Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EiffelStudio 6.0…

Wer benutzt Eiffel?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer benutzt Eiffel?

    Autor: mbb 21.06.07 - 15:47

    Bin kein Programmierer, aber mich interessierts..

  2. Re: Wer benutzt Eiffel65?

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 21.06.07 - 15:50

    mbb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bin kein Programmierer, aber mich interessierts..

    Ich hab mal ein Lied von denen gehört:

    I'm blue (da ba dee) I'm blue (da ba dee) I'm blue (da ba dee) I'm blue (da ba dee)...

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  3. Re: Wer benutzt Eiffel?

    Autor: Zipfelkopf 21.06.07 - 16:01

    mbb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bin kein Programmierer, aber mich interessierts..


    Mit Eiffel habe ich 1997 Objektorientierung an der TU-Darmstadt gelernt. Die Sprache ist genial, die IDE war ein Alptraum....

  4. Re: Wer benutzt Eiffel?

    Autor: joe_k 21.06.07 - 16:17

    mbb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bin kein Programmierer, aber mich interessierts..


    Eiffel war 1996 meine Lehrsprache im FB Informatik an der Uni Göttingen. Ich fand die Sprache auch sehr gelungen, aber in Zeiten von GUIs und RAD eher zu abstrakt - damals eben eine reine Unterrichts-Sprache.

  5. Re: Wer benutzt Eiffel?

    Autor: JuniorDev 21.06.07 - 16:20

    Die Frage kann ich vielleicht teilweise beantworten;

    Eventuell hast du schon etwas von der .NET Plattform gehört die von Microsoft erstellt wurde. Diese Plattform ist die "Zukunft" so wie es Microsoft will, mit der auf den Windows Versionen entwickelt werden soll.

    Das .NET Framework ist sehr ähnlich wie JAVA aufgebaut, also "gemanaged".

    Wer aber weiterhin nativ, also "direkt" auf dem Betriebsystem programmieren möchte, wird wohl alternative Produkte einsetzen, da diese Schiene von Microsoft nicht mehr so sehr gepflegt wird.

    Zudem muss man sagen, dass die Microsoft-Entwicklungsumgebungen zwar schön und einfach zu bedienen sind, eigentlich sind sie aber ziemlich mies. (Mageres Feature angebot, wenig anpassbar (schlecht dokumentierte Schnittstellen, wenig Updates, etc.)

    Was ich weiss ist Visual Studio 6 mit C++ (Visual C++) noch relativ beliebt (frag mich nicht warum). Es ist aber auch möglich mit Visual Studio 2003 und 2005 natives c++ zu programmieren, die Umgebungen sind aber trotzdem ein schlechter Witz, mal sicher im Bezug auf .NET. (Wenigstens gibt es ein paar brauchbare Addins)

    Microsoft setzt auch nicht auf Plattformunabhängigkeit, wenn du also auf Linux/Mac entwickelnt willst, kannste das mit Microsoft-Produkten vergessen.

    Eiffel setzen also wahrscheinlich Programmierer ein, die Professionelle Produkte anbieten, weiterhin Nativ entwickeln möchten und/oder/oder auch nicht, Plattformunabhängig programmieren möchten.

    Natürlich gibt es, wenn man in den vorher genannten Rahmenbedingungen Entwickeln möchte, noch unzählige alternativen, Sprachen wie auch Entwicklungsumgebungen.

    Welche man wählt ist vielfach Geschmack oder von anderen Bedinungen abhängig. (Eventuell aus der Historie aus dem jeweiligen Software Haus, regional bedingt, vielleicht hat Eiffel tolle Libraries die für eine bestimmte Produktkategorie sehr geeignet sind und und und)

    Keine Gewähr ;-)

    mbb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bin kein Programmierer, aber mich interessierts..


  6. Re: Wer benutzt Eiffel?

    Autor: Steppenwolf 21.06.07 - 16:28

    JuniorDev schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zudem muss man sagen, dass die
    > Microsoft-Entwicklungsumgebungen zwar schön und
    > einfach zu bedienen sind, eigentlich sind sie aber
    > ziemlich mies. (Mageres Feature angebot, wenig
    > anpassbar (schlecht dokumentierte Schnittstellen,
    > wenig Updates, etc.)

    naja, mit dieser Einschätzung von Visual Studio stehst du wohl ziemlich allein da. Gerade was die Leistungsfähigkeit, einfache Bedienung und die Integrationsmöglichkeiten angeht gilt Visual Studio als absolut wegweisend und diente nicht zueltzt als Vorbild für praktisch alle aktuellen IDE's (ja, auch Eiffel Studio 6 leht sich in vielen Dingen an Visual Studio an).

    > Welche man wählt ist vielfach Geschmack oder von
    > anderen Bedinungen abhängig.

    Naja, und $6000 USD pro supportete Plattform sollte man durchaus für Eiffel Studio auch übrig haben ...

  7. Re: Wer benutzt Eiffel65?

    Autor: Hurz 21.06.07 - 16:30

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mbb schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Bin kein Programmierer, aber mich
    > interessierts..
    >
    > Ich hab mal ein Lied von denen gehört:
    >
    > I'm blue (da ba dee) I'm blue (da ba dee) I'm blue
    > (da ba dee) I'm blue (da ba dee)...
    >
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > 'This is the nineties. You don't just go around
    > punching people.
    > You have to say something cool first.'

    *lool* der Text ist falsch *g*

    I'm blue
    da ba dee da ba dei
    da ba dee da ba dei
    da ba dee da ba dei

    ;)

  8. Re: Wer benutzt Eiffel?

    Autor: Steppenwolf 21.06.07 - 16:36

    mbb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bin kein Programmierer, aber mich interessierts..

    Eiffel wird vor allem von Großkonzernen und Regierungsorganisationen verwendet (http://www.eiffel.com/general/customers.html).

    Das Haupteinsatzgebiet liegt dabei auf der Entwicklung extrem großer Inhouse-Softwarepakete, bei denen es vor allem auf Sicherheit, Stabilität und Verlässlichkeit ankommt.

    Darüber hinaus wird die Sprache nach wie vor als Lehrsprache verwendet - Bertrand Meyer ist übrigens seit 2001 der Nachfolger auf dem Lehstuhl von Niklaus Wirth (dem Schöfer von Pascal, Modula 2, Oberon) an der ETH Zürich.

  9. Re: Wer benutzt Eiffel65?

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 21.06.07 - 16:39

    Hurz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > *lool* der Text ist falsch *g*

    Keine Ahnung. Ich weiss nur noch, dass ich mir das sehr zu Herzen genommen habe: Ich war häufiger mal blau.

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  10. Re: Wer benutzt Eiffel?

    Autor: Hurz 21.06.07 - 16:42

    Steppenwolf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mbb schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Bin kein Programmierer, aber mich
    > interessierts..
    >
    > Eiffel wird vor allem von Großkonzernen und
    > Regierungsorganisationen verwendet
    > (http://www.eiffel.com/general/customers.html).
    >
    > Das Haupteinsatzgebiet liegt dabei auf der
    > Entwicklung extrem großer Inhouse-Softwarepakete,
    > bei denen es vor allem auf Sicherheit, Stabilität
    > und Verlässlichkeit ankommt.
    >
    > Darüber hinaus wird die Sprache nach wie vor als
    > Lehrsprache verwendet - Bertrand Meyer ist
    > übrigens seit 2001 der Nachfolger auf dem Lehstuhl
    > von Niklaus Wirth (dem Schöfer von Pascal, Modula
    > 2, Oberon) an der ETH Zürich.

    Oberon 4 ever :))

  11. Re: Wer benutzt Eiffel65?

    Autor: Hurz 21.06.07 - 16:46

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hurz schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > *lool* der Text ist falsch *g*
    >
    > Keine Ahnung. Ich weiss nur noch, dass ich mir das
    > sehr zu Herzen genommen habe: Ich war häufiger mal
    > blau.
    >
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > 'This is the nineties. You don't just go around
    > punching people.
    > You have to say something cool first.'


    Ach ja... als junger Mensch ist man empfänglich für
    subtile, unterschwellige Botschaften... *g*


  12. Re: Wer benutzt Eiffel?

    Autor: Ex-Informatikstudent 21.06.07 - 16:47

    Steppenwolf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Darüber hinaus wird die Sprache nach wie vor als
    > Lehrsprache verwendet

    Ja. Als ich mich 1992 als Informatik-Student versuchte ;) wurde als Programmiersprache Eiffel gelehrt.
    Die Beweisbarkeit der Korrektheit eines Programms spielte dabei eine große Rolle.

