1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Copyright Summit - Zukunft der…

Zukunft der Verwertungsgesellschaften ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zukunft der Verwertungsgesellschaften ?

    Autor: Pampel 01.06.07 - 13:22

    Das klaasiche Modell des Verkaufs von Musik hat ausgedient.
    Da sich jede Musik digital beliebig oft verlustfrei reproduzieren lässt ist es einfach naiv an dem klassichen Modell des verkaufs eines materiell existenten Produkts festzuhalten.

    Durch DRM wird nur das alte Verkaufmodell künstlich am Leben gehalten was in Zeiten von Rapidshare und P2P wohl kaum funktionieren wird.

    Der Anfang vom Ende der großen Urheberrechtskonzerne hat gerade begonnen und wird unaufhaltsam voranschreiten.
    Die Einschüchterung und Kriminalisierung der Musikliebhaber wird diese Entwicklung nur etwas verzögern keinesfalls aber aufhalten.

    Dei einzige für beide Seite faier Möglichkeit ist die Einführung einer P2P-Flatrate deren Einahmen direckt an die Künstler ausgeschüttet werden.

  2. Re: Zukunft der Verwertungsgesellschaften ?

    Autor: Donny the Downloader 01.06.07 - 14:45

    Das klaasiche Modell des Verkaufs von Software hat ausgedient.
    Da sich jede Software digital beliebig oft
    verlustfrei reproduzieren lässt ist es einfach
    naiv an dem klassichen Modell des verkaufs eines
    materiell existenten Produkts festzuhalten.

    Das gleiche zählt natürlich auch für Bücher.

    Ein sehr schwieriges Thema.



  3. Re: Zukunft der Verwertungsgesellschaften ?

    Autor: Metzlor 02.06.07 - 11:47

    Pampel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das klaasiche Modell des Verkaufs von Musik hat
    > ausgedient.
    > Da sich jede Musik digital beliebig oft
    > verlustfrei reproduzieren lässt ist es einfach
    > naiv an dem klassichen Modell des verkaufs eines
    > materiell existenten Produkts festzuhalten.
    >
    > Durch DRM wird nur das alte Verkaufmodell
    > künstlich am Leben gehalten was in Zeiten von
    > Rapidshare und P2P wohl kaum funktionieren wird.
    >
    > Der Anfang vom Ende der großen
    > Urheberrechtskonzerne hat gerade begonnen und wird
    > unaufhaltsam voranschreiten.
    > Die Einschüchterung und Kriminalisierung der
    > Musikliebhaber wird diese Entwicklung nur etwas
    > verzögern keinesfalls aber aufhalten.
    >
    > Dei einzige für beide Seite faier Möglichkeit ist
    > die Einführung einer P2P-Flatrate deren Einahmen
    > direckt an die Künstler ausgeschüttet werden.

    Bei der MI sind es 2 Probleme, warum es so bleibt:

    1. Am anfang einer Kariere können die Musiker es sich nicht leisten Videos zu drehen, Werbung machen etc.. Sie haben keine Kontakte zu prominenteren, wo sie als Vorband auftreten könnten.
    Daher gehen sie zur MI und lassen sich einen Vertrag aufschwatzen, kriegen von einer verkauften CD mit Glück vlt. 10 Cent.

    2. Die eingefahrenen Strukturen, ein Manager der MI wird bestimmt nicht freiwillig sein Gehalt senken. Ich will nicht wissen wieviel die Kampagne "Raubkopierer sind verbrecher" gekostet hat! Das Geld und das Geld für DRM Maßnahmen ... Hat nur ein schlechtes Image der MI verbreitet




  4. Re: Zukunft der Verwertungsgesellschaften ?

    Autor: Mac Addict 04.06.07 - 00:29

    Metzlor schrieb:

    > 1. Am anfang einer Kariere können die Musiker es
    > sich nicht leisten Videos zu drehen, Werbung
    > machen etc.. Sie haben keine Kontakte zu
    > prominenteren, wo sie als Vorband auftreten
    > könnten.

    Na und?
    Was haben Videos, Werbung und Promis mit Musik zu tun?
    Videos und "Promis" sind überflüssig, und Werbung macht man am besten, indem man gute Musik spielt.

    ___
    MA

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Max Planck Institute for Human Development, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, Darmstadt (Home-Office möglich)
  4. Deloitte, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37