1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikindustrie will…

Neue Einnahmequelle: Datenverkauf?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neue Einnahmequelle: Datenverkauf?

    Autor: Tantalus 21.06.07 - 11:40

    Was mir beim Lesen des Artikels so spontan in den Sinn gekommen ist:
    Wenn die Musikindustrie (bzw. die einzelnen Konzerne) ohne eine richterliche Genehmigung haben zu müssen, also quasi nach eigenem gutdünken (wenn ich das aus dem Artikel richtig verstanden habe) auf Nutzerdaten zugreifen dürfen, wer kontrolliert dann, was die mit diesen Daten anstellen? Da könnte sich ein für die MI-Konzerne ein sehr lukratives, für uns Internetnutzer aber sehr nachteiliges neues Geschäftsfeld entwickeln. Oder seh' ich das falsch?

    Tantalus

  2. Re: Neue Einnahmequelle: Datenverkauf?

    Autor: oh mann... 21.06.07 - 11:42

    Tantalus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was mir beim Lesen des Artikels so spontan in den
    > Sinn gekommen ist:
    > Wenn die Musikindustrie (bzw. die einzelnen
    > Konzerne) ohne eine richterliche Genehmigung haben
    > zu müssen, also quasi nach eigenem gutdünken (wenn
    > ich das aus dem Artikel richtig verstanden habe)
    > auf Nutzerdaten zugreifen dürfen, wer kontrolliert
    > dann, was die mit diesen Daten anstellen? Da
    > könnte sich ein für die MI-Konzerne ein sehr
    > lukratives, für uns Internetnutzer aber sehr
    > nachteiliges neues Geschäftsfeld entwickeln. Oder
    > seh' ich das falsch?
    >
    > Tantalus

    Oh Mann... Die Werbe lecken sich bestimmt die Hände nach so Daten...

  3. Re: Neue Einnahmequelle: Datenverkauf?

    Autor: Tantalus 21.06.07 - 11:48

    oh mann... schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tantalus schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Was mir beim Lesen des Artikels so spontan in
    > den
    > Sinn gekommen ist:
    > Wenn die
    > Musikindustrie (bzw. die einzelnen
    > Konzerne)
    > ohne eine richterliche Genehmigung haben
    > zu
    > müssen, also quasi nach eigenem gutdünken
    > (wenn
    > ich das aus dem Artikel richtig
    > verstanden habe)
    > auf Nutzerdaten zugreifen
    > dürfen, wer kontrolliert
    > dann, was die mit
    > diesen Daten anstellen? Da
    > könnte sich ein
    > für die MI-Konzerne ein sehr
    > lukratives, für
    > uns Internetnutzer aber sehr
    > nachteiliges
    > neues Geschäftsfeld entwickeln. Oder
    > seh' ich
    > das falsch?
    >
    > Tantalus
    >
    > Oh Mann... Die Werbe lecken sich bestimmt die
    > Hände nach so Daten...
    >

    Nicht nur die, obwohl mir das auch mit als erstes in den Sinn gekommen ist. Aber jetzt stell Dir mal vor, welche Möglichkeiten das für die Industriespionage bietet? Da Bestellungen in Unternehmen heutzutage schon zu einem sehr großen Teil per Internet vorgenommen werden, und im Normalfall zumindest eine Bestätigungsmail vom Lieferanten kommt, könnte ein Konkurrent auf einen Blick einen großteil meiner Lieferanten herausbekommen. Das nur mal als Beispiel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  3. SySS GmbH, Tübingen
  4. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Raumfahrt: Lego bringt Bausatz der Internationalen Raumstation ISS
    Raumfahrt
    Lego bringt Bausatz der Internationalen Raumstation ISS

    Fast 900 Teile, Mini-Astronauten und ein Micro-Spaceshuttle: Lego will zum 20. Jubiläum der Internationalen Raumstation ISS einen entsprechenden Bausatz verkaufen. Der besteht aus bekannten Steinen mit neuen Aufdrucken und wurde von der Community gewählt.

  2. Casino & Co.: Länder wollen Online-Glücksspiele erlauben
    Casino & Co.
    Länder wollen Online-Glücksspiele erlauben

    Unter strengen Regeln - unter anderem eine Sperrdatei und ein Einzahlungslimit - sollen Online-Poker und ähnliches Glücksspiel künftig auch in Deutschland erlaubt sein. Darauf haben sich die Bundesländer geeinigt.

  3. Comet Lake S: Intel soll PCIe-Gen4-Unterstützung verworfen haben
    Comet Lake S
    Intel soll PCIe-Gen4-Unterstützung verworfen haben

    Durch den verzögerten Wechsel von 14 nm auf 10 nm steckt Intel nicht nur bei der alten Skylake-Architektur fest, sondern auch bei PCIe Gen3: Die zehnkernigen Comet Lake sollten eigentlich PCIe Gen4 unterstützen, es scheitert aber offenbar am Chipsatz für den Sockel LGA 1200.


  1. 11:40

  2. 11:28

  3. 11:00

  4. 10:47

  5. 10:32

  6. 10:21

  7. 10:09

  8. 09:51