Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xandros: Microsoft-Deal kein…

GPLv3 verbietet Verträge bestimmter Art ..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GPLv3 verbietet Verträge bestimmter Art ..

    Autor: FrankAmsel 11.06.07 - 10:27

    .. das erinnert mich stark an die Geschäfte der Druckerhersteller, dort wird der Kunde auch gezwungen auf bestimmte Druckerpatronen/Toner zurückzugreifen ..

    Mit solchen Sachen dirigiert man sich doch nur ins Abseits. "Wenn Du diese und jene Softwarekomponente nutzt, dann darfst Du aber keinen Vertrag mit MS o.ä. schließen!", wo soll das denn hinführen?

    FA

  2. man sieht, das du wirklich weißt wovon du sprichst...

    Autor: seiplanlos 11.06.07 - 10:47

    so...schluß mit der ironie!

    Es werden verträge wie die zwischen Novell und MS verboten. Nicht verträge mit MS. Jedes Unternehmen kann verträge mit MS abschließen.

    In dieser speziellen Klausel geht es nur darum, das man nicht >nur< seine eigenen Linux Kunden vor Patenansprüchen von anderen schützt, sondern das dieser Schutz sich automatisch auf >ALLE< Benutzer von Linux bezieht. Außerdem, soll dieser Schutz nicht irgendwann wieder rückgängig gemacht werden können.

    Und sag mir nochmal, das das schlecht für die Gemeinschaft ist!

  3. Re: GPLv3 verbietet Verträge bestimmter Art ..

    Autor: age 11.06.07 - 13:25

    gpl v3.pfffffft.

    hier gehts um geschäfte. da können die frickler mit ihren benimmregeln zuhause bleiben. wer nimmt denn die gpl ernst?

  4. Re: man sieht, das du wirklich weißt wovon du sprichst...

    Autor: FrankAmsel 11.06.07 - 16:52

    Völlig sinnentleert,

    dieser Bockmist führt nur dazu, dass die ganze Kommunity OHNE Sicherheiten hängenbleibt, anstatt dass sich die Distributoren langsam alle Schritt für Schritt mit MS einigen und es so zu einem grundlegenden Schutz vor Patentansprüchen kommt. Warum soll den MS den Distributoren einen kollektiven Freibrief ausstellen, schließlich sind die von MS monierten Ansprüche kein Eigentum der Community.

    Die Verfasser der GPL sind nämlich dem Prinzip nach alles Kommunisten, worum es hier geht ist, dass Patente und Ansprüche die nicht von der Community gehalten werden als null und nichtig erklärt werden.

    Die Anerkennung derselbigen Ansprüche durch Instanzen, die Community-Quellen verwenden, ist verboten. Alle macht dem Volk, verstaatlicht die Betriebe, juchuu .. und wohin das führt haben wir ja gesehen.

    Am Ende wird die OS-Community sich hinter einem antifaschistischen Schutzwall einmauern, von Funktionären regiert werden und auf ihre eigenen Leute schießen.

    Viel Spaß!

    FA

    seiplanlos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > so...schluß mit der ironie!
    >
    > Es werden verträge wie die zwischen Novell und MS
    > verboten. Nicht verträge mit MS. Jedes Unternehmen
    > kann verträge mit MS abschließen.
    >
    > In dieser speziellen Klausel geht es nur darum,
    > das man nicht >nur< seine eigenen Linux
    > Kunden vor Patenansprüchen von anderen schützt,
    > sondern das dieser Schutz sich automatisch auf
    > >ALLE< Benutzer von Linux bezieht. Außerdem,
    > soll dieser Schutz nicht irgendwann wieder
    > rückgängig gemacht werden können.
    >
    > Und sag mir nochmal, das das schlecht für die
    > Gemeinschaft ist!


  5. Re: GPLv3 verbietet Verträge bestimmter Art ..

    Autor: ElZar 11.06.07 - 17:00

    age schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gpl v3.pfffffft.
    >
    > hier gehts um geschäfte. da können die frickler
    > mit ihren benimmregeln zuhause bleiben. wer nimmt
    > denn die gpl ernst?


    sobald sie eingeführt wird jeder, oder sie können zu machen.

    "und das ist auch gut so"

    ____________________________________________________________________
    "Welcome back. Our next guest has been teaching the world to cook for over twenty years, but apparently my wife hasn't been listening."

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, München
  3. MailStore Software GmbH, Viersen
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
        Uploadfilter
        EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

        In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

      2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
        Datenschutz
        18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

        Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

      3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
        Erneuerbare Energien
        Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

        Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


      1. 16:51

      2. 13:16

      3. 11:39

      4. 09:02

      5. 19:17

      6. 18:18

      7. 17:45

      8. 16:20