1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Computersicherheit: Risikofaktor…

die volksbank...

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. die volksbank...

    Autor: kendon 18.06.07 - 15:27

    ... erlaubt für den online-kontozugriff ein maximal(!) fünf(!)stelliges passwort. nach einem längeren telefonat mit einer freundlichen dame, die angeblich für diese dinge zuständig sei war ich über meine drei optionen aufgeklärt:

    a) ich finde mich damit ab und nörgele nicht weiter
    b) ich lass es ganz mit dem onlinebanking (wohl auch die sicherste alternative)
    c) ich kaufe für 30 euro das hbci-basierende programm von der volksbank, dass dann eine sichere verbindung aufbaut und längere passwörter zulässt. das längere passwort gilt aber natürlich nur im programm, wie die kommunikation zwischen dem programm und meinem konto authentifiziert wird weiss ich nicht (mehr), ist mir aber auch egal, denn: ich sehe nicht ein das tool zu kaufen für 30 euro, und ich will überweisungen jederzeit von überall tätigen können, wenn ich immer an meinem pc sitzen muss kann ich stattdessen auch zur bank fahren.

    in dem fall ist der risikofaktor ganz eindeutig (zumindest zum grossen teil) die bank, die sich seit jahren weigert den kontozugriff mit einem längeren passwort abzusichern. in jedem forum, in dem ich mich nur anmelde um den anhang zu einem posting zu lesen, brauche ich ein sechsstelliges passwort...

  2. Die Sparkasse...

    Autor: Herr Bodenfels 18.06.07 - 15:34

    Ich bin umgezogen udn habe dann meien Sparkasse gewechselt. Ich habe nicht schlecht gestaunt dass mein altes Passwort bei der neuen Sparkasse zu lang war. Das alte hatte nur 7 Zeichen. Das war plötlich eines zu viel für die neue Sparkasse. Dafür hatte der Berater in der Filiale damit geprotzt dass seine Sparkasse in Sachen Sicherheit ganz weit vorne ist, man hat früh auf das iTAN-Verfahren umgestellt (was meine frühere Sparkasse noch nicht hatte). Das mein passwort nur 6 Zeichen haben kann begeistert mich dabei aber keineswegs. Gottseidank müsste ein böser Bube erstmal meinen Loginnamen erraten. Aber irgendwann werde ich da wohl auch mal mit ner Dame von der Hotline darüber quatschen wollen.

  3. Re: die volksbank...

    Autor: Bruce Mangee 18.06.07 - 15:38

    Das HBCI Verfahren mit Smartcard ist immer noch die Sichere Möglichkeit des Online Bankings.
    Wenn das nur einmalig 30 Euro sind (wahrscheinlich aber eher nicht), würde ich nicht zögern.
    Als Firma (wir brauchen immer 2 Unterschriften) zahlt man bei einem ähnlichem Anbieter 30 Euro im Monat mit Supporthotline.

    Was nun das Onlinebanking auf fremden Rechnern angeht ... das musst du ja selber wissen. Sicher ist was anderes. ;D


  4. Re: die volksbank...

    Autor: GnuCash 18.06.07 - 15:42

    Vielleicht funktioniert das ja auch einfach so mit GnuCash (http://www.gnucash.org/)? :)

  5. Re: die volksbank...

    Autor: lulula 18.06.07 - 16:17

    Bruce Mangee schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das HBCI Verfahren mit Smartcard ist immer noch
    > die Sichere Möglichkeit des Online Bankings.
    > Wenn das nur einmalig 30 Euro sind (wahrscheinlich
    > aber eher nicht), würde ich nicht zögern.
    ...

    Bei mir waren das die Anschaffungskosten und ich glaube alle 5 Jahre 5 EUR für eine neue Karte, wenn ich nicht irre.

    L.

  6. Re: Die Sparkasse...

    Autor: none 19.06.07 - 07:49

    Herr Bodenfels schrieb:
    > Dass mein passwort nur
    > 6 Zeichen haben kann begeistert mich dabei aber
    > keineswegs. Gottseidank müsste ein böser Bube
    > erstmal meinen Loginnamen erraten. Aber irgendwann
    > werde ich da wohl auch mal mit ner Dame von der
    > Hotline darüber quatschen wollen.

    Bei unserer Sparkasse gehen nur 5 Zeichen, und dort auch keine Sonderzeichen.
    Dass der Benutzername die Kontonummer ist, trägt ebenfalls viel zur Sicherheit bei.

  7. Es gibt nicht "die volksbank"

    Autor: John Lennon 19.06.07 - 08:22

    siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Volksbank

    Die IT-Landschaft der deutschen Genossenschaftsbanken wird von mehreren Unternehmen betreut, die ihrerseits ebenfalls genossenschaftlich aufgebaut sind oder zumindest dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken angehören.

    * Die Fiducia IT AG in Karlsruhe betreut den Großteil der Volks- und Raiffeisenbanken (ca. 800 Institute), nämlich die südlich von Hessen, Thüringen, Sachsen, Bayern und die Institute in Berlin.

    * Die GAD eG in Münster versorgt die restlichen Volks- und Raiffeisenbanken im Nordwesten Deutschlands(ca. 470 Institute).

    * Die Sparda Banken haben ihr eigenes Rechenzentrum, die Sparda Datenverarbeitung eG (SDV). Bis zum Jahr 2006 versorgte die SDV auch die PSD Banken, die nun bis zum Jahr 2008 auf die IT-Systeme der Fiducia IT AG migrieren werden.

    * Die VR Netze GmbH betreut die Netze und Telekommunikationsinfrastruktur der DZ Bank und vieler Genossenschaftsbanken.

  8. Re: Es gibt nicht "die volksbank"

    Autor: Guglhupf 19.06.07 - 10:36

    John Lennon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > siehe: de.wikipedia.org
    >
    > Die IT-Landschaft der deutschen
    > Genossenschaftsbanken wird von mehreren
    > Unternehmen betreut, die ihrerseits ebenfalls
    > genossenschaftlich aufgebaut sind oder zumindest
    > dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und
    > Raiffeisenbanken angehören.
    >
    > * Die Fiducia IT AG in Karlsruhe betreut den
    > Großteil der Volks- und Raiffeisenbanken (ca. 800
    > Institute), nämlich die südlich von Hessen,
    > Thüringen, Sachsen, Bayern und die Institute in
    > Berlin.
    >
    > * Die GAD eG in Münster versorgt die restlichen
    > Volks- und Raiffeisenbanken im Nordwesten
    > Deutschlands(ca. 470 Institute).
    >
    > * Die Sparda Banken haben ihr eigenes
    > Rechenzentrum, die Sparda Datenverarbeitung eG
    > (SDV). Bis zum Jahr 2006 versorgte die SDV auch
    > die PSD Banken, die nun bis zum Jahr 2008 auf die
    > IT-Systeme der Fiducia IT AG migrieren werden.
    >
    > * Die VR Netze GmbH betreut die Netze und
    > Telekommunikationsinfrastruktur der DZ Bank und
    > vieler Genossenschaftsbanken.

    ------------------------------------------

    guckst du hier: http://www.volksbank.at


  9. Re: die volksbank...

    Autor: HBCI 20.06.07 - 10:20

    kendon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... erlaubt für den online-kontozugriff ein
    > maximal(!) fünf(!)stelliges passwort. nach einem
    > längeren telefonat mit einer freundlichen dame,
    > die angeblich für diese dinge zuständig sei war
    > ich über meine drei optionen aufgeklärt:
    >
    > a) ich finde mich damit ab und nörgele nicht
    > weiter
    > b) ich lass es ganz mit dem onlinebanking (wohl
    > auch die sicherste alternative)
    > c) ich kaufe für 30 euro das hbci-basierende
    > programm von der volksbank, dass dann eine sichere
    > verbindung aufbaut und längere passwörter zulässt.
    > das längere passwort gilt aber natürlich nur im
    > programm, wie die kommunikation zwischen dem
    > programm und meinem konto authentifiziert wird
    > weiss ich nicht (mehr), ist mir aber auch egal,
    > denn: ich sehe nicht ein das tool zu kaufen für 30
    > euro, und ich will überweisungen jederzeit von
    > überall tätigen können, wenn ich immer an meinem
    > pc sitzen muss kann ich stattdessen auch zur bank
    > fahren.
    >
    > in dem fall ist der risikofaktor ganz eindeutig
    > (zumindest zum grossen teil) die bank, die sich
    > seit jahren weigert den kontozugriff mit einem
    > längeren passwort abzusichern. in jedem forum, in
    > dem ich mich nur anmelde um den anhang zu einem
    > posting zu lesen, brauche ich ein sechsstelliges
    > passwort...


    6 Stellen sind ebenso längst eine Lachnummer
    Besser:
    bspw.
    http://www.kobil.com/

    bspw.
    http://www.matrica.de/produkte/produktreader1.html#ecom


    Nach deiner Beschreibung - sicheres online banking auch von unsicherer Umgebung aus(I-Net caffee etc.)bräuchtest Du ein Gerät mit eigener Tastatur,eigenem Display auf dem die software läuft.
    Auch den eigenen Rechner würde ich,was online banking betrifft,niemals als Sichere Umgebung ansehen wollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. ARRI Media GmbH, München
  3. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  4. Die Autobahn GmbH des Bundes, Weimar-Legefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  2. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  3. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme