1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geschieden und trotzdem Freunde…

Meine Erfahrung mit Lenovo

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: mal anders 23.05.07 - 18:46

    war nicht gerade prickelnd.

    Ich hatte ein Notebook von Lenovo gekauft. Als es bei mir an kam, waren 80!! Prozesse am laufen und immer wenn ich das WLAN-Modul aktivierte, bekam ich einen bekannten Bluescreen.

    Also habe ich das Notebook erst einmal platt gemacht und alles sauber neuinstalliert - aber leider fehlten mir zwei Treiber, die Lenovo nicht auf der HP zu doenload bereit stellte. Also anrufen und um Unterstützung bitten...

    Der Hotliner war "erschrocken" das ich das Betriebsystem neu aufgesetzt habe und meinte, das ich doch gar keine Windows-CD mitgeliefert bekommen habe. Was mich natürlich nicht sonders interessiert - er war aber der Meinung das ich nur mit dem "Lenovo-Betriebssystem" arbeiten darf und das ich jetzt eine Raubkopie auf meinem Notebook hätte. Wie kann man denn bitte solch einen Müll erzählen.

    Ich dachte mir - schenk es dir und ruf nochmal an, um einen gescheiten Ansprechpartner zu erhalten ... weit gefehlt. Der zweite wiederholte den gleichen mist wie der erste und der dritte hatte noch die glorreiche Idee, das ich ja in der Lage gewesen wäre, mir eine Sicherungskopie - also eine originale-windows-kopie - anzulegen. Welche natürlich den gleichen Fehler enthalten hätte wie die original Installation inkl. 80 laufenden Prozessen.

    Ich lasse mir nie nicht von einem Hersteller vorwerfen, das ich ein Straftat erfülle, nur weil der Hersteller mir keine Original CD beipackt.

    Letzendlich hat mir *trommel* Mircosoft bei der Treiberbeschaffung geholfen und selbst denen kam die Lenovo-Argumentation wegen der Raubkopie mehr als Fragwürdig vor.

    Mein Fazit - IBM ist super aber Lenovo ist der letzt Müll !

  2. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: jaja wunderbar 23.05.07 - 20:10

    Mal ehrlich, das sind doch echt durchschnittliche Probleme mit einer Hotline. Und das worum es eigentlich geht ist doch: Findest du dein Notebook gut? Was für Erfahrungen hast du mit der Garantieabwicklung? Du hast doch so viel Ahnung, dass dich solche Probleme eigentlich nicht groß stören sollten. Und jetzt mal zu den Treibern. Das eine war bestimmt der HD-Audio Treiber. Das ist meines wissens Microsofts Ding. Und der andere?
    Ich hab auch ein Thinkpad x60s. Ein paar Sachen nerven mich auch. Aber das ist so ein Scherz gegen alle anderen. Und genau die Sachen die mich nerven will Lenovo bei den 61ern ändern.


    mal anders schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > war nicht gerade prickelnd.
    >
    > Ich hatte ein Notebook von Lenovo gekauft. Als es
    > bei mir an kam, waren 80!! Prozesse am laufen und
    > immer wenn ich das WLAN-Modul aktivierte, bekam
    > ich einen bekannten Bluescreen.
    >
    > Also habe ich das Notebook erst einmal platt
    > gemacht und alles sauber neuinstalliert - aber
    > leider fehlten mir zwei Treiber, die Lenovo nicht
    > auf der HP zu doenload bereit stellte. Also
    > anrufen und um Unterstützung bitten...
    >
    > Der Hotliner war "erschrocken" das ich das
    > Betriebsystem neu aufgesetzt habe und meinte, das
    > ich doch gar keine Windows-CD mitgeliefert
    > bekommen habe. Was mich natürlich nicht sonders
    > interessiert - er war aber der Meinung das ich nur
    > mit dem "Lenovo-Betriebssystem" arbeiten darf und
    > das ich jetzt eine Raubkopie auf meinem Notebook
    > hätte. Wie kann man denn bitte solch einen Müll
    > erzählen.
    >
    > Ich dachte mir - schenk es dir und ruf nochmal an,
    > um einen gescheiten Ansprechpartner zu erhalten
    > ... weit gefehlt. Der zweite wiederholte den
    > gleichen mist wie der erste und der dritte hatte
    > noch die glorreiche Idee, das ich ja in der Lage
    > gewesen wäre, mir eine Sicherungskopie - also eine
    > originale-windows-kopie - anzulegen. Welche
    > natürlich den gleichen Fehler enthalten hätte wie
    > die original Installation inkl. 80 laufenden
    > Prozessen.
    >
    > Ich lasse mir nie nicht von einem Hersteller
    > vorwerfen, das ich ein Straftat erfülle, nur weil
    > der Hersteller mir keine Original CD beipackt.
    >
    > Letzendlich hat mir *trommel* Mircosoft bei der
    > Treiberbeschaffung geholfen und selbst denen kam
    > die Lenovo-Argumentation wegen der Raubkopie mehr
    > als Fragwürdig vor.
    >
    > Mein Fazit - IBM ist super aber Lenovo ist der
    > letzt Müll !


  3. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: mal anders 23.05.07 - 20:57

    K.a. das war vor über einem Jahr :) Das Notebook ist ansich völlig ok (Macken haben sie alle). Aber was will ich mit so einer Hotline ?

    Meine Erfahrung mit der Dell-Business Hotline waren immer! Freundlich, hilfsbereit und unglaublich kulant. Das erwartet man auch, wenn man mehrere tausend Euros für ein Notebook mit "spitzen"-Support kauft.

    Lenovo ist nach dem Kundenumgang für mich gestorben, wobei es schmerzt da einige Notebooks wirklich zu empfehlen wäre. Nur soll ich das anderen "nicht"-Kennern empfehlen ?

  4. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: winman 23.05.07 - 22:35

    also ich hab ein thinkpad r60 seit fast einem jahr und kann net klagen. es läuft praktisch den ganzen tag, ich brauchs in der schule und auch zu hause sehr oft und macht überhaupt keine probleme. ich habs gleich formatiert wie ichs bekommen hab, mir sämtliche treiber von der hp gezogen, installiert und es hat sofort ohne probleme funktioniert. =)

    dahingegen siehts mit dem dell latitude d820 von nem kumpel von mir ganz anders aus. der hat irsinnige probleme mit der tastatur. seit ein paar wochen is seine -> Taste kaputt, und jetzt auch noch s und d. von mir aus kann dell spitzenmäßigen support haben - nur es is trotzdem nervig wenn man den support anrufen muss. wenn man gleich ordentliche produkte baut passiert das net.

    grüße,




    mal anders schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > K.a. das war vor über einem Jahr :) Das Notebook
    > ist ansich völlig ok (Macken haben sie alle). Aber
    > was will ich mit so einer Hotline ?
    >
    > Meine Erfahrung mit der Dell-Business Hotline
    > waren immer! Freundlich, hilfsbereit und
    > unglaublich kulant. Das erwartet man auch, wenn
    > man mehrere tausend Euros für ein Notebook mit
    > "spitzen"-Support kauft.
    >
    > Lenovo ist nach dem Kundenumgang für mich
    > gestorben, wobei es schmerzt da einige Notebooks
    > wirklich zu empfehlen wäre. Nur soll ich das
    > anderen "nicht"-Kennern empfehlen ?


  5. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: NotebookStresser 23.05.07 - 23:17

    Naja, mal Hand aufs Herz. Jeder Hersteller hat so seine Probleme. Aber was der Schwachsinn soll keine Recovery CD mitzuliefern auf der wirklich nur XP maximal mit dem benötigten Treiber für HDD Controller mitgeliefert wird kann ich nicht verstehen.

    Ich selbst hab schon schlechte Erfahrungen mit wirklich allen Herstellern gemacht. Egal ob DELL, HP, FSC oder auch Lenovo. Dell war bei mir schon von kulant (da das Notebook eh bald ersetzt werden sollte was die auch wussten) bis extrem nervig. Ich könnte da wirklich Bücher drüber schreiben.

