1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CCC: Wahlcomputer sind…

hybrid lösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hybrid lösung

    Autor: my2cent 11.06.07 - 10:50

    warum eigentlich keine Hybrid lösung:

    Wahl mit "Wahlcomputer". Dieser druckt dein Kreuz auf einen Vordruck. Das kann jeder nachvollziehen. Den Vordruck/Wahlzettel wirfst wie sonst auch in die Tonne. Die Stimme ist gleichzeitig digital gezählt.

    Digitale Auszählung für das vorläufige Endergebniss. Manuelle Auszählung als Sicherheitsmechanismus, den jeder wie bisher auch überwachen kann.

    die beiden Verfahren würden sich besser ergänzen als ablösen.

    my 2 cent, comments welcome

  2. Re: hybrid lösung

    Autor: my2cent 11.06.07 - 10:55

    ... und wenn die Zählmaschine mal streikt, kann man die Wahl trotzdem fortsetzen.


  3. Re: hybrid lösung

    Autor: BuzzJoe 11.06.07 - 13:07

    my2cent schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > warum eigentlich keine Hybrid lösung:
    >
    > Wahl mit "Wahlcomputer". Dieser druckt dein Kreuz
    > auf einen Vordruck. Das kann jeder nachvollziehen.
    > Den Vordruck/Wahlzettel wirfst wie sonst auch in
    > die Tonne. Die Stimme ist gleichzeitig digital
    > gezählt.
    >
    > Digitale Auszählung für das vorläufige
    > Endergebniss. Manuelle Auszählung als
    > Sicherheitsmechanismus, den jeder wie bisher auch
    > überwachen kann.
    >
    > die beiden Verfahren würden sich besser ergänzen
    > als ablösen.
    >
    > my 2 cent, comments welcome


    ... oder man zählt weiterhin einfach die Stimmzettel aus ;)

  4. Re: hybrid lösung

    Autor: Hedwig Müller 11.06.07 - 13:44

    my2cent schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > warum eigentlich keine Hybrid lösung:
    <snip>
    > Digitale Auszählung für das vorläufige
    > Endergebniss. Manuelle Auszählung als
    > Sicherheitsmechanismus, den jeder wie bisher auch
    > überwachen kann.
    <snip>

    Die manuelle Auszählung würde demnach nachträglich durch das zuständige Wahlamt durchgeführt. Dadurch ist eine Kontrolle der Öffentlichkeit nicht mehr wirklich gegeben.

    Der Effekt der Auszählung am Wahlabend ist doch, dass sehr viele Menschen beteiligt sind, die gleichzeitig eine Kontrollfunktion übernehmen. Dadurch sind Manipulationen nur durch Tricksereien einzelner zu Erreichen und deren Auswirkungen auf das Wahlergebnis vernachlässigbar.
    Diese Kontrolle ist bei der maschinellen Auszählung und der Auszählung im Amt nicht mehr gegeben.

    Tschüss Hedwig

  5. Re: hybrid lösung

    Autor: oh mann... 11.06.07 - 16:57

    Ähm, dann zählt man sie halt gleich wie gehabt im Wahllokal

  6. Re: hybrid lösung

    Autor: my2cent 12.06.07 - 04:40

    genau.
    so war das von mir eigentlich gedacht.
    Die manuelle Auszählung bleibt wie bisher, nur das sie jetzt nicht das Wahlergebniss an sich ermittelt. Sie bestätigt/kontrolliert das sofort zur Verfügung stehende Wahlergebniss der digitalen Auszählung.

    my2cent

  7. Re: hybrid lösung

    Autor: 000000000 12.06.07 - 09:03

    oh mann... schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ähm, dann zählt man sie halt gleich wie gehabt im
    > Wahllokal



    DIESE CCC-LAMER Trottelz !
    Erst kritisieren und dann selbst keine Lösung vorstellen.
    Computerexperten halt ... "Stift und Papier ahahahahahahahahha"

  8. Re: hybrid lösung

    Autor: Die Demokratie 12.06.07 - 09:21

    my2cent schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > genau.
    > so war das von mir eigentlich gedacht.
    > Die manuelle Auszählung bleibt wie bisher, nur das
    > sie jetzt nicht das Wahlergebniss an sich
    > ermittelt. Sie bestätigt/kontrolliert das sofort
    > zur Verfügung stehende Wahlergebniss der digitalen
    > Auszählung.

    Wozu dann das Gewürge mit den Wahlcomputern? Arbeit sparen sie ja nun nicht wirklich.
    Und nen Kreuz auf nen Zettel machen, das sollte jeder können, der das aktive Wahlrecht besitzt. Körperlich eingeschränkte Personen müssen sich so oder so helfen lassen.

    Ich sehe keinen Vorteil bei Wahlcomputern, dafür Nachteile wie Manipulierbarkeit.

    Nicht alles, was neuer ist, ist auch besser ;-)

  9. Re: hybrid lösung

    Autor: my2cent 12.06.07 - 10:21

    Der feine Unterschied ist doch:

    Alle Wahllokale schliessen und kurz danach hast du dein Wahlergebniss durch die "Auszählung" des Wahlcomputers.

    Wenn da jemand rummanipuliert haben sollte zeigt das die manuelle Auszählung.

    JA - diese Lösung spart !!keine!! Arbeit und das ist auch gut so. Wenns um Wahlen geht sollte man keine "Abkürzungen" nehmen.

    Die manuelle Auszählung, und ich wiederhole nochmal: Das ist die, die absolut jeder nachvollziehen kann weil sie öffentlich geschieht im Gegensatz zum Computer, bestätigt im Normalfall nur die digitale Auszählung.

    Wenn die digitale Auszählung Murks ist, nimmt man halt die manuelle Auszählung für bare Münze statt alle nochmal antanzen zu lassen. Dann ist allerdings zu untersuchen was oder besser gesagt wer bei dem Wahlcomputer schiefgelaufen ist.

    my2cent

  10. Überflüssiger Ansatz?

    Autor: Der Andere 12.06.07 - 13:39

    my2cent schrieb:

    > Alle Wahllokale schliessen und kurz danach hast du
    > dein Wahlergebniss durch die "Auszählung" des
    > Wahlcomputers.
    ...
    > JA - diese Lösung spart !!keine!! Arbeit

    Sie spart auch kein Papier und kein Geld und eigentlich auch keine Zeit.

    Alles was diese Lösung aussagen würde wäre: "Jetzt hat Partei X gewonnen, kann aber sein, das das übermorgen nach Abschluss der manuellen Auszählung ganz anders aussieht". Wie Lottozahlen ohne Gewähr...

    Niemand gewinnt etwas dadurch und das bissl Zeit für die Auszählung kann man auch abwarten. Ist ja nicht so das das Wahlergebnis jetzt irgendwo über Leben und Tod entscheidet, wenn es nicht sofort zur Verfügung steht.

    <mode irony="on">
    Bei stetig abnehmender Wahlbeteiligung - demnach auch stetig abnehmendem Interesse an der Wahl selbst und deren Ergebnis - ist diese Investition um schneller ein vorläufiges Ergebnis liefern zu können sowieso rausgeschmissenes Geld.
    </mode>

  11. Re: hybrid lösung

    Autor: Die Demokratie 12.06.07 - 13:45

    my2cent schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der feine Unterschied ist doch:
    >
    > Alle Wahllokale schliessen und kurz danach hast du
    > dein Wahlergebniss durch die "Auszählung" des
    > Wahlcomputers.

    ... und das nützt genau wieviel? In Anbetracht der Tatsache, daß man dann eh nochmal von Hand auszählt? Auf die 1 oder 2 Tage kommt es beim besten Willen nicht an.

    > Wenn da jemand rummanipuliert haben sollte zeigt
    > das die manuelle Auszählung.

    Ja. Das ist dann blamabel, findest Du nicht?

    > JA - diese Lösung spart !!keine!! Arbeit und das
    > ist auch gut so. Wenns um Wahlen geht sollte man
    > keine "Abkürzungen" nehmen.

    Warum dann der ganze Elektronik-Müll? Er baut nur eine zusätzliche Fehlerquelle ein und kostet eine Menge Geld.

    > Die manuelle Auszählung, und ich wiederhole
    > nochmal: Das ist die, die absolut jeder
    > nachvollziehen kann weil sie öffentlich geschieht
    > im Gegensatz zum Computer

    Das brauchst Du nicht zu wiederholen.

    > bestätigt im Normalfall
    > nur die digitale Auszählung.

    Kommt drauf an, wie man den "Normalfall" definiert. Ich würde eher "Idealfall" sagen.

    > Wenn die digitale Auszählung Murks ist, nimmt man
    > halt die manuelle Auszählung für bare Münze statt
    > alle nochmal antanzen zu lassen. Dann ist
    > allerdings zu untersuchen was oder besser gesagt
    > wer bei dem Wahlcomputer schiefgelaufen ist.

    Eben. Gewinn: 0 (denn man weiß vorher, daß das System manipulierbar ist). Aufwand: Geld, Zeit, Nerven.

    Nein, Danke.

  12. Re: Überflüssiger Ansatz?

    Autor: my2cent 12.06.07 - 21:12

    Zitat:
    > Niemand gewinnt etwas dadurch und das bissl Zeit
    > für die Auszählung kann man auch abwarten. Ist ja
    > nicht so das das Wahlergebnis jetzt irgendwo über
    > Leben und Tod entscheidet, wenn es nicht sofort
    > zur Verfügung steht.

    Zugegeben, wir reden hier über Zeiträume von Tagen oder Wochen und wir reden hier über Deutschland.
    Andernorts, z.B. Afrika oder früher auch Südamerika, dauern Auszählungen teilweise Monate und da schlagen die sich in der Zwischenzeit die Köpfe ein. Also ganz abtun mit dem "Leben oder Tod" würd ich das jetzt nicht, nur weil man in Deutschland den Arsch nicht aus dem bequemen Sofa kriegt.
    ;)
    ja, uns gehts zu gut, dass wir uns über sowas aufregen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  3. IT Professional Consulting Network (m/w/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld, Oerlinghausen
  4. Softwareentwickler (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart, Leipzig, Erfurt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GIGABYTE GeForce RTX 3070 Ti GAMING OC LHR für 1.149€)
  2. (u. a. GeForce RTX 3070 Ti Gaming X Trio 8G LHR für 1.214,21€)
  3. (u. a. LG 75NANO999NA NanoCell 75 Zoll LCD 8K für 2.699€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de