1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sachsen testen Gesundheitskarte…

das war pure Angst!!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Beitrag
  1. Thema

das war pure Angst!!

Autor: Hans Oddin 02.06.07 - 15:15

am Ende waren alle froh, dass es keine Proteste gab.

Immerhin, zwei (größere) sächsische Firmen sind in Sachsen in das Milliarden-IT-Projekt eingebunden, immerhin ...

Effiziente Open Strategien, wie zuletzt immer wieder gefordert, sind nicht im Gespräch. Können auch nicht, denn wie solch ein Projekt aussehen könnte, wurde zuletzt sächsisch betrachtet, als man das saxtelemed Projekt 2003 erfolgreich beendete. Das wurde nun auch wieder demonstriert: Der erfolgreiche Einsatz der HPC (kurz Arztkarte).

Zur Gesundheitskarte konnte man sich schwerpunktmäßig in Ebersbach nichts anschauen. Die Einladung legte sich zur Gesundheitskarte fest, gezeigt wurde der Einsatz der HPC und Präsentationen zum E-Rezept.

In einem offiziell bestellten Bus fuhren nicht viel mehr als zwei Personen mit und man schien - schön in schwarz aufgereiht - auf Journalisten auszuharren. Man war (auch wieder mal) unter sich...
Im Großen und Ganzen eine Marketingaktion, welche auch ein paar Euro verschlingen darf.
Hört man sich bei den Ärzten um, dann kommen schon mal Existenzangst und Befürchtungen hoch. Die Ärzte in Sachsen haben andere Sorgen >> die Gesundheitskarte kommt doch sowieso - was soll man dann in Ebersbach. Die großen privaten Klinikketten machen es auch vor, wie man Prozesseffizienz richtig anfasst. Warum also so ein Aufsehen?

Vielleicht, ja vielleicht nützt die Karte auch mal den Ärzten. Dazu gibt es in Leipzig (Verein) oder in Mecklenburg-Vorpommern gute Lösungsansätze. Die Schwester "AGNES" kam ja auch von dort und wird dort in MV auch als was echt Neues weiter gefördert. Was haben da die Sachsen zu bieten? Was ist wirklich neu? Wer hat wann nach dem Neuen in Sachsen gesucht und zu welcher Zeit? Im Grunde war es sogar so, dass alles Neue zum Gesundheitskartenprojekt in Sachsen nicht zugelassen wurde. Es sollte keine konstruktiven sächsischen Vorschläge geben, die von der GEMATIK dann als möglichen Standard erhoben werden könnten! So beschrieben in der Antwort der Verantwortlichen zu einer Kleinen Anfrage in Sachsen. Zu voraussehender Wirtschaftspolitik habe ich eine andere Erwartungshaltung. Eines stimmt allerdings - Sachsen hat da was Besonderes. Man kann ein solch geführtes Projekt in Sachsen gut entwickeln, da mit größeren Streiks von seiten der Ärzte oder Patienten (dem eigenlichen Kunden im Gesundheitswesen) nicht zu rechenen ist. Die Sachsen wollen ja schließlich arbeiten und nicht streiken. Da gab es geschichtlich in letzter Zeit zu viel Lehrstoff, als dass man Zeit oder gar Geld hätte, um sich es leisten zu können.

Nachdenklich stimmt mich, dass es in Sachsen kaum Kritisches zu so einem riesigen sächsischen Projekt zu hören gibt. Dies ist sonst eigentlich ungewöhnlich für Projekte in der Größenordnung. In keiner örtlichen Zeitung und sonst auch nicht. Ist vielleicht nicht viel passiert? Nicht, dass es Kritiken nicht gegeben hätte. Oder ist man tatsächlich unter sich? Dann wüssten ja andere viel zu wenig über das Projekt - klar, was soll man so auch beurteilen. Die Satzung vielleicht oder den Geldmittelfluss oder etwas andere Neuheiten?

Ich persönlich bin mal beim derzeitigen Projektbüro gespannt, welche Marketingmaßnahmen noch zum tragen kommen ... müssen.

Das schöne große Projekt mit soooooo vielen involvierten Sachsen, hat soooo ein Wirtschaftskraft entwickelt, dass man es regeltrecht bewerben muss...

Ich entschuldige mich für die zwiespältigen Worte, kann es mir alledings nur schwerlich zurückhalten. Die sind richtig gut(!?), die Lobby derjenigen, die es nach saxtelemed 2003 bzgl. eGK nur in eine Richtung in Sachsen laufen lassen haben. Neu dazugekommene tragen kaum eine Last. Die möchten verständlicher Weise nun das Beste daraus machen.

Im Grunde fehlt es in Sachsen immer noch an einer Lobby der Prozessgestalter, Informationstechniker oder einem ThinkTank. Hier hätte Dampf richtig Spass gemacht.

Schade...aber vielleicht gibts ja mal was Neues in der Richtung.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

das war pure Angst!!

Hans Oddin | 02.06.07 - 15:15
 

Re: das war pure Angst!!

to.seibt... | 03.06.07 - 12:52
 

Re: das war pure Angst!!

subjekt | 04.06.07 - 08:49
 

Re: das war ...mal wieder viel Geld...

reflexanomalie | 04.06.07 - 10:19
 

Re: das war ...mal wieder viel Geld...

Sachsen - Land... | 04.06.07 - 10:40

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referent*in (m/w/d) Systemadministration
    Sparkassenverband Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  3. IT Solution Architect Microsoft Dynamics 365 (m/f/d)
    WAHL GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen, remote
  4. Master Data Steward - Senior Expert MDM (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Top500: China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen
Top500
China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen

Ohne US-Technik: China hat nicht nur einen, sondern gleich zwei Exaflops-Supercomputer. Doch die Regierung hält sich vorerst bedeckt.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Top500 Microsofts Azure-Supercomputer ist mit dabei
  2. Exascale Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
  3. Ocean Light & Tianhe-3 China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Aida: Esa und Nasa proben die Rettung der Welt
Aida
Esa und Nasa proben die Rettung der Welt

Diese Aida ist keine Oper: Am 24. November 2021 wollen Esa und Nasa eine Mission starten, um die Abwehr einer Kollision eines Asteroiden mit der Erde zu testen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair Der ewige Optimist
  2. Molekulardynamik-Simulation Niemand faltet Proteine schneller als Anton
  3. Materialforschung Indische Forscher entwickeln selbstheilenden Kristall