Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angetestet: Safari Beta für Windows…

First Steps bei der OSX-Installation ..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. First Steps bei der OSX-Installation ..

    Autor: Gem 12.06.07 - 17:12

    .. ist es bei mir schon seit Ewigkeiten, Safari (das ist der Browser, der garantiert jede Webseite irgendwie falsch anzeigt) gegen Camino (aka Firefox for Mac) zu ersetzen.

    Daß Apple so viel auf Safari zählt, ist mir schleierhaft. Sie sollten eher ein iTunes Lite, ohne den Shop und Podcast-Gaming Kram herausbringen, oder eine im System gebundelte Visualisierung.

    Oder wie wäre es ( wenn auch OT ), mit einem Mikrofoneingang im MacBook, was zum Zeitalter von Skype, iChat und Co sicherlich nicht unsinnig ist. Das Mikrophon (oder eher akustischer Drehzahlmesser des Lüfters) ist ja wohl ein schlechter Scherz :)

  2. Re: First Steps bei der OSX-Installation ..

    Autor: Raven 13.06.07 - 10:40

    > .. ist es bei mir schon seit Ewigkeiten, Safari
    > (das ist der Browser, der garantiert jede Webseite
    > irgendwie falsch anzeigt) gegen Camino (aka
    > Firefox for Mac) zu ersetzen.

    Ich nutze Safari nicht, finde die Engine aber hervorragend. Gerade die Tatsache, dass sie verdammt schnell ist, weil sie weniger "IE-optimierten" Bockmist zu korrigieren versucht, würde ich heutzutage als Vorteil sehen. Mit standardkonformen Sites läuft sie wie eine Eins, Schwächen sind eher im Bereich von JS, besonders WYSIWYG-Editoren und solchem Kram.

    Wäre er so mies, wie du ihn darstellst, würde Adobe die Engine wohl auch nicht verwenden ...

    > Daß Apple so viel auf Safari zählt, ist mir
    > schleierhaft. Sie sollten eher ein iTunes Lite,
    > ohne den Shop und Podcast-Gaming Kram
    > herausbringen, oder eine im System gebundelte
    > Visualisierung.

    Ich frage mich, für wen dieses iTunes sein soll? Der Shop lässt sich deaktivieren, dadurch wird das Programm aber noch lange nicht zu einem vollwertigen Audioplayer. Mehr "light" als die Unterstützung von kaum einem Format, einem Tagingstandard, etc. geht doch gar nicht. -.-

    > Oder wie wäre es ( wenn auch OT ), mit einem
    > Mikrofoneingang im MacBook, was zum Zeitalter von
    > Skype, iChat und Co sicherlich nicht unsinnig ist.
    > Das Mikrophon (oder eher akustischer
    > Drehzahlmesser des Lüfters) ist ja wohl ein
    > schlechter Scherz :)

    Hat der Line-In keinen Vorverstärker? (Ich würde schauen, aber meinem MB hat es gestern die HD zerfressen. -.-) Im Zeitalter von Skype etc. gibt es übrigens USB- und Bluetooth-Headsets, deren Nutzung IMHO mehr Sinn ergibt, als der Einbau genau eines mittelmäßigen A/D-Wandlers für's VoIP-Mikro.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  3. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  4. Etkon GmbH, Gräfelfing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49