1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft muss 15 Sicherheitslücken…

Sicher Surfen mit Linux

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicher Surfen mit Linux

    Autor: Peter Lustig 13.06.07 - 16:40

    Hallo alle,
    ganz obligatorisch sei an dieser Stelle wieder darauf hingewiesen, daß diese blöde Pätscherei unter Linux -sooo nicht notwendig ist.

    Also alle die sicher surfen wollen, benutzt UBUNTU ;-))

  2. Re: Sicher Surfen mit Linux

    Autor: Der Lötzinn 13.06.07 - 16:51

    Peter Lustig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo alle,
    > ganz obligatorisch sei an dieser Stelle wieder
    > darauf hingewiesen, daß diese blöde Pätscherei
    > unter Linux -sooo nicht notwendig ist.

    Ganz obligatorisch sei an dieser Stelle wieder darauf hingewiesen, daß sich die Erwiderung darauf auf meinen Namen reimt.

    Selbstverständlich wird unter GNU/Linux-Systemen gepatcht.

    > Also alle die sicher surfen wollen, benutzt UBUNTU
    > ;-))

    ... und benutzt die graue, wabbelige Massen zwischen Euren Ohren.

  3. Re: Sicher Surfen mit Linux

    Autor: Der Pinsel 13.06.07 - 19:50

    Peter Lustig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo alle,
    > ganz obligatorisch sei an dieser Stelle wieder
    > darauf hingewiesen, daß diese blöde Pätscherei
    > unter Linux -sooo nicht notwendig ist.
    >
    > Also alle die sicher surfen wollen, benutzt UBUNTU
    > ;-))


    Also patchen sich die Bugs in Linux von selbst.

  4. Re: Sicher Surfen mit Linux

    Autor: c++fan 13.06.07 - 21:34

    Peter Lustig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo alle,
    > ganz obligatorisch sei an dieser Stelle wieder
    > darauf hingewiesen, daß diese blöde Pätscherei
    > unter Linux -sooo nicht notwendig ist.
    >
    > Also alle die sicher surfen wollen, benutzt UBUNTU
    > ;-))

    Na, das bezweifle ich doch. ;) Auch wenn man durch einrichten eines Surf-Users mit stark eingeschränkten Rechten nochmal einiges rausreißen kann.

  5. Re: Sicher Surfen mit Linux

    Autor: dr_no 13.06.07 - 22:04

    Peter Lustig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo alle,
    > ganz obligatorisch sei an dieser Stelle wieder
    > darauf hingewiesen, daß diese blöde Pätscherei
    > unter Linux -sooo nicht notwendig ist.
    >
    > Also alle die sicher surfen wollen, benutzt UBUNTU
    > ;-))


    wiedermal labern und keine ahnung haben....
    denkst du unter linux gäbe es keine sicherheitslücken?
    derzeit gibts allerdings zu wenige linux-user, damit sich die suche auszahlen würde.
    aber die zeit wird noch kommen. mal sehen, was du dann sagst.

  6. Re: Sicher Surfen mit Linux

    Autor: x 13.06.07 - 22:18

    Peter Lustig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo alle,
    > ganz obligatorisch sei an dieser Stelle wieder
    > darauf hingewiesen, daß diese blöde Pätscherei
    > unter Linux -sooo nicht notwendig ist.
    >
    > Also alle die sicher surfen wollen, benutzt UBUNTU
    > ;-))


    zu mehr als surfen taugt linux auch nicht.

  7. Re: Sicher TROLLen mit Linux

    Autor: Kugelfisch 13.06.07 - 22:59

    x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zu mehr als surfen taugt linux auch nicht.
    Doch.
    <°)))>< - FANG. Und gib bitte einen Teil an "Peter Lustig" weiter. Danke.



    Mit Grüssen aus'm Ozean
    Kugelfisch
    _____________
    wird fortgesetzt: 5,23,42...
    Kugelfisch Blog

  8. Re: Sicher Surfen mit Linux

    Autor: Kugelfisch 13.06.07 - 23:11

    dr_no schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wiedermal labern und keine ahnung haben....
    > denkst du unter linux gäbe es keine
    > sicherheitslücken?
    Doch. Die meisten finden sich aber nicht im Kernel. Soviel ich weiss (korrigiert mich ruhig, ich bin mir nicht sicher) gab es dort in den letzten Jahren "nur" einige lokale root-Exploits (uselib(), h00lyshit, logrotate fallen mir gerade ein). Natürlich haben die User-Space-Apps auch Lücken. Doch angenommen, es gäbe gerade kein root-Exploit, dann ist Linux insofern sicherer als dass man meist als User und nicht als Root/Admin unterwegs ist - im schlimmsten Falle kann man sich ein neues Benutzerkonto anlegen und das alte ins /dev/null schieben ;-)

    Aber ein richtig konfiguriertes WinXP ist auch einigermassen sicher. Dies erfordert, dass man sich einen eingeschränkten Account einrichtet und den Admin-Account nur Nutzt, wenn es notwendig ist. Wenn es dann keine Lücke gibt, die Privilege Escalation erlaubt, kann man das Konto bei einer Infektion auch einfach löschen und neu erstellen.

    Mit Grüssen aus'm Ozean
    Kugelfisch
    _____________
    wird fortgesetzt: 5,23,42...
    Kugelfisch Blog

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IKOR AG, Essen, Hamburg
  2. Bezirkskliniken Schwaben, Günzburg
  3. Max Planck Institute for Human Development, Berlin
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01