Falschen zu erwischen, nämlich den zahlenden Kunden. Ich will für Musik bezahlen, aber diese dann auch uneingeschränkt auf dem PC, in der HiFi-Anlage (Audio-CD), Autoradio (MP3) und so weiter nutzen können.


  4. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: Blar 16.05.07 - 21:06

    > So dass man also im Nachhinein genau feststellen könnte welcher unvorsichtige Idiot die zuerst im P2P Netzwerk seiner Wahl veröffentlicht hat und der dann natürlich ein gefundenes Opfer für die Anwälte der MI wäre.

    Nichtmal P2P muss ein. Ein Notebook kann auch einfach geklaut werden und wenn da deine Musiksammlung mit Wasserzeichen drauf ist und diese später im Internet wieder irgendwo auftaucht dann könnten sich noch ein paar Firmen wegen Schadensersatz melden. Diese werden das bestimmt nicht einsehen und du als Kunde musst dann nachweisen, dass dir das Notebook wirklich geklaut wurde.

    --
    Meine Seite http://www.blar.de/ und mein Blog http://blar.wordpress.com/

  5. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: Bah 16.05.07 - 21:15

    Thanatos81 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wassermann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich bei dieser ganzen "ohne
    >
    > Kopierschutz"-Welle der Industrie in letzter
    > Zeit
    > immer, ob die Tracks dafür dann
    > Wasserzeichen
    > bekommen.
    >
    > So dass
    > man also im Nachhinein genau feststellen
    >
    > könnte welcher unvorsichtige Idiot die zuerst
    > im
    > P2P Netzwerk seiner Wahl veröffentlicht
    > hat und
    > der dann natürlich ein gefundenes
    > Opfer für die
    > Anwälte der MI wäre.
    >
    > Hat sich schonmal jemand die Mühe gemacht und
    > die
    > mp3-Dateien solcher Dienste verglichen
    > um
    > festzustellen ob diese mit einem
    > Wasserzeichen
    > versehen sind?
    >
    > LLAP
    >
    > Da hätte ich überhaupt kein Problem mit, auch wenn
    > urheber... ein Troll ist, hat er grundsätzlich
    > recht: Wer ein nicht frei verfügbare anderen
    > außerhalb der Nutzungsbedingungen zur Verfügung
    > stellt, gehört bestraft.
    >
    > Dafür können Wasserzeichen ein adäquates Mittel
    > sein, ohne wie bei DRM den Falschen zu erwischen,
    > nämlich den zahlenden Kunden. Ich will für Musik
    > bezahlen, aber diese dann auch uneingeschränkt auf
    > dem PC, in der HiFi-Anlage (Audio-CD), Autoradio
    > (MP3) und so weiter nutzen können.
    >
    >

    Und was ist wenn mir der MP3-Player geklaut wird? Du müßtest ja selbst schon Angst haben deinem Freund im Sinne der Privatkopieregelung einen Song zu kopieren, da daß Risiko so steigt das der Song entwendet und mißbräuclich eingesetzt wird.
    Von jetzt an alle MP3s nur noch im Safe aufbewahren?

  6. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: Wassermann 16.05.07 - 21:43

    Blar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nichtmal P2P muss ein. Ein Notebook kann auch
    > einfach geklaut werden und wenn da deine
    > Musiksammlung mit Wasserzeichen drauf ist und
    > diese später im Internet wieder irgendwo auftaucht
    > dann könnten sich noch ein paar Firmen wegen
    > Schadensersatz melden. Diese werden das bestimmt
    > nicht einsehen und du als Kunde musst dann
    > nachweisen, dass dir das Notebook wirklich geklaut
    > wurde.

    Genau sowas befürchte ich auch dabei. Und so mir nichts dir nichts hat man dabei nämlich die Beweißlast umgekehrt. Nicht mehr der Kläger muß dem Angeklagten die Tat nachweisen, sondern der Angeklagte muß seine Unschuld beweisen.

    Naja dann wird es wohl über kurz oder lang deutlich mehr unsichere WLANs geben... "Da hat wohl irgendein pöser Phisher meine MP3s mitgesnifft als ich die gekauft habe".

    LLAP

  7. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: someone 17.05.07 - 02:42

    Thanatos81 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dafür können Wasserzeichen ein adäquates Mittel
    > sein, ohne wie bei DRM den Falschen zu erwischen,
    > nämlich den zahlenden Kunden. Ich will für Musik
    > bezahlen, aber diese dann auch uneingeschränkt auf
    > dem PC, in der HiFi-Anlage (Audio-CD), Autoradio
    > (MP3) und so weiter nutzen können.

    Nicht gut durchdacht. Das Risiko liegt dann 100% beim Käufer. Soll sich der Käufer jemals mit einer potentiell gefährlichen Ware umgeben, auf die er 24/7 aufzupassen hat, unter Androhung von drakonischen Strafen (z.B. hat in den Staaten wieder ein Politiker über die 10 Jahresstrafe fürs Kopieren nachgedacht - dank der EU auch bald bei uns) ?

    Abgesehn davon das man das dann auch eiskalt missbrauchen kann - jemand misslibig? Entwende ihm einen Teil von seinem Musikarchiv und veröffentliche es.

    -- ~~~~

  8. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: Goon 17.05.07 - 08:40

    someone schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Thanatos81 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Dafür können Wasserzeichen ein adäquates
    > Mittel
    > sein, ohne wie bei DRM den Falschen zu
    > erwischen,
    > nämlich den zahlenden Kunden. Ich
    > will für Musik
    > bezahlen, aber diese dann auch
    > uneingeschränkt auf
    > dem PC, in der
    > HiFi-Anlage (Audio-CD), Autoradio
    > (MP3) und
    > so weiter nutzen können.
    >
    > Nicht gut durchdacht. Das Risiko liegt dann 100%
    > beim Käufer. Soll sich der Käufer jemals mit einer
    > potentiell gefährlichen Ware umgeben, auf die er
    > 24/7 aufzupassen hat, unter Androhung von
    > drakonischen Strafen (z.B. hat in den Staaten
    > wieder ein Politiker über die 10 Jahresstrafe fürs
    > Kopieren nachgedacht - dank der EU auch bald bei
    > uns) ?
    >
    > Abgesehn davon das man das dann auch eiskalt
    > missbrauchen kann - jemand misslibig? Entwende ihm
    > einen Teil von seinem Musikarchiv und
    > veröffentliche es.
    >
    > -- ~~~~
    >

    Man muss dir zustimmen. Die Beweispflicht wird damit auf den Kunden abgewälzt.
    Ist des Kundens Wasserzeichen im filesharing Netz aufgetaucht, hat er ganz gewiss seine MP3s publiziert - ausser er kann das Gegenteil beweisen ;)

    Die Grundidee ist voll korrekt. Qualitativ gute MP3s (z.B. 192 kBit/s) werde ich kaufen, wenn ich ein Lied unbedingt haben will. Ich höre ein Lied im Radio, wie heute Morgen beispielsweise "Maniac Street Preachers - Your love alone is not enough", ich will es haben, also lade ich es mir dann bei amazon runter. Gefällt mir.

  9. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: stevemitchell 17.05.07 - 09:14

    Blar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > So dass man also im Nachhinein genau
    > feststellen könnte welcher unvorsichtige Idiot die
    > zuerst im P2P Netzwerk seiner Wahl veröffentlicht
    > hat und der dann natürlich ein gefundenes Opfer
    > für die Anwälte der MI wäre.
    >
    > Nichtmal P2P muss ein. Ein Notebook kann auch
    > einfach geklaut werden und wenn da deine
    > Musiksammlung mit Wasserzeichen drauf ist und
    > diese später im Internet wieder irgendwo auftaucht
    > dann könnten sich noch ein paar Firmen wegen
    > Schadensersatz melden. Diese werden das bestimmt
    > nicht einsehen und du als Kunde musst dann
    > nachweisen, dass dir das Notebook wirklich geklaut
    > wurde.
    >
    > --
    > blar.wordpress.com

    Das ist mal wieder typisch. Wenn man will kann man alles madig machen. Argumente finden sich dann immer. Sind euch also die DRM-geschützten Musiktitel lieber ja?
    Wenn ich schon höre "Und was ist wenn meine Notebook geklaut wird?" wird mir schlecht. Zum einen meldet man so etwas für gewöhnlich der Polizei, zum anderen kann ich nur sagen: selbst schuld wenn man nicht in der Lage ist seine Daten unter Verschluss zu halten.

    Das wäre ja genau das gleiche, als würde ich legal eine Waffe besitzen, diese offen auf den Schreibtisch legen und meine Wohnungstür offen lassen(oder besser noch die Waffe innerhalb meines Freundeskreise durchreichen lassen), und mich anschließend wundern warum mit dieser Waffe ein Mord begangen wurde und ich zur Verantwortung herangezogen werde.

    Wie gesagt, wenn man nicht in der Lage ist seine Sachen unter Verschluss zu halten.
    Sicherlich finden willige Verbrecher immer einen Weg, aber oftmals bleib das nicht spurenlos und wie schon angesprochen, muss so etwas eh der Polizei gemeldet werden.

  10. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: OdinsVördur 17.05.07 - 09:39

    stevemitchell schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Blar schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > So dass man also im Nachhinein
    > genau
    > feststellen könnte welcher
    > unvorsichtige Idiot die
    > zuerst im P2P
    > Netzwerk seiner Wahl veröffentlicht
    > hat und
    > der dann natürlich ein gefundenes Opfer
    > für
    > die Anwälte der MI wäre.
    >
    > Nichtmal P2P
    > muss ein. Ein Notebook kann auch
    > einfach
    > geklaut werden und wenn da deine
    >
    > Musiksammlung mit Wasserzeichen drauf ist und
    >
    > diese später im Internet wieder irgendwo
    > auftaucht
    > dann könnten sich noch ein paar
    > Firmen wegen
    > Schadensersatz melden. Diese
    > werden das bestimmt
    > nicht einsehen und du als
    > Kunde musst dann
    > nachweisen, dass dir das
    > Notebook wirklich geklaut
    > wurde.
    >
    > --
    > blar.wordpress.com
    >
    > Das ist mal wieder typisch. Wenn man will kann man
    > alles madig machen. Argumente finden sich dann
    > immer. Sind euch also die DRM-geschützten
    > Musiktitel lieber ja?
    > Wenn ich schon höre "Und was ist wenn meine
    > Notebook geklaut wird?" wird mir schlecht. Zum
    > einen meldet man so etwas für gewöhnlich der
    > Polizei, zum anderen kann ich nur sagen: selbst
    > schuld wenn man nicht in der Lage ist seine Daten
    > unter Verschluss zu halten.
    >
    > Das wäre ja genau das gleiche, als würde ich legal
    > eine Waffe besitzen, diese offen auf den
    > Schreibtisch legen und meine Wohnungstür offen
    > lassen(oder besser noch die Waffe innerhalb meines
    > Freundeskreise durchreichen lassen), und mich
    > anschließend wundern warum mit dieser Waffe ein
    > Mord begangen wurde und ich zur Verantwortung
    > herangezogen werde.
    >
    > Wie gesagt, wenn man nicht in der Lage ist seine
    > Sachen unter Verschluss zu halten.
    > Sicherlich finden willige Verbrecher immer einen
    > Weg, aber oftmals bleib das nicht spurenlos und
    > wie schon angesprochen, muss so etwas eh der
    > Polizei gemeldet werden.
    >

    Ich weiß nicht wo Du lebst!?! Also hier in der Großstadt wurde mir schon mehrfach mein Radio samt CDs aus dem Auto geklaut! Sicher habe ich den Diebstahl der Polizei angezeigt. Aber mal Hand aufs Herz! Weißt Du zu jeder Zeit genau, welche CDs du im Auto liegen läßt und welche Titel diese genau enthalten? Die Polizeianzeige möchte ich gern mal sehen, die eine komplette Liste aller entwendeten Titel Deiner legal heruntergeladenen MP3s enthält! Du Schlauberger!

  11. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: schnecke Nr.1 17.05.07 - 10:18

    > Aber ich fürchte das wird nicht ausreichen, nur
    > stärkere Verschlüsselung kann den Kunden und den
    > Urheber vor unerlaubten Kopien schützen.

    Wie schön, dass du so um den Schutz des Kunden und Urheber besorgt bist. Den Kunden vor unerlaubten Kopien schützen, lol!
    Bisher war es doch so:
    1. Ich kaufe DRM geschützte Musik und werde dafür bestraft und schikaniert (Kann es nur auf wenigen Geräten abspielen, muss Rootkits installieren,...)
    2. Ich lade mir eine unerlaubte Kopie aus dem Netz und kann mit den Dateien machen was ich will, alles funktioniert.

    Es ist schon ziemlich absurd, für diese Schikane zu bezahlen -> deshalb bitte nicht den Kunden "schützen", da kommt nur Quatsch dabei raus.

    Ich freue mich jedenfalls über die vernünftigen "neuen" Ansätze, die man endlich auch mal wieder Kundenfreundlich nennen kann.

  12. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: audi666 17.05.07 - 10:39

    stevemitchell schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das wäre ja genau das gleiche, als würde ich legal
    > eine Waffe besitzen, diese offen auf den
    > Schreibtisch legen und meine Wohnungstür offen
    > lassen(oder besser noch die Waffe innerhalb meines
    > Freundeskreise durchreichen lassen), und mich
    > anschließend wundern warum mit dieser Waffe ein
    > Mord begangen wurde und ich zur Verantwortung
    > herangezogen werde.

    Ein paar MP3 und nen Mord vergleichen :)


    > Wie gesagt, wenn man nicht in der Lage ist seine
    > Sachen unter Verschluss zu halten.

    Genau, ich habe ALLE meine Sachen immer bei mir. Auch habe ich noch nie etwas verloren oder so. Is doch klar ;)

    Sehr lustiger Beitrag :-D

  13. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: audi666 17.05.07 - 10:40

    Thanatos81 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dafür können Wasserzeichen ein adäquates Mittel
    > sein, ohne wie bei DRM den Falschen zu erwischen,
    > nämlich den zahlenden Kunden. Ich will für Musik
    > bezahlen, aber diese dann auch uneingeschränkt auf
    > dem PC, in der HiFi-Anlage (Audio-CD), Autoradio
    > (MP3) und so weiter nutzen können.

    Da man ja immernoch von CDs rippen kann wird es die Dateien trotzdem in P2P geben. Wasserzeichen sind also ziemlich zwecklos zum Schutz.

  14. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: Johnny Cache 17.05.07 - 11:04

    stevemitchell schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist mal wieder typisch. Wenn man will kann man
    > alles madig machen. Argumente finden sich dann
    > immer. Sind euch also die DRM-geschützten
    > Musiktitel lieber ja?

    Manche Sachen muß man gar nicht madig machen weil sie es schon vorhinein sind, nur daß es offensichtlich nicht jeder auf Anhieb erkennt.

    > Wenn ich schon höre "Und was ist wenn meine
    > Notebook geklaut wird?" wird mir schlecht. Zum
    > einen meldet man so etwas für gewöhnlich der
    > Polizei, zum anderen kann ich nur sagen: selbst
    > schuld wenn man nicht in der Lage ist seine Daten
    > unter Verschluss zu halten.

    Es reicht schon vollkommen ein Notebook nur für eine Minute in die Finger zu bekommen und ein paar Dateien zu kopieren um Daten zu entwenden, ein Diebstahl des Geräts ist heute doch gar nicht mehr nötig.

    > Das wäre ja genau das gleiche, als würde ich legal
    > eine Waffe besitzen, diese offen auf den
    > Schreibtisch legen und meine Wohnungstür offen
    > lassen(oder besser noch die Waffe innerhalb meines
    > Freundeskreise durchreichen lassen), und mich
    > anschließend wundern warum mit dieser Waffe ein
    > Mord begangen wurde und ich zur Verantwortung
    > herangezogen werde.
    >
    > Wie gesagt, wenn man nicht in der Lage ist seine
    > Sachen unter Verschluss zu halten.
    > Sicherlich finden willige Verbrecher immer einen
    > Weg, aber oftmals bleib das nicht spurenlos und
    > wie schon angesprochen, muss so etwas eh der
    > Polizei gemeldet werden.

    Au ja. Bei der Polizei mal ben einen potentiellen Diebstahl einer Musik-Datei melden... die Gesichter möchte ich sehen. Besonders wenn mal ein etwas größeres Archiv fehlt. ;)

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  15. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: X 17.05.07 - 11:23

    Thanatos81 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da hätte ich überhaupt kein Problem mit, auch wenn
    > urheber... ein Troll ist, hat er grundsätzlich
    > recht: Wer ein nicht frei verfügbare anderen
    > außerhalb der Nutzungsbedingungen zur Verfügung
    > stellt, gehört bestraft.
    >
    > Dafür können Wasserzeichen ein adäquates Mittel
    > sein, ohne wie bei DRM den Falschen zu erwischen,
    > nämlich den zahlenden Kunden. Ich will für Musik
    > bezahlen, aber diese dann auch uneingeschränkt auf
    > dem PC, in der HiFi-Anlage (Audio-CD), Autoradio
    > (MP3) und so weiter nutzen können.

    Das ist ja mit das Problem: Man selbst muss gar nichts falsch machen. Diese Wasserzeichen bleiben zum Beispiel auch erhalten, wenn man die Lieder auf CD brennt. So, nun kauf ich mir all die Lieblingslieder meiner Freundin und brenne ihr eine CD. Diese lädt sie sich auf den PC um die Lieder auf ihren MP3-Player zu packen. Eines Tages macht sie Schluss und ich bestehe darauf, dass sie mir die CD zurück gibt. Sie sucht sich einen neuen Freund, dieser installiert sich ein Filesharingtool und shared erstmal den "Meine Musik"-Ordner. Die halbe Welt zieht sich die von mir erworbenen Lieder, darunter irgendein Verkäufer von Raubkopien, ein Betreiber eines nicht lizenzierten Webshops und ein Typ der damit seine YouTube-Videos untermalt. Da seh ich mich dann erstmal mit Schadenersatzforderungen konfrontiert, die mir meine Existenz ruinieren können. Und ich habe nicht den blassesten Schimmer, wie meine Musik zu einem Raubkopiehändler in China kommen, oder zu einem Typen in Russland oder zu einem Australier. Meine Freundin hat mir die CD zurück gegeben und sie hat auch nie einen P2P-Client installiert. Ich natürlich auch nicht.

    Gerade in Verbindung mit dem Recht auf Privatkopie lässt sich so etwas nicht kontrollieren. Ich habe ja schon Mühe, meine ausgeliehenen CDs wieder zurück zu kriegen - da ich sie Kumpel A ausgeliehen habe, der sie bei Kumpel B im Vollsuff liegen gelassen hat, der sie Kumpel C schenkte, weil sie ihm nicht gefiel (beliebig fortzuführen). Und wenn ich nun völlig legal 2-3 CDs für meine Freunde brenne, nimmt das noch ganz andere Dimensionen an. Wenn man sich nicht irgendwann einem riesigen Haufen Ärger gegenüber sehen will, heisst das, dass man sein Recht auf Privatkopie nicht wahrnehmen darf. Auch keine CDs für die Liebste... am besten verlässt die Musik gar nie die verschlüsselte Festplatte auf dem heimischen Rechner.

    Das ist kein selbstloser Schritt der Musikindustrie. Damit torpediert man das unliebsame Recht auf Privatkopie aufs Heftigste und man braucht dafür nicht einmal einen Kopierschutz. Schöner Nebeneffekt der Sache ist, dass sich die Mehrheit der Nutzer über diese Konsequenzen nicht im Klaren sein wird und die Musik halt trotzdem weiter gibt. Und diesen von diesen kann man dann den ganzen Schadensersatz für die Raubkopien dieser Welt eintreiben.

  16. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: stevemitchell 17.05.07 - 12:15

    audi666 schrieb:
    >
    > Ein paar MP3 und nen Mord vergleichen :)
    >
    Es geht hier nicht um MP3 oder Mord, sondern um die prinzipielle Verhaltensweise. Aber dahinter steigt man wahrscheinlich nicht, wenn man einen Text nur oberflächlich liest.


    audi666 schrieb:
    > Genau, ich habe ALLE meine Sachen immer bei mir.
    > Auch habe ich noch nie etwas verloren oder so. Is
    > doch klar ;)
    >
    someone schrieb:
    > Soll sich der Käufer jemals mit einer potentiell gefährlichen Ware umgeben, auf die er 24/7 aufzupassen hat.
    Ich nehme an, ihr geht genauso sorglos mit Geld, Kreditkarte, Autoschlüssel, Tanliste, Wohnungsschlüssel, wichtige Papiere um.
    Ich weiß gar nicht, wie ich noch ruhig schlafen kann, wo ich 24/7 rund um die Uhr auf die eben genannten Sachen aufpassen muss ;-)

    Wie gesagt, man muss sich die Argumente nur so zurechtlegen, dass es passt.

    Johnny Cache schrieb:
    > Es reicht schon vollkommen ein Notebook nur für eine Minute in die Finger zu bekommen und ein paar Dateien zu kopieren um Daten zu entwenden, ein Diebstahl des Geräts ist heute doch gar nicht mehr nötig.
    Ja, es gibt genug Leute, die nur darauf lauern, sich von deinem Notebook mit Wasserzeichen versehene MP3s zu ziehen, um diese dann in Tauschbörsen bereitzustellen, weil sie sich daran ergötzen, wenn Tage später dann die Polizei bei dir klingelt. Wer jemanden in die Pfanne hauen will, schafft das so oder so. Und jemand der MP3s in Tauschbörsen bereitstellen will, hat gewiss zuverlässigere Quellen, als vielleicht mal dein unbeaufsichtigtes Notebook.

    Johnny Cache schrieb:
    > Bei der Polizei mal ben einen potentiellen Diebstahl einer Musik-Datei melden... die Gesichter möchte ich sehen.
    Ja richtig, so etwas nennt man Mutmaßung und die Polizei will uns auch nur Böses. Tut mir leid, die wenigen Male, die ich mit Polizisten zu tun hatte, waren nette, kulante Kollegen, die eher menschlich verständlich handelten. Ist natürlich auch eine Sache wie man diesen gegenübertritt.

    Irgendwie werde ich auch das Gefühl nicht los, dass die Leute die sich jetzt darüber aufregen, Leute sind, die legale Musikportale noch nie verwendet haben. (Getroffene Hunde bellen)

    Im Allgemein muss ich sagen, dass ich es sehr wohl gutheiße, wenn man auf die Gefahren hinweist und entsprechende Denkanstöße gibt.
    Es ist ja tatsächlich nicht wegzudenken, dass so etwas Gefahren mit sich bringt. Mich stört nur wie absurd und in gewisserweise realitätsfremd sich darüber ausgelassen wird. Panikmache und Hetzkampagnen haben wir in letzter Zeit mehr als genug.

    Ansonsten bleibt mir nur zu sagen, niemand zwingt euch wasserzeichengeschützte Musik zu kaufen. Von daher ist sowieso keine Aufregung notwendig.

  17. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: stevemitchell 17.05.07 - 12:25

    X schrieb:
    > Schöner Nebeneffekt der Sache ist,
    > dass sich die Mehrheit der Nutzer über diese
    > Konsequenzen nicht im Klaren sein wird und die
    > Musik halt trotzdem weiter gibt.

    Selbst schuld, wenn man solche Musik weitergibt, egal ob Freunde oder Freundin.
    Schließlich ist das illegal und man wird zurecht bestraft.

  18. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: X 17.05.07 - 12:45

    stevemitchell schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Selbst schuld, wenn man solche Musik weitergibt,
    > egal ob Freunde oder Freundin.
    > Schließlich ist das illegal und man wird zurecht
    > bestraft.

    Das ist nicht illegal, auch wenn das die Musikindustrie wahrscheinlich gerne hätte.

    1. Das Erstellen von Privatkopien ist zulässig, wenn kein Kopierschutz umgangen wird.
    2. Das Weitergeben von Privatkopien im privaten Kreis ist zulässig. Und viel privater als der eigenen Freundin oder Frau geht es wohl nicht.

    Was nicht illegal ist, gehört auch nicht bestraft.

  19. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: Johnny Cache 17.05.07 - 13:46

    stevemitchell schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja richtig, so etwas nennt man Mutmaßung und die
    > Polizei will uns auch nur Böses. Tut mir leid, die
    > wenigen Male, die ich mit Polizisten zu tun hatte,
    > waren nette, kulante Kollegen, die eher menschlich
    > verständlich handelten. Ist natürlich auch eine
    > Sache wie man diesen gegenübertritt.

    Es geht nicht darum wie sich die Polizei verhält, sondern darum daß man praktisch jeden möglichen Verlust eines getaggten files melden muß(!) um im Zweifelsfall aus dem Schneider zu sein. Bei den bisher angemeldeten angeblichen Schäden von bis zu 250.000 Euro pro MP3 wäre das zwingend notwendig.
    Und jetzt stell dir den armen Polizisten vor der sowas aufnehmen soll oder muß, wenn du deine gesammelten Werke auslistest. Der wird sich bedanken.

    > Irgendwie werde ich auch das Gefühl nicht los,
    > dass die Leute die sich jetzt darüber aufregen,
    > Leute sind, die legale Musikportale noch nie
    > verwendet haben. (Getroffene Hunde bellen)

    Im Gegenteil. Die Leute die illegal Dateien besorgt haben kamen noch nie in die Verlegenheit getaggte Dateien mir ihrem Namen drauf zu erwerben oder gar zu verteilen.
    Die Sicherheit für Raubkopierer würde ich als deutlich größer einschätzen als für Kunden, welche direkt mit ihren Dateien in Verbindung gebracht werden können.

    > Im Allgemein muss ich sagen, dass ich es sehr wohl
    > gutheiße, wenn man auf die Gefahren hinweist und
    > entsprechende Denkanstöße gibt.
    > Es ist ja tatsächlich nicht wegzudenken, dass so
    > etwas Gefahren mit sich bringt. Mich stört nur wie
    > absurd und in gewisserweise realitätsfremd sich
    > darüber ausgelassen wird. Panikmache und
    > Hetzkampagnen haben wir in letzter Zeit mehr als
    > genug.

    Wenn es um Gefahreneinschätzungen geht sollte man stets von worst case ausgehen und auch entsprechend handeln. Letztendlich ist ein Pessimist nichts anderes als ein Optimist mit Erfahrung.
    Beispielsweise bin ich schon mal von einer Kollegin gefragt worden ob ich auf die schnelle ein bestimmtes Lied besorgen könnte. Ein paar Klicks später hatte ich die Datei gekauft und ihr vermacht. Wenn sie jetzt das Ding verteilt hätte hat mir das bisher vollkommen egal sein können, in Zukunft wäre ich plötzlich dafür haftbar. Das ist völlig inakzeptabel.

    > Ansonsten bleibt mir nur zu sagen, niemand zwingt
    > euch wasserzeichengeschützte Musik zu kaufen. Von
    > daher ist sowieso keine Aufregung notwendig.

    Das ist richtig und getaggte Dateien werde ich unter Garantie niemals erwerben. Allerdings sehe ich es als meine Pflicht an, die Leute vor den potentiellen Gefahren zu warnen um so deren Verbreitung nach Möglichkeit zu verhindern.
    Ich habe schon einige Sachen kommen sehen und sie trotz meiner Warnungen nicht verhindern können, aber es ist ein gutes Gefühl recht gehabt zu und es wenigstens versucht zu haben.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  20. Re: dafür dann Wasserzeichen?

    Autor: Mifis 17.05.07 - 14:51

    stevemitchell schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > X schrieb:
    > > Schöner Nebeneffekt der Sache ist,
    > dass
    > sich die Mehrheit der Nutzer über diese
    >
    > Konsequenzen nicht im Klaren sein wird und
    > die
    > Musik halt trotzdem weiter gibt.
    >
    > Selbst schuld, wenn man solche Musik weitergibt,
    > egal ob Freunde oder Freundin.
    > Schließlich ist das illegal und man wird zurecht
    > bestraft.
    >


    Alter Dummtroll!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  4. Deloitte, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39