    Ich selbst bin stolzer Besitzer eines Lifebook E8110 von FSC und musste auch schon den (Vor Ort Serivce) des Herstellers in Anspruch nehmen. Jeder der wirklich sein Notebook benötigt, hat hoffentlich so etwas. Ansonsten bitte nicht heulen ;-) Die € sollte man jedenfalls noch ausgeben. Das Notebook wird zum Teil mehr als 13-14 Stunden am Tag benutzt, im Durchschnitt ca. 8 und ist nach einem Jahr noch wie neu (auch die Scharniere des Displays die ca. 15 - 20 mal am Tag auf und zu gehen).

  6. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: Vulnus 24.05.07 - 08:36

    NotebookStresser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja, mal Hand aufs Herz. Jeder Hersteller hat so
    > seine Probleme. Aber was der Schwachsinn soll
    > keine Recovery CD mitzuliefern auf der wirklich
    > nur XP maximal mit dem benötigten Treiber für HDD
    > Controller mitgeliefert wird kann ich nicht
    > verstehen.

    Meines Wissens besitzt jedes Lenovo eine Rettungspartition, die Recovery CDs zunächst unnötig macht. Zerschiesst man sich diese Partition, kann man immer noch beim Support anrufen. Besser ist es natürlich im Laden nachzufragen, ob man die Recovery CDs direkt beim Kaufe dazu bekommen kann - bei einigen Händlern klappts, bei anderen nicht.

    Der Versand der Recovery CDs ist übrigens gratis und dauert (bzw. dauerte bei mir) rund eine Woche.

    Von meinem x60s bin ich begeistert. Beinahe jedes Notebook, was ich bisher besaß (Averatec -> FuSi -> Acer) hatten Mängel, die mich dazu brachten, das Notebook zu verkaufen. Nach rund sechs Monaten mit meinem IBM bin ich sicher, dass es wohl länger bei mir bleiben wird ;)

    Schönen tag noch!

  7. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: Picco 24.05.07 - 09:00

    mal anders schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > war nicht gerade prickelnd.
    >
    > Ich hatte ein Notebook von Lenovo gekauft. Als es
    > bei mir an kam, waren 80!! Prozesse am laufen und
    > immer wenn ich das WLAN-Modul aktivierte, bekam
    > ich einen bekannten Bluescreen.
    >
    > Also habe ich das Notebook erst einmal platt
    > gemacht und alles sauber neuinstalliert - aber
    > leider fehlten mir zwei Treiber, die Lenovo nicht
    > auf der HP zu doenload bereit stellte. Also
    > anrufen und um Unterstützung bitten...
    >
    > Der Hotliner war "erschrocken" das ich das
    > Betriebsystem neu aufgesetzt habe und meinte, das
    > ich doch gar keine Windows-CD mitgeliefert
    > bekommen habe. Was mich natürlich nicht sonders
    > interessiert - er war aber der Meinung das ich nur
    > mit dem "Lenovo-Betriebssystem" arbeiten darf und
    > das ich jetzt eine Raubkopie auf meinem Notebook
    > hätte. Wie kann man denn bitte solch einen Müll
    > erzählen.
    >
    > Ich dachte mir - schenk es dir und ruf nochmal an,
    > um einen gescheiten Ansprechpartner zu erhalten
    > ... weit gefehlt. Der zweite wiederholte den
    > gleichen mist wie der erste und der dritte hatte
    > noch die glorreiche Idee, das ich ja in der Lage
    > gewesen wäre, mir eine Sicherungskopie - also eine
    > originale-windows-kopie - anzulegen. Welche
    > natürlich den gleichen Fehler enthalten hätte wie
    > die original Installation inkl. 80 laufenden
    > Prozessen.
    >
    > Ich lasse mir nie nicht von einem Hersteller
    > vorwerfen, das ich ein Straftat erfülle, nur weil
    > der Hersteller mir keine Original CD beipackt.
    >
    > Letzendlich hat mir *trommel* Mircosoft bei der
    > Treiberbeschaffung geholfen und selbst denen kam
    > die Lenovo-Argumentation wegen der Raubkopie mehr
    > als Fragwürdig vor.
    >
    > Mein Fazit - IBM ist super aber Lenovo ist der
    > letzt Müll !

