1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zukunftsvision: Menschen…

Ja, warum nicht?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, warum nicht?

    Autor: Datenpilger 23.05.07 - 15:54

    Viele schreien ja ständig wegen ihrer Datenschutzbedenken auf und warnen vor Eingriffen ins Privatleben. Aber muss das System von Google ein Nachteil sein? Durch die Masse an Usern und ist man doch eigentlich auch wieder anonym, selbst wenn man nahezu jeden Google-Dienst in Anspruch nimmt. Ich finde die meisten Google-Kritiker übertreiben, es gibt praktisch keinen Nachteil, wenn Google vieles über einen weiss.

  2. Re: Ja, warum nicht?

    Autor: Traxanos 23.05.07 - 16:04

    Datenpilger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Viele schreien ja ständig wegen ihrer
    > Datenschutzbedenken auf und warnen vor Eingriffen
    > ins Privatleben. Aber muss das System von Google
    > ein Nachteil sein? Durch die Masse an Usern und
    > ist man doch eigentlich auch wieder anonym, selbst
    > wenn man nahezu jeden Google-Dienst in Anspruch
    > nimmt. Ich finde die meisten Google-Kritiker
    > übertreiben, es gibt praktisch keinen Nachteil,
    > wenn Google vieles über einen weiss.

    Doch den Grund gibt es. Du kannst jetzt schon soviel über einen Menchen erfahren mit Hilfe von Google. Wenn die irgendwann mal soweit sind, wie sie sein wollen,
    dann herscht die totale Überwachung.

    Ein Staat wird Zugriff auf diese Daten haben, Sachen wir Demokratie können dann verloren gehen. DDR läßt grüßen...

    Ich fasse es echt nicht, wieviele Menschen so naiv geworden sind.

  3. Re: Ja, warum nicht?

    Autor: istaberso 23.05.07 - 16:07

    > Ich fasse es echt nicht, wieviele Menschen so naiv
    > geworden sind.

    Ist aber so. Schau mal von wievielen Leuten der Standardspruch "mir egal, ich habe nichts zu verbergen" kommt.

  4. Re: Ja, warum nicht?

    Autor: Rupert 23.05.07 - 16:09


    Ich glaube nicht, dass Dir bekannt ist was technisch heute möglich ist. Das sieht alles so locker toll und super googlig aus. Alles beginnt schrittweise und die Veränderungen kommen langsam. Aber was dann am Ende daraus wird... bestimmt google. Und ich weis nicht ob ich denen trauen kann, eigentlich kann man niemandem trauen was soetwas angeht.

    Man weis einfach nicht was mit den Daten passiert.

    Aber auch ich nutze googlemail, wenn auch nur für spam Vorbeugung.
    Und angeben kann man auch nur die Daten die man selber für richtig hält. Man wird also nicht gezwungen google zu nutzen, es gibt wohl genügend Alternativen.




    Datenpilger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Viele schreien ja ständig wegen ihrer
    > Datenschutzbedenken auf und warnen vor Eingriffen
    > ins Privatleben. Aber muss das System von Google
    > ein Nachteil sein? Durch die Masse an Usern und
    > ist man doch eigentlich auch wieder anonym, selbst
    > wenn man nahezu jeden Google-Dienst in Anspruch
    > nimmt. Ich finde die meisten Google-Kritiker
    > übertreiben, es gibt praktisch keinen Nachteil,
    > wenn Google vieles über einen weiss.


  5. Re: Ja, warum nicht?

    Autor: Datenpilger 23.05.07 - 16:13

    Traxanos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Datenschutzbedenken auf und warnen vor
    > Eingriffen
    > ins Privatleben. Aber muss das
    > System von Google
    > ein Nachteil sein? Durch
    > die Masse an Usern und
    > ist man doch
    > eigentlich auch wieder anonym, selbst
    > wenn
    > man nahezu jeden Google-Dienst in Anspruch
    >
    > nimmt. Ich finde die meisten Google-Kritiker
    >
    > übertreiben, es gibt praktisch keinen
    > Nachteil,
    > wenn Google vieles über einen
    > weiss.
    >
    > Doch den Grund gibt es. Du kannst jetzt schon
    > soviel über einen Menchen erfahren mit Hilfe von
    > Google. Wenn die irgendwann mal soweit sind, wie
    > sie sein wollen,
    > dann herscht die totale Überwachung.
    >
    > Ein Staat wird Zugriff auf diese Daten haben,
    > Sachen wir Demokratie können dann verloren gehen.
    > DDR läßt grüßen...
    >
    > Ich fasse es echt nicht, wieviele Menschen so naiv
    > geworden sind.


    Ja moment mal. für den staat ist es egal wo deine daten lagern, ob nun bei google und/oder bei anderen diensten, die werden an die nötigen daten ohnehin problemlos rankommen. ich verstehe nicht was also daran kritisch sein soll, wenn man privat ein gmail konto hat, google calender, groups, etc nutzt. welchen nachteil hat es für dich wenn jemand theoretisch seinen liebesbrief, seine termine oder bei der interessengemeinschaft mitlesen kann? zu dem was man sagt oder schreibt steht man doch, oder?

  6. Re: Ja, warum nicht?

    Autor: macmanvg 23.05.07 - 16:17

    Datenpilger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja moment mal. für den staat ist es egal wo deine
    > daten lagern, ob nun bei google und/oder bei
    > anderen diensten, die werden an die nötigen daten
    > ohnehin problemlos rankommen. ich verstehe nicht
    > was also daran kritisch sein soll, wenn man privat
    > ein gmail konto hat, google calender, groups, etc
    > nutzt. welchen nachteil hat es für dich wenn
    > jemand theoretisch seinen liebesbrief, seine
    > termine oder bei der interessengemeinschaft
    > mitlesen kann? zu dem was man sagt oder schreibt
    > steht man doch, oder?

    Oh mann, wie kann man nur so naiv sein? Mir fehlen echt die Worte.

  7. Re: Ja, warum nicht?

    Autor: Jetrel 23.05.07 - 16:17

    Also wenn du damit keine Probleme hast - dann bitte.
    Schreib mal bitten einen Deiner Liebensbriefe ins Forum, hast ja kein Problem damit, also wir warten...!
    Achja ich möchte gerne alle deine persönlichen Termin wissen und was es heute bei dir zu Abend essen gibt.

    Datenpilger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Traxanos schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Datenschutzbedenken auf und warnen vor
    >
    > Eingriffen
    > ins Privatleben. Aber muss
    > das
    > System von Google
    > ein Nachteil sein?
    > Durch
    > die Masse an Usern und
    > ist man
    > doch
    > eigentlich auch wieder anonym,
    > selbst
    > wenn
    > man nahezu jeden
    > Google-Dienst in Anspruch
    >
    > nimmt. Ich
    > finde die meisten Google-Kritiker
    >
    > übertreiben, es gibt praktisch keinen
    >
    > Nachteil,
    > wenn Google vieles über einen
    >
    > weiss.
    >
    > Doch den Grund gibt es. Du
    > kannst jetzt schon
    > soviel über einen Menchen
    > erfahren mit Hilfe von
    > Google. Wenn die
    > irgendwann mal soweit sind, wie
    > sie sein
    > wollen,
    > dann herscht die totale
    > Überwachung.
    >
    > Ein Staat wird Zugriff auf
    > diese Daten haben,
    > Sachen wir Demokratie
    > können dann verloren gehen.
    > DDR läßt
    > grüßen...
    >
    > Ich fasse es echt nicht,
    > wieviele Menschen so naiv
    > geworden sind.
    >
    > Ja moment mal. für den staat ist es egal wo deine
    > daten lagern, ob nun bei google und/oder bei
    > anderen diensten, die werden an die nötigen daten
    > ohnehin problemlos rankommen. ich verstehe nicht
    > was also daran kritisch sein soll, wenn man privat
    > ein gmail konto hat, google calender, groups, etc
    > nutzt. welchen nachteil hat es für dich wenn
    > jemand theoretisch seinen liebesbrief, seine
    > termine oder bei der interessengemeinschaft
    > mitlesen kann? zu dem was man sagt oder schreibt
    > steht man doch, oder?