  13. Re: Wer benutzt Eiffel?

    Autor: JuniorDev 21.06.07 - 17:00

    Hmm, das wird wohl ausarten ;-)

    - Einfache Bedienung stimme ich dir zu.

    - Integrationsmöglichkeit und Visual Studio, geht vielleicht über Addins, dann ist Schluss (genau dies wollen sie ja in Visual Studio Orcas verbessern).

    -Leistungsfähigkeit
    Weiss ich jetzt nicht genau auf was du abzielts, aber das Feature gehalt von Visual Studio 6/2003/2005 ist ne absolute Frechheit und da stimmen mir sicher viele Entwickler zu.

    Der grösste Witz in Visual Studio 2003/2005 ist ja wohl das man nen Build machen muss um Syntaxfehler zu bekommen, sorry aber das ist sicher kein Vorbild für andere, das machen wohl alle andere besser. (Mal die die ich kenne, Eclipse, IntelliJ IDEA)

    Visual Studio 2003 und 2005 ohne dritthersteller Addins die dann auch wieder so 200dollar kosten ist die IDE echt mager.

    Alle 3/4 Jahre mal n Update zu bekommen finde ich auch nicht grad prickelnd.

    Das Eiffel so teuer ist wusste ich auch nicht.

    Steppenwolf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > JuniorDev schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Zudem muss man sagen, dass die
    >
    > Microsoft-Entwicklungsumgebungen zwar schön
    > und
    > einfach zu bedienen sind, eigentlich sind
    > sie aber
    > ziemlich mies. (Mageres Feature
    > angebot, wenig
    > anpassbar (schlecht
    > dokumentierte Schnittstellen,
    > wenig Updates,
    > etc.)
    >
    > naja, mit dieser Einschätzung von Visual Studio
    > stehst du wohl ziemlich allein da. Gerade was die
    > Leistungsfähigkeit, einfache Bedienung und die
    > Integrationsmöglichkeiten angeht gilt Visual
    > Studio als absolut wegweisend und diente nicht
    > zueltzt als Vorbild für praktisch alle aktuellen
    > IDE's (ja, auch Eiffel Studio 6 leht sich in
    > vielen Dingen an Visual Studio an).
    >
    > > Welche man wählt ist vielfach Geschmack oder
    > von
    > anderen Bedinungen abhängig.
    >
    > Naja, und $6000 USD pro supportete Plattform
    > sollte man durchaus für Eiffel Studio auch übrig
    > haben ...


  14. Re: Wer benutzt Eiffel?

    Autor: JuniorDev 21.06.07 - 17:13

    Am Rande, Visual Studio 2003 konnte kein Intellisense....

    Und auf solche schwerwiegenden Bugs zu warten bis sie im SP1 gefixt werden kann in nem Entwicklungsprozess ziemlich weh tun.

    http://blogs.msdn.com/dglover/archive/2005/02/15/372678.aspx
    http://blogs.geekdojo.net/brian/archive/2006/02/17/VS2005FileLocking.aspx

    Steppenwolf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > JuniorDev schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Zudem muss man sagen, dass die
    >
    > Microsoft-Entwicklungsumgebungen zwar schön
    > und
    > einfach zu bedienen sind, eigentlich sind
    > sie aber
    > ziemlich mies. (Mageres Feature
    > angebot, wenig
    > anpassbar (schlecht
    > dokumentierte Schnittstellen,
    > wenig Updates,
    > etc.)
    >
    > naja, mit dieser Einschätzung von Visual Studio
    > stehst du wohl ziemlich allein da. Gerade was die
    > Leistungsfähigkeit, einfache Bedienung und die
    > Integrationsmöglichkeiten angeht gilt Visual
    > Studio als absolut wegweisend und diente nicht
    > zueltzt als Vorbild für praktisch alle aktuellen
    > IDE's (ja, auch Eiffel Studio 6 leht sich in
    > vielen Dingen an Visual Studio an).
    >
    > > Welche man wählt ist vielfach Geschmack oder
    > von
    > anderen Bedinungen abhängig.
    >
    > Naja, und $6000 USD pro supportete Plattform
    > sollte man durchaus für Eiffel Studio auch übrig
    > haben ...


  15. Re: Wer benutzt Eiffel?

    Autor: JuniorDev 21.06.07 - 17:13

    Menno, weniger hastig schreiben, ich meinte Visual Studio 2003 konnte kein Refactoring sorry...

  16. Re: Wer benutzt Eiffel?

    Autor: spacy 21.06.07 - 18:42

    JuniorDev schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Menno, weniger hastig schreiben, ich meinte Visual
    > Studio 2003 konnte kein Refactoring sorry...


    Deine Aussage war schon richtig, IntelliSense hat bei nicht-Microsoft Libraries oft versagt, zum Beispiel war es unmöglich für wxWidgets vollständige IntelliSense-Informationen angezeigt zu bekommen.

  17. Re: Wer benutzt Eiffel?

    Autor: Steppenwolf 21.06.07 - 19:04

    JuniorDev schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Menno, weniger hastig schreiben, ich meinte Visual
    > Studio 2003 konnte kein Refactoring sorry...

    Naja, was Visual Studio 2003 angeht gebe ich dir recht ... das ist mit Sicherheit die am wenigsten gelungene Version. Die Liste der Dinge, die zwar gut gedacht aber schlecht gemacht wurden lässt sich bei dem Produkt lange fortführen. Visual Studio 6 und Visual Studio 2005 sind eher das, was den Ruf dieses Produktes begründet gaben.

  18. Re: Wer benutzt Eiffel?

    Autor: einwurf 21.06.07 - 20:18

    Steppenwolf schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > naja, mit dieser Einschätzung von Visual Studio
    > stehst du wohl ziemlich allein da. Gerade was die
    > Leistungsfähigkeit, einfache Bedienung und die
    > Integrationsmöglichkeiten angeht gilt Visual
    > Studio als absolut wegweisend und diente nicht
    > zueltzt als Vorbild für praktisch alle aktuellen
    > IDE's (ja, auch Eiffel Studio 6 leht sich in
    > vielen Dingen an Visual Studio an).

    von wegen vorbild. zuerst kam borland, dann hat microsoft schnell kopiert und selbst veröffentlicht. war wie mit 32bit. OS/2 kommt, also schmeißt microsoft schnell ne 32bit-version auf den markt, die in jeder hinsicht unbrauchbar war ( nicht 95, das win32 kam schon einige jahre vorher...grauenhaft). gab auch noch andere IDEs vor visual studio. watcom zb lieferte jahre vorher.

    ein vorbild war visual studio nie, dafür war es technisch immer zu veraltet. code completition? cvs-management? kam alles nicht von microsoft. tree-ansicht, klassen-ansicht? nicht von microsoft. GUI-designer, property-menüs für GUI-bauteile? nicht von microsoft.

    oder anders ausgedrückt: alles in visual studio ist von irgendwo geklaut und nicht microsoft-eigen. wenn sich IDEs also an etwas anlehnen, dann an vieles, aber unter garantie nicht an visual studio.

    zu behaupten, visual studio wäre das vorbild für IDEs ist wie die behauptung, microsoft wäre eine kreative firma. nicht, dass man in redmond keinerlei kreativität entwickeln würde, allerdings reicht die im allgemeinen nur zum abkupfern von vorhandenem und neupräsentieren als "fantastische technische neuerung". man denke nur an das buhei um vista und diese tolle aero-gui ( die jetzt schon 2 bis 3 jahre veraltet ist...technisch von vorvorgestern).

  19. Re: Wer benutzt Eiffel65?

    Autor: fsdf 21.06.07 - 22:03

    Es wird an der ETH Zürich benutzt, wo auch B. Meyer unterrichtet

  20. Re: Wer benutzt Eiffel?

    Autor: Steppenwolf 22.06.07 - 07:06

    einwurf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > von wegen vorbild. zuerst kam borland, dann hat
    > microsoft schnell kopiert und selbst
    > veröffentlicht.

    Mit Verlaub, aber Visual Basic 1.0 kam 1991 auf den Markt und war damit der Ursprung von Visual Studio. Borland hatte zu dieser Zeit genausowenig wie Watcom etwas vergleichbares. Erst 1995 kam mit Delphi 1.0 ein echter Konkurrent heraus.

    > war wie mit 32bit. OS/2 kommt, also schmeißt microsoft
    > schnell ne 32bit-version auf den markt, die in jeder
    > hinsicht unbrauchbar ar ( nicht 95, das win32 kam schon
    > einige jahre vorher...grauenhaft).

    ??? Du scheinst nicht viel Ahnung von der Frühgeschichte von Windows NT bzw. OS/2 z.u haben

    > gab auch noch andere IDEs vor visual studio. watcom zb
    > lieferte jahre vorher.

    Natürlich gab es IDEs schon vorher ... auch mIcrosoft lieferte ab den 70er Jahren derartige Produkte. Ich rede hier aber von "Modernen IDEs", d.h. (starkt verkürzt) IDEs bei der Prozess der Programmerstellung primär grafisch orientiert ist und das textuelle Programmieren sich darauf beschränkt, das verhalten auf Ereignisse zu definieren.

    Watcon/OpenWatcom hat bis heute hier kein Produkt vorzuweisen und Borland kam dabei erst jahre später mit einer eigenen Lösung auf den Markt.

    > ein vorbild war visual studio nie, dafür war es
    > technisch immer zu veraltet. code completition?
    > cvs-management? kam alles nicht von microsoft.
    > tree-ansicht, klassen-ansicht? nicht von
    > microsoft. GUI-designer, property-menüs für
    > GUI-bauteile? nicht von microsoft.

    Wenn du dieser Meinung bist, solltest du dich ernsthaft mit dem Gedanken vertraut machen, dass du dich hier in einigen Bereichen irrst.

    > zu behaupten, visual studio wäre das vorbild für
    > IDEs ist wie die behauptung, microsoft wäre eine
    > kreative firma. nicht, dass man in redmond
    > keinerlei kreativität entwickeln würde, allerdings
    > reicht die im allgemeinen nur zum abkupfern von
    > vorhandenem und neupräsentieren als "fantastische
    > technische neuerung".

    Auch hier solltest du ernsthaft in Betracht ziehen, dass dein pauschales Microsoft-bashing dich leider in die irre führt.

    Sicher liegt die Stärke von Microsoft nicht darin revolutionär neues auf den Markt zu bringen (wenngleich das auch hin und wieder geschieht -> Microsoft Surface) aber welches große IT-Unternehmen kann das schon von sich behaupten? Vielleicht IBM aber dann wird es schon ziemlich eng. Apple hat nach deiner Definition auch alles nur "geklaut", SAP, Oracle, Adobe? ... da gibt es auch kaum wirklich etwas ohne dass es im Forschungsbereich Vorläufer gegeben hat ...

    Vielleicht solltest du dich an den Gedanken gewöhnen, dass IT-Unternehmen keine Forschungslabore sind, sondern deren Aufgabe darin besteht, innovative Ideen und Technologien zu marktfähigen Produkten zu machen ... und genau hier liegt die Stärke von Microdoft.


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  3. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 3,99€
  3. 24,99€
  4. 5,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

  1. Sunrise: Freenet will UPC-Milliardenübernahme nicht zulassen
    Sunrise
    Freenet will UPC-Milliardenübernahme nicht zulassen

    Freenet ist mit der Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC Schweiz nicht einverstanden. Eine Kapitalerhöhung will das deutsche Unternehmen blockieren. UPC reagiert stark verärgert.

  2. Mustafa Suleyman: Deepmind-Gründer wird beurlaubt
    Mustafa Suleyman
    Deepmind-Gründer wird beurlaubt

    Zehn Jahre lang hat Mustafa Suleyman für Googles KI-Unternehmen Deepmind gearbeitet. Momentan muss er eine Auszeit nehmen. Zuletzt ist die Firma durch einige Schulden aufgefallen.

  3. Bafin und PSD2: Aufschub für Teile der Umsetzung der Zahlungsrichtlinie 2
    Bafin und PSD2
    Aufschub für Teile der Umsetzung der Zahlungsrichtlinie 2

    Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz Bafin, wird Zahlungsdienstleistern eine Fristverlängerung geben. Für Online-Einkäufe ist die starke Kundenauthentifizierung per PSD2 erst einmal keine Pflicht, obwohl viele Händler wie auch Banken das eigentlich schon umgesetzt haben.


  1. 13:17

  2. 12:47

  3. 12:39

  4. 12:01

  5. 11:56

  6. 11:41

  7. 11:29

  8. 10:50