    Ich gebe dir mal was Conter zum drüber nachdenken:

    Acerhotline: Ich beschreibe denen das mein Notebook immer so heiß wird das man Eier drauf braten kann und irgendwann aus geht - Wir führten dann eine nette Unterhaltung über zu staubige Luft bei mir daheim (ist klar) und darüber das man es regelmäßig reinigen sollte (natürlich mit garantieverlust falls man es öffnet) und das es ja nicht für dauerbetrieb oder gar spielen/videos gedacht war (wesshalb habe ich doch glatt eins mit desktopprozessor und der damals schnellsten ATI mobility 9700 gekauft)? Naja eingeschickt und nach 2 monaten hatte ich es gesäubert zurück - Das dann alle 3 monate...

    Microsofthotline: Standard WinXP Prof. auf nem Rechner installiert der so einen Fujitsu-Siemens Key drauf hat - Aktivieren ging nicht aber anrufen. Die haben mir dann fragen gestellt wie. woher haben sie den key, woher den datenträger, auf wievielen rechnern setzen sie das produkt ein, usw. - echt läbsch

  8. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: localhorst 24.05.07 - 09:08

    Vulnus schrieb:
    > Der Versand der Recovery CDs ist übrigens gratis
    > und dauert (bzw. dauerte bei mir) rund eine
    > Woche.

    da muss ich dir widersprechen. hab mir das z61m anfang april gekauft und auf der lenovo website gibt es lediglich die möglichkeit, die cd zu kaufen. hat sich wohl mitlerweile geändert.
    dennoch bin ich mit dem TP bislang äußerst zufrieden.

    grüße

  9. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: MiTe 24.05.07 - 09:45

    Moin,

    die Recover CDs kannst du dir selber brennen: Schau unter Programme\Thinvantage\ nach. Dort gibt es einen Eintrag "Recover CDs erstellen" (oder so). Du brauchst eine CD und dann noch eine DVD. Mit den Teilen bekommst du das Notebook wieder in den Ursprungszustand (mit allen Treiber und natürlich auch mit allen Fehler!!)

    mfg



    localhorst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vulnus schrieb:
    > > Der Versand der Recovery CDs ist übrigens
    > gratis
    > und dauert (bzw. dauerte bei mir) rund
    > eine
    > Woche.
    >
    > da muss ich dir widersprechen. hab mir das z61m
    > anfang april gekauft und auf der lenovo website
    > gibt es lediglich die möglichkeit, die cd zu
    > kaufen. hat sich wohl mitlerweile geändert.
    > dennoch bin ich mit dem TP bislang äußerst
    > zufrieden.
    >
    > grüße


  10. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: DB 24.05.07 - 09:58

    @mal anders:

    So leid es mir tut, aber die Hotliner hatten definitiv recht.
    Restore CDs/DVDs liegen bei fast keinem Hersteller mehr bei; muss man selbst erstellen nach 1. Systemstart.

    Nen anderes "Non-Lenovo"-Windows zu installieren, ist nur dann eine Raubkopie, wenn du keine dazugehörige Lizenz erworben hast, also ein Systembuilder als Beispiel. Ne Schwarzkopierte als Bsp ist und bleibt ne Raubkopie, auch wenn bei deinem Lenovo ne Lizenz dabei lag.

    Ok, es war nicht korrekt, dass dir die Hotline sowas unterstellte. Das muss man fairerweise zugeben

    Die Lizenz, die Lenovo beiliegt, passt definitiv nur zu dem installierten Windows oder zu den Restore CDs/DVDs

  11. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: Mr. E. 24.05.07 - 10:07

    > Mein Fazit - IBM ist super aber Lenovo ist der
    > letzt Müll !

    Mein Problem ist eher, daß IBM/Lenovo trotz "International Support Contract - Next Business Day" genau diesen abgeschlossenen Supportvertrag nicht international erfüllt, sondern nur in ausgesuchten Ländern.

    Konkret haben wir in mehreren Ländern im Mittleren Osten und in Europa Büros, welche von IBM nicht mit Support bedacht werden. Jetzt möchte man meinen ich rede von irgendwelchen ausgefallenen Ländern... weit gefehlt. Ich rede z.B. von Spanien, Vereinigte Arabische Emirate (Dubai) oder Panama. Alles nicht gerade Länder die keiner kennt, und für 400€ zusätzliche Supportkosten pro Notebook (wir haben ca. 40 Stück) könnte man eigentlich schon etwas besseres erwarten.

    Ach ja - wir kaufen jetzt übrigens nur noch Dell Notebooks - deren Support ist besser, und vor allem weltweit aufgestellt. :)

  12. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: xmichax 24.05.07 - 10:10

    Es ist aber trotzdem extrem nervig. Warum kann nicht einfach so eine CD beiliegen? Ich glaube, bei dem Preis kann man doch erwarten, das ne CD, deren Herstellungskosten nicht mal 0,1% des Verkaufspreises ausmacht, dabei liegt.

    Ich hab das Problem auch. Mein altes Thinkpad T23 (noch IBM damals) ist auch ohne CD, aber mit Key ausgeliefert worden. Nach 2 jahren kriegt man anscheins aber keine CD mehr zugeschickt. Tolle Wurst...

    Ansonsten bin ich mit Thinkpads super zufrieden

  13. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: daniel h. 24.05.07 - 11:31


    >
    > Nen anderes "Non-Lenovo"-Windows zu installieren,
    > ist nur dann eine Raubkopie, wenn du keine
    > dazugehörige Lizenz erworben hast, also ein
    > Systembuilder als Beispiel. Ne Schwarzkopierte als
    > Bsp ist und bleibt ne Raubkopie, auch wenn bei
    > deinem Lenovo ne Lizenz dabei lag.

    Echt ich habe keine Ahnung wo Du das gelesen hast ^^
    Zumindest in Deutschland gilt :
    "An einem Beispiel erklärt"
    Du Kaufst einen Billig PC, haust kräftig mit dem Hammer drauf und schmeisst den PC ausm Fenster....

    Dein Nachbar wundert sich und schenkt dir seinen alten PC. Die Lizenz kannst Du dann auf diesem weiter benutzen.

    Ich weiss das es in der Schweiz und Östereich etwas anders läuft jedoch in Deutschland ist Hardwarebebundene Software nicht erlaubt.

    Anders verhält sich ein austauschbarer Dongle an dem die Software gebunden ist, wobei das ist ein anderes Thema.

    mein Fazit...
    Kauft so wenig wie nur möglich Chinaware ein auch wenn es dann etwas mehr kostet. Keine China Autos, keine China Kettensägen .. etc

    so long Daniel the NERDCRUSHER

  14. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: bofh_small 24.05.07 - 11:35

    DB schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > @mal anders:
    >
    > So leid es mir tut, aber die Hotliner hatten
    > definitiv recht.
    > Restore CDs/DVDs liegen bei fast keinem Hersteller
    > mehr bei; muss man selbst erstellen nach 1.
    > Systemstart.
    >
    > [..Rest entfernt]

    Also scheint es sich bei allen meinen Kollegen&Freunden&etc. immer um die Ausnahme gehandelt zu haben - das waren so gut wie alle Hersteller (außer Lenovo!) und bei allen waren CD's bzw. DVD's dabei.
    Meist sogar noch DVD's mit verschiedenen Betriebssystemen (WinXP, Win2k, Vista, Linux, bei einem Hersteller sogar Solaris!!!)

    Ich hab' zwar vor kurzen einen Notebook gekauft, der hatte auch kein Restore CD/DVD dabei, aber dafür eine Packung mit 25 Roh-DVDs(!).
    Nach dem Start konnte man auswählen, ob man Systembuilderversions vom OS + Treiber + vorinstallierten Programmen erstellen möchte.
    Da gab es auch eine kleines Büchlein, in dem ein Möglichkeit angegeben war, die DVD's per FTP runterzuladen - bei den Programmen entweder einzeln als Setups oder als ISO-Image!
    Selbst die Bestellnummer war angegeben + spezieller Login/Passwort zur Anforderung - KOSTENLOS innerhalb von Europa und in verschiedenen Sprachen!



  15. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: darius 24.05.07 - 13:11

    Wenn du unbedingt CDs / DVDs willst ruf einfach bei IBM/Lenovo an und du bekommst sie gratis innerhalb von 2 Werktagen zugeschickt. Wo ist dein Problem?

    darius.


    bofh_small schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > DB schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > @mal anders:
    >
    > So leid es mir tut,
    > aber die Hotliner hatten
    > definitiv
    > recht.
    > Restore CDs/DVDs liegen bei fast
    > keinem Hersteller
    > mehr bei; muss man selbst
    > erstellen nach 1.
    >
    > Systemstart.
    >
    > [..Rest entfernt]
    >
    > Also scheint es sich bei allen meinen
    > Kollegen&Freunden&etc. immer um die
    > Ausnahme gehandelt zu haben - das waren so gut wie
    > alle Hersteller (außer Lenovo!) und bei allen
    > waren CD's bzw. DVD's dabei.
    > Meist sogar noch DVD's mit verschiedenen
    > Betriebssystemen (WinXP, Win2k, Vista, Linux, bei
    > einem Hersteller sogar Solaris!!!)
    >
    > Ich hab' zwar vor kurzen einen Notebook gekauft,
    > der hatte auch kein Restore CD/DVD dabei, aber
    > dafür eine Packung mit 25 Roh-DVDs(!).
    > Nach dem Start konnte man auswählen, ob man
    > Systembuilderversions vom OS + Treiber +
    > vorinstallierten Programmen erstellen möchte.
    > Da gab es auch eine kleines Büchlein, in dem ein
    > Möglichkeit angegeben war, die DVD's per FTP
    > runterzuladen - bei den Programmen entweder
    > einzeln als Setups oder als ISO-Image!
    > Selbst die Bestellnummer war angegeben +
    > spezieller Login/Passwort zur Anforderung -
    > KOSTENLOS innerhalb von Europa und in
    > verschiedenen Sprachen!
    >
    >


  16. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: MiTe 24.05.07 - 22:04

    Recht hast du! Bei älteren TPs kann das zusenden der Recover CDs dann auch mal schnell 60€ kosten. Das macht irgendeine "Fremdfirma"
    für BigBlue.

    Mit Zubehör ist´s ja eh etwas mau bei den Blauen...Netzteil....irgendein Handbuch (gut zu wissen, daß man das Gerät besser nicht unter Wasser benutzen sollte) und das war´s dann auch schon.


    Recover CDs sollten echt machbar sein!


    mite


    xmichax schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist aber trotzdem extrem nervig. Warum kann
    > nicht einfach so eine CD beiliegen? Ich glaube,
    > bei dem Preis kann man doch erwarten, das ne CD,
    > deren Herstellungskosten nicht mal 0,1% des
    > Verkaufspreises ausmacht, dabei liegt.
    >
    > Ich hab das Problem auch. Mein altes Thinkpad T23
    > (noch IBM damals) ist auch ohne CD, aber mit Key
    > ausgeliefert worden. Nach 2 jahren kriegt man
    > anscheins aber keine CD mehr zugeschickt. Tolle
    > Wurst...
    >
    > Ansonsten bin ich mit Thinkpads super zufrieden


  17. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: :-P 27.05.07 - 12:57

    So Leute: was hat das jetz mit dem artikel zu tun? rein GAR NICHTS!!!

    MiTe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Recht hast du! Bei älteren TPs kann das zusenden
    > der Recover CDs dann auch mal schnell 60€ kosten.
    > Das macht irgendeine "Fremdfirma"
    > für BigBlue.
    >
    > Mit Zubehör ist´s ja eh etwas mau bei den
    > Blauen...Netzteil....irgendein Handbuch (gut zu
    > wissen, daß man das Gerät besser nicht unter
    > Wasser benutzen sollte) und das war´s dann auch
    > schon.
    >
    > Recover CDs sollten echt machbar sein!
    >
    > mite
    >
    > xmichax schrieb:

    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist aber trotzdem extrem nervig. Warum
    > kann
    > nicht einfach so eine CD beiliegen? Ich
    > glaube,
    > bei dem Preis kann man doch erwarten,
    > das ne CD,
    > deren Herstellungskosten nicht mal
    > 0,1% des
    > Verkaufspreises ausmacht, dabei
    > liegt.
    >
    > Ich hab das Problem auch. Mein
    > altes Thinkpad T23
    > (noch IBM damals) ist auch
    > ohne CD, aber mit Key
    > ausgeliefert worden.
    > Nach 2 jahren kriegt man
    > anscheins aber keine
    > CD mehr zugeschickt. Tolle
    > Wurst...
    >
    > Ansonsten bin ich mit Thinkpads super
    > zufrieden
    >
    >


  18. Deine Erfahrung mit Lenovo...

    Autor: :-P 27.05.07 - 12:58

    ...interessiert hier einfach nicht!!

  19. Re: Meine Erfahrung mit Lenovo

    Autor: MichaelB 06.06.07 - 02:40

    Lenovo baut die mit Abstand besten Notebooks! Dell ist auch prima, keine Frage, mit Dell hab ich auch super Erfahrungen gemacht. Aber in Sachen Design, Ergonomie, Verarbeitung ist Lenovo nochmal ne ganze Ecke besser. Das der Support weltweit nicht ganz an Dell rankommt mag sein, aber man sollte dabei auch sehen, was sich bei Lenovo in letzter Zeit bewegt hat, so'ne Fusion ist ja sicher nicht ganz ohne, was das gesamte Management betrifft. Bei Dell hat mich immer die Kulanz und der unkomplizierte, schnelle Ablauf beim Support begeistert. Andererseits sind Dell Notebooks qualitativ anfälliger, die ThinkPads sind meiner Meinung nach die Mercedes unter den Computern (naja, halt das, für was Mercedes mal gestanden hat, vielleicht doch eher BMW oder Audi) - Dell wäre in dem Vergleich VW.



    Mr. E. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Mein Fazit - IBM ist super aber Lenovo ist
    > der
    > letzt Müll !
    >
    > Mein Problem ist eher, daß IBM/Lenovo trotz
    > "International Support Contract - Next Business
    > Day" genau diesen abgeschlossenen Supportvertrag
    > nicht international erfüllt, sondern nur in
    > ausgesuchten Ländern.
    >
    > Konkret haben wir in mehreren Ländern im Mittleren
    > Osten und in Europa Büros, welche von IBM nicht
    > mit Support bedacht werden. Jetzt möchte man
    > meinen ich rede von irgendwelchen ausgefallenen
    > Ländern... weit gefehlt. Ich rede z.B. von
    > Spanien, Vereinigte Arabische Emirate (Dubai) oder
    > Panama. Alles nicht gerade Länder die keiner
    > kennt, und für 400€ zusätzliche Supportkosten pro
    > Notebook (wir haben ca. 40 Stück) könnte man
    > eigentlich schon etwas besseres erwarten.
    >
    > Ach ja - wir kaufen jetzt übrigens nur noch Dell
    > Notebooks - deren Support ist besser, und vor
    > allem weltweit aufgestellt. :)
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends, Ghost Recon: Breakpoint -Trial, Might & Magic: Chess Royale, Rabbids Coding...
  2. 99€ (Bestpreis mit Saturn!)
  3. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energieversorgung: Die trockenen Sommer waren eine größere Herausforderung
Energieversorgung
"Die trockenen Sommer waren eine größere Herausforderung"

Die Coronakrise ist auch für die deutschen Energieversorger eine völlig neue Situation. Wie kommen sie zurecht? Wir haben nachgefragt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien