Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DECT-Störungen: ProSiebenSat1…

Blöd wenn man das eingespeist via Kabel erhält ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blöd wenn man das eingespeist via Kabel erhält ...

    Autor: Marek 23.05.07 - 11:31

    denn, dann kann man selbst überhaupt nichts machen.
    Wir haben es erst gestern bemerkt, dass es da diese Balken gibt und haben auch fix nen Suchlauf gestartet. Nachdem hiess dann ProSieben halt ProSieben_alt, was auch für Kabel etc pp gilt ... neue jedoch haben wir nicht gefunden.
    Und die Balken sind schon ziemlich nervig.
    Auch bei uns heisst es wohl: Warten bis die es wechseln, (falls sie es den wechseln).

    Am liebsten würde ich direkt zu Kabel Deutschland wechseln, aber bei uns war der Mietvertrag an den Kabelanbieter gebunden ... toll, jetzt darf ich für Kabel zahlen, wo ich von knapp 200+ Sendern gerademal 25 sehen kann, da die restlichen sich auf Türkisch (100! Sender), Russisch (25 Sender) und andere aufteilen ...

    Dafür verzichtet man doch gerne auf DMAX, Giga Digital und TerraNova!

    Jemand ne Ahnung wie man aus solch einem Knebelvertrag ala "Wohnung gekoppelt mit Kabelvertrag" herauskommt und doch den Anbieter wechseln kann?

  2. Re: Blöd wenn man das eingespeist via Kabel erhält ...

    Autor: Grizu 23.05.07 - 11:41

    Aus dem Kabelvertrag kommst du wohl gar nicht raus.

    Du kannst dir höchstens *zusätzlich* eine Sat-Antenne aufbauen, falls du freie Sicht zum Südhimmel hast.

  3. Re: Blöd wenn man das eingespeist via Kabel erhält ...

    Autor: Marek 23.05.07 - 11:45

    Ich habe zwar Blick zu so ziemlich allen Himmelsrichtungen, aber Aufbau von SAT-Anlagen ist bei uns generell nicht erlaubt und von meiner Seite auch eigentlich nicht gewünscht ... sieht blöd aus und ... ka, mag das einfach nicht.

    Finde es ziemlich scheiße, wenn man so an nen Kabelanbieter gebunden wird und der dann nicht in der Lage ist, ein sinnvolles Programm zu bündeln.

  4. Re: Blöd wenn man das eingespeist via Kabel erhält ...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.05.07 - 11:47

    Marek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich habe zwar Blick zu so ziemlich allen
    > Himmelsrichtungen, aber Aufbau von SAT-Anlagen ist
    > bei uns generell nicht erlaubt und von meiner
    > Seite auch eigentlich nicht gewünscht ... sieht
    > blöd aus und ... ka, mag das einfach nicht.

    Für die Kabelgebühren eines Jahres bekommt man aber schon ne gute Sat-Anlage. Da ist mir die Optik dann egal ;)

  5. Re: Blöd wenn man das eingespeist via Kabel erhält ...

    Autor: Bernd, das Brötchen2 23.05.07 - 11:52

    > > Ich habe zwar Blick zu so ziemlich allen
    > > Himmelsrichtungen, aber Aufbau von SAT-Anlagen
    > > ist bei uns generell nicht erlaubt und von
    > > meiner Seite auch eigentlich nicht gewünscht
    >
    > Für die Kabelgebühren eines Jahres bekommt man
    > aber schon ne gute Sat-Anlage. Da ist mir die
    > Optik dann egal ;)

    Einerseits gibt es inzwischen sehr kleine Sat-Schüsseln (40cm und eckig), mit denen man trotzdem gut empfangen kann. Und andererseits kann man Dir generell den Aufbau von Sat-Anlagen nicht verbieten. Du kannst zwar nicht einfach so eine Schüssel irgendwo dran schrauben, aber in Absprache mit dem Vermieter muss sich eine Lösung finden lassen.

    Dazu gab es in den letzten zwei Wochen übrigens auch eine höchstrichterliche Entscheidung... (gidf!)

  6. Re: Blöd wenn man das eingespeist via Kabel erhält ...

    Autor: Marek 23.05.07 - 11:58

    Wenn du dazu irgendwie ne Nummer oder sonstwas hättest, wäre das Klasse, würde sich evtl für unser Schlafzimmer im Dachboden wirklich anbieten!

    :)

  7. Re: Blöd wenn man das eingespeist via Kabel erhält ...

    Autor: knuedo 23.05.07 - 12:03

    Wir haben mit unserem Vermieter vereinbart, dass n Elektriker vorbeikommt und n Filter aufsetzt, sodass wir jetzt nur noch eine sehr begrenzte Anzahl Sender empfangen können. Hat vor 5 Jahren knapp 100,-€ gekostet. Und natürlich müssen wir die auch wieder berappen, wenn wir wieder ausziehen. Die 200,-€ haben wir aber jetzt schon wieder locker raus. Ganz nebenbei sind wir von den meisten, total überflüssigen Schweine-Sendern befreit.
    Und wenn dann doch mal ne hyperwichtige oder interessante Sendung auf Kabel1 etc. kommt, dafür gibt´s dann DVB-T am Laptop. Nutze ich max. 1x im Monat.

    Kann aber nur jedem raten, sich gegen den Kabelzwang zu wehren und n Filter aufsetzen zu lassen.

    Marek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > denn, dann kann man selbst überhaupt nichts
    > machen.
    > Wir haben es erst gestern bemerkt, dass es da
    > diese Balken gibt und haben auch fix nen Suchlauf
    > gestartet. Nachdem hiess dann ProSieben halt
    > ProSieben_alt, was auch für Kabel etc pp gilt ...
    > neue jedoch haben wir nicht gefunden.
    > Und die Balken sind schon ziemlich nervig.
    > Auch bei uns heisst es wohl: Warten bis die es
    > wechseln, (falls sie es den wechseln).
    >
    > Am liebsten würde ich direkt zu Kabel Deutschland
    > wechseln, aber bei uns war der Mietvertrag an den
    > Kabelanbieter gebunden ... toll, jetzt darf ich
    > für Kabel zahlen, wo ich von knapp 200+ Sendern
    > gerademal 25 sehen kann, da die restlichen sich
    > auf Türkisch (100! Sender), Russisch (25 Sender)
    > und andere aufteilen ...
    >
    > Dafür verzichtet man doch gerne auf DMAX, Giga
    > Digital und TerraNova!
    >
    > Jemand ne Ahnung wie man aus solch einem
    > Knebelvertrag ala "Wohnung gekoppelt mit
    > Kabelvertrag" herauskommt und doch den Anbieter
    > wechseln kann?


  8. wenn vermieter, denkmalschutz oder stadtplaner

    Autor: xxxxxxxxxxxx 23.05.07 - 12:47

    was gegen sat-anlagen haben, wird das leider nichts. dem mieter gehört numal weder das haus noch das stadtbild ansich.

  9. einfachere lösung:

    Autor: xxxxxxxxxxxx 23.05.07 - 12:50

    keinerlei knebelverträge eingehen.
    es sollte zumindest theoretisch überall genug wohnraum geben.

  10. Link auf Artikel

    Autor: MartinP 23.05.07 - 13:36

    http://www.digitalfernsehen.de/news/news_155974.html

    "Wegen der im Grundgesetz geschützten Informationsfreiheit müssen Ausnahmen beispielsweise für Ausländer möglich sein, die ihre Heimatprogramme empfangen wollen."

    Diese Aussage ist natürlich nur für eine Minderheit wertvoll.

    Aber folgendes ist interessant:
    "Das Antennen-Verbot ist laut BGH unwirksam, weil es keinerlei Ausnahmen für Mieter vorsieht, die ein besonderes Interesse an Satellitenprogrammen geltend machen können."

    Das heißt meiner Ansicht nach, daß ein generelles Antennen-Verbot im Mietvertrag auch für deutsche Mieter unwirksam ist! (Bin natürlich kein Jurist...)

  11. Re: Link auf Artikel

    Autor: Artikelleser 23.05.07 - 13:43

    MartinP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das heißt meiner Ansicht nach, daß ein generelles
    > Antennen-Verbot im Mietvertrag auch für deutsche
    > Mieter unwirksam ist! (Bin natürlich kein
    > Jurist...)

    Der muß man auch nicht sein, um den Artikel komplett zu lesen ;-)

    "Damit kann praktisch jeder Mieter eine solche rigide Klausel anfechten - auch ohne Sonderinteressen."

    Ist Kabel vorhanden, muß ggf. weiter geprüft werden. Steht auch im Artikel.

  12. Re: Blöd wenn man das eingespeist via Kabel erhält ...

    Autor: Filter 23.05.07 - 13:58

    Was für ein Filter soll das sein??
    Wofür soll das gut sein?

  13. Re: Blöd wenn man das eingespeist via Kabel erhält ...

    Autor: MartinP 23.05.07 - 14:26

    Filter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was für ein Filter soll das sein??
    > Wofür soll das gut sein?


    Hmm,
    Das kann zweierlei sein:
    Es könnte sein daß er eine BK-Kopfstation meint.
    Hier werden z. B. für einen Wohnblock oder eine Siedlung eine Auswahl von Satellitenprogrammen auf terr. Fernseh-Kanäle umgesetzt, damit man sie auf normalen Fernsehern empfangen kann.
    Da müssen dann Umstellungen an der Kopfstation vorgemommen werden, sodaß z. B. der Umsetzer für Pro7 die neuen Einstellungen bekommt.

    Andererseits kann er auch von einer "Einkabellösung" reden, bei der man noch Satelliten-Receiver braucht.
    Hier werden über ein Kabel in einer Baumstruktur vier Bereiche aus den vier Bändern der Astra-Satelliten-Gruppe zu einem Band zusammengemischt.
    Dazu wird jeweils ein Abschitt aus den vier vorhandenen Bereichen herausgefiltert (sic!).


  14. Überholte Aussage

    Autor: Besserwisser2 23.05.07 - 14:40

    Im neusten Urteil wird es Mietern grundsätzlich erlaubt eine Satschüssel z.B. auf dem Balkon aufzustellen.
    An die Wand darfst du diese natürlich nicht Dübeln, die gehört schließlich dem Vermieter. Aber montiert an einem Ständer kann dir keiner was.
    Eine "geringe optische Verunstaltung" hat der Vermieter zu akzeptieren. Aber dass muss jeder ggf. selbst vor Gericht ausfechten.
    (Wer es genau wissen möchte muss Google besuchen!)

    Ich habe meine Schüssel an einem selbstgebauten Ständer hinter dem Balkongeländer stehen. Sieht keiner und Funktioniert tadellos.


  15. Mieterverein

    Autor: Korrumpel 23.05.07 - 16:02

    Marek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jemand ne Ahnung wie man aus solch einem
    > Knebelvertrag ala "Wohnung gekoppelt mit
    > Kabelvertrag" herauskommt und doch den Anbieter
    > wechseln kann?
    Um absolute Sicherheit in Deinem weiteren Vorgehen zu haben würde ich Dir raten einen Mieterverein aufzusuchen. Natürlich müßtest Du dort Mitglied werden, um Beratung zu erhalten. Also einfach mal umsehen, was es so in Deiner Umgebung gibt.
    Ich habe selber gute Erfahrungen mit einem Mieterverein gehabt (wegen schlechter mit dem Vermieter :-( ), und bleibe da auch weiterhin Mitglied, um sie zu unterstützen. Allein schon wegen der heutigen Abzocke durch manche Vermieter lohnt es sich, die Nebenkostenabrechnungen vom Profi prüfen zu lassen. Mietervereine arbeiten da in der Regel Hand in Hand mit ner Anwaltskanzlei, zumindest meiner.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  2. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  4. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
    3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    1. ML-Processor: ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt
      ML-Processor
      ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt

      Computex 2019 Der ML-Processor ist, der Name impliziert es bereits, für Machine Learning gedacht: Der Funktionsblock von ARM soll neben CPU/GPU in Smartphone-Chips stecken und dort aufwendige Berechnungen bei hochauflösenden Fotos durchführen oder bei der Entsperrung per Gesicht helfen.

    2. Mali-G77: ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter
      Mali-G77
      ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter

      Computex 2019 Valhall- statt Bifrost-Architektur: ARMs Mali-G77 nutzt eine massiv veränderte Technik mit deutlich breiteren Ausführungseinheiten und eine zusätzliche Cache-Stufe. Daher laufen Spiele gleich 40 Prozent flotter und Machine Learning wird gar um 60 Prozent schneller berechnet.

    3. Cortex-A77: ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt
      Cortex-A77
      ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt

      Computex 2019 Mit dem Cortex-A77 hat ARM einen CPU-Kern für das 7-nm-Verfahren entwickelt, der teils ein Drittel flotter ist als der Cortex-A76. Ein Fünftel davon macht die IPC aus, denn der Kern wurde deutlich breiter als bisher.


    1. 06:00

    2. 06:00

    3. 06:00

    4. 03:45

    5. 20:12

    6. 11:31

    7. 11:17

    8. 10:57