Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Letztes Update für KOffice 1.6

Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: Sukram71 08.06.07 - 13:49

    Hallo!

    Kann mir mal jemand erklären, warum man so viele unterschiedliche Office-Programme entwickelt? Es gibt doch schon OpenOffice. Wozu da noch ein KOffice?

    Ok, ok, ok ... Ich geb ja zu dass das ne bölde und sicher auch dumme Haltung von mir ist, aber trotzdem ... irgendwie empfinde ich das als Verschwendung. Bitte erklärt es mir.

    Bei kommerziellen Programmen kann ich das ja nachvollziehen. Da will man Geld damit verdienen. Aber bei Freeware? Wer braucht ein KOffice, wenn es ein OpenOffice gibt? Und wieso steckt man seine Zeit nicht in sinnvollere Dinge, die es noch nicht gibt? Man muss das Rad doch nicht jedesmal neu erfinden.

  2. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: Mindfuck 08.06.07 - 14:07

    Sukram71 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kann mir mal jemand erklären, warum man so viele
    > unterschiedliche Office-Programme entwickelt? Es
    > gibt doch schon OpenOffice. Wozu da noch ein
    > KOffice?

    OpenOffice ist kein natives Qt und KDE-Programm. Es ist furchtbar überladen und orientiert sich zu stark an MS Office. Es ist einfach nur ein fetter brocken.

  3. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: Goon 08.06.07 - 14:11

    Mindfuck schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sukram71 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann mir mal jemand erklären, warum man so
    > viele
    > unterschiedliche Office-Programme
    > entwickelt? Es
    > gibt doch schon OpenOffice.
    > Wozu da noch ein
    > KOffice?
    >
    > OpenOffice ist kein natives Qt und KDE-Programm.
    > Es ist furchtbar überladen und orientiert sich zu
    > stark an MS Office. Es ist einfach nur ein fetter
    > brocken.


    OpenOffice hat aber den grossen Vorteil, dass ich es beruflich (StarOffice) unter Windows und privat unter Linux (OpenOffice) nutzen kann, was für mich sehr angenehm ist. Mit KOffice habe ich ehrlich gesagt noch nie gearbeitet.

  4. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: Karo De E. 08.06.07 - 14:15

    vielleicht haben die Entwickler Freude an ihrem Projekt?

    Ich mag die Vielfalt, jedes Programm hat seine Vorzüge :)


    Sukram71 schrieb:
    ------------------------------------------------------
    > Hallo!
    >
    > Kann mir mal jemand erklären, warum man so viele
    > unterschiedliche Office-Programme entwickelt? Es
    > gibt doch schon OpenOffice. Wozu da noch ein
    > KOffice?
    >
    > Ok, ok, ok ... Ich geb ja zu dass das ne bölde und
    > sicher auch dumme Haltung von mir ist, aber
    > trotzdem ... irgendwie empfinde ich das als
    > Verschwendung. Bitte erklärt es mir.
    >
    > Bei kommerziellen Programmen kann ich das ja
    > nachvollziehen. Da will man Geld damit verdienen.
    > Aber bei Freeware? Wer braucht ein KOffice, wenn
    > es ein OpenOffice gibt? Und wieso steckt man seine
    > Zeit nicht in sinnvollere Dinge, die es noch nicht
    > gibt? Man muss das Rad doch nicht jedesmal neu
    > erfinden.


  5. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: screne 08.06.07 - 14:45

    Sukram71 schrieb:

    > Bei kommerziellen Programmen kann ich das ja
    > nachvollziehen. Da will man Geld damit verdienen.
    > Aber bei Freeware? Wer braucht ein KOffice, wenn

    KOffice und OpenOffice sind erstmal keine Freeware. Und es ist gut, die Wahl zu haben. KOffice ist um einiges schlanker als das fette OpenOffice. Allerdings halte ich OO aber auch für besser.

  6. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: Mindfuck 08.06.07 - 14:48

    Goon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > OpenOffice hat aber den grossen Vorteil, dass ich
    > es beruflich (StarOffice) unter Windows und privat
    > unter Linux (OpenOffice) nutzen kann,

    Ja und? Das ist keine entweder..oder-Frage. Du kannst benutzen was du willst, und die Entwickler schreiben was sie wollen.

  7. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: Mindfuck 08.06.07 - 14:49

    screne schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > KOffice und OpenOffice sind erstmal keine
    > Freeware.

    Ach, du hast dafür Geld bezahlt? Da hat man dich aber schwer übers Ohr gehauen :->

  8. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: xRaich[o]²x 08.06.07 - 14:58

    Koffice ist besser in KDE eingebunden und verfolgt teilweise auch andere Ansätze. Dadurch das es auf KDE direkt aufbaut ist es sehr speicherschonend wenn du eh schon kde nutzt (weniger zusätzliche libs die geladen werden).

    Genauso könntest du Fragen : Warum unterschiedliche Desktopoberflächen (KDE, Gnome, XFCE)? Warum unterschiedliche freie Kernel(Linux, BSD, Solaris)?

    Aber gerade das ist es doch was Open Source (und nicht freeware wie du es genannt hast ;) ) so interessant macht. Die Möglichkeit frei zu entscheiden. Es gibt halt nicht immer einen Königsweg, sprich ein Programm das alle zufrieden stellt. Vor allem bei quelloffenen Programmen betrachten auch viele die Sache vom programmiertechnischen Standpunkt aus ("Hey das basiert nicht auf QT/GTK.....")

    Ich kann deinen Standpunkt jedoch gut nachvollziehen wenn es darum geht das zu viel "Verschwendung von Manpower" stattfinden könnte, aber letztendlich ist es meistens wie in der freien Marktwirtschaft (zumindest wie es sein sollte ;) ). Sachen mit Qualität setzen sich durch (auch wenn leider teilweise sehr gute Programme vernachlässigt werden) andere eben nicht. Koffice hat seit OpenOffice so richtig durchgestartet ist, sehr viel zuwachs bekommen und sich im Officebereich (zumindest bei den KDElern) recht gut etabliert.

    Sukram71 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo!
    >
    > Kann mir mal jemand erklären, warum man so viele
    > unterschiedliche Office-Programme entwickelt? Es
    > gibt doch schon OpenOffice. Wozu da noch ein
    > KOffice?
    >
    > Ok, ok, ok ... Ich geb ja zu dass das ne bölde und
    > sicher auch dumme Haltung von mir ist, aber
    > trotzdem ... irgendwie empfinde ich das als
    > Verschwendung. Bitte erklärt es mir.
    >
    > Bei kommerziellen Programmen kann ich das ja
    > nachvollziehen. Da will man Geld damit verdienen.
    > Aber bei Freeware? Wer braucht ein KOffice, wenn
    > es ein OpenOffice gibt? Und wieso steckt man seine
    > Zeit nicht in sinnvollere Dinge, die es noch nicht
    > gibt? Man muss das Rad doch nicht jedesmal neu
    > erfinden.


  9. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: OliverHaag 08.06.07 - 15:00

    Mindfuck schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > screne schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > KOffice und OpenOffice sind erstmal
    > keine
    > Freeware.
    >
    > Ach, du hast dafür Geld bezahlt? Da hat man dich
    > aber schwer übers Ohr gehauen :->

    Schau dir mal die Definition von Freeware und OpenSource an, da gibts grundlegende Unterschiede, sehr grundlegende, steht sogar im Namen drin ;)

  10. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: Mindfuck 08.06.07 - 15:03

    xRaich[o]²x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber gerade das ist es doch was Open Source (und
    > nicht freeware wie du es genannt hast ;) ) so
    > interessant macht.

    Das ist absoluter Blödsinn. Das hat rein gar nichts mit OpenSource oder ClosedSource zu tun.

