1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einigung zwischen Telekom und Verdi

Schade

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade

    Autor: andyy 20.06.07 - 10:50

    Ist leider immer noch viel zu viel Einstiegsgehalt und in der Branche sind ja die 38 Std. pro Woche immer noch untere Grenze!

    Glückwunsch an die Mitarbeiter!

  2. Re: Schade

    Autor: aha 20.06.07 - 11:16

    21.400 bis 23.200 Euro sollen zuviel sein? Wovon sollen die Leute denn leben auch Berufseinsteiger müssen Auto und Wohnung bezahlen. 1933 Euro Brutto im Monat sind heutzutage leider nicht mehr die Welt. Als Unverheirateter bleiben dir da ca 1250 Euro. Ich denke das ist ein Betrag den man zum Leben und für die spätere Absicherung schon braucht. Wenn man Familie hat wirds dann zwar mehr, aber auch die Kosten steigen.


    andyy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist leider immer noch viel zu viel Einstiegsgehalt
    > und in der Branche sind ja die 38 Std. pro Woche
    > immer noch untere Grenze!
    >
    > Glückwunsch an die Mitarbeiter!


  3. Re: Schade

    Autor: KT69 20.06.07 - 11:24

    aha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 21.400 bis 23.200 Euro sollen zuviel sein? Wovon
    > sollen die Leute denn leben auch Berufseinsteiger
    > müssen Auto und Wohnung bezahlen.

    Wer sagt das Du ein Auto brauchst?
    Das ist nicht als reiner Luxus, mehr nicht.
    Ich habe auch keins und freue mich jeden Monat über
    das gesparte Geld. :-))


    > 1933 Euro Brutto
    > im Monat sind heutzutage leider nicht mehr die
    > Welt. Als Unverheirateter bleiben dir da ca 1250
    > Euro. Ich denke das ist ein Betrag den man zum
    > Leben und für die spätere Absicherung schon
    > braucht. Wenn man Familie hat wirds dann zwar
    > mehr, aber auch die Kosten steigen.
    >

    Das ist allerdings richtig.


  4. Re: Schade

    Autor: 3467346 20.06.07 - 11:25

    andyy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist leider immer noch viel zu viel Einstiegsgehalt
    > und in der Branche sind ja die 38 Std. pro Woche
    > immer noch untere Grenze!
    >
    > Glückwunsch an die Mitarbeiter!


    Neidisch Du Pfeiffe?!?!




  5. Re: Schade

    Autor: turmoe 20.06.07 - 11:32

    3467346 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > andyy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist leider immer noch viel zu viel
    > Einstiegsgehalt
    > und in der Branche sind ja
    > die 38 Std. pro Woche
    > immer noch untere
    > Grenze!
    >
    > Glückwunsch an die
    > Mitarbeiter!
    >
    > Neidisch Du Pfeiffe?!?!
    >
    >

    Was hat das mit Pfeiffe zu tun? Klar, da werd ich auch neidisch!
    Wenn ich mir ankuck was da zum Teil für Vollpfosten (von meinen Kumpels) da in der Telekom sitzen, dann schon.

    Ich arbeite hier 41,5 Stunden für 1800 €!!!! BRUTTO!!!!!!!!!!!

    Und das in der IT Branche! Geb Dir das mal!

  6. Re: Schade

    Autor: ooooooooop 20.06.07 - 11:37

    und dein beruf? nur interessehalber ...

  7. Re: Schade

    Autor: Herb 20.06.07 - 11:53

    aha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 21.400 bis 23.200 Euro sollen zuviel sein? Wovon
    > sollen die Leute denn leben auch Berufseinsteiger
    > müssen Auto und Wohnung bezahlen. 1933 Euro Brutto
    > im Monat sind heutzutage leider nicht mehr die
    > Welt. Als Unverheirateter bleiben dir da ca 1250
    > Euro. Ich denke das ist ein Betrag den man zum
    > Leben und für die spätere Absicherung schon
    > braucht. Wenn man Familie hat wirds dann zwar
    > mehr, aber auch die Kosten steigen.

    Ganz toll, das Gehalt an die Kosten des eingebildeten verdienten Lebensstandards anpassen und von der Qualifikation und vor allem dem Gegenwert der geleisteten Arbeit am Besten gleich ganz entkoppeln.

    Wenn man nicht genug Geld hat, muss man mehr arbeiten, eine qualifiziertere Tätigkeit erlernen oder sparen. Hinhocken und Schmollen ist zwar in Deutschland immer schick, aber heute so fruchtlos wie nie. Die Zeit der bequemen Handaufhalter läuft gnadenlos ab - der Globalisierung sei's ausnahmsweise gedankt.

  8. Re: Schade

    Autor: thomas_ 20.06.07 - 12:03

    wie ich leute wie dich hasse....

    nur weil du weniger bekommst, darf es auch kein anderer bekommen...

    schon mal dran gedacht dass nicht die anderen zu viel, sondern du zu wenig bekommst??

    und schon mal dran gedacht, dass wenn alle so denken würden die arbeitnehmer bald garnichts mehr verdienen werden, da immer die einen geleich schreien "ICH verdiene weniger, also muss bei den anderen ne lohnkürzung her"


    bei sowas könnt ich kotzen...


    mfg thomas



    turmoe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 3467346 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > andyy schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ist leider immer noch viel
    > zu viel
    > Einstiegsgehalt
    > und in der
    > Branche sind ja
    > die 38 Std. pro Woche
    >
    > immer noch untere
    > Grenze!
    >
    > Glückwunsch an die
    > Mitarbeiter!
    >
    > Neidisch Du Pfeiffe?!?!
    >
    > Was hat das mit Pfeiffe zu tun? Klar, da werd ich
    > auch neidisch!
    > Wenn ich mir ankuck was da zum Teil für
    > Vollpfosten (von meinen Kumpels) da in der Telekom
    > sitzen, dann schon.
    >
    > Ich arbeite hier 41,5 Stunden für 1800 €!!!!
    > BRUTTO!!!!!!!!!!!
    >
    > Und das in der IT Branche! Geb Dir das mal!


  9. Re: Schade

    Autor: Abacus 20.06.07 - 12:13

    aha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...1933 Euro Brutto
    > im Monat sind heutzutage leider nicht mehr die
    > Welt. Als Unverheirateter bleiben dir da ca 1250
    > Euro. Ich denke das ist ein Betrag den man zum
    > Leben und für die spätere Absicherung schon
    > braucht...

    Erzähl das mal denen die für 1250 Brutto (das entspricht ungefähr dem vieldiskutiertem Mindestlohn) oder weniger arbeiten müssen. Frag doch mal eine Frisörin ob sie mehr als 1000 Euro brutto im Monat verdient (also in dem offiziellen Job, nicht die Schwarzarbeit).



  10. Re: Schade

    Autor: Jens-skr 20.06.07 - 12:44

    für 1.800 in der IT-Branche? Da saugst Du aber sicher nur schmutzige PCs aus, oder ? Mein Einstiegsgehalt bei der -T--- war damals auch nur 1.900, aber DM! Wenn Du es drauf hast, kommst Du auch noch auf ein Gehalt, was angemessen ist. Ich habe bspw. 2.400 auf die Hand!

    Also weiterhin tüchtiges Schaffen!

    und die Telekomiker sollten mit dem Abschluß zufrieden sein.

    turmoe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 3467346 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > andyy schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ist leider immer noch viel
    > zu viel
    > Einstiegsgehalt
    > und in der
    > Branche sind ja
    > die 38 Std. pro Woche
    >
    > immer noch untere
    > Grenze!
    >
    > Glückwunsch an die
    > Mitarbeiter!
    >
    > Neidisch Du Pfeiffe?!?!
    >
    > Was hat das mit Pfeiffe zu tun? Klar, da werd ich
    > auch neidisch!
    > Wenn ich mir ankuck was da zum Teil für
    > Vollpfosten (von meinen Kumpels) da in der Telekom
    > sitzen, dann schon.
    >
    > Ich arbeite hier 41,5 Stunden für 1800 €!!!!
    > BRUTTO!!!!!!!!!!!
    >
    > Und das in der IT Branche! Geb Dir das mal!


  11. Re: Schade

    Autor: craesh 20.06.07 - 12:58

    turmoe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich arbeite hier 41,5 Stunden für 1800 €!!!!
    > BRUTTO!!!!!!!!!!!

    Ich hier 45-60 gegen eine Studiengebühr von 500 Euro und für ein Diplom. Naja, Bafög krieg ich zwar auch noch, aber das reicht gerade mal aus um nicht zu verhungern.

    Kehrseite: manchmal muss man nur alle paar Minuten einen Messwert aufschreiben, und hat nebenbei genug Zeit anderes zu tun :)



    ---

    "und ich finde, jeder verdient ein wenig belebende Konkurrenz."

    Steve Ballmer - https://www.golem.de/0604/44995.html


    "Microsoft warnt vor Google-Monopol" - https://www.golem.de/0704/51679.html

  12. Re: Schade

    Autor: heinz0r2k7 20.06.07 - 13:26

    KT69 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > aha schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 21.400 bis 23.200 Euro sollen zuviel sein?
    > Wovon
    > sollen die Leute denn leben auch
    > Berufseinsteiger
    > müssen Auto und Wohnung
    > bezahlen.
    >
    > Wer sagt das Du ein Auto brauchst?
    > Das ist nicht als reiner Luxus, mehr nicht.
    > Ich habe auch keins und freue mich jeden Monat
    > über
    > das gesparte Geld. :-))
    >
    > > 1933 Euro Brutto
    > im Monat sind
    > heutzutage leider nicht mehr die
    > Welt. Als
    > Unverheirateter bleiben dir da ca 1250
    > Euro.
    > Ich denke das ist ein Betrag den man zum
    >
    > Leben und für die spätere Absicherung schon
    >
    > braucht. Wenn man Familie hat wirds dann zwar
    >
    > mehr, aber auch die Kosten steigen.
    >
    > Das ist allerdings richtig.
    >
    >


    Man braucht das Auto um überhaupt in der Arbeit zu kommen und sich dort sein mickriges Gehalt zu verdienen...
    Mag ja sein, dass Mami und Papi dir noch die Wohnung in der Stadt bezahlen und du somit ein Verkehrsmittel nicht nötig hast, andere müssen aber auch irgendwie in die Arbeit kommen.
    In meinem Fall wäre das Bahnticket teurer als der Sprit und das mit einer kaum vorhandenen Flexibilität, furchtbarer und nur sehr bedingt gegebener Zuverlässigkeit und deutlich längeren Wegezeiten.
    Wo kannst du dann also Geld sparen und behaupten niemand wäre wirklich auf ein Auto angewiesen (="Luxus")?

  13. Re: Schade

    Autor: heinz0r2k7 20.06.07 - 13:34

    Herb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > aha schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 21.400 bis 23.200 Euro sollen zuviel sein?
    > Wovon
    > sollen die Leute denn leben auch
    > Berufseinsteiger
    > müssen Auto und Wohnung
    > bezahlen. 1933 Euro Brutto
    > im Monat sind
    > heutzutage leider nicht mehr die
    > Welt. Als
    > Unverheirateter bleiben dir da ca 1250
    > Euro.
    > Ich denke das ist ein Betrag den man zum
    >
    > Leben und für die spätere Absicherung schon
    >
    > braucht. Wenn man Familie hat wirds dann zwar
    >
    > mehr, aber auch die Kosten steigen.
    >
    > Ganz toll, das Gehalt an die Kosten des
    > eingebildeten verdienten Lebensstandards anpassen
    > und von der Qualifikation und vor allem dem
    > Gegenwert der geleisteten Arbeit am Besten gleich
    > ganz entkoppeln.
    >
    > Wenn man nicht genug Geld hat, muss man mehr
    > arbeiten, eine qualifiziertere Tätigkeit erlernen
    > oder sparen. Hinhocken und Schmollen ist zwar in
    > Deutschland immer schick, aber heute so fruchtlos
    > wie nie. Die Zeit der bequemen Handaufhalter läuft
    > gnadenlos ab - der Globalisierung sei's
    > ausnahmsweise gedankt.


    Es geht hier um einem Bereich mit ausnahmslos qualifizierten Fachkräften, die fast alle zumindest eine mittlere Reife und mehrere Jahre Berufsausbildung genossen haben und sich auch beruflich noch weiterbildeten bzw. weiterbilden, und du behauptest, all diese Leute müssten sich noch weiter qualifizieren um ein Gehalt zu bekommen mit dem man in Deutschland gerade noch gut über die Runden kommt und ein wenig Luxus hat?
    Diese Leute bilden die Mittelschicht in Deutschland und damit den Grundpfeiler unserer Gesellschaft.

    Mich würde wirklich interessieren als was du beschäftigt bist.
    Wer sollte deiner Meinung nach deinen Internetanschluss einrichten, sich für den Betrieb des Handynetzes das du nutzt kümmern, dein Auto reparieren, dafür sorgen, dass du dir Abends RTL reinziehen kannst?
    Solltest du arbeitslos sein würde ich dir empfehlen dich bei der BitKom zu bewerben, denn dort kannst du einen Fachkräftemangel propagieren und behaupten, die Gehälter in allen Gruppen bis hin zur oberen Mittelschicht wären viel zu hoch und die Leute nicht ausreichend qualifiziert.

  14. Re: Schade

    Autor: heinz0r2k7 20.06.07 - 13:41

    turmoe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 3467346 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > andyy schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ist leider immer noch viel
    > zu viel
    > Einstiegsgehalt
    > und in der
    > Branche sind ja
    > die 38 Std. pro Woche
    >
    > immer noch untere
    > Grenze!
    >
    > Glückwunsch an die
    > Mitarbeiter!
    >
    > Neidisch Du Pfeiffe?!?!
    >
    > Was hat das mit Pfeiffe zu tun? Klar, da werd ich
    > auch neidisch!
    > Wenn ich mir ankuck was da zum Teil für
    > Vollpfosten (von meinen Kumpels) da in der Telekom
    > sitzen, dann schon.
    >
    > Ich arbeite hier 41,5 Stunden für 1800 €!!!!
    > BRUTTO!!!!!!!!!!!
    >
    > Und das in der IT Branche! Geb Dir das mal!

    Und daher bist du so solidarisch und findest alle anderen sollten noch schlechter bezahlt werden? Falls du es nicht verstehen solltest: Auch dann wird deine Firma der Meinung bleiben sie müsste dir nicht so viel bezahlen wie anderen. Was denkst du was dabei herauskommt?
    Einzig ist es amüsant zu lesen, wie ein Mensch mit deinem offensichtlich ärmlichen Intellekt andere als "Vollpfosten" bezeichnen kann.
    Übrigens: die IT-Branche ist groß - dass ein Strippenzieher wie du hier nicht so viel verdient wie ein qualifizierter Techniker sollte selbst dir begreiflich sein.

  15. Re: Schade

    Autor: heinz0r2k7 20.06.07 - 13:42

    thomas_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wie ich leute wie dich hasse....
    >
    > nur weil du weniger bekommst, darf es auch kein
    > anderer bekommen...
    >
    > schon mal dran gedacht dass nicht die anderen zu
    > viel, sondern du zu wenig bekommst??
    >
    > und schon mal dran gedacht, dass wenn alle so
    > denken würden die arbeitnehmer bald garnichts mehr
    > verdienen werden, da immer die einen geleich
    > schreien "ICH verdiene weniger, also muss bei den
    > anderen ne lohnkürzung her"
    >
    > bei sowas könnt ich kotzen...
    >
    > mfg thomas
    >
    > turmoe schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 3467346 schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > andyy schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ist leider immer noch
    > viel
    > zu viel
    > Einstiegsgehalt
    > und in
    > der
    > Branche sind ja
    > die 38 Std. pro
    > Woche
    >
    > immer noch untere
    >
    > Grenze!
    >
    > Glückwunsch an die
    >
    > Mitarbeiter!
    >
    > Neidisch Du
    > Pfeiffe?!?!
    >
    > Was hat das mit Pfeiffe zu tun? Klar, da
    > werd ich
    > auch neidisch!
    > Wenn ich mir
    > ankuck was da zum Teil für
    > Vollpfosten (von
    > meinen Kumpels) da in der Telekom
    > sitzen,
    > dann schon.
    >
    > Ich arbeite hier 41,5
    > Stunden für 1800 €!!!!
    > BRUTTO!!!!!!!!!!!
    >
    > Und das in der IT Branche! Geb Dir das mal!
    >
    >

    Es gibt ja doch noch Leute hier, die nicht nur von zwölf bis Mittag denken. Danke.

  16. Re: Schade

    Autor: T-Comer 20.06.07 - 13:49

    andyy schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Glückwunsch an die Mitarbeiter!


    Vielen Dank andyy

    Hat die liebe Gewerkschaft doch noch was ordentlich rausreizen können.

    Hatte schon langsam Angst bekommen.

  17. Re: Schade

    Autor: GERgehtUnter:P 20.06.07 - 14:39

    Na ja, also es gibt solche und solche Chefs.
    Meiner Meinung nach ist ein Auto heutzutage kein Luxus mehr, auch wenn es Luxusautos gibt ;).
    Wenn ihr den Post von turmoe mal aufmerksam lest, bemerkt ihr evtl. das er keinesfalls weniger Lohn für die Besserverdiener möchte, sondern mehr Lohn für sich ^^
    Na ja, seis drum... die Reichen werden immer reicher, schreiben dann in Themen wie diesen, "Ihr verdient zuviel!" und nehmen weiterhin ihre Angestellten aus.
    Die Armen werden immer ärmer und wenns ihnen zu schlecht geht, knallts (siehe Geschichte ;) ).
    Irgendwann ist ein menschenwürdiges Leben mit 1300€/NETTO nicht mehr möglich... zZ gehts halt noch und ist ein gutes Gehalt.

    greetz GERgehtUnter:P

  18. Re: Schade

    Autor: KT69 20.06.07 - 17:48

    heinz0r2k7 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Man braucht das Auto um überhaupt in der Arbeit zu
    > kommen und sich dort sein mickriges Gehalt zu
    > verdienen...

    Du vielleicht, weil Du halt zu faul bist.
    Ansonsten zieh' wie ich in die Nähe Deiner Arbeitsstelle.


    > Mag ja sein, dass Mami und Papi dir noch die

    Dann sieh' Dir mal meinen Nicknamen an Du Schlaumeier.


    > Wohnung in der Stadt bezahlen und du somit ein
    > Verkehrsmittel nicht nötig hast, andere müssen
    > aber auch irgendwie in die Arbeit kommen.
    > In meinem Fall wäre das Bahnticket teurer als der
    > Sprit und das mit einer kaum vorhandenen
    > Flexibilität, furchtbarer und nur sehr bedingt
    > gegebener Zuverlässigkeit und deutlich längeren
    > Wegezeiten.

    Nichts als dumme Ausreden.
    Ein Auto würde mit allem drum und dran ca. 250 - 300,- EUR
    im Monat kosten. Meine Bahnkarte bekomme ich für 90 EUR.

    Wenn Dir das noch zu viel ist fahr doch mit dem Fahhrad.


    > Wo kannst du dann also Geld sparen und behaupten
    > niemand wäre wirklich auf ein Auto angewiesen
    > (="Luxus")?


    Fazit: Auto = Luxus!


  19. Re: Schade

    Autor: rommy 20.06.07 - 20:22

    andyy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist leider immer noch viel zu viel Einstiegsgehalt
    > und in der Branche sind ja die 38 Std. pro Woche
    > immer noch untere Grenze!
    >
    > Glückwunsch an die Mitarbeiter!

    Man kann's wirklich bald nicht mehr ertragen. Ich bin Telekomer, Dipl.-Ing. mit 5,5 Jahren anstrengendem Uni-Studium, ständigen Weiterqualifizierungen und ganz bestimmt nicht dämlich, genauso wie viele meiner Kollegen, die jetzt in den T-Service müssen. Gott-sei-dank bin ich selbst nicht davon betroffen, noch nicht. Wer weiß, wann nachgezogen wird, übrigens auch durch andere Unternehmen, denen dieses "super" Beispiel bestimmt gefällt.

    Und wer redet von Einstiegsgehalt. Die Einstiegsgehälter sehen auch bei Telekom ganz anders aus. Die meisten Leute, die jetzt zu T-Service gehen sind langjährige Mitarbeiter mit viel Erfahrung und guter Ausbildung. Wenn es die nicht gäbe, wäre Telekom schon lange untergegangen. Nur die Einstiegsgehälter der ständig wechselnden Manager, Berater, Vorstandsmitglieder sind jenseits von gut und böse. Das ist aber sicher in anderen Unternehmen ebenso.

    Kein Telekomer arbeitet freiwillig 38 Stunden, wir wurden vor einiger Zeit dazu gezwungen, natürlich für weniger Gehalt, damit ca. 10000 Beschäftigte aus Vivento raus kommen und wieder einen festen Arbeitplatz ergattern können. Dazu seit Jahren der permanente Personalabbau, der sämtliche Älteren rausgrault, so dass viel Know How verloren geht. Wenn irgendjemand geht, wird der Posten ersatzlos gestrichen.

    Zusammenfassung: Wir arbeiten 34 Stunden, weil wir mussten, bekamen dafür bereits weniger Geld, machen wegen Personalmangels jede Menge Überstunden, natürlich ohne Bezahlung und sollen nun noch vier Stunden pro Woche drauflegen gegen wiederum weniger Bezahlung. Super!

    Hat jemand Kontraste in der vergangenen Woche gesehen? Da wurde bewiesen, dass Telekom mit eindeutig falschen Zahlen handelt. Zum einen haben die sich aus der Branche diejenigen rausgesucht, die am allerwenigsten bezahlen (bei Gehaltsvergleichen sollte man schon einen repräsentativen Durchschnitt wählen) und zum anderen haben sie sogar falsche Angaben zu Tarifverträgen in anderen Firmen (z.B. Siemens) gemacht, die von den dortigen Managern wiederlegt wurden. Auf Nachfragen wurden die Gespräche seitens der Telekom abgebrochen...

    Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

    Dass es natürlich Beschäftigte gibt, die für das, was sie tun, nämlich gar nichts, viel zu hoch bezahlt werden, sei unbenommen. Die gibt es bei Angestellten und Beamten und das ist sicherlich ebenfalls in jedem größeren Unternehmen so.

  20. Re: Schade

    Autor: die_Mittelschicht 20.06.07 - 21:22

    rommy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > andyy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist leider immer noch viel zu viel
    > Einstiegsgehalt
    > und in der Branche sind ja
    > die 38 Std. pro Woche
    > immer noch untere
    > Grenze!
    >
    > Glückwunsch an die
    > Mitarbeiter!
    >
    > Man kann's wirklich bald nicht mehr ertragen. Ich
    > bin Telekomer, Dipl.-Ing. mit 5,5 Jahren
    > anstrengendem Uni-Studium, ständigen
    > Weiterqualifizierungen und ganz bestimmt nicht
    > dämlich, genauso wie viele meiner Kollegen, die
    > jetzt in den T-Service müssen. Gott-sei-dank bin
    > ich selbst nicht davon betroffen, noch nicht. Wer
    > weiß, wann nachgezogen wird, übrigens auch durch
    > andere Unternehmen, denen dieses "super" Beispiel
    > bestimmt gefällt.
    >
    > Und wer redet von Einstiegsgehalt. Die
    > Einstiegsgehälter sehen auch bei Telekom ganz
    > anders aus. Die meisten Leute, die jetzt zu
    > T-Service gehen sind langjährige Mitarbeiter mit
    > viel Erfahrung und guter Ausbildung. Wenn es die
    > nicht gäbe, wäre Telekom schon lange
    > untergegangen. Nur die Einstiegsgehälter der
    > ständig wechselnden Manager, Berater,
    > Vorstandsmitglieder sind jenseits von gut und
    > böse. Das ist aber sicher in anderen Unternehmen
    > ebenso.
    >
    > Kein Telekomer arbeitet freiwillig 38 Stunden, wir
    > wurden vor einiger Zeit dazu gezwungen, natürlich
    > für weniger Gehalt, damit ca. 10000 Beschäftigte
    > aus Vivento raus kommen und wieder einen festen
    > Arbeitplatz ergattern können. Dazu seit Jahren der
    > permanente Personalabbau, der sämtliche Älteren
    > rausgrault, so dass viel Know How verloren geht.
    > Wenn irgendjemand geht, wird der Posten ersatzlos
    > gestrichen.
    >
    > Zusammenfassung: Wir arbeiten 34 Stunden, weil wir
    > mussten, bekamen dafür bereits weniger Geld,
    > machen wegen Personalmangels jede Menge
    > Überstunden, natürlich ohne Bezahlung und sollen
    > nun noch vier Stunden pro Woche drauflegen gegen
    > wiederum weniger Bezahlung. Super!
    >
    > Hat jemand Kontraste in der vergangenen Woche
    > gesehen? Da wurde bewiesen, dass Telekom mit
    > eindeutig falschen Zahlen handelt. Zum einen haben
    > die sich aus der Branche diejenigen rausgesucht,
    > die am allerwenigsten bezahlen (bei
    > Gehaltsvergleichen sollte man schon einen
    > repräsentativen Durchschnitt wählen) und zum
    > anderen haben sie sogar falsche Angaben zu
    > Tarifverträgen in anderen Firmen (z.B. Siemens)
    > gemacht, die von den dortigen Managern wiederlegt
    > wurden. Auf Nachfragen wurden die Gespräche
    > seitens der Telekom abgebrochen...
    >
    > Ein Schelm, wer böses dabei denkt.
    >
    > Dass es natürlich Beschäftigte gibt, die für das,
    > was sie tun, nämlich gar nichts, viel zu hoch
    > bezahlt werden, sei unbenommen. Die gibt es bei
    > Angestellten und Beamten und das ist sicherlich
    > ebenfalls in jedem größeren Unternehmen so.
    >
    >

    Ich kann dir nur zustimmen!

    Es ist eine Sauerei was dort (und bei anderen Grosskonzernen) abgezogen wird. Menschen werden nur noch als Humankapital betrachtet, das gnadenlos ausgequetscht wird. Wer erwirtschaftet denn die Gewinne?

    Habt ihr schon mal über die Aussenwirkung dieses Vorfalls nachgedacht, bei einem Konzern der immerhin noch zu gut einem Drittel der BRD(direkt wie indirekt), und damit dem Grunde nach UNS allen gehört?




  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Baden-Württemberg
  3. Deloitte, Leipzig
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler bei Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad