Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › New York Times kauft About.com

bar bezahlung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bar bezahlung

    Autor: bennybar 18.02.05 - 10:47

    wie soll man das verstehen?

    treffen sich zwei limousinen in den strassen von new york, steigen zwei typen aus, gestikulieren ein bisschen. bis einer dann auf einen lastwagen voll geld zeigt, der andere nickt.
    dann fahren sie wieder weg, nur diesmal fährt der lastwagen voll geld der anderen limousine nach? 0_o

  2. Re: bar bezahlung

    Autor: m k 18.02.05 - 10:56

    ich glaube das bezieht sich eher auf die Tatsache das sonst gerne mit Aktien gezahlt wird. Die Bezahlung wird wohl per Überweisung laufen ;-)

  3. Re: bar bezahlung

    Autor: testerxy 18.02.05 - 10:58

    bennybar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wie soll man das verstehen?
    >
    > treffen sich zwei limousinen in den strassen von
    > new york, steigen zwei typen aus, gestikulieren
    > ein bisschen. bis einer dann auf einen lastwagen
    > voll geld zeigt, der andere nickt.
    > dann fahren sie wieder weg, nur diesmal fährt der
    > lastwagen voll geld der anderen limousine nach?
    > 0_o


    Es ist wohl eher gemeint, dass keine Aktien, Optionen
    oder sonst irgendwelches Zeug den Besitzer wechselt
    (mit einem imaginären Wert), sondern Geld überwiesen
    wird.

    Das gibt beim Besitzer sicher gut Zinsen... :)

  4. about.com ist doch totaler Schwachsinn

    Autor: Übelkrähe 18.02.05 - 11:45

    Mehr oder minder Arbeitslose werden zum Experten für ein Themengebiet hochstilisiert, opfern ihre Zeit für depperte Seiten zum Nulltarif und bekommen dann ein paar Brosamen von den Werbeeinnahmen. Bei AOL nannte man das Fellows oder so ähnlich.
    Schreibt man dann mal diesen Provinzheinis bei about.com merkt man doch sehr schnell das da nichts, aber auch absolut nichts dahinter steckt.
    Übrigens ist der beste Weg sich sein Email Postfach restlos zuzumüllen, wenn man bei about.com mal seine EMail hinterlegt.

    Da wird der Begriff Spam in neue Dimensionen getrieben, das nenne ich echten Terrorismus.

  5. Re: about.com ist doch totaler Schwachsinn

    Autor: Schluckauf 18.02.05 - 16:30

    Übelkrähe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mehr oder minder Arbeitslose werden zum Experten
    > für ein Themengebiet hochstilisiert, opfern ihre
    > Zeit für depperte Seiten zum Nulltarif und
    > bekommen dann ein paar Brosamen von den
    > Werbeeinnahmen. Bei AOL nannte man das Fellows
    > oder so ähnlich.
    > Schreibt man dann mal diesen Provinzheinis bei
    > about.com merkt man doch sehr schnell das da
    > nichts, aber auch absolut nichts dahinter steckt.
    > Übrigens ist der beste Weg sich sein Email
    > Postfach restlos zuzumüllen, wenn man bei
    > about.com mal seine EMail hinterlegt.
    >
    > Da wird der Begriff Spam in neue Dimensionen
    > getrieben, das nenne ich echten Terrorismus.

    Wohl war. Unverständlich sind vor allem zwei Dinge:

    1. wie kann eine seriöse Zeitung wie die Times sich mit so einer Plattform für gequirltes Halbwissen belasten.
    2. wie kann about.com profitabel sein. Gibt es wirklich Menschen, die die site mehrmals besuchen?!

    Ich kann mir das nicht erklären. Aber George W ist ja auch wiedergewählt worden. Wir leben in mysteriösen Zeiten...


  6. so ganz stimmt das nicht

    Autor: edgar allan poe 18.02.05 - 19:41

    zu einigen themengebieten gibt es da durchaus interessante Artikel.
    Mal nicht alles schlecht reden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVV Trading GmbH, Mannheim
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  3. Technische Universität München, München
  4. Bechtle Onsite Services, Oberhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  2. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.

  3. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.


  1. 13:19

  2. 12:43

  3. 13:13

  4. 12:34

  5. 11:35

  6. 10:51

  7. 10:27

  8. 18:00