  8. Re: Ja, warum nicht?

    Autor: Datenpilger 23.05.07 - 16:19

    Jetrel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also wenn du damit keine Probleme hast - dann
    > bitte.
    > Schreib mal bitten einen Deiner Liebensbriefe ins
    > Forum, hast ja kein Problem damit, also wir
    > warten...!
    > Achja ich möchte gerne alle deine persönlichen
    > Termin wissen und was es heute bei dir zu Abend
    > essen gibt.

    Ist dir der unterschied zwischen "gewollt veröffentlichen" und "heimlich mitlesen" klar?

  9. Re: Ja, warum nicht?

    Autor: Datenpilger 23.05.07 - 16:22

    macmanvg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Oh mann, wie kann man nur so naiv sein? Mir fehlen
    > echt die Worte.


    wo bin ich denn bitte naiv?

  10. Re: Ja, warum nicht?

    Autor: Jetrel 23.05.07 - 16:24

    Klar aber, wenn du schon nichts gegen heimliches mitlesen hast - hast ja schließlich nix zu verbergen - dann kannst du es google doch leichter machen und gleich alles veröffentlichen.

    Also wir warten immernoch...


    Datenpilger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jetrel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Also wenn du damit keine Probleme hast -
    > dann
    > bitte.
    > Schreib mal bitten einen
    > Deiner Liebensbriefe ins
    > Forum, hast ja kein
    > Problem damit, also wir
    > warten...!
    > Achja
    > ich möchte gerne alle deine persönlichen
    >
    > Termin wissen und was es heute bei dir zu
    > Abend
    > essen gibt.
    >
    > Ist dir der unterschied zwischen "gewollt
    > veröffentlichen" und "heimlich mitlesen" klar?


  11. Re: Ja, warum nicht?

    Autor: gehtdichnixan 23.05.07 - 16:25

    Datenpilger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > macmanvg schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Oh mann, wie kann man nur so naiv sein? Mir
    > fehlen
    > echt die Worte.
    >
    > wo bin ich denn bitte naiv?

    Zitat: "Durch die Masse an Usern und ist man doch eigentlich auch wieder anonym, selbst wenn man nahezu jeden Google-Dienst in Anspruch nimmt."

    Je mehr google weiss desto mehr können andere durch google über dich erfahren.

    Ausserdem: Schonmal mit einer Datenbank oder ähnlichem gearbeitet? Wenn man will kann man sämtliche Informationen die dich betreffen extrahieren, egal wie viele Einträge von anderen vorhanden sind.

  12. Re: Ja, warum nicht?

    Autor: Datenpilger 23.05.07 - 16:32

    Jetrel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Klar aber, wenn du schon nichts gegen heimliches
    > mitlesen hast - hast ja schließlich nix zu
    > verbergen - dann kannst du es google doch leichter
    > machen und gleich alles veröffentlichen.
    >
    > Also wir warten immernoch...

    du missverstehst meinen standpunkt. ich habe nicht vor irgendetwas zu veröffentlichen weil es mich unnötig kräfte kostet und kaum ein mensch interesse an meinem liebesbriefen etc hätte. wenn ich sie per gmail versendte veröffentliche ich sie auch nicht, gehe aber das risiko ein dass es mitgelesen werden. wie hoch ist da aber die wahrscheinlichkeit, dass sich jemand hinsetzt und speziell danach sucht? ich finde sehr gering. merkst du jetzt den unterschied?

  13. Re: Ja, warum nicht?

    Autor: Datenpilger 23.05.07 - 16:35

    gehtdichnixan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zitat: "Durch die Masse an Usern und ist man doch
    > eigentlich auch wieder anonym, selbst wenn man
    > nahezu jeden Google-Dienst in Anspruch nimmt."
    >
    > Je mehr google weiss desto mehr können andere
    > durch google über dich erfahren.
    >
    > Ausserdem: Schonmal mit einer Datenbank oder
    > ähnlichem gearbeitet? Wenn man will kann man
    > sämtliche Informationen die dich betreffen
    > extrahieren, egal wie viele Einträge von anderen
    > vorhanden sind.


    wie können andere etwas über mich erfahren wenn der inhalt meines gmailaccount, des calender und groups verborgen ist?

  14. Re: Ja, warum nicht?

    Autor: Manize 23.05.07 - 16:44

    Datenpilger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jetrel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Klar aber, wenn du schon nichts gegen
    > heimliches
    > mitlesen hast - hast ja
    > schließlich nix zu
    > verbergen - dann kannst du
    > es google doch leichter
    > machen und gleich
    > alles veröffentlichen.
    >
    > Also wir warten
    > immernoch...
    >
    > du missverstehst meinen standpunkt. ich habe nicht
    > vor irgendetwas zu veröffentlichen weil es mich
    > unnötig kräfte kostet und kaum ein mensch
    > interesse an meinem liebesbriefen etc hätte. wenn
    > ich sie per gmail versendte veröffentliche ich sie
    > auch nicht, gehe aber das risiko ein dass es
    > mitgelesen werden. wie hoch ist da aber die
    > wahrscheinlichkeit, dass sich jemand hinsetzt und
    > speziell danach sucht? ich finde sehr gering.
    > merkst du jetzt den unterschied?

    Wenn Google das aber umsetzt erhöht sich das Risiko des Mitlesens und damit auch die Wahrscheinlichkeit enorm.

  15. Ich glaubs einfach nicht

    Autor: ein_ungläubig_staunender 23.05.07 - 16:58

    mhh du meinst nur du hast zugriff auf gmailaccount, calender und
    groups??? das wird alles abgespeichert, kategorisiert, etc. google hat backups in denen vermutlich sämtliche emails, logs, anfragen, verhaltensweisen etc lagern (könnten) die je geschrieben/gemacht wurden (platz genug haben die in ihren sevrer farmen in den usa)... diese emails, logs, anfragen, verhaltensweisen etc können von anderen severn und programmen zu datenbanken zusammengefasst werden und zusammen mit cookies können davon riesige analysen von verhaltensweisen von MILLIONEN menschen gemacht werden!!!

    mensch dass das niemand (sogar hier) kapiert fass ich einfach nicht!!! google kann schon hete verdammt viel über einzelne personen sagen... allein anhand der suchanfragen, dazu kommen emailtexte die noch VIEL mehr über eine person aussagen und dass dann zusammen mit chatlogs, groupsbeiträgen und surfverhalten (wielange auf einer seite, etc)kann ein komplettes persönlichkeitsprofil ergeben!!!! RAFFT ES EDNLICH MAL!!! Google will euch nicht helfen, sie sind auch kein wohltätiger verein, sie machen gewinne in milliarden höhe auch nicht zum spaß!!! MAAANNNN!!!

    sodele, erstmal dampf abeglassen...

    Grüße von einem der unerkannt bleibt ;-) (soweit es eben geht)


    > wie können andere etwas über mich erfahren wenn
    > der inhalt meines gmailaccount, des calender und
    > groups verborgen ist?


