1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 7.10 mit 3D-Desktop

Hoffentlich ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich ...

    Autor: Kuel 19.06.07 - 18:23

    Na hoffentlich bricht die Framerate nicht jedesmal ein und fängt an zu ruckeln, wenn man den Rechner mal voll auslastet. Das war das K.O.-Kriterium, warum ich in 7.04 den Compositing wieder deaktiviert habe (auch wenn der 3D-Würfel endlos geil war). Das ist bei XFCE-eigenen Compositor deutlich besser, auch wenn dieser keine Schwabbeleffekte oder 3D-Würfel kennt.

  2. Re: Hoffentlich ...

    Autor: Links drehende Magensäure 19.06.07 - 18:36


    Ich habe Mandriva drauf mit Compiz. Das ganze auf einem 2,4 Ahtlon Rechner mit einer alten Grafikkarte. Das ganze läuft problemlos auch bei Volllast. Nur beim Verschieben der Fenster wobbelts etwas ruckelig. Naja, damit kann man dann wohl leben :)

  3. Re: Hoffentlich ...

    Autor: jfff 19.06.07 - 18:44

    Kuel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na hoffentlich bricht die Framerate nicht jedesmal
    > ein und fängt an zu ruckeln, wenn man den Rechner
    > mal voll auslastet. Das war das K.O.-Kriterium,
    > warum ich in 7.04 den Compositing wieder
    > deaktiviert habe (auch wenn der 3D-Würfel endlos
    > geil war). Das ist bei XFCE-eigenen Compositor
    > deutlich besser, auch wenn dieser keine
    > Schwabbeleffekte oder 3D-Würfel kennt.

    Komish, das läuft bei mir sogar auf nem celeron 1.6 ghz mit ner 64 MB shared memory intel Graka aufm notebook flüssig.
    Naja vieleicht sind die OS Treiber von intel einfach besser als die geschlossenen von ATI/Nvidia.

  4. Pah! Viva la Vista!

    Autor: BGates 19.06.07 - 20:18


    Go for Ultimate Vista xD !

    jfff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kuel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Na hoffentlich bricht die Framerate nicht
    > jedesmal
    > ein und fängt an zu ruckeln, wenn
    > man den Rechner
    > mal voll auslastet. Das war
    > das K.O.-Kriterium,
    > warum ich in 7.04 den
    > Compositing wieder
    > deaktiviert habe (auch
    > wenn der 3D-Würfel endlos
    > geil war). Das ist
    > bei XFCE-eigenen Compositor
    > deutlich besser,
    > auch wenn dieser keine
    > Schwabbeleffekte oder
    > 3D-Würfel kennt.
    >
    > Komish, das läuft bei mir sogar auf nem celeron
    > 1.6 ghz mit ner 64 MB shared memory intel Graka
    > aufm notebook flüssig.
    > Naja vieleicht sind die OS Treiber von intel
    > einfach besser als die geschlossenen von
    > ATI/Nvidia.


  5. Re: Hoffentlich ...

    Autor: Kuel 19.06.07 - 20:18

    jfff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Komish, das läuft bei mir sogar auf nem celeron
    > 1.6 ghz mit ner 64 MB shared memory intel Graka
    > aufm notebook flüssig.
    > Naja vieleicht sind die OS Treiber von intel
    > einfach besser als die geschlossenen von
    > ATI/Nvidia.

    Es lief ja auch bei mir absolut flüssig, aber sobald ich im Hintergrund irgendwas rechenintensives gemacht hab oder gar nur ein hochaufgelöstes Video abspielen wollte, dann wurde aus dem Desktop nur noch eine Dia-Show. Das ist dann besonders mies, wenn man über DOSBox mal ein paar alte Klassiker spielen will. Ich vermute mal, dass Compiz nur nicht optimal eingestellt war (ich hatte die 3D-Desktop-Option genutzt, die bei 7.04 neu war), aber um das besser einzustellen hatte ich einfach nicht genug Ahnung davon.

    Als ich dann später zu XFCE wechselte und dessen Compositor aktiviert habe, ging das wirklich so, wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich kann alles machen was ich will - absolut kein ruckeln :)

  6. Re: Hoffentlich ...

    Autor: Kugelfisch 19.06.07 - 20:54

    Kuel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich vermute mal,
    > dass Compiz nur nicht optimal eingestellt war (ich
    > hatte die 3D-Desktop-Option genutzt, die bei 7.04
    > neu war), aber um das besser einzustellen hatte
    > ich einfach nicht genug Ahnung davon.
    Ich habe bei meinem Kubuntu Feisty Beryl installiert. Auf meinem Notebook (P4 2.8, GForce FX) läufts problemlos - solange ich keine Water- oder Blur Effects zuschalte.
    >
    > Als ich dann später zu XFCE wechselte und dessen
    > Compositor aktiviert habe, ging das wirklich so,
    > wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich kann alles
    > machen was ich will - absolut kein ruckeln :)
    Ich nehme an, dass dies auch (mit-)verursacht wird durch:
    - XCFE ist wesentlich "schlanker" als Gnome oder gar KDE
    - Der XCFE-Composite-Manager hat, wie du ja sagst, weniger Effekte.

    Mit Grüssen aus'm Ozean
    Kugelfisch
    _____________
    wird fortgesetzt: 5,23,42...
    Kugelfisch Blog

  7. Re: Hoffentlich ...

    Autor: niabot 19.06.07 - 20:58

    Das ist ein generelles Problem, da kann man nur entweder den nicewert vom x-server reduzieren, oder man besitzt einen Prozessor mit 2 oder mehr Kernen, dann verteilt sich die Last auf beide Prozessoren und man hat dieses Problem nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. SySS GmbH, Tübingen
  4. Deloitte, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. (-92%) 0,75€
  3. (-40%) 23,99€
  4. (-75%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte
    Deutsche Telekom
    Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte

    Die Deutsche Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit Vectoring versorgt. In diesem Jahr will die Telekom den Vectoringausbau in Deutschland abschließen.

  2. Application Inspector: Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
    Application Inspector
    Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    Mit dem Open-Source-Werkzeug Application Inspector von Microsoft sollen sich große Projekte schnell analysieren lassen. Das Tool soll nicht nur Fehler finden, sondern auch wichtige und kritische Komponenten.

  3. Passwortherausgabe: Bundesdatenschützer warnt vor Klartextspeicherung
    Passwortherausgabe
    Bundesdatenschützer warnt vor Klartextspeicherung

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Kelber sieht sogar den elektronischen Bankenverkehr gefährdet.


  1. 13:38

  2. 13:21

  3. 12:30

  4. 12:03

  5. 11:57

  6. 11:50

  7. 11:45

  8. 11:31