Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › New York Times kauft About.com

bar bezahlung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bar bezahlung

    Autor: bennybar 18.02.05 - 10:47

    wie soll man das verstehen?

    treffen sich zwei limousinen in den strassen von new york, steigen zwei typen aus, gestikulieren ein bisschen. bis einer dann auf einen lastwagen voll geld zeigt, der andere nickt.
    dann fahren sie wieder weg, nur diesmal fährt der lastwagen voll geld der anderen limousine nach? 0_o

  2. Re: bar bezahlung

    Autor: m k 18.02.05 - 10:56

    ich glaube das bezieht sich eher auf die Tatsache das sonst gerne mit Aktien gezahlt wird. Die Bezahlung wird wohl per Überweisung laufen ;-)

  3. Re: bar bezahlung

    Autor: testerxy 18.02.05 - 10:58

    bennybar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wie soll man das verstehen?
    >
    > treffen sich zwei limousinen in den strassen von
    > new york, steigen zwei typen aus, gestikulieren
    > ein bisschen. bis einer dann auf einen lastwagen
    > voll geld zeigt, der andere nickt.
    > dann fahren sie wieder weg, nur diesmal fährt der
    > lastwagen voll geld der anderen limousine nach?
    > 0_o


    Es ist wohl eher gemeint, dass keine Aktien, Optionen
    oder sonst irgendwelches Zeug den Besitzer wechselt
    (mit einem imaginären Wert), sondern Geld überwiesen
    wird.

    Das gibt beim Besitzer sicher gut Zinsen... :)

  4. about.com ist doch totaler Schwachsinn

    Autor: Übelkrähe 18.02.05 - 11:45

    Mehr oder minder Arbeitslose werden zum Experten für ein Themengebiet hochstilisiert, opfern ihre Zeit für depperte Seiten zum Nulltarif und bekommen dann ein paar Brosamen von den Werbeeinnahmen. Bei AOL nannte man das Fellows oder so ähnlich.
    Schreibt man dann mal diesen Provinzheinis bei about.com merkt man doch sehr schnell das da nichts, aber auch absolut nichts dahinter steckt.
    Übrigens ist der beste Weg sich sein Email Postfach restlos zuzumüllen, wenn man bei about.com mal seine EMail hinterlegt.

    Da wird der Begriff Spam in neue Dimensionen getrieben, das nenne ich echten Terrorismus.

  5. Re: about.com ist doch totaler Schwachsinn

    Autor: Schluckauf 18.02.05 - 16:30

    Übelkrähe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mehr oder minder Arbeitslose werden zum Experten
    > für ein Themengebiet hochstilisiert, opfern ihre
    > Zeit für depperte Seiten zum Nulltarif und
    > bekommen dann ein paar Brosamen von den
    > Werbeeinnahmen. Bei AOL nannte man das Fellows
    > oder so ähnlich.
    > Schreibt man dann mal diesen Provinzheinis bei
    > about.com merkt man doch sehr schnell das da
    > nichts, aber auch absolut nichts dahinter steckt.
    > Übrigens ist der beste Weg sich sein Email
    > Postfach restlos zuzumüllen, wenn man bei
    > about.com mal seine EMail hinterlegt.
    >
    > Da wird der Begriff Spam in neue Dimensionen
    > getrieben, das nenne ich echten Terrorismus.

    Wohl war. Unverständlich sind vor allem zwei Dinge:

    1. wie kann eine seriöse Zeitung wie die Times sich mit so einer Plattform für gequirltes Halbwissen belasten.
    2. wie kann about.com profitabel sein. Gibt es wirklich Menschen, die die site mehrmals besuchen?!

    Ich kann mir das nicht erklären. Aber George W ist ja auch wiedergewählt worden. Wir leben in mysteriösen Zeiten...


  6. so ganz stimmt das nicht

    Autor: edgar allan poe 18.02.05 - 19:41

    zu einigen themengebieten gibt es da durchaus interessante Artikel.
    Mal nicht alles schlecht reden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Töging am Inn
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
    Acer Predator Thronos im Sit on
    Der Nerd-Olymp

    Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
    2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
    3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

    2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

    3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
      Mixer
      Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

      Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


    1. 18:39

    2. 17:41

    3. 16:27

    4. 16:05

    5. 15:33

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:45