  16. Re: Ja, warum nicht?

    Autor: Robert S. 23.05.07 - 16:59

    Datenpilger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Traxanos schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Datenschutzbedenken auf und warnen vor
    >
    > Eingriffen
    > ins Privatleben. Aber muss
    > das
    > System von Google
    > ein Nachteil sein?
    > Durch
    > die Masse an Usern und
    > ist man
    > doch
    > eigentlich auch wieder anonym,
    > selbst
    > wenn
    > man nahezu jeden
    > Google-Dienst in Anspruch
    >
    > nimmt. Ich
    > finde die meisten Google-Kritiker
    >
    > übertreiben, es gibt praktisch keinen
    >
    > Nachteil,
    > wenn Google vieles über einen
    >
    > weiss.
    >
    > Doch den Grund gibt es. Du
    > kannst jetzt schon
    > soviel über einen Menchen
    > erfahren mit Hilfe von
    > Google. Wenn die
    > irgendwann mal soweit sind, wie
    > sie sein
    > wollen,
    > dann herscht die totale
    > Überwachung.
    >
    > Ein Staat wird Zugriff auf
    > diese Daten haben,
    > Sachen wir Demokratie
    > können dann verloren gehen.
    > DDR läßt
    > grüßen...
    >
    > Ich fasse es echt nicht,
    > wieviele Menschen so naiv
    > geworden sind.
    >
    > Ja moment mal. für den staat ist es egal wo deine
    > daten lagern, ob nun bei google und/oder bei
    > anderen diensten, die werden an die nötigen daten
    > ohnehin problemlos rankommen. ich verstehe nicht
    > was also daran kritisch sein soll, wenn man privat
    > ein gmail konto hat, google calender, groups, etc
    > nutzt. welchen nachteil hat es für dich wenn
    > jemand theoretisch seinen liebesbrief, seine
    > termine oder bei der interessengemeinschaft
    > mitlesen kann? zu dem was man sagt oder schreibt
    > steht man doch, oder?

    Die Problematik ist komplexer. Daher gibt's hier auch keine 1-Satz-Antworten. Ich denke, es ist auch nochmal ein Unterschied, ob ein Staat oder ein Unternehmen Daten sammeln will (beides problematisch).

    Es ist halt schon ungut, wenn persönliche Daten so zentral vorhanden sind. Wer kann zu 100% garantieren, dass niemand unberechtigtes dran kommt? Wir denken da nur mal an Kreditkartennummern.

    Aber es ist halt einfach schon problematisch mit der Datenmasse. Wozu lässt die sich einsetzen? Welche Macht hat man dadurch? Welche Abhängigkeit schafft man? Wollen wir das? Was kann dadurch geschehen?

    Derzeit ist das vielleicht alles noch nicht sooo kritisch. Aber wir stellen ja jetzt schon die Weichen für die Zeit in 20 Jahren. Und wir müssen die so stellen, dass nichts schlimmes passieren kann.

    Lies mal 1984. Ist zwar jetzt nicht ganz passend, aber man bekommt mal eine Vorstellung, wie die Welt auch sein könnte. Übrigens fand ich auch den 3-Teiler "2030 Aufstand der Alten" recht schockierend. Hat zwar jetzt nichts mit Datenschutz & Co zu tun. Aber ich finde, man sieht ganz gut, was mal sein könnte, wenn nicht aufgepasst wird. Und das lässt sich auch auf die Datenproblematik übertragen. Dafür ist aber Phantasie gefragt.

  17. Ich auch nicht

    Autor: Datenpilger 23.05.07 - 18:11

    ein_ungläubig_staunender schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mhh du meinst nur du hast zugriff auf
    > gmailaccount, calender und
    > groups??? das wird alles abgespeichert,
    > kategorisiert, etc. google hat backups in denen
    > vermutlich sämtliche emails, logs, anfragen,
    > verhaltensweisen etc lagern (könnten) die je
    > geschrieben/gemacht wurden (platz genug haben die
    > in ihren sevrer farmen in den usa)... diese
    > emails, logs, anfragen, verhaltensweisen etc
    > können von anderen severn und programmen zu
    > datenbanken zusammengefasst werden und zusammen
    > mit cookies können davon riesige analysen von
    > verhaltensweisen von MILLIONEN menschen gemacht
    > werden!!!

    ja und? jetzt hat googles analyste festgestellt, dass ich im calender regelmässig mit freunden und bekannte kino und partybesuche organisiere, dass in groups über literatur und philosophie diskutiere, dass ich bei gmail eine rechnung von alternate bekommen habe. und nun? bin ich blossgestellt? werde ich sogar daran sterben?

    ich sage ja nicht, dass gewisse daten nicht schützenswert seien, aber komplett durchzudrehen und gegen google paranoias zu schieben, weil sie ein consumerprofil von mir haben, halte ich für übertrieben.


    > mensch dass das niemand (sogar hier) kapiert fass
    > ich einfach nicht!!! google kann schon hete
    > verdammt viel über einzelne personen sagen...
    > allein anhand der suchanfragen, dazu kommen
    > emailtexte die noch VIEL mehr über eine person
    > aussagen und dass dann zusammen mit chatlogs,
    > groupsbeiträgen und surfverhalten (wielange auf
    > einer seite, etc)kann ein komplettes
    > persönlichkeitsprofil ergeben!!!! RAFFT ES EDNLICH
    > MAL!!! Google will euch nicht helfen, sie sind
    > auch kein wohltätiger verein, sie machen gewinne
    > in milliarden höhe auch nicht zum spaß!!!
    > MAAANNNN!!!
    >
    > sodele, erstmal dampf abeglassen...
    >
    > Grüße von einem der unerkannt bleibt ;-) (soweit
    > es eben geht)
    >
    > > wie können andere etwas über mich erfahren
    > wenn
    > der inhalt meines gmailaccount, des
    > calender und
    > groups verborgen ist?
    >
    >


  18. Re: Ja, warum nicht?

    Autor: alexm 23.05.07 - 18:23

    Datenpilger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > macmanvg schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Oh mann, wie kann man nur so naiv sein? Mir
    > fehlen
    > echt die Worte.
    >
    > wo bin ich denn bitte naiv?

    und wenn Dir das so egal ist, warum verwendest Du hier ein Pseudonym und nicht Deinen realen Namen?


  19. Re: Ich auch nicht

    Autor: googlenutzer 23.05.07 - 21:05

    > ja und? jetzt hat googles analyste festgestellt,
    > dass ich im calender regelmässig mit freunden und
    > bekannte kino und partybesuche organisiere, dass
    > in groups über literatur und philosophie
    > diskutiere, dass ich bei gmail eine rechnung von
    > alternate bekommen habe. und nun? bin ich
    > blossgestellt? werde ich sogar daran sterben?
    >
    > ich sage ja nicht, dass gewisse daten nicht
    > schützenswert seien, aber komplett durchzudrehen
    > und gegen google paranoias zu schieben, weil sie
    > ein consumerprofil von mir haben, halte ich für
    > übertrieben.

    Ich stimme dir voll und ganz zu -
    Außerdem habe ich bei google das Gefühl, dass Datenschutz dem Unternehmen wichtig ist und von mir als nicht öffentlich abgelegte Daten auch nicht öffentlich werden - Denn genau das ist Datenschutz: Schutz vor Veröffentlichung und Zweckbindung der erhobenen Daten.

    Und mir ist es zig mal lieber, wenn google die Daten nutzt um treffsichere Werbung einzublenden und den Service zu verbessern (Gibt es im Moment noch Anzeichen für eine andere Geschäftsgrundlage?), statt dass meine Daten weitergegeben werden an SPAM-Versender und scheinheilige Kreditbewertungsunternehmen oder aufgrund von unsicheren Systemen anderswo an die Öffentlichkeit gelangen.

    Ein Dorn im Auge ist mir allerdings Checkout, denn das passt so nicht zu dem bisherigen Geschäftsmodell von google.

  20. Re: Ja, warum nicht?

    Autor: cubi 23.05.07 - 21:48

    Datenpilger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Viele schreien ja ständig wegen ihrer
    > Datenschutzbedenken auf und warnen vor Eingriffen
    > ins Privatleben. Aber muss das System von Google
    > ein Nachteil sein? Durch die Masse an Usern und
    > ist man doch eigentlich auch wieder anonym, selbst
    > wenn man nahezu jeden Google-Dienst in Anspruch
    > nimmt. Ich finde die meisten Google-Kritiker
    > übertreiben, es gibt praktisch keinen Nachteil,
    > wenn Google vieles über einen weiss.

    einen nachteil kann ich dir nennen.
    welche krankenkasse nimmt dann eine person, auf wo bekannt ist, das sie chronisch krank ist? ja, hier in deutschland die staatliche, aber seh mal bitte über den tellerrand richtung ausland.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. MVTec Software GmbH, München
  4. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47