Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Updates für neue Vorab…

Warum implementieren Hersteller Drafts?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum implementieren Hersteller Drafts?

    Autor: :-( 22.05.07 - 20:43

    kein Text

  2. Re: Warum implementieren Hersteller Drafts?

    Autor: blub19 22.05.07 - 21:06

    um etwas zu verkaufen (a/b/g kost nichts mehr

  3. Re: Warum implementieren Hersteller Drafts?

    Autor: Drafter 22.05.07 - 22:10

    :-( schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kein Text

    Warum denn nicht? Software-Hersteller machen doch nichts anderes. Vista ist auch bloß ein Draft, Longhorn Server wird die erste Beta davon, analog sozusagen das "Pre-N-Firmware-Update", dann kommt noch eine zweite Beta alias SP1, und ab dem 2. SP erfüllt das Produkt dann so allmählich die Spec. Das kannst Du auf Adobe oder wen auch immer ausweiten.
    HW- und SW-Hersteller nehmen sich da nichts. Sie sind geldgeil und bringen lieber Bananenprodukte auf den Markt, um sich Marktanteile zu sichern, als richtige Ware. Der Kunde ist ja auch dumm genug, sofort jeden Mist haben zu wollen, und er ist sogar noch dümmer, weil er auch noch bereit ist, dafür Geld zu bezahlen und dem Hersteller den teuren Betatest abzunehmen.

  4. Re: Warum implementieren Hersteller Drafts? damit wir it´ler mehr zum heulen haben!

    Autor: AtK2 23.05.07 - 00:46

    Du sprichst mir (als edv´ler und technik-ambitionierter home-user) aus der seele.

    teilweise ist es sogar noch schlimmer, hab hier grad das problem das nach einem bios-update das onboard-raid mit einer eigenen raid-karte nicht will, asus meint ich solle zurückgehen, kann ich aber nicht weil cpu-update, der raid-hersteller meinte ich solle zurückgehen, kann ich aber nicht weil dann raid6 nichtmehr unterstützt wird.

    dann ist da noch ein upnp-server von twonky drauf, wenigstens das funktionierte, bummzack, ein update wo das lizenzsystem geändert wird (dh. zwingend erforderlich für zahlende user) und aufeinmal wird mein buffallo linktheater nichtmehr anständig unterstützt.. zurückgehen aus lizenzgründen nichtmehr möglich...

    oder ein acer-laptop, welcher nach einem autom. microsoft-update fast nichtmehr zu gebrauchen ist.. acer redet sich auf microsoft aus, microsoft auf acer, und nur mit jeder menge tricks bekommt man es wieder anständig zum laufen. wie das ein normaler user schaffen will ist mir ein rätsel.. (und wenn er nicht einen wissenden itler in der fam. hat, kann er sich nur prof. hilfe holen.. wer zahlts?)

    selbst besaß ich bis vor kurzem einen hx4700, wartete c.a. 1 jahr auf ein windows mobile 5 update, mit dem ergebniss das nach dem update sogut wie garnixmehr geht...
    verkauft, einen 2790er zugelegt, wieder geld zum fenster raus da der probleme hat wenn ein termin über mehrere tage geht (zeigt sie teilweise nicht an), eigentlich eine eigenschaft die für einen pda zwingend erforderlich ist..

    jetzt wäre ein neuer router angebracht (mit gigabit-switch/router) wo wireless n dann schon ok wäre (will ja nicht jedes jahr n neues teil kaufen) und schlag mich da durch die hersteller durch.. und waage gerade keinen kauf, weil keiner der infragekommenden router eine funktionalität mit dem endgültigen standard garantiert, was widerrum heißt: wenn ich mir dann in 1 jahr einen neuen lap kauf wo N schon standard ist, könnt ich pech haben und die mögen sich nicht.
    aber die kunden schreien danach weils überall breitgetreten wird..

    ich fürchte mich auch noch vor dem thema hausautomation.. will garnicht wissen was da auf mich zukommt..


    bin froh das ich (noch) alleine wohne.. wäre das nicht der fall, könnte man "ihr" ja nie erklären warum man da stunden sitzt das was funktioniert, und man selber nichtmal schuld ist...

    dann sitzt man mit einem hohen tier von HP zusammen, und der guggt ganz verwundert warum alle anwesenden wirklichen it´ler sich bei vista beuteln... das nenn ich mal kundennähe.... und die it´ler da draussen kriegens ab...

    visa, office 2007, server 2008, exchange 2007.. darüber will ich mich lieber garnicht erst auslassen...

    bis vor ein paar jahren konnte man sich noch auf ein anständig fundiertes edv-wissen verlassen.. nun sind selbst die größten profis nurmehr gebeutelte geiseln der hardwarehersteller...
    jetzt gehts nurmehr dauernd neue produkte für die auktionäre rauszuschmeissen, marktführerschaft mit unnötigen produkten (ein scanner der beamen kann um 1400EUR? wie wärs mit nem overhead-projekter um 50 EUR?!?!?!) ausbauen, und die kundennähe ist ihnen schon lägnst verloren gegangen..

    steht schon längst alles nichtmehr zur relation :-)

    bin selbst schon mehr als frustriert und angefressen.. ich geh jetzt nach australien oliven-pflücken... die haben auch nen hohen stundenlohn, und mutter natur hat im punkto evolution ja doch noch die nase vorn... :-)))

    Drafter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > :-( schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > kein Text
    >
    > Warum denn nicht? Software-Hersteller machen doch
    > nichts anderes. Vista ist auch bloß ein Draft,
    > Longhorn Server wird die erste Beta davon, analog
    > sozusagen das "Pre-N-Firmware-Update", dann kommt
    > noch eine zweite Beta alias SP1, und ab dem 2. SP
    > erfüllt das Produkt dann so allmählich die Spec.
    > Das kannst Du auf Adobe oder wen auch immer
    > ausweiten.
    > HW- und SW-Hersteller nehmen sich da nichts. Sie
    > sind geldgeil und bringen lieber Bananenprodukte
    > auf den Markt, um sich Marktanteile zu sichern,
    > als richtige Ware. Der Kunde ist ja auch dumm
    > genug, sofort jeden Mist haben zu wollen, und er
    > ist sogar noch dümmer, weil er auch noch bereit
    > ist, dafür Geld zu bezahlen und dem Hersteller den
    > teuren Betatest abzunehmen.


  5. Re: Warum implementieren Hersteller Drafts? damit wir it´ler mehr zum heulen haben!

    Autor: venc 23.05.07 - 02:05

    AtK2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du sprichst mir (als edv´ler und
    > technik-ambitionierter home-user) aus der seele.
    >
    > teilweise ist es sogar noch schlimmer, hab hier
    > grad das problem das nach einem bios-update das
    > onboard-raid mit einer eigenen raid-karte nicht
    > will, asus meint ich solle zurückgehen, kann ich
    > aber nicht weil cpu-update, der raid-hersteller
    > meinte ich solle zurückgehen, kann ich aber nicht
    > weil dann raid6 nichtmehr unterstützt wird.
    >
    > dann ist da noch ein upnp-server von twonky drauf,
    > wenigstens das funktionierte, bummzack, ein update
    > wo das lizenzsystem geändert wird (dh. zwingend
    > erforderlich für zahlende user) und aufeinmal wird
    > mein buffallo linktheater nichtmehr anständig
    > unterstützt.. zurückgehen aus lizenzgründen
    > nichtmehr möglich...
    >
    > oder ein acer-laptop, welcher nach einem autom.
    > microsoft-update fast nichtmehr zu gebrauchen
    > ist.. acer redet sich auf microsoft aus, microsoft
    > auf acer, und nur mit jeder menge tricks bekommt
    > man es wieder anständig zum laufen. wie das ein
    > normaler user schaffen will ist mir ein rätsel..
    > (und wenn er nicht einen wissenden itler in der
    > fam. hat, kann er sich nur prof. hilfe holen.. wer
    > zahlts?)
    >
    > selbst besaß ich bis vor kurzem einen hx4700,
    > wartete c.a. 1 jahr auf ein windows mobile 5
    > update, mit dem ergebniss das nach dem update
    > sogut wie garnixmehr geht...
    > verkauft, einen 2790er zugelegt, wieder geld zum
    > fenster raus da der probleme hat wenn ein termin
    > über mehrere tage geht (zeigt sie teilweise nicht
    > an), eigentlich eine eigenschaft die für einen pda
    > zwingend erforderlich ist..
    >
    > jetzt wäre ein neuer router angebracht (mit
    > gigabit-switch/router) wo wireless n dann schon ok
    > wäre (will ja nicht jedes jahr n neues teil
    > kaufen) und schlag mich da durch die hersteller
    > durch.. und waage gerade keinen kauf, weil keiner
    > der infragekommenden router eine funktionalität
    > mit dem endgültigen standard garantiert, was
    > widerrum heißt: wenn ich mir dann in 1 jahr einen
    > neuen lap kauf wo N schon standard ist, könnt ich
    > pech haben und die mögen sich nicht.
    > aber die kunden schreien danach weils überall
    > breitgetreten wird..
    >
    > ich fürchte mich auch noch vor dem thema
    > hausautomation.. will garnicht wissen was da auf
    > mich zukommt..
    >
    > bin froh das ich (noch) alleine wohne.. wäre das
    > nicht der fall, könnte man "ihr" ja nie erklären
    > warum man da stunden sitzt das was funktioniert,
    > und man selber nichtmal schuld ist...
    >
    > dann sitzt man mit einem hohen tier von HP
    > zusammen, und der guggt ganz verwundert warum alle
    > anwesenden wirklichen it´ler sich bei vista
    > beuteln... das nenn ich mal kundennähe.... und die
    > it´ler da draussen kriegens ab...
    >
    > visa, office 2007, server 2008, exchange 2007..
    > darüber will ich mich lieber garnicht erst
    > auslassen...
    >
    > bis vor ein paar jahren konnte man sich noch auf
    > ein anständig fundiertes edv-wissen verlassen..
    > nun sind selbst die größten profis nurmehr
    > gebeutelte geiseln der hardwarehersteller...
    > jetzt gehts nurmehr dauernd neue produkte für die
    > auktionäre rauszuschmeissen, marktführerschaft mit
    > unnötigen produkten (ein scanner der beamen kann
    > um 1400EUR? wie wärs mit nem overhead-projekter um
    > 50 EUR?!?!?!) ausbauen, und die kundennähe ist
    > ihnen schon lägnst verloren gegangen..
    >
    > steht schon längst alles nichtmehr zur relation
    > :-)
    >
    > bin selbst schon mehr als frustriert und
    > angefressen.. ich geh jetzt nach australien
    > oliven-pflücken... die haben auch nen hohen
    > stundenlohn, und mutter natur hat im punkto
    > evolution ja doch noch die nase vorn... :-)))
    >
    > Drafter schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > :-( schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > kein Text
    >
    > Warum
    > denn nicht? Software-Hersteller machen doch
    >
    > nichts anderes. Vista ist auch bloß ein
    > Draft,
    > Longhorn Server wird die erste Beta
    > davon, analog
    > sozusagen das
    > "Pre-N-Firmware-Update", dann kommt
    > noch eine
    > zweite Beta alias SP1, und ab dem 2. SP
    >
    > erfüllt das Produkt dann so allmählich die
    > Spec.
    > Das kannst Du auf Adobe oder wen auch
    > immer
    > ausweiten.
    > HW- und SW-Hersteller
    > nehmen sich da nichts. Sie
    > sind geldgeil und
    > bringen lieber Bananenprodukte
    > auf den Markt,
    > um sich Marktanteile zu sichern,
    > als richtige
    > Ware. Der Kunde ist ja auch dumm
    > genug,
    > sofort jeden Mist haben zu wollen, und er
    > ist
    > sogar noch dümmer, weil er auch noch bereit
    >
    > ist, dafür Geld zu bezahlen und dem Hersteller
    > den
    > teuren Betatest abzunehmen.
    >
    >


    *unterschreib*

  6. Re: Warum implementieren Hersteller Drafts? damit wir it´ler mehr zum heulen haben!

    Autor: Nur mal so 23.05.07 - 15:14

    AtK2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du sprichst mir (als edv´ler und
    > technik-ambitionierter home-user) aus der seele.
    >
    > teilweise ist es sogar noch schlimmer, hab hier
    > grad das problem das nach einem bios-update das
    > onboard-raid mit einer eigenen raid-karte nicht
    > will, asus meint ich solle zurückgehen, kann ich
    > aber nicht weil cpu-update, der raid-hersteller
    > meinte ich solle zurückgehen, kann ich aber nicht
    > weil dann raid6 nichtmehr unterstützt wird.
    >
    > dann ist da noch ein upnp-server von twonky drauf,
    > wenigstens das funktionierte, bummzack, ein update
    > wo das lizenzsystem geändert wird (dh. zwingend
    > erforderlich für zahlende user) und aufeinmal wird
    > mein buffallo linktheater nichtmehr anständig
    > unterstützt.. zurückgehen aus lizenzgründen
    > nichtmehr möglich...
    >
    > oder ein acer-laptop, welcher nach einem autom.
    > microsoft-update fast nichtmehr zu gebrauchen
    > ist.. acer redet sich auf microsoft aus, microsoft
    > auf acer, und nur mit jeder menge tricks bekommt
    > man es wieder anständig zum laufen. wie das ein
    > normaler user schaffen will ist mir ein rätsel..
    > (und wenn er nicht einen wissenden itler in der
    > fam. hat, kann er sich nur prof. hilfe holen.. wer
    > zahlts?)
    >
    > selbst besaß ich bis vor kurzem einen hx4700,
    > wartete c.a. 1 jahr auf ein windows mobile 5
    > update, mit dem ergebniss das nach dem update
    > sogut wie garnixmehr geht...
    > verkauft, einen 2790er zugelegt, wieder geld zum
    > fenster raus da der probleme hat wenn ein termin
    > über mehrere tage geht (zeigt sie teilweise nicht
    > an), eigentlich eine eigenschaft die für einen pda
    > zwingend erforderlich ist..
    >
    > jetzt wäre ein neuer router angebracht (mit
    > gigabit-switch/router) wo wireless n dann schon ok
    > wäre (will ja nicht jedes jahr n neues teil
    > kaufen) und schlag mich da durch die hersteller
    > durch.. und waage gerade keinen kauf, weil keiner
    > der infragekommenden router eine funktionalität
    > mit dem endgültigen standard garantiert, was
    > widerrum heißt: wenn ich mir dann in 1 jahr einen
    > neuen lap kauf wo N schon standard ist, könnt ich
    > pech haben und die mögen sich nicht.
    > aber die kunden schreien danach weils überall
    > breitgetreten wird..
    >
    > ich fürchte mich auch noch vor dem thema
    > hausautomation.. will garnicht wissen was da auf
    > mich zukommt..
    >
    > bin froh das ich (noch) alleine wohne.. wäre das
    > nicht der fall, könnte man "ihr" ja nie erklären
    > warum man da stunden sitzt das was funktioniert,
    > und man selber nichtmal schuld ist...
    >
    > dann sitzt man mit einem hohen tier von HP
    > zusammen, und der guggt ganz verwundert warum alle
    > anwesenden wirklichen it´ler sich bei vista
    > beuteln... das nenn ich mal kundennähe.... und die
    > it´ler da draussen kriegens ab...
    >
    > visa, office 2007, server 2008, exchange 2007..
    > darüber will ich mich lieber garnicht erst
    > auslassen...
    >
    > bis vor ein paar jahren konnte man sich noch auf
    > ein anständig fundiertes edv-wissen verlassen..
    > nun sind selbst die größten profis nurmehr
    > gebeutelte geiseln der hardwarehersteller...
    > jetzt gehts nurmehr dauernd neue produkte für die
    > auktionäre rauszuschmeissen, marktführerschaft mit
    > unnötigen produkten (ein scanner der beamen kann
    > um 1400EUR? wie wärs mit nem overhead-projekter um
    > 50 EUR?!?!?!) ausbauen, und die kundennähe ist
    > ihnen schon lägnst verloren gegangen..
    >
    > steht schon längst alles nichtmehr zur relation
    > :-)
    >
    > bin selbst schon mehr als frustriert und
    > angefressen.. ich geh jetzt nach australien
    > oliven-pflücken... die haben auch nen hohen
    > stundenlohn, und mutter natur hat im punkto
    > evolution ja doch noch die nase vorn... :-)))
    >
    > Drafter schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > :-( schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > kein Text
    >
    > Warum
    > denn nicht? Software-Hersteller machen doch
    >
    > nichts anderes. Vista ist auch bloß ein
    > Draft,
    > Longhorn Server wird die erste Beta
    > davon, analog
    > sozusagen das
    > "Pre-N-Firmware-Update", dann kommt
    > noch eine
    > zweite Beta alias SP1, und ab dem 2. SP
    >
    > erfüllt das Produkt dann so allmählich die
    > Spec.
    > Das kannst Du auf Adobe oder wen auch
    > immer
    > ausweiten.
    > HW- und SW-Hersteller
    > nehmen sich da nichts. Sie
    > sind geldgeil und
    > bringen lieber Bananenprodukte
    > auf den Markt,
    > um sich Marktanteile zu sichern,
    > als richtige
    > Ware. Der Kunde ist ja auch dumm
    > genug,
    > sofort jeden Mist haben zu wollen, und er
    > ist
    > sogar noch dümmer, weil er auch noch bereit
    >
    > ist, dafür Geld zu bezahlen und dem Hersteller
    > den
    > teuren Betatest abzunehmen.

    Wer PC-Technik einsetzt braucht sich über Probleme (sprich: Inkompatibilität) nicht zu beschweren. Wer billig will, bekommt auch billig (sprich: schlechte Qualität, schlecht getestet, billigst produziert). Wer immer die gleichen Fehler macht, wird auch immer wieder bestraft (sprich: zweimal hintereinander zu einem ohnehin schlechten Microsoft-Produkt greift).

    Im professionellen Umfeld, und aus dem komme ich, kennen wir diese Probleme nicht, weil wir dort, wie im trauten Heim auch, nur auf Qualität achten. Dann bekommt man auch, was man möchte und muß nicht seitenweise in Foren rumheulen wie scheiße die Hersteller sind, denn schließlich entscheidet man sich am Ende selbst für ein schlechtes oder gutes Produkt.

    Flames welcome!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach
  2. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Hays AG, Raum Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  2. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.

  3. Hacker-Attacke: Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado
    Hacker-Attacke
    Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado

    Angreifer haben auf die Daten von rund 67.000 Vitrado-Nutzern zugreifen können. Diese sollten besser ihr Bankkonto im Auge behalten, rät die Freenet-Tochter.


  1. 18:33

  2. 17:23

  3. 16:37

  4. 15:10

  5. 14:45

  6. 14:25

  7. 14:04

  8. 13:09