Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 7.10 mit 3D-Desktop

Hoffentlich ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich ...

    Autor: Kuel 19.06.07 - 18:23

    Na hoffentlich bricht die Framerate nicht jedesmal ein und fängt an zu ruckeln, wenn man den Rechner mal voll auslastet. Das war das K.O.-Kriterium, warum ich in 7.04 den Compositing wieder deaktiviert habe (auch wenn der 3D-Würfel endlos geil war). Das ist bei XFCE-eigenen Compositor deutlich besser, auch wenn dieser keine Schwabbeleffekte oder 3D-Würfel kennt.

  2. Re: Hoffentlich ...

    Autor: Links drehende Magensäure 19.06.07 - 18:36


    Ich habe Mandriva drauf mit Compiz. Das ganze auf einem 2,4 Ahtlon Rechner mit einer alten Grafikkarte. Das ganze läuft problemlos auch bei Volllast. Nur beim Verschieben der Fenster wobbelts etwas ruckelig. Naja, damit kann man dann wohl leben :)

  3. Re: Hoffentlich ...

    Autor: jfff 19.06.07 - 18:44

    Kuel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na hoffentlich bricht die Framerate nicht jedesmal
    > ein und fängt an zu ruckeln, wenn man den Rechner
    > mal voll auslastet. Das war das K.O.-Kriterium,
    > warum ich in 7.04 den Compositing wieder
    > deaktiviert habe (auch wenn der 3D-Würfel endlos
    > geil war). Das ist bei XFCE-eigenen Compositor
    > deutlich besser, auch wenn dieser keine
    > Schwabbeleffekte oder 3D-Würfel kennt.

    Komish, das läuft bei mir sogar auf nem celeron 1.6 ghz mit ner 64 MB shared memory intel Graka aufm notebook flüssig.
    Naja vieleicht sind die OS Treiber von intel einfach besser als die geschlossenen von ATI/Nvidia.

  4. Pah! Viva la Vista!

    Autor: BGates 19.06.07 - 20:18


    Go for Ultimate Vista xD !

    jfff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kuel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Na hoffentlich bricht die Framerate nicht
    > jedesmal
    > ein und fängt an zu ruckeln, wenn
    > man den Rechner
    > mal voll auslastet. Das war
    > das K.O.-Kriterium,
    > warum ich in 7.04 den
    > Compositing wieder
    > deaktiviert habe (auch
    > wenn der 3D-Würfel endlos
    > geil war). Das ist
    > bei XFCE-eigenen Compositor
    > deutlich besser,
    > auch wenn dieser keine
    > Schwabbeleffekte oder
    > 3D-Würfel kennt.
    >
    > Komish, das läuft bei mir sogar auf nem celeron
    > 1.6 ghz mit ner 64 MB shared memory intel Graka
    > aufm notebook flüssig.
    > Naja vieleicht sind die OS Treiber von intel
    > einfach besser als die geschlossenen von
    > ATI/Nvidia.


  5. Re: Hoffentlich ...

    Autor: Kuel 19.06.07 - 20:18

    jfff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Komish, das läuft bei mir sogar auf nem celeron
    > 1.6 ghz mit ner 64 MB shared memory intel Graka
    > aufm notebook flüssig.
    > Naja vieleicht sind die OS Treiber von intel
    > einfach besser als die geschlossenen von
    > ATI/Nvidia.

    Es lief ja auch bei mir absolut flüssig, aber sobald ich im Hintergrund irgendwas rechenintensives gemacht hab oder gar nur ein hochaufgelöstes Video abspielen wollte, dann wurde aus dem Desktop nur noch eine Dia-Show. Das ist dann besonders mies, wenn man über DOSBox mal ein paar alte Klassiker spielen will. Ich vermute mal, dass Compiz nur nicht optimal eingestellt war (ich hatte die 3D-Desktop-Option genutzt, die bei 7.04 neu war), aber um das besser einzustellen hatte ich einfach nicht genug Ahnung davon.

    Als ich dann später zu XFCE wechselte und dessen Compositor aktiviert habe, ging das wirklich so, wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich kann alles machen was ich will - absolut kein ruckeln :)

  6. Re: Hoffentlich ...

    Autor: Kugelfisch 19.06.07 - 20:54

    Kuel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich vermute mal,
    > dass Compiz nur nicht optimal eingestellt war (ich
    > hatte die 3D-Desktop-Option genutzt, die bei 7.04
    > neu war), aber um das besser einzustellen hatte
    > ich einfach nicht genug Ahnung davon.
    Ich habe bei meinem Kubuntu Feisty Beryl installiert. Auf meinem Notebook (P4 2.8, GForce FX) läufts problemlos - solange ich keine Water- oder Blur Effects zuschalte.
    >
    > Als ich dann später zu XFCE wechselte und dessen
    > Compositor aktiviert habe, ging das wirklich so,
    > wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich kann alles
    > machen was ich will - absolut kein ruckeln :)
    Ich nehme an, dass dies auch (mit-)verursacht wird durch:
    - XCFE ist wesentlich "schlanker" als Gnome oder gar KDE
    - Der XCFE-Composite-Manager hat, wie du ja sagst, weniger Effekte.

    Mit Grüssen aus'm Ozean
    Kugelfisch
    _____________
    wird fortgesetzt: 5,23,42...
    Kugelfisch Blog

  7. Re: Hoffentlich ...

    Autor: niabot 19.06.07 - 20:58

    Das ist ein generelles Problem, da kann man nur entweder den nicewert vom x-server reduzieren, oder man besitzt einen Prozessor mit 2 oder mehr Kernen, dann verteilt sich die Last auf beide Prozessoren und man hat dieses Problem nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München
  3. neubau kompass AG, München
  4. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

  1. 16-Kern-CPU: Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
    16-Kern-CPU
    Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November

    AMD verschiebt den Start des Ryzen 9 3950X von September 2019 auf November, dann sollen auch die Threadripper v3 erhältlich sein. Man wolle erst die Verfügbarkeit der kleineren Ryzen-Modelle sicherstellen.

  2. IT-Konsolidierung des Bundes: Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung
    IT-Konsolidierung des Bundes
    Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung

    Im Projekt IT-Konsolidierung der Bundesregierung droht jetzt eine teure Klage und die Abschreibung von bereits beschaffter Hardware. Der Streit läuft zwischen dem staatlichen Systemhaus BWI und dem Bundesinnenministerium.

  3. 1 bis 4 MBit/s: Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau
    1 bis 4 MBit/s
    Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau

    Einige Dörfer in Niedersachsen machen es ähnlich wie früher Google Fiberhoods. Sie schließen sich zusammen, um eine bessere Versorgung durchzusetzen: Von 1 MBit/s auf 1 GBit/s, nur mit der Deutschen Glasfaser.


  1. 19:00

  2. 18:30

  3. 17:55

  4. 16:56

  5. 16:50

  6. 16:00

  7. 15:46

  8. 14:58