Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xandros: Microsoft-Deal kein…

GPLv3 verbietet Verträge bestimmter Art ..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GPLv3 verbietet Verträge bestimmter Art ..

    Autor: FrankAmsel 11.06.07 - 10:27

    .. das erinnert mich stark an die Geschäfte der Druckerhersteller, dort wird der Kunde auch gezwungen auf bestimmte Druckerpatronen/Toner zurückzugreifen ..

    Mit solchen Sachen dirigiert man sich doch nur ins Abseits. "Wenn Du diese und jene Softwarekomponente nutzt, dann darfst Du aber keinen Vertrag mit MS o.ä. schließen!", wo soll das denn hinführen?

    FA

  2. man sieht, das du wirklich weißt wovon du sprichst...

    Autor: seiplanlos 11.06.07 - 10:47

    so...schluß mit der ironie!

    Es werden verträge wie die zwischen Novell und MS verboten. Nicht verträge mit MS. Jedes Unternehmen kann verträge mit MS abschließen.

    In dieser speziellen Klausel geht es nur darum, das man nicht >nur< seine eigenen Linux Kunden vor Patenansprüchen von anderen schützt, sondern das dieser Schutz sich automatisch auf >ALLE< Benutzer von Linux bezieht. Außerdem, soll dieser Schutz nicht irgendwann wieder rückgängig gemacht werden können.

    Und sag mir nochmal, das das schlecht für die Gemeinschaft ist!

  3. Re: GPLv3 verbietet Verträge bestimmter Art ..

    Autor: age 11.06.07 - 13:25

    gpl v3.pfffffft.

    hier gehts um geschäfte. da können die frickler mit ihren benimmregeln zuhause bleiben. wer nimmt denn die gpl ernst?

  4. Re: man sieht, das du wirklich weißt wovon du sprichst...

    Autor: FrankAmsel 11.06.07 - 16:52

    Völlig sinnentleert,

    dieser Bockmist führt nur dazu, dass die ganze Kommunity OHNE Sicherheiten hängenbleibt, anstatt dass sich die Distributoren langsam alle Schritt für Schritt mit MS einigen und es so zu einem grundlegenden Schutz vor Patentansprüchen kommt. Warum soll den MS den Distributoren einen kollektiven Freibrief ausstellen, schließlich sind die von MS monierten Ansprüche kein Eigentum der Community.

    Die Verfasser der GPL sind nämlich dem Prinzip nach alles Kommunisten, worum es hier geht ist, dass Patente und Ansprüche die nicht von der Community gehalten werden als null und nichtig erklärt werden.

    Die Anerkennung derselbigen Ansprüche durch Instanzen, die Community-Quellen verwenden, ist verboten. Alle macht dem Volk, verstaatlicht die Betriebe, juchuu .. und wohin das führt haben wir ja gesehen.

    Am Ende wird die OS-Community sich hinter einem antifaschistischen Schutzwall einmauern, von Funktionären regiert werden und auf ihre eigenen Leute schießen.

    Viel Spaß!

    FA

    seiplanlos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > so...schluß mit der ironie!
    >
    > Es werden verträge wie die zwischen Novell und MS
    > verboten. Nicht verträge mit MS. Jedes Unternehmen
    > kann verträge mit MS abschließen.
    >
    > In dieser speziellen Klausel geht es nur darum,
    > das man nicht >nur< seine eigenen Linux
    > Kunden vor Patenansprüchen von anderen schützt,
    > sondern das dieser Schutz sich automatisch auf
    > >ALLE< Benutzer von Linux bezieht. Außerdem,
    > soll dieser Schutz nicht irgendwann wieder
    > rückgängig gemacht werden können.
    >
    > Und sag mir nochmal, das das schlecht für die
    > Gemeinschaft ist!


  5. Re: GPLv3 verbietet Verträge bestimmter Art ..

    Autor: ElZar 11.06.07 - 17:00

    age schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gpl v3.pfffffft.
    >
    > hier gehts um geschäfte. da können die frickler
    > mit ihren benimmregeln zuhause bleiben. wer nimmt
    > denn die gpl ernst?


    sobald sie eingeführt wird jeder, oder sie können zu machen.

    "und das ist auch gut so"

    ____________________________________________________________________
    "Welcome back. Our next guest has been teaching the world to cook for over twenty years, but apparently my wife hasn't been listening."

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. Allplan Development Germany GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  2. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)
  3. 219,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 245€)
  4. (u. a. RT-AC88U + Black Ops 4 für 223,20€ + Versand statt 259,99€ im Vergleich, RT-AC5300...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

  1. Zusatzbox: Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto
    Zusatzbox
    Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

    Amazon hat den Echo Auto angekündigt. Das Zubehör, mit dem Nutzer Alexa in ihr Auto integrieren können, verfügt über acht Mikrofone und soll trotz Fahrgeräuschen zuverlässig arbeiten.

  2. Marketo: Adobe Systems kauft für 4,75 Milliarden Dollar ein
    Marketo
    Adobe Systems kauft für 4,75 Milliarden Dollar ein

    Adobe hat die größte Übernahme in seiner langen Konzerngeschichte getätigt. Die Experience Cloud ist ein zunehmend wichtiges Geschäftsfeld.

  3. Sky Q im Test: Konkurrenzlos rückständig
    Sky Q im Test
    Konkurrenzlos rückständig

    Teuer, in der Regel nicht mit 4K und erst recht nicht mit Mehrkanalton oder HDR - so ist das Premiumangebot von Sky im Jahr 2018.


  1. 09:25

  2. 09:11

  3. 09:00

  4. 07:40

  5. 07:27

  6. 07:15

  7. 22:26

  8. 21:22