Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetz gegen Computerkriminalität…

Histerie?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Histerie?!

    Autor: huahuahua 31.05.07 - 00:56

    Wenn man sich den Gesetzestext mal ansieht, dann wird immer auf das Vorbereiten oder die Durchführung einer Straftat bezogen. So wird auch stets auf den UNBEFUGTEN Zugriff auf Daten hingewiesen.

    Wenn jemand als Admin tätig ist, dann ist Vertraglich oder in Anweisungen klar abgesteckt, worauf er Zugriff haben darf und worauf nicht. Sind Sicherheitsprüfungen vorgesehen, dann hat er auch die BEFUGNIS, auf alle relevanten Daten zuzugreifen, egal ob passwort- oder per Firewall geschützt. Somit entfällt der Vorsatz, sowie die Ausführung einer Straftat, solange der Zugriff nicht die Persönlichkeitsrechte dritter verletzt.

    Hat z.B. ein Mitarbeiter persönliche Dateien verschlüsselt in einem eigenen Ordner abgelegt, so geht das den Admin ohne klare Arbeitsanweisung eines Vorgesetzten nichts an. Zugriff illegal.

    Ist die Prüfung eines Netzwerkes auf Sicherheitsschwächen angesetzt, so kann der Admin einsetzen, was er will, solange dieses in der Auftragsbeschreibung festgehalten ist. Denn nun hat er die BEFUGNIS und somit LEGALEN Zugriff, sofern er diesen herstellen kann.

    Meiner Ansicht nach ist also die Frage der Befugnis der große Knackpunkt im Gesetz.

    Bekomme ich also vom Besitzer/Betreiber einen Auftrag, mir in einem definierten Rahmen auf geschützte Anlagen oder Dateien Zugriff zu verschaffen, so kann von "unbefugt" keine Rede sein und somit entfällt auch jede Illegalität der Handlung.

    Sollte jemand juristisch gut im Sattel sitzen, so freue ich mich über jede objektive Meinung zu meiner Einschätzung.

  2. Re: Histerie?!

    Autor: Fancy 22.06.07 - 10:38

    huahuahua schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn man sich den Gesetzestext mal ansieht, dann
    > wird immer auf das Vorbereiten oder die
    > Durchführung einer Straftat bezogen. So wird auch
    > stets auf den UNBEFUGTEN Zugriff auf Daten
    > hingewiesen.
    >
    > Wenn jemand als Admin tätig ist, dann ist
    > Vertraglich oder in Anweisungen klar abgesteckt,
    > worauf er Zugriff haben darf und worauf nicht.
    > Sind Sicherheitsprüfungen vorgesehen, dann hat er
    > auch die BEFUGNIS, auf alle relevanten Daten
    > zuzugreifen, egal ob passwort- oder per Firewall
    > geschützt. Somit entfällt der Vorsatz, sowie die
    > Ausführung einer Straftat, solange der Zugriff
    > nicht die Persönlichkeitsrechte dritter verletzt.
    >
    > Hat z.B. ein Mitarbeiter persönliche Dateien
    > verschlüsselt in einem eigenen Ordner abgelegt, so
    > geht das den Admin ohne klare Arbeitsanweisung
    > eines Vorgesetzten nichts an. Zugriff illegal.
    >
    > Ist die Prüfung eines Netzwerkes auf
    > Sicherheitsschwächen angesetzt, so kann der Admin
    > einsetzen, was er will, solange dieses in der
    > Auftragsbeschreibung festgehalten ist. Denn nun
    > hat er die BEFUGNIS und somit LEGALEN Zugriff,
    > sofern er diesen herstellen kann.
    >
    > Meiner Ansicht nach ist also die Frage der
    > Befugnis der große Knackpunkt im Gesetz.
    >
    > Bekomme ich also vom Besitzer/Betreiber einen
    > Auftrag, mir in einem definierten Rahmen auf
    > geschützte Anlagen oder Dateien Zugriff zu
    > verschaffen, so kann von "unbefugt" keine Rede
    > sein und somit entfällt auch jede Illegalität der
    > Handlung.
    >
    > Sollte jemand juristisch gut im Sattel sitzen, so
    > freue ich mich über jede objektive Meinung zu
    > meiner Einschätzung.


    So ein blabla.....dieser Paragraph ist so wachsweich formuliert, dass Du als Netzwerkadmin oder sonstiger Admin erst mal beweisen musst, dass Du NICHT unbefugt handelst. Es spielt sich hier so viel im juristischen Ermessungsspielraum, dass niemand ganz beruhigt sein kann. Du bist immer im Zugzwang und musst immer bereit sein, Dich rechtfertigen zu müssen................
    Aber mal andersherum, welcher Hacker, der böses im Schilde führt, lässt sich denn dadurch abschrecken???? Naja, die russischen Hacker wird's freuen...........
    Ich wander aus................

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart
  3. Conergos, München
  4. Modis GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben