1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Projekt Indiana soll OpenSolaris…

Konsolenparameter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konsolenparameter

    Autor: herb 04.06.07 - 11:22

    Solaris ist nichts für mich. Die Parameter einiger Standardprogramme sind unter Solaris völlig anders als unter Linux. Jedes mal ärgere ich mich damit rum wenn ich wieder vor einer Solariskiste hocke.

  2. Re: Konsolenparameter

    Autor: weirdmf 04.06.07 - 11:31

    herb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Solaris ist nichts für mich. Die Parameter einiger
    > Standardprogramme sind unter Solaris völlig anders
    > als unter Linux. Jedes mal ärgere ich mich damit
    > rum wenn ich wieder vor einer Solariskiste hocke.

    Es ist nun mal (Open)Solaris, kein Linux ;-) Da sind nun mal einige Sachen anders. Ansonsten schau Dir mal Nexenta an, das sollte für Dich weniger Umstellungsschwierigkeiten mit sich bringen. Benutze auch seit Jahren Linux und habe vor ca. 3 Monaten mit einer E250 und OpenSolaris angefangen und mir macht es Spass damit zu arbeiten.

    Gruss, weirdmf

  3. Re: Konsolenparameter

    Autor: perlmaster 04.06.07 - 12:01

    herb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Solaris ist nichts für mich. Die Parameter einiger
    > Standardprogramme sind unter Solaris völlig anders
    > als unter Linux. Jedes mal ärgere ich mich damit
    > rum wenn ich wieder vor einer Solariskiste hocke.


    Man muss dabei aber auch sehen, dass Solaris Wert auf Kompatibilität legt. Z.B. ist es normalerweise kein Problem ein Programmpaket was für Solaris 7 als Binary vorliegt unter Solaris 10 zum Laufen zu bringen. Versuch das gleiche mal z.B. mit einem gleich alten Redhat-Binary....

    Ein modernes Solaris bringt auch viele GNU-Tools mit, die man nur entsprechend einbinden muss. Das könnte natürlich auch komfortabler sein aber def Default ist halt Kompatibilität.
    Zudem halten sich viele GNU-Tools nicht an Standards.

    mfg
    -perlmaster

  4. Re: Konsolenparameter

    Autor: GNU 04.06.07 - 13:48

    herb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Solaris ist nichts für mich. Die Parameter einiger
    > Standardprogramme sind unter Solaris völlig anders
    > als unter Linux. Jedes mal ärgere ich mich damit
    > rum wenn ich wieder vor einer Solariskiste hocke.

    Solaris ist auch ein Unix, kein GNU/Linux. Die GNU-Tools haben andere Parameter als die Unix-Äquivalente, also liegt die Schuld eigentlich bei denen..

    Allerdings kannst du glaub ich, auch du GNU-Tools unter (Open)Solaris installieren, die werden da mit g "gepräfixt" also z.B. gtar.

  5. Re: Konsolenparameter

    Autor: vvvvvv 04.06.07 - 14:50

    > Man muss dabei aber auch sehen, dass Solaris Wert
    > auf Kompatibilität legt. Z.B. ist es normalerweise
    > kein Problem ein Programmpaket was für Solaris 7
    > als Binary vorliegt unter Solaris 10 zum Laufen zu
    > bringen. Versuch das gleiche mal z.B. mit einem
    > gleich alten Redhat-Binary....

    Das ist einer der Vorteile von Solaris, da muss ich dir recht geben.

  6. Re: Konsolenparameter

    Autor: Realist 04.06.07 - 16:08

    SOLARIS ist System V, andere (wie z.B. LINUX) sind BSD.

    DAHER kommt der Unterschied!
    (Schaut Euch mal die History der verschiedenen UNIX Zweige an, dann würdet Ihr nicht so hilflos im Zeug rumtrollen sondern mal was Richtiges schreiben...)


    herb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Solaris ist nichts für mich. Die Parameter einiger
    > Standardprogramme sind unter Solaris völlig anders
    > als unter Linux. Jedes mal ärgere ich mich damit
    > rum wenn ich wieder vor einer Solariskiste hocke.


  7. Re: Konsolenparameter

    Autor: Wodisch 04.06.07 - 20:06

    Realist schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > SOLARIS ist System V, andere (wie z.B. LINUX) sind
    > BSD.
    Nein, die Tools sind von BSD übernommen worden, nicht der Kernel:
    Solaris hat einen auf SVR4 basierenden Kernel, OpenBSD/NetBSD/FreeBSD einen auf BSD4 basierenden Kernel und Linux ist ein (anderer) Kernel.

    > (Schaut Euch mal die History der verschiedenen
    > UNIX Zweige an, dann würdet Ihr nicht so hilflos
    > im Zeug rumtrollen sondern mal was Richtiges
    > schreiben...)
    So 1989 saß ich durch Zufall mal auf der EurOpen-Konferenz in Nizza auf Einladung von Kirk McKusick mit ihm(Uni Berkeley) und Dennis Ritchie(Bell Labs/Unix System Laboratories) beim Mittagessen an einem Tisch und die beiden kam ins Grübeln, wer wann was von wem übernommen hatte. Zusammen mit etlichen anderen der "UNIX-Berühmtheiten" kamen sie dann nach etlichen Diskussionen beim Kaffee zu dem Schluß, daß sie selber es nicht mehr sagen konnten! Es gab einfach soviel regen Gedankenaustausch in all diesen Jahren, daß diese tollen "UNIX-Historie" Diagramme schlichtweg nicht richtig sind!

    Und da OpenSolaris ja ein "Community" Projekt ist/werden soll: modifziere halt alle Tools!
    Laß' sie auf eine Umgebungsvariable "$UNIVERSE" (oder "$UNIX95") zugreifen und dementsprechend sich passend benehmen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  3. Landkreis Oberhavel, Oranienburg
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de