Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetz gegen Computerkriminalität…

Histerie?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Histerie?!

    Autor: huahuahua 31.05.07 - 00:56

    Wenn man sich den Gesetzestext mal ansieht, dann wird immer auf das Vorbereiten oder die Durchführung einer Straftat bezogen. So wird auch stets auf den UNBEFUGTEN Zugriff auf Daten hingewiesen.

    Wenn jemand als Admin tätig ist, dann ist Vertraglich oder in Anweisungen klar abgesteckt, worauf er Zugriff haben darf und worauf nicht. Sind Sicherheitsprüfungen vorgesehen, dann hat er auch die BEFUGNIS, auf alle relevanten Daten zuzugreifen, egal ob passwort- oder per Firewall geschützt. Somit entfällt der Vorsatz, sowie die Ausführung einer Straftat, solange der Zugriff nicht die Persönlichkeitsrechte dritter verletzt.

    Hat z.B. ein Mitarbeiter persönliche Dateien verschlüsselt in einem eigenen Ordner abgelegt, so geht das den Admin ohne klare Arbeitsanweisung eines Vorgesetzten nichts an. Zugriff illegal.

    Ist die Prüfung eines Netzwerkes auf Sicherheitsschwächen angesetzt, so kann der Admin einsetzen, was er will, solange dieses in der Auftragsbeschreibung festgehalten ist. Denn nun hat er die BEFUGNIS und somit LEGALEN Zugriff, sofern er diesen herstellen kann.

    Meiner Ansicht nach ist also die Frage der Befugnis der große Knackpunkt im Gesetz.

    Bekomme ich also vom Besitzer/Betreiber einen Auftrag, mir in einem definierten Rahmen auf geschützte Anlagen oder Dateien Zugriff zu verschaffen, so kann von "unbefugt" keine Rede sein und somit entfällt auch jede Illegalität der Handlung.

    Sollte jemand juristisch gut im Sattel sitzen, so freue ich mich über jede objektive Meinung zu meiner Einschätzung.

  2. Re: Histerie?!

    Autor: Fancy 22.06.07 - 10:38

    huahuahua schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn man sich den Gesetzestext mal ansieht, dann
    > wird immer auf das Vorbereiten oder die
    > Durchführung einer Straftat bezogen. So wird auch
    > stets auf den UNBEFUGTEN Zugriff auf Daten
    > hingewiesen.
    >
    > Wenn jemand als Admin tätig ist, dann ist
    > Vertraglich oder in Anweisungen klar abgesteckt,
    > worauf er Zugriff haben darf und worauf nicht.
    > Sind Sicherheitsprüfungen vorgesehen, dann hat er
    > auch die BEFUGNIS, auf alle relevanten Daten
    > zuzugreifen, egal ob passwort- oder per Firewall
    > geschützt. Somit entfällt der Vorsatz, sowie die
    > Ausführung einer Straftat, solange der Zugriff
    > nicht die Persönlichkeitsrechte dritter verletzt.
    >
    > Hat z.B. ein Mitarbeiter persönliche Dateien
    > verschlüsselt in einem eigenen Ordner abgelegt, so
    > geht das den Admin ohne klare Arbeitsanweisung
    > eines Vorgesetzten nichts an. Zugriff illegal.
    >
    > Ist die Prüfung eines Netzwerkes auf
    > Sicherheitsschwächen angesetzt, so kann der Admin
    > einsetzen, was er will, solange dieses in der
    > Auftragsbeschreibung festgehalten ist. Denn nun
    > hat er die BEFUGNIS und somit LEGALEN Zugriff,
    > sofern er diesen herstellen kann.
    >
    > Meiner Ansicht nach ist also die Frage der
    > Befugnis der große Knackpunkt im Gesetz.
    >
    > Bekomme ich also vom Besitzer/Betreiber einen
    > Auftrag, mir in einem definierten Rahmen auf
    > geschützte Anlagen oder Dateien Zugriff zu
    > verschaffen, so kann von "unbefugt" keine Rede
    > sein und somit entfällt auch jede Illegalität der
    > Handlung.
    >
    > Sollte jemand juristisch gut im Sattel sitzen, so
    > freue ich mich über jede objektive Meinung zu
    > meiner Einschätzung.


    So ein blabla.....dieser Paragraph ist so wachsweich formuliert, dass Du als Netzwerkadmin oder sonstiger Admin erst mal beweisen musst, dass Du NICHT unbefugt handelst. Es spielt sich hier so viel im juristischen Ermessungsspielraum, dass niemand ganz beruhigt sein kann. Du bist immer im Zugzwang und musst immer bereit sein, Dich rechtfertigen zu müssen................
    Aber mal andersherum, welcher Hacker, der böses im Schilde führt, lässt sich denn dadurch abschrecken???? Naja, die russischen Hacker wird's freuen...........
    Ich wander aus................

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. ista International GmbH, Essen
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 334,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
      Europawahlen
      Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

      Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

    2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
      Briefe und Pakete
      Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

      Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

    3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
      Vodafone
      Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

      Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


    1. 20:12

    2. 11:31

    3. 11:17

    4. 10:57

    5. 13:20

    6. 12:11

    7. 11:40

    8. 11:11