1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikindustrie will…

Schäuble und Co sind demaskiert !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schäuble und Co sind demaskiert !

    Autor: MattesC 21.06.07 - 09:15

    Wird jetzt endlich jedem klar, wer hinter der Vorratsdatenspeicherung und Co steckt ? Alles unter dem Deckmantel des Terrors, einzig und allein für die Medienindustrie. Damit hätten sich Schäuble und Co demaskiert ! Ekelhaft !

  2. Re: Schäuble und Co sind demaskiert !

    Autor: Tritop 21.06.07 - 09:46

    Tja, wie heißt es so schön?
    Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen, Volksvertreter verkaufen ...

  3. Re: Schäuble und Co sind demaskiert !

    Autor: Z4 21.06.07 - 12:51

    MattesC schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wird jetzt endlich jedem klar, wer hinter der
    > Vorratsdatenspeicherung und Co steckt ? Alles
    > unter dem Deckmantel des Terrors, einzig und
    > allein für die Medienindustrie. Damit hätten sich
    > Schäuble und Co demaskiert ! Ekelhaft !
    >


    Im Bundesrat sitzt mehrheitlich die CDU/CSU plus ein paar SPDler.
    Einfach bei der nächsten Wahl nicht mehr wählen !!
    http://www.bundesrat.de/

  4. Piratenpartei als Alternative zum nichtwählen

    Autor: fwefwe 21.06.07 - 18:50

    Einfach bei der nächsten Wahl Mitglied in der Piratenpartei sein. Bin es auch noch nicht, aber demnächst ...

    außerdem gibt es die möglichkeit ungültig zu wählen, das schmälert die chancen der großen und der sinnlosen kleinen



    Z4 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MattesC schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wird jetzt endlich jedem klar, wer hinter
    > der
    > Vorratsdatenspeicherung und Co steckt ?
    > Alles
    > unter dem Deckmantel des Terrors,
    > einzig und
    > allein für die Medienindustrie.
    > Damit hätten sich
    > Schäuble und Co demaskiert
    > ! Ekelhaft !
    >
    > Im Bundesrat sitzt mehrheitlich die CDU/CSU plus
    > ein paar SPDler.
    > Einfach bei der nächsten Wahl nicht mehr wählen
    > !!
    > www.bundesrat.de


  5. Re: Piratenpartei als Alternative zum nichtwählen

    Autor: Capdevila 22.06.07 - 08:43

    fwefwe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einfach bei der nächsten Wahl Mitglied in der
    > Piratenpartei sein. Bin es auch noch nicht, aber
    > demnächst ...
    >
    > außerdem gibt es die möglichkeit ungültig zu
    > wählen, das schmälert die chancen der großen und
    > der sinnlosen kleinen
    >
    > Z4 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > MattesC schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Wird jetzt endlich jedem
    > klar, wer hinter
    > der
    >
    > Vorratsdatenspeicherung und Co steckt ?
    >
    > Alles
    > unter dem Deckmantel des Terrors,
    >
    > einzig und
    > allein für die
    > Medienindustrie.
    > Damit hätten sich
    >
    > Schäuble und Co demaskiert
    > ! Ekelhaft
    > !
    >
    > Im Bundesrat sitzt
    > mehrheitlich die CDU/CSU plus
    > ein paar
    > SPDler.
    > Einfach bei der nächsten Wahl nicht
    > mehr wählen
    > !!
    > www.bundesrat.de
    >
    >

    Piratenpartei - ich mache mit!


    --
    http://img219.imageshack.us/img219/6933/gustlcf5.png

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  3. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  4. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim/München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 11,99€
  3. 20,49€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15