  11. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: Mindfuck 08.06.07 - 15:05

    OliverHaag schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > KOffice und OpenOffice sind erstmal keine Freeware.
    > > Ach, du hast dafür Geld bezahlt? Da hat man dich
    > > aber schwer übers Ohr gehauen :->
    > Schau dir mal die Definition von Freeware und
    > OpenSource an, da gibts grundlegende Unterschiede,
    > sehr grundlegende, steht sogar im Namen drin ;)

    Befolge deinen Rat erst mal selbst. Freeware heißt nur das Programm Kostenlos ist. Es sagt nichts über die Lizenz des Codes aus. Im gegensatz dazu ist OpenSource übrigens auch nicht per definition Kostenlos, aber diesem Falle schon, daher *auch* Freeware.

  12. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: xRaich[o]²x 08.06.07 - 15:09

    Was meinst du? Vielfalt? Also mir fällt jetzt keine Softwarefirma ein die 2 völlig unterschiedliche Officepackete rausbringt (vielleicht bin ich auch nur unwissend). Sicher vielfalt gibt es auch eine Menge (ob mehr oder weniger kann ich allerdings mangels konkreter zahlen und mangels Interesse nicht sagen ;) ) in der ClosedSource Welt. Würde ich um nichts in der Welt bestreiten wollen ;). Aber wenn du mir sagen könntest wo ich genau "absoluten Blödsinn" geredet hab, bin ich durchaus gewillt meine Meinung zu korrigieren ;). Auch wenn das jetzt etwas OT wird.

    Mindfuck schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > xRaich²x schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber gerade das ist es doch was Open Source
    > (und
    > nicht freeware wie du es genannt hast ;)
    > ) so
    > interessant macht.
    >
    > Das ist absoluter Blödsinn. Das hat rein gar
    > nichts mit OpenSource oder ClosedSource zu tun.


  13. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: Mindfuck 08.06.07 - 15:17

    xRaich[o]²x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was meinst du? Vielfalt? Also mir fällt jetzt
    > keine Softwarefirma ein die 2 völlig
    > unterschiedliche Officepackete rausbringt

    * Apple iWork
    * Applixware
    * EasyOffice
    * Gobe Productive
    * Hancom Office
    * Lotus SmartSuite

    -> * Microsoft Office
    -> * Microsoft Works Suite

    * NewDeal Office
    * Papyrus Office
    * Siag Office
    * SoftMaker-Office
    * WordPerfect Office

    Abgesehen davon ist die Einschränkung auf eine Firma lächerlich. Freeware-Programme kommen auch nicht alle von einem einzelnen Projekt.

    > Welt bestreiten wollen ;). Aber wenn du mir sagen
    > könntest wo ich genau "absoluten Blödsinn" geredet
    > hab, bin ich durchaus gewillt meine Meinung zu
    > korrigieren ;). Auch wenn das jetzt etwas OT
    > wird.

    Das sollte aus dem Zitierten Teil hervorgehen. KOffice ist Freeware. Und das ist für die Frage von Sukram71 sogar überaus relevant, da es ihm um die Wirtschaftliche Perspektive solcher Projekte geht.

  14. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: xRaich[o]²x 08.06.07 - 15:27

    Ich gab mich jetzt einfach mal geschlagen weil ich mich oben anscheinend falsch ausgedrückt habe ;). Aber wie ich oben schon gesagt hab habe ich NIE die Vielfalt von closed source bestritten. Ich glaub du reitest da etwas zu sehr auf etwas rum was nicht da ist. Sicher kommen die unterschiedlichen Office Suites nicht von einem Projekt, da hab ich mich wirklich etwas im Sinn vergriffen. Ich habe auch nicht die Relevanz seiner Frage in Frage gestellt, wie du anscheinend glaubst ;)

    Aber soll ja jetzt auch egal sein, hast ja alles richtig gestellt. Ich muss zugeben das ich mich noch nie wirklich für wirtschaftliche Aspekte von Software interessiert habe und dir deswegen vermutlich argumentativ nicht das Wasser reichen kann ;)

    Mindfuck schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > xRaich²x schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Was meinst du? Vielfalt? Also mir fällt
    > jetzt
    > keine Softwarefirma ein die 2
    > völlig
    > unterschiedliche Officepackete
    > rausbringt
    >
    > * Apple iWork
    > * Applixware
    > * EasyOffice
    > * Gobe Productive
    > * Hancom Office
    > * Lotus SmartSuite
    >
    > -> * Microsoft Office
    > -> * Microsoft Works Suite
    >
    > * NewDeal Office
    > * Papyrus Office
    > * Siag Office
    > * SoftMaker-Office
    > * WordPerfect Office
    >
    > Abgesehen davon ist die Einschränkung auf eine
    > Firma lächerlich. Freeware-Programme kommen auch
    > nicht alle von einem einzelnen Projekt.
    >
    > > Welt bestreiten wollen ;). Aber wenn du mir
    > sagen
    > könntest wo ich genau "absoluten
    > Blödsinn" geredet
    > hab, bin ich durchaus
    > gewillt meine Meinung zu
    > korrigieren ;). Auch
    > wenn das jetzt etwas OT
    > wird.
    >
    > Das sollte aus dem Zitierten Teil hervorgehen.
    > KOffice ist Freeware. Und das ist für die Frage
    > von Sukram71 sogar überaus relevant, da es ihm um
    > die Wirtschaftliche Perspektive solcher Projekte
    > geht.
    >


  15. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: marcel83 08.06.07 - 15:28

    Mindfuck schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > OliverHaag schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > > KOffice und OpenOffice sind erstmal
    > keine Freeware.
    > > Ach, du hast dafür Geld
    > bezahlt? Da hat man dich
    > > aber schwer
    > übers Ohr gehauen :->
    > Schau dir mal die
    > Definition von Freeware und
    > OpenSource an, da
    > gibts grundlegende Unterschiede,
    > sehr
    > grundlegende, steht sogar im Namen drin ;)
    >
    > Befolge deinen Rat erst mal selbst. Freeware heißt
    > nur das Programm Kostenlos ist. Es sagt nichts
    > über die Lizenz des Codes aus. Im gegensatz dazu
    > ist OpenSource übrigens auch nicht per definition
    > Kostenlos, aber diesem Falle schon, daher *auch*
    > Freeware.
    >

    Das ist leider Quatsch. Freeware heisst per Definition, dass eine Software zwar gratis verfügbar, aber dennoch proprietär ist. Es besteht ein himmelweiter Unterschied zwischen "Freeware" und "Free Software". KOffice und OpenOffice sind *keine* Freeware. Punkt.

    Dass Open Source Software und Freie Software nicht zwangsläufig das selbe ist, ist allerdings richtig.

  16. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: Mindfuck 08.06.07 - 15:34

    marcel83 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist leider Quatsch. Freeware heisst per
    > Definition, dass eine Software zwar gratis
    > verfügbar, aber dennoch proprietär ist.

    Nein.
    Abgesehen davon kann es keine Definition über den Namen hinaus geben.

  17. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: Sukram71 08.06.07 - 15:40

    xRaich[o]²x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Genauso könntest du Fragen : Warum
    > unterschiedliche Desktopoberflächen (KDE, Gnome,
    > XFCE)? Warum unterschiedliche freie Kernel(Linux,
    > BSD, Solaris)?

    Ja. Aber bei Desktop-Oberflächen wie KDE, Gnome, Xfce ist ja der Sinn, die Benutzung der unterschiedlichen Oberflächen. Auch bei unterschiedlichen Kerneln ist das so. Hier treibt man nen hohen Aufwand für völlig unterschiedliche Ergebnisse, Oberflächen und Konzepte. Das erscheint mir noch irgendwie sinnvoll.

    Bei Office-Suiten dagegen, steht doch das Ergebnis der Arbeit im Mittelpunkt. Und das ist immer das gleiche: Ein Brief, eine Tabelle oder eine Präsentation.
    Mit KOffice schreibe ich aber bestimmt keine besseren Briefe als mit OpenOffice. Der Aufwand sowas zu programmieren ist aber sehr hoch.

    Aber klar, wenn die Office-Suiten unterschiedliche Konzepte in der Umsetzung und in der Technik verwenden, haben die sicher ihre Berechtigung. Und wenn die Leute Spass an der Arbeit haben, dann bitte sehr ... aber ... naja ich weis nicht so recht :)

    Mir wärs einfach lieber, die würden was schreiben was es für Linux noch nicht gibt. So nen ultivmativen Palm-Emulator für Linux zum Beispiel, der den Screen von meinem Palm live auf dem Bildschirm anzeigt, im Hintergrund ne Sicherung und Datenabgleich fährt und ich per Drag-und-Drop Daten austauschen kann.
    Oder nen Passwort-Programm, das sich automatisch abgleicht und auf allen Betriebssystemen (Win,Linux,Mac) läuft.
    Oder irgend was anderes. Aber nicht das 1 Mio. Programm zum Briefe schreiben. gähn...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.07 15:44 durch Sukram71.

  18. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: Guu 08.06.07 - 15:47

    Sukram71 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei Office-Suiten dagegen, steht doch das Ergebnis
    > der Arbeit im Mittelpunkt. Und das ist immer das
    > gleiche: Ein Brief, eine Tabelle oder eine
    > Präsentation.

    Nicht direkt. Wenn man Anforderungen hat die über "Text tippen und Fett Markieren" hinaus gehen, gibt es einen haufen an Funktionen die eine Textbearbeitung anbieten kann. Und dann ist da auch nicht die Integraten der Programme untereinander.

    > Mit KOffice schreibe ich aber bestimmt keine
    > besseren Briefe als mit OpenOffice.

    U.u. schon.

    KOffice2 wird z.b. einen vollkommen Neuen Arbeitsweg anbieten. Mal sehen was daraus dann wird.

    > Der Aufwand sowas zu programmieren ist aber sehr hoch.

    Gerade bei KDE eigentlich nicht. Da werden die einzelnen Programme als Komponenten auch in anderen KDE-Programmen benutzt.

    > Oder irgend was anderes. Aber nicht das 1 Mio.
    > Programm zum Briefe schreiben. gähn...

    Also unter Linux selbst ist es ja nur das Dritte ;)

  19. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: marcel83 08.06.07 - 15:49

    Mindfuck schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > marcel83 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist leider Quatsch. Freeware heisst
    > per
    > Definition, dass eine Software zwar
    > gratis
    > verfügbar, aber dennoch proprietär
    > ist.
    >
    > Nein.
    > Abgesehen davon kann es keine Definition über den
    > Namen hinaus geben.

    Auch wahr. Andererseits ist das die weit verbreitete inoffizielle Definition. Genau genommen sollte man auch überhaupt nicht von "Freeware" sprechen weil der Begriff einfach zu mehrdeutig und dadurch letztendlich nichtssagend ist. Je nach Auslegung wird sogar Shareware zur Freeware gezählt.

    Freie Software als Freeware zu bezeichnen wird ihr jedenfalls nicht gerecht.

  20. Re: Wozu braucht es so viele Office-Suiten?

    Autor: xRaich[o]²x 08.06.07 - 15:54

    Naja unterschiedliche Kernel laufen ja streng genommen auch nur auf das gleiche hinaus ;). Speicher verwalten, Prozesse verwalten, Hardware verwalten usw. Der Benutzer selber kriegt davon ja noch nicht mal was mit, gerade das OS ist ja das was der Normale Benutzer nie zu Gesicht bekommt. Ob das jetzt ein Monolith oder Microkernel ist wird Hans und Lieschen Müller wenig jucken *gg*

    Und Koffice unterscheidet sich ja in der Bedienung ja auch von OpenOffice (na gut wenn man Briefchen schreibt vielleicht nicht ^^).
    Aber ich versteh was du meinst. KDE hat ja auch X unterschiedliche Player für audio (juk, Kboodle (oder wie das heisst), amarok, und ich hab bestimmt noch welche vergessen ^^).

    Aber lange rede kurzer Unsinn. Ich mag Koffice sehr und benutze es eigentlich lieber als OpenOffice (auch wenn ich beide Applikationen nutze). Beide verbessern sich ständig. Wenn ich sehr komplexe Dokumente erstelle (was eher selten der Fall ist) nutze ich eigentlich derzeit am liebsten Openoffice (da koffice da seit meinem letzten versuch noch etwas hinterherhängt). Aber zum normalen Arbeiten reicht es völlig aus und ist auch längst nicht so hungrig wie openoffice.

    Ich bin vor allem SEHR gespannt auf Koffice2 (und so ziemlich alles was an KDE 4 noch so dranhängt :) )

    Sukram71 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > xRaich²x schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Genauso könntest du Fragen : Warum
    >
    > unterschiedliche Desktopoberflächen (KDE,
    > Gnome,
    > XFCE)? Warum unterschiedliche freie
    > Kernel(Linux,
    > BSD, Solaris)?
    >
    > Ja. Aber bei Desktop-Oberflächen wie KDE, Gnome,
    > Xfce ist ja der Sinn, die Benutzung der
    > unterschiedlichen Oberflächen. Auch bei
    > unterschiedlichen Kerneln ist das so. Hier treibt
    > man nen hohen Aufwand für völlig unterschiedliche
    > Ergebnisse, Oberflächen und Konzepte. Das
    > erscheint mir noch irgendwie sinnvoll.
    >
    > Bei Office-Suiten dagegen, steht doch das Ergebnis
    > der Arbeit im Mittelpunkt. Und das ist immer das
    > gleiche: Ein Brief, eine Tabelle oder eine
    > Präsentation.
    > Mit KOffice schreibe ich aber bestimmt keine
    > besseren Briefe als mit OpenOffice. Der Aufwand
    > sowas zu programmieren ist aber sehr hoch.
    >
    > Aber klar, wenn die Office-Suiten unterschiedliche
    > Konzepte in der Umsetzung und in der Technik
    > verwenden, haben die sicher ihre Berechtigung. Und
    > wenn die Leute Spass an der Arbeit haben, dann
    > bitte sehr ... aber ... naja ich weis nicht so
    > recht :)
    >
    > Mir wärs einfach lieber, die würden was schreiben
    > was es für Linux noch nicht gibt. So nen
    > ultivmativen Palm-Emulator für Linux zum Beispiel,
    > der den Screen von meinem Palm live auf dem
    > Bildschirm anzeigt und ich per Drag-und-Drop Daten
    > austauschen kann.
    > Oder nen Passwort-Programm, das sich automatisch
    > abgleicht und auf allen Betriebssystemen
    > (Win,Linux,Mac) läuft.
    > Oder irgend was anderes. Aber nicht das 1 Mio.
    > Programm zum Briefe schreiben. gähn...


  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  4. IDS GmbH, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

  1. Bundesnetzagentur: Speicherfristen von Providern sollen anonym bleiben
    Bundesnetzagentur
    Speicherfristen von Providern sollen anonym bleiben

    Trotz Aussetzung der Vorratsdatenspeicherung bewahren Provider die Verkehrsdaten ihrer Nutzer bis zu einem halben Jahr auf. Weil sich ein Anbieter querstellt, will die Bundesnetzagentur genauere Daten nur anonymisiert herausrücken.

  2. Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
    Android & Fido2
    Der Traum vom passwortlosen Anmelden

    Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.

  3. Billiger als Fahren: Flugservice bestellt 100 Elektroflugzeuge
    Billiger als Fahren
    Flugservice bestellt 100 Elektroflugzeuge

    Blackbird ist ein US-Startup, das Flugdienste anbieten will. Das Unternehmen hat jetzt 100 Elektroflugzeuge von Bye Aerospace gekauft. Damit soll das Fliegen auf Strecken bis rund 500 km billiger werden als das Autofahren, versprechen die Partner.


  1. 09:50

  2. 09:19

  3. 08:59

  4. 08:42

  5. 08:22

  6. 07:51

  7. 07:00

  8. 18:46