Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetz gegen Computerkriminalität…

Leider hat Moorhuhn diesmal recht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider hat Moorhuhn diesmal recht.

    Autor: billy 25.05.07 - 12:46

    Aber wir haben es ja nicht besser verdient. Mit Volldampf in die Sch...

  2. Re: Leider hat Moorhuhn diesmal recht.

    Autor: fgadfg 25.05.07 - 12:53

    billy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber wir haben es ja nicht besser verdient. Mit
    > Volldampf in die Sch...

    Das Traurige dabei ist, dass die Abgeordneten sich sicher nicht so viele Gedanken gemacht haben, wie es "Moorhuhn" unterstellt. Die haben schlicht keine Ahnung, was sie da eigentlich tun!

  3. Re: Leider hat Moorhuhn diesmal recht.

    Autor: doc_ock 25.05.07 - 12:59

    fgadfg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > billy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber wir haben es ja nicht besser verdient.
    > Mit
    > Volldampf in die Sch...
    >
    > Das Traurige dabei ist, dass die Abgeordneten sich
    > sicher nicht so viele Gedanken gemacht haben, wie
    > es "Moorhuhn" unterstellt. Die haben schlicht
    > keine Ahnung, was sie da eigentlich tun!
    >
    >
    Warum soll man sich denn auch als Abgeordneter in solch komplexe, technische Vorgänge einarbeiten? Die "Kollegen" von der Bundertrojaner-Abteilung werden sie schon aufgeklärt haben .....


    wäre das alles nicht so traurig, könnte man drüber lachen ....

  4. Re: Leider hat Moorhuhn diesmal recht.

    Autor: ChaosMan 25.05.07 - 13:05

    doc_ock schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > fgadfg schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > billy schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Aber wir haben es ja nicht
    > besser verdient.
    > Mit
    > Volldampf in die
    > Sch...
    >
    > Das Traurige dabei ist, dass die
    > Abgeordneten sich
    > sicher nicht so viele
    > Gedanken gemacht haben, wie
    > es "Moorhuhn"
    > unterstellt. Die haben schlicht
    > keine Ahnung,
    > was sie da eigentlich tun!
    >
    > Warum soll man sich denn auch als Abgeordneter in
    > solch komplexe, technische Vorgänge einarbeiten?
    > Die "Kollegen" von der Bundertrojaner-Abteilung
    > werden sie schon aufgeklärt haben .....
    >
    > wäre das alles nicht so traurig, könnte man drüber
    > lachen ....
    >

    als Abgeordneter sollte man schon wissen, was man fürn scheiss verzapft! bisher hab ich ja immer gedacht, das die Politiker nur so tun, als seien sie so strotzen doof, aber langsam wird mir klar, dass die wirklich so doof sind...

  5. Re: Leider hat Moorhuhn diesmal recht.

    Autor: manmanX 25.05.07 - 13:08

    Naja wenn man wichtigere Themen hat wie 30iger Zonen in Großstädten, Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden (Bundestag natürlich ausgeschlossen) und 1000 Debatten über Killerspiele und unsere dumme Jugend - dann fehlt einem eben die Zeit weitaus wichtigere, teilweise Weltbewegende und Selbstzerstörende Gesetze durchzubringen - sie selbst sind ja nicht betroffen (dem Ergebnis zufolge können diejenigen nichtmal ein PC bedienen).

    ChaosMan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > doc_ock schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > fgadfg schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > billy schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Aber wir haben es ja
    > nicht
    > besser verdient.
    > Mit
    >
    > Volldampf in die
    > Sch...
    >
    > Das
    > Traurige dabei ist, dass die
    > Abgeordneten
    > sich
    > sicher nicht so viele
    > Gedanken
    > gemacht haben, wie
    > es "Moorhuhn"
    >
    > unterstellt. Die haben schlicht
    > keine
    > Ahnung,
    > was sie da eigentlich tun!
    >
    > Warum soll man sich denn auch als
    > Abgeordneter in
    > solch komplexe, technische
    > Vorgänge einarbeiten?
    > Die "Kollegen" von der
    > Bundertrojaner-Abteilung
    > werden sie schon
    > aufgeklärt haben .....
    >
    > wäre das
    > alles nicht so traurig, könnte man drüber
    >
    > lachen ....
    >
    > als Abgeordneter sollte man schon wissen, was man
    > fürn scheiss verzapft! bisher hab ich ja immer
    > gedacht, das die Politiker nur so tun, als seien
    > sie so strotzen doof, aber langsam wird mir klar,
    > dass die wirklich so doof sind...
    >


  6. Re: Leider hat Moorhuhn diesmal recht.

    Autor: der loller 25.05.07 - 13:12

    > als Abgeordneter sollte man schon wissen, was man
    > fürn scheiss verzapft! bisher hab ich ja immer
    > gedacht, das die Politiker nur so tun, als seien
    > sie so strotzen doof, aber langsam wird mir klar,
    > dass die wirklich so doof sind...

    word


  7. Softwarewaffenschein... oder politikwaffenschein?

    Autor: Linux4tw 25.05.07 - 14:49

    du und golem seid ungenau ;) du hast die wichtigsten sachen vergessen, wie steuer auf süßigkeiten, dezibelbegrenzung in diskotheken und natürlich Erhöhung ihrer eigenen Diäten glatt überlaufen. Ausserdem, solangs Knut gibt ist doch alles ok oder?

    nein mal im ernst, die haben natürlich keine ahnung was sie da tun, guck dir allein doch mal die Minister an. Die Frau (ich will ihren namen gar nicht in erinnerung rufen) mit den 7 Kindern beim Kindermädchen ist Familienministerin... Das ist wie Steve Ballmer zum Datenschutzbeauftragten machen. Da erwartest du bei schlagwörten wie "KILLERspiele" und "NichtraucherSCHUTZ" (KAMPF GEGEN DEN TERROR!) differenzierte entscheidungen? Was wir bräuchten wär ein wirklich qualifizierter Minister für IT, betonung da als wirklich dafür qualifiziert. Das kann ja nichtmal Lobby Arbeit sein, weil das schadet ja nicht nur privat, sondern auch firmen die ihre Netze sogar mit solchen tools und eigenen tools (doppelt strafbar) auf lücken testen MÜSSEN. Was gibts dann? Softwarewaffenschein?

    um an golem rumkorinthenzukackern: das heisst nicht PDS, das ist die Linke ;)

    P.S.: was machen eigentlich die Linux-Distributoren? Werden die Repos gesperrt oder zensiert wo airsnort oder nmap drin sind? (und ja nmap zählt, das ist zur vorbereitung einer straftat)

    manmanX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja wenn man wichtigere Themen hat wie 30iger
    > Zonen in Großstädten, Rauchverbot in öffentlichen
    > Gebäuden (Bundestag natürlich ausgeschlossen) und
    > 1000 Debatten über Killerspiele und unsere dumme
    > Jugend - dann fehlt einem eben die Zeit weitaus
    > wichtigere, teilweise Weltbewegende und
    > Selbstzerstörende Gesetze durchzubringen - sie
    > selbst sind ja nicht betroffen (dem Ergebnis
    > zufolge können diejenigen nichtmal ein PC
    > bedienen).



  8. Re: Softwarewaffenschein... oder politikwaffenschein?

    Autor: pellkopp 26.05.07 - 01:26

    > P.S.: was machen eigentlich die
    > Linux-Distributoren? Werden die Repos gesperrt
    > oder zensiert wo airsnort oder nmap drin sind?
    > (und ja nmap zählt, das ist zur vorbereitung einer
    > straftat)

    die parallelen zum waffengesetz lassen sich noch weiter strapazieren:
    maßgeblich ist der ZWECK der software. das ist so ähnlich wie bei messern: brotmesser, auch wenn sie 30 cm klingen mit selbstschärfendem laserschliff haben, sind legal. springmesser (am besten zweischneidig) sind nicht geeignet, um sich damit ein brot zu schmieren, passen aber prima in jackentaschen und man kann damit prima leute pieksen. darum sind die auch illegal.
    wenn ein programm also dazu dient, sicherheitslücken in einem protokoll auszugeben, geht das meiner meinun nach vollkommen in ordnung. problematisch wird's wenn mit dem programm z.b. zugangsdaten ausgespäht werden können, ohne dass das opfer etwas davon mitbekommt. eine solche software dient nicht mehr der sicherheitsüberprüfung, sondern eindeutig der vorbereitung einer straftat. (ausser vielleicht, der admin hat sein passwort vergessen ;-)

    der genaue gewetestext ist übrigens derart schwammig formuliert, dass wohl wieder erstmal die gerichte in präzedenzfällen klären müssen, was denn nun im einzelnen erlaubt ist, und was nicht. hoffentlich hören DIE wenigstens auf die sachverständigen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klöckner Pentaplast GmbH, Heiligenroth
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  4. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,25€
  2. 2,99€
  3. 2,22€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

  1. Suunto 5: Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt
    Suunto 5
    Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    Es gibt neue Konkurrenz für die Sportuhren von Garmin und Polar: Nun stattet auch Suunto sein neues Mittelklassemodell mit einem GPS-Chip von Sony aus, der besonders wenig Energie benötigt. Für immer ausreichende Akkuleistung hat sich der Hersteller einen weiteren Kniff überlegt.

  2. Ceconomy: Media Markt/Saturn will Amazon-Preise unterbieten
    Ceconomy
    Media Markt/Saturn will Amazon-Preise unterbieten

    Media Markt/Saturn erhält ein neues zentrales Preissystem. Durch Analyse der Konkurrenz und KI will die Handelskette den Wettbewerbern stets einen Schritt voraus sein.

  3. Computergeschichte: Unix hinter dem Eisernen Vorhang
    Computergeschichte
    Unix hinter dem Eisernen Vorhang

    Während sich Unix in den 1970er Jahren an westlichen Universitäten verbreitete, war die DDR durch Embargos von der Entwicklung abgeschnitten - offiziell zumindest. Als es das Betriebssystem hinter den Eisernen Vorhang schaffte, traf es schnell auf Begeisterte.


  1. 12:30

  2. 12:07

  3. 12:03

  4. 11:49

  5. 11:27

  6. 11:16

  7. 11:00

  8